Erfahrungsbericht Renegade Longitude 1.6 E-Torq 110 PS, MY2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrungsbericht Renegade Longitude 1.6 E-Torq 110 PS, MY2017

      Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      4.9.2017

      So, nachdem ich meinen Renny physisch seit dem 4.8.2017 habe und seit dem 21.8.2017 faktisch fahre und nun heute über die ersten 1500 km Marke kam, wird es Zeit für einen ersten kurzen Erfahrungsbericht, der dann in ein unregelmäßiges Tagebuch übergehen soll.

      Vorweg, ich steige jeden Tag mit einem guten Gefühl und Lächeln in mein "Kastenwägelchen" ein und freue mich auf jeden Kilometer damit. Bis jetzt funktioniert alles wie es soll, keine Macken, keine Auffälligkeiten. So soll es ja bei einem Neuwagen, ddn man mit jungfräulichen 6km übernommen hat, auch sein.

      Da ich bis auf das 5" Navi mit uconnect live und die Farbe eigentlich keine Extrapakete habe, ist die Ausstattung hinsichtlich elektronischer Helferlein auch übersichtlich und kann demnach auch nicht kaputt gehen oder ein Eigenleben entwickeln. So wollte ich es auch haben. Reduktion auf das Wesentliche war meine Devise. Bis jetzt bereue ich das auch nicht. Es soll Fahren im Mittelpunkt stehen und nicht technischer Schick-Schnack oder unnötiger Luxus. Und da es ein Leasingfahrzeug ist, pfeife ich auch darauf, ob sich der nach Rückgabe wieder gut vermarkten lässt oder nicht.

      So, nun mal zu den Fahrzeugeindrücken und Fahrerlebnissen:

      Für mich sind die Sitze, ich habe die normalen Stoffsitze in schwarz, perfekt gemacht. Für meine Körpergröße (174cm) genau richtig proportioniert und sehr bequem. Keine Rückenschmerzen bei längeren Fahrten, keine Ermüdung in den Beinen etc. Sitzfläche exakt so lang, wie es sein soll, die Schulterpartie ideal gestützt. Auch im Lendenwirbelbereich alles gut, auch ohne Lordosenanpassung.

      Die Bedienelemente alle gut erreichbar, alles intuitiv zu bedienen, keine offenen Fragen, auch ohne Blick in die Betriebsanleitung. Das 5" Zoll Navi ist zwar etwas klein, da bin ich doch besseres auch in Kleinwagen gewöhnt, aber die TomTom Live Services trösten über das einfache Display hinweg. Ein Wort zu uconnect live und seine Dienste: Habe mich die letzten Tage damit mal ein bischen mehr beschäftigt und die letzten beiden Tage mal das ecoDrive aktiv verwendet. Eine nette Spielerei, die einem gut vor Augen führt, wie man schonend fährt. Zwar merkt man sehr schnell, dass man das Bremspedal und das Gaspedal nur leicht streicheln darf, um immer im möglichst grünen Bereich zu bleiben, aber es trägt ungemein zur Entschleunigung beim Autofahren bei. Ich habe das Ganze im Moment auf Cloud-Speicherung eingestellt. Datenschutzfetischisten sollten aber bedenken, dass man mit ecoDrive nicht nur ständig Fahrzeuginfos und seine Fahrweise an FCA übermittelt, sondern auch durch die Speicherung der Fahrstrecken ein komplettes Bewegungsprofil hinterlässt und auswertbar macht. Die Dienste TuneIn und Deezer nutze ich derzeit nicht, für Music greife ich auf Amazon Music zurück und Radiosender, ob über Internet oder das klassische Radio nutze ich fast gar nicht. Facebook habe ich auch noch nicht verbunden. Den Reuters Dienst habe ich neulich mal genutzt, aber die Computerstimme ließt die Meldungen so furchtbar vor, dass ich daran ziemlich schnell die Lust verloren habe.

      Bei den TomTom Live Diensten hat der Radarwarndienst schon gute Dienste geleistet. Jedenfalls waren schon einige Treffer dabei, einige habe ich live ergänzt. Mit der Navigation bin ich bisher zufrieden, es gab noch keine Fehler oder selstsamen Szreckenvorschläge etc.

      Die beiden USB Anschlüsse sind praktisch.

      Die Klimanalage hat mich positiv überrascht. Bisher hatte ich Klimaautomatiken. Ich vermisse sie aber nicht. Sie kühlt sehr schnell runter, die Luftverteilung ist gut und das Heizen ist auch zügig.

      Die 5-Gang Schaltung ist auch ok. Weich, nicht zu hakelig. Schaltknauf, auch wenn er nicht beledert ist, liegt gut in der Hand. Auch wenn ich nur den 110 PS Motor habe, empfinde ich für die Bedürfnisse, die ich im Moment habe, die Motorisierung und Zurzugsvermögen als ausreichend. Gut 140PS wären natürlich besser und spritziger, aber man kommt trotzdem ausreichend voran.

      Die Ablagemöglichkeiten sind etwas begrenzt, teilweise unpraktisch geformt, aber damit kann ich leben. Für das tiefe Mittelkonsolengrab habe ich mir einen praktischen Einsatz besorgt. Da ich eh nicht so viel mitschleppen will, ist das Thema Ablagen nicht so wichtig.

      Ebenfalls positiv und mit eine Kaufentscheidung war das Platzangebot im Fond, dass zu unseren Kindern passen sollte, die derzeit noch Kindersitze benötigen. Fußraum ist gut vorhanden ( jedenfalls wenn man mit zwei nicht so großen Eltern, wie wir es sind, unterwegs ist. Für Erwachsene finde ich das Platzangebot hinten aber auch ok.

      Die Übersicht und erhöhte Sitzposition finde ich als Fahrer gut. Man hat ja ein bisschen ein Panzergefühl durch die kantige Schnauze, die breiten Dacholme und die Kastenform, aber das gefällt mir ja gerade am Renny. Dabei ist er gleichzeitig wendig und man kann ihn auch spritzig um die Ecken treiben. Besonders gefallen mir die großen Rückspiegel.

      So, schon sind wir beim Kofferraum angekommen. Der ist für einen Zweitwagen ok, als Erstwagen wäre es etwas dürftig. Aber dann kauft man sich als Familie ja auch was Größeres oder ergänzt mit einem Dachkoffer. Zu empfehlen ist als Zubehör auf jeden Fall eine extra Kofferraummatte mit der ausklappbaren Ladekantenschutzmatte, wenn einem die unverkratzte Kante lieb ist. Ich habe die aus dem Jeep Programm. Aber Achtung, hat man wie ich keinen doppelten Kfferaumboden, passt die Matte nicht exakt, da die eigentlich für die Ausführung mit Zusatzboden gedacht ist. Oder man ergänzt gleich mit einem Edelstahlladekantenschutz (Schließschweller und Stoßstangenschweller). Da gibt es auch die diversen unterschiedlichen Ausführungen. Für den Innenraum kann ich auch nur empfehlen, neben Velourmatten auch das praktische, hochkantige Gummimattenset von Jeep zu ordern. Ist zwar recht teuer, passt aber gut und ist hinten ein durchgängiges Teil, das auch den Mitteltunnel abdeckt. Bei Kindern, die gerne rumsauen und im Winter alles verdrecken, eine gute Investition.

      Noch kurz ein paar Worte zum Fahrerlebnis. Meine Version fährt sich eigentlich recht ausgewogen, ist nicht zu laut. Mir macht er Spaß, auch wenn er kein Kraftpaket ist. Dass die Servolenkung zwar nicht so schön leichtgängig wie bei unserem großen Kia Sorentoist, ist mir aufgefallen, aber man muss deshalb keine unnötige Kraft aufwenden. Vielleicht liegt es auch nur am etwas robusteren Lenkrad.

      Die Bedienelemente am Lenkrad sind alle gut positioniert. Bluetooth-Kopplung ist einfach und auch stabil. Freisprecheinrichtung funktioniert gut und mit guter Sprach-und Klangqualität. Das Soundsystem des Radios find eich für meine Zwecke ausreichend gut und vom Sound ok. Ich brauche aber auch keinen Highend Firlefanz im Auto. Musik-und Soundnerds sehen mir das bitte nach.

      Besonders liebenswert finde ich die kleinen Details, wie den kleinen Mann am Heckscheibenrand oder den kleinen Willys Jeep in der rechten unteren Frontscheibenecke, die Offroaddreckspritzergestaltung des Drehzahlmessers.

      Negativ ist mir eigentlich noch nichts aufgefallen. Jedenfalls nichts, was mich unbändig ärgern würde. Damit gebe ich mal eine vorläufige Kaufempfehlung ab. Eine Bewertung von Service der Händler und Langzeitqualität kann ich noch nicht abgeben, aber ich werde berichten.

      So, jetzt hoffe ich auf viele weitere unbeschwerte und fehlerfreie Kilometer und werde von Zeit zu Zeit hier meine Erfahrungen mit dem Renny fortlaufend hier posten.
      Gruß aus Mittelfranken :)
      vagabund

      Mein Renegade: Jeep Renegade Longitude 1.6 E-TorQ 2x4, MT5, MY 2017, 110 PS, Farbe Anvil, uconnect live, 5'' Navi und Kia Sorento UM 2.2 CRDi Spirit AWD, AT, Performance Paket 1, EZ 6/2015

    • Gestern die 4000 km voll gemacht. Vor Kurzem auf die schwarzen 16 Zoll Jeep Stahlfelgen mit Winterreifen 215/65R16 Bridgestone Blizzak LM 80 Evo umgerüstet. Komplettpreis 802€ inkl. Montage, Nabenkappen, Sensoren. Der Winter kann kommen. Ich steig immer noch mit einem Grinsen ein und es gibt nichts zu meckern. Er läuft gut und fehlerfrei.
      Gruß aus Mittelfranken :)
      vagabund

      Mein Renegade: Jeep Renegade Longitude 1.6 E-TorQ 2x4, MT5, MY 2017, 110 PS, Farbe Anvil, uconnect live, 5'' Navi und Kia Sorento UM 2.2 CRDi Spirit AWD, AT, Performance Paket 1, EZ 6/2015