Die 19,9 kWh/100km Challenge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die 19,9 kWh/100km Challenge

      Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      Die Herausforderung:
      Den sparsamsten rein elektrischen Verbrauch auf dem Arbeitsweg (hin- und zurück!) zu erreichen.
      Warum?
      Ich fahre regelmäßig zur Arbeit und habe festgestellt, dass der Batterieverbrauch auf der Strecke von ca. 19km stark schwankt. Ich hatte auf dem Hinweg schon zwischen 52% (Verkehrschaos, Staus, Klima an im Sommer) und 33% (verkehrsmäßige Idealbedingungen, glückliche Ampelschaltungen, warm, Klima aus) Verbrauch beobachtet.
      Gleichzeitig pendelte der regelmäßige Verbrauch um die 21 kWh, bei den letzten Optimierungsversuchen sogar im 20er-Bereich.
      Es kommt auch nur selten vor, dass auf dem Hin- und Rückweg optimale Bedingungen herrschen, aber darum ist es ja auch eine Herausforderung und sorgt für etwas Abwechslung beim Pendeln. Es erweist sich oft die Wahl einer Wegvariante als falsch und schon ist der Versuch wieder dahin.
      Außerdem sind die kostenlosen E-Tankstellen passé und auch durch das Zuhause-Laden kann ich den Verbrauch nun immer genau ablesen.

      Daher die Idee, jetzt mal <20kWh/100km mit dem Jeep als Herausforderung zu knacken, einfach um das praktische Minimum dieses Autos auf dem eigenen Arbeitsweg herauszufinden. Da mein Arbeitsweg hier in Berlin unterschiedliche Varianten zulässt, ist jede Fahrt wie neues Würfeln.

      Natürlich wird das nie vergleichbar sein, da jeder einen anderen Weg hat, aber die Challenge bleibt ja die gleiche.

      Also, was ist euer derzeit bester Verbrauch auf dem Arbeitsweg?

      Mein Renegade: "Rotes Eichhörnchen" - Jeep Renegade 4xe Trailhawk Colorado Red mit Kenwood und Schiebedach, geladen mit Solarenergie

    • Es geht weiter durch die Stadt zur Arbeit und zurück (mit Radio an, Heizung aus).
      Alter Rekord:
      1. Fahrt (40 min)
      18,9km, 20 aktive Bremsungen (mit dem Fuß mal stärker, mal schwächer aktiv abgebremst oder zum Stillstand gekommen, - Antippen zum Tempomat ausschalten nicht mitgezählt), 64% Restenergie
      Ø 28,3km/h

      2. Fahrt (35 min)
      19,0km, 15 aktive Bremsungen, 26% Restenergie
      Ø32,5km/h


      7,60 kWh geladen=>Verbrauch 20,05 kWh/100km

      Vorgestern mal wieder ein Versuch:

      elektrisch gefahren: 35km
      geladen: 7,27 kWh
      ergibt rechnerisch: 20,77 kWh/100km

      Der Versuch ging aber in die Hose, weil ich auf dem Hinweg einmal zu beherzt aufs Gaspedal gedrückt hatte -> Motor ging an, 2.4km mit Benzin gefahren.

      Dafür war die Rückfahrt der neue Rekord, musste nur 12x aktiv bremsen
      2. Fahrt 34 min, 18,4km, 29% Restenergie, Ø 32,5 km/h

      unter 20kWh/100km bleibt also möglich. Muss nur mal hin- und zurück gut laufen...

      Mein Renegade: "Rotes Eichhörnchen" - Jeep Renegade 4xe Trailhawk Colorado Red mit Kenwood und Schiebedach, geladen mit Solarenergie

    • Heizung aus, Radio an, Lüftung an

      Hinfahrt: 18,5km, 30 Bremsungen, 46 Minuten, 7-10°C, 65% Restenergie
      Es ging relativ langsam durch die Stadt, aber recht konstant. (Bestwert im Sommer war mal 67%.)

      Rückfahrt: 18,8km, 14 Bremsungen,
      39 Minuten, 9°C, 28% Restenergie
      Eine der besten Rückfahrten, sehr gut durchgekommen und nahe am Optimum

      7,40 kWh in 2h12m geladen

      => 19,84 kWh/100km

      Es geht also, wenn man es drauf anlegt, in Berlin bei knapp unter 20 kWh/100km auf dem täglichen Arbeitsweg zu bleiben :thumbsup:

      Mein Renegade: "Rotes Eichhörnchen" - Jeep Renegade 4xe Trailhawk Colorado Red mit Kenwood und Schiebedach, geladen mit Solarenergie

    • Diesmal ganz normal zur Arbeit und zurück gefahren, habe nicht besonders darauf geachtet, viel oder wenig zu bremsen, musste einige Male sogar etwas schärfer bremsen wegen des Vordermanns oder roter Ampel. (Es ging trotzdem flüssig voran auf bekanntem Weg).

      Es war allerdings deutlich wärmer mit Temperaturen um die 12 °C.

      39,8km, 7,74kWh mit 3,38kW geladen => 19,4 kWh/100km

      Wenn ich das mit meinen Werten aus letztem Jahr vergleiche (schlechtester Wert dabei übrigens, obwohl warm: 24,5 kWh/100km) und vor allem mit den Bestwerten, als ich noch an der Steckdose geladen habe (um die 20-21 kWh), würde ich fast vermuten, der Unterschied kommt durch das Wallbox-Laden mit 3,7 kW zustande.

      Soll heißen, an der Wallbox ist es effizienter, mit Ladegerät braucht man ca. 5% mehr.

      Mein Renegade: "Rotes Eichhörnchen" - Jeep Renegade 4xe Trailhawk Colorado Red mit Kenwood und Schiebedach, geladen mit Solarenergie

    • Bei 15-17 Grad:

      37,6 km in 1h16m = ~30kmh durchschnittlich
      7,20 kWh geladen mit 3,38kW durchschnittlich
      => 19,1 kW/100km
      Der Hinweg hätte noch besser sein können (66% übrig), da ich noch einen Zwischenstop für einen Einkauf gemacht habe. Der Rückweg war nahe dem theoretischen Optimum (32% übrig), da waren vielleicht noch 3 vermeidbare Bremsvorgänge, wäre da nicht Gegenverkehr gewesen oder wäre der Vordermann schneller gewesen, um die eine Ampelphase noch zu erwischen...

      Man merkt aber gleich die gestiegenen Temperaturen.

      Mein Renegade: "Rotes Eichhörnchen" - Jeep Renegade 4xe Trailhawk Colorado Red mit Kenwood und Schiebedach, geladen mit Solarenergie

    • Das Optimum

      Diesmal hat alles gepasst. Es war warm. Früh morgens gings zur Arbeit, eine halbe Stunde nach Sonnenaufgang. Zurück gings eine halbe Stunde vor Sonnenuntergang. Klimaanlage konnte ausbleiben, im Radio lief Jazz ;) .
      Alle Bremsvorgänge waren vorhersehbar aufgrund vorausschauenden Fahrens. Bei der Hin-Strecke hatte ich kürzlich noch eine Variante entdeckt, die eine rote Ampel vermeidet. Kein Auto kam mir in die Quere oder durch Spurwechsel konnte ich alle Hindernisse umfahren. Keine Ampel, die unvorhersehbar schaltet, war rot. Die Hinfahrt lief optimal, ebenso die Rückfahrt fast perfekt (dort 6 Bremsungen?, diesmal nicht mitgezählt) - ein einziges Mal bin ich etwas zu schnell auf eine rote Ampel zugefahren, das wars.

      Hier das Resultat:
      33 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit im ruhigen Stadtverkehr
      37,1 km Strecke
      Hinfahrt: 70% Restenergie, Rückfahrt: 37% Restenergie übrig

      6,54 kWh geladen (1h58min)

      => 17,6 kWh/100km 8o

      Mein Renegade: "Rotes Eichhörnchen" - Jeep Renegade 4xe Trailhawk Colorado Red mit Kenwood und Schiebedach, geladen mit Solarenergie

    • terra-tours schrieb:

      Kann ich das so interpretieren, dass Du für 37km 1Std.9Min gebraucht hast ?
      Ja, wobei man knapp 2 Minuten fürs Rangieren/Parken/Herumstehen am Parkplatz und Notizen machen abziehen kann.

      Mein Renegade: "Rotes Eichhörnchen" - Jeep Renegade 4xe Trailhawk Colorado Red mit Kenwood und Schiebedach, geladen mit Solarenergie

    • Hört sich frech an aber währe interessant was der mit einem anständigen Diesel Jeep brauchen würde ich schätze mal 4,8 Liter auf 100KM
      Chrysler und Jeep Fan
      Hatte 15 Jahre einen Pt Cruiser mit dem ich sehr zufrieden war
      außerdem fahre ich noch seit 2005 einen Lancia Ypsilon der auch super funktioniert

      Seit 2016 Jeep Renegade auch super zufrieden. :023: :023: :023: :023: :023:

      Mein Renegade: Longitude Colorado Red 2,0 4WD 6MT Komfort Pluß

    • pits-post schrieb:

      Hört sich frech an aber währe interessant was der mit einem anständigen Diesel Jeep brauchen würde ich schätze mal 4,8 Liter auf 100KM
      Ohne Klima/Heizung/Radio, angeklappten Spiegeln, flacher Atmung des Fahrers und leichter Kleidung (eventuell nakt, wenn es die Route zulässt) ohne Schuhe kommt der Diesel auf 2.9 liter :1f602:

      Mein Renegade: MY19 Longitude 1.0 T-GDI 999 ccm 120 ps 8.4 uconnect davor 1,6l TorQ Longitude MY 16

    • Leo schrieb:

      Ich habe nur 600 km mit Renegade gemacht, nach mein ersten Eindruck 50 km rein elektrisch Reichweite ist unrealistisch. Gibt es irgendeine tricks?
      Mit 50% Ladung, klima off, angepasste Fahrweise kann ich nur ca 15-17 Km erreichen.
      Ging mir auch so als ich nen elektrischen Werkstattwagen hatte. Vermutlich muß man sich dran gewöhnen. Und viel in der Stadt fahren.
      "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

      "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

      Walter Röhrl

      Mein Renegade: Renegade Limited MY 2020, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS, LED; Ehemals: Renegade Night Eagle MY 2017, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS

    • Leo schrieb:

      Ich habe nur 600 km mit Renegade gemacht, nach mein ersten Eindruck 50 km rein elektrisch Reichweite ist unrealistisch. Gibt es irgendeine tricks?
      Mit 50% Ladung, klima off, angepasste Fahrweise kann ich nur ca 15-17 Km erreichen.
      Ich habe den Renegade 4xe Trailhawk als Leihwagen gehabt und bin trotz relativ niedriger Temperaturen fast 40km weit gekommen. Ich denke mal, dass man mit dem rein elektrischen Modus bewusster fahren muss. Irgendwann geht einem das wahrscheinlich in Fleisch und Blut über. Sicherlich reizt es, das spontane Ansprechen des E-Motors auszukosten. Das kostet nur leider viel Energie.

      Mein Auto: Renegade 4xe S in Rot mit Panoramadach

    • Leo schrieb:

      Ich habe nur 600 km mit Renegade gemacht, nach mein ersten Eindruck 50 km rein elektrisch Reichweite ist unrealistisch. Gibt es irgendeine tricks?
      Mit 50% Ladung, klima off, angepasste Fahrweise kann ich nur ca 15-17 Km erreichen.
      50km schafft man nur in Ausnahmefällen. 40km sollten aber im Stadtverkehr im Flachland immer machbar sein, dann je nach Verkehrsaufkommen auch noch mit ein paar km Reserve.

      Der Trick für den minimierten Verbrauch ist: Nicht beschleunigen, also möglichst immer konstant fahren. Das geht durch Vorausschauen und den Tempomaten. Rekuperation bringt ein bisschen was, war bei meinem Rekord aber unerheblich (da ich kaum gebremst habe hatte ich auch keine Energiegewinnung). Auch da gilt, nicht (negativ) beschleunigen spart am meisten Energie. Wer nicht bremst, kann auch nicht rekuperieren :D


      Höhere Geschwindigkeiten erhöhen ebenfalls den Verbrauch (Stichwort steigender Luftwiderstand), das macht sich aber erst ab >60 kmh bemerkbar, würde ich sagen.

      Mein Renegade: "Rotes Eichhörnchen" - Jeep Renegade 4xe Trailhawk Colorado Red mit Kenwood und Schiebedach, geladen mit Solarenergie

    • Hiermit qualifiziere ich mich für Challenge.
      Heute vom 100% durch den Stadt im Rentner-Style gefahren. Also, 48% Batterie verbraucht, 26.6 km geschafft. Klima - nur Ventilator, Max Regeneration, +28 draussen, München.



      BTW in einem Monat habe ich fast 5 tsd km gefahren. Inklusive nach Rom und zurück. War einmal im Werkstadt (dreieckige Glas im Tür vorne war gebrochen in Bella Italia - Vandalismus). Connected services funktionieren nicht alle. Lackqualität bei jeep ist auf Bodenniveau. Infotainment Design ist schrecklich. (s. oben - wieviel Batterie-Symbole sind auf einem Bildschirm? Wieviel Schriftarten? Wiefiel unterschiedlichen Schriftgrössen? Die wichtigste Sachen - Ladestand, Lane Assisst, Tempomat, Verkehrsschild, 4WD lock status - sind alle im 3% Bildschirmbereich. Deutsche übersetzung - äh? Lei! Lad! drück!). Ich wollte trip computer und zb Kühlmitteltemperatur gleichzeitig sehen. Nein, das ist unmöglich. Öltemperatur in grad? Nope. My Uconnect App ist auch nicht so gut.

      Mal sehen wie es weiter geht.

      Mein Renegade: 2021 4xe Trailhawk Granite Crystal