Mobilitätsgarantie - Europ Assistance

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mobilitätsgarantie - Europ Assistance

      Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      Für mich besteht ein Fahrzeugkauf immer aus verschiedenen Faktoren, die wenn möglich alle gut sein sollten.
      - Fahrzeug
      - Werkstätten
      - Hersteller / Importeur (Service, Garantie und Kulanz)

      Hier mein Erfahrungsbericht über die Mobilitätsgarantie von Jeep, die ich bereits nach etwas über 3.000 km nutzen musste. :eb-s-pp:

      Die 200 Mustangs meines Indianers hatten an einem Sonntag Abend auf der Strecke von Basel nach München über die Schweizer Autobahn kurz vor Zürich eine etwas größere Motivationsschwäche.
      (Turboladerschaden). Shit happens. Und wenn das der einzige Schaden in den nächsten Jahren bleibt, dann passt das schon.
      Wir schafften es mit ach und krach (30 km/h Highspeed) noch bis zu einer Tankstelle in Dättwil, die glücklicherweise direkt an der Autobahnausfahrt lag.

      Ich rief die Nummer der Mobilitätsgarantie an, die auf einem Aufkleber an der Sonnenblende stand und war sofort mit Europ Assistance Deutschland verbunden. Von hier aus wurde ich direkt weiter verbunden mit Europ Assistance in Genf,
      die für "unfreiwillige Aufenthalte" in der Schweiz zuständig waren.
      Nach kurzer Erklärung schickten die sofort einen Abschleppdienst vom Touring Club Schweiz(vergleichbar mit ADAC) vorbei. Der Abschleppdienst war in unter 30 min da und inspizierte kurz den Wagen.
      Als der Turboladerschaden feststand, war klar, dass an eine Weiterfahrt mit dem JC nicht zu denken war.
      Der Abschleppdienst nahm den JC auf den Anhänger, meine Frau verschwand mit unserem gesamten Gepäck in die Tankstelle und ich mit Hund und Telefon wartete draußen. (Der Hund durfte nicht rein :( )

      Beim zweiten Anruf (direkt in Genf) wurde ich sofort mit demselben Mitarbeiter verbunden. Er sprach noch kurz mit dem Fahrer vom Abschleppdienst und dann besprachen wir die nächsten Aktionen.
      D.h., da die Reparatur min 2 Tage dauert wollte ich weiter und nicht auf den JC warten.
      Wir mussten also irgendwie an einen Mietwagen kommen. Dies wurde komplett (Taxi und Mietwagen) von Europ Assistance organisiert.
      Nach ca 45 Minuten kam dann ein Taxi, welches uns zum Flughafen Zürich direkt zur Autovermietung (Europcar) brachte. Der Taxi-Fahrer kam aus der City von Zürich und war von Europ Assistance vorbereitet, dass wir einen Hund (Golden Doodle) dabei hatten - perfekt.
      Bei der Autovermietung lag bereits eine Kostenübernahmebestätigung vor, die allerdings zu gering ausgefallen war. Zu gering, weil der Einwegaufschlag alleine bereits 330 CHF betrug. Nach einem weiteren Telefonat kam dann per Fax auch gleich eine höhere Kostenübernahmebestätigung und ich bekam den Mietwagen. Einen 2-türigen BMW 420 D. Das Auto war nett. Für uns unpraktisch wegen dem Wuffel, aber Hauptsache was zum fahren und nicht zu klein.
      Um 03:00 am Montag morgen waren wir dann auch wieder in München.

      Am nächsten Tag noch paar Gespräche mit der Werkstatt in der Schweiz (Citygarage Wettingen) und noch einmal mit der Europ Assistance. Der Mietvertrag für den BMW war nur für einen Tag. Quasi für die Heimfahrt von Zürich nach München.
      Auf die Frage, ob ich den BMW abgeben soll hieß es. "Nein, behalten Sie den Wagen bis ihr Fahrzeug wieder bei Ihnen ist".
      Das fand ich suuuuuuuuper. :023: Das kenne ich von Audi und Mercedes ganz anders. Dort wird unterschieden nach harten und weichen Liegenbleiber. Und wenn sie den Kunden noch irgendwie überreden können selbst in die Werkstatt zu fahren, dann sparen die sich 2 Tage Mietwagen. (Mercedes ließ mich echt mal mit einem nicht mehr schaltendem Automatikgetriebe durch halb München fahren. Im ersten Gang bei ca 4-5000 U/min . Audi mit auslaufendem Kühlwasser. Würde ich heute nicht mehr machen). Weiche Liegenbleiber bekommen dort max 3 Tage den Mietwagen, harte Liegenbleiber (eingeschleppt) 5 Tage. Mehr nicht.
      Also wieder perfekt. Ein Ersatzfahrzeug bis meins wieder da ist.

      Am Donnerstag schickte ich per E-Mail eine Erklärung, dass ein Ersatzfahrer meinen JC nach Deutschland überführen darf and Europ Assistance.

      Am darauffolgenden Freitag wurde mir dann mein JC wieder übergeben. Ein Fahrer (wahrscheinlich Rentner) von der Caro Autovermietung hat für mich den JC in Zürich abgeholt und ihn mir bis vor die Haustüre gefahren.
      Ebenfalls wieder alles von Europ Assistance organisiert.
      Bezahlen musste ich nur den Diesel und die österreichische Vignette (Er ist halt bei Bregenz nach Navi gefahren).


      Alles in allem - perfekter Service. So soll es sein. All thumbs up. :eb-s-pp:

      Europ Assistance ist eine Generali Tochter und bietet diese Art von Service wohl nicht nur für FCA an.
      Somit muss Jeep / FCA hier keinen eigenen 24 h Service bereitstellen und wahrscheinlich ist das auch der Grund dafür das der Service perfekt war.

      Bisher war es immer ein Schreckgespenst, dass mir ein Wagen mal im Ausland stehen bleibt.
      Jetzt mit dem Jeep habe ich da gar keine Angst mehr. Das funktioniert einfach :thumbsup:
      This is the black Jeep of the family
      seit 29.12.2017: Jeep Grand Cherokee Overland 3.0 Diesel MJ2017 - Diamond Black
      Hundetrenngitter Travall, Winterräder 18" Dezent-Felgen mit BFGoodrich AT
      seit 03.01.2017: Jeep Cherokee Overland 2.2 Diesel mit AD2 MJ2017 - Diamond Black
      Hundetrenngitter Travall, Webasto Thermo Top Evo 5;AHK von Westfalia; Rock Rails, Skid Plates

      Mein Cherokee: Jeep Grand Cherokee Overland 3.0 Dieselwiesel Diamond Black MY17