_blank

Wartungsintervalle Jeep Cherokee KL, MJ 19 mit GDI Motor

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wartungsintervalle Jeep Cherokee KL, MJ 19 mit GDI Motor

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Hallo zusammen,

    hat irgend jemand von Euch offizielle Angaben zum Wartungsintervall bei den neuen GDI Motoren? Ich habe zwei Bedienungsanleitungen, mal ist von 12.000 mal von 16.000 km die Rede, der Händler meinte 20.000.

    20.000 wäre bei einem vernünftigen Öl und normaler Beanspruchung das Plausibelste, aber ich möchte natürlich keine Probleme mit der Garantie bekommen.

    Da ich bestimmt nicht der Erste bin, dem diese Widersprüche auffallen: Hat einer von Euch eine verbindliche Stellungnahme oder etwas gedrucktes von Jeep dazu vorliegen?

    Für eine valide Antwort wäre ich sehr dankbar. :)

    Gruß
    Uli

    Mein Cherokee: Cherokee KL Trailhawk

  • 20.000km wären sehr wünschenswert!

    12.000km sind es aber real. Leider. Das ist mein Kenntnisstand, den mir Jeep Deutschland
    auf Nachfrage, ob den 15.000km toleriert werden könnten, entgegnete. Toleriert man nicht.

    Zeitgemäß in 2019 ist anders.

    Sehr interessant wäre für mich zu erfahren, wie Du auf eine andere, offizielle und gedruckte Quelle, als die bekannten 12.000km kommst. Möglicherweise gibt es eine Fahrgestellnummer, ab der man das umgestellt hat?

    Bis dahin sollten aber von den 12.000km ausgegangen werden.
  • Nachtrag:

    Die 16.000km stehen als maximaler Wert für Ölwechsel beim 2.0 T-GDI in der Bedienungsanleitung. Nur macht das wenig Sinn.

    Selbst wenn sich diese (grundsätzlich sich flexibel ergebenden!) 16.000km als in der Realität als tatsächlich eintretend erweisen, fährt man ja wohl kaum nach der 12.000er Inspektion kurze Zeit später abermals für den Ölwechsel erneut in die Werkstatt.

    Ich lasse Alles zu einem Termin machen.

    Autos gehören auf die Strasse, nucht in die Werkstatt,
  • Wenn ich das markenübergreifend richtig überblicke, haben die "normalen" GDI Modelle Wartungsintervalle von 20 - 30 Tkm. Die T-GDI dagegen quasi die Hälfte. Bei einigen wenigen sind 10 Tkm o. 12 Mon. angegeben.

    Da fragt man sich schon was diese T-GDI Technik so wartungsintensiv macht. Ich vermute mal, dass das Motoröl sehr starker Beanspruchung ausgesetzt ist.

    Mein Cherokee: 2.2 Limited ADII MY2017

  • Was die 2.0 T-GDI-Motoren angeht, so ist diese "ultra-kurze" Inspektionsintervall eine reine Jeep-Beliebigkeit. Beliebigkeit zu Ungunsten der Kundschaft.

    Außerdem:
    Was soll das, das Ölwechsel-Intervall flexibel zu halten und es vom Ispektionsintervall abzukoppeln.

    Inspektion: 12.000km fix
    Ölwechsel: flexibel, aber maximal 16.000km. Im Normallfall sind wohl 13.000-15.000km zu erwarten.

    Also gerade bei der Inspektion gewesen und kurz danach nochmal zum Ölwechsel? Für mich ist das ein ziemlicher Mumpitz.

    Die Maschine entspricht de facto dem Benziner im Alfa Stelvio. Und der hat ganz andere Wartungsintervalle.

    Leider hatte ich - irrtümlich - 20.000km im Kopf, als ich mir meinen aktuellen Cherokee Trailhawk gekauft habe. Sonst hätte ich mir das noch einmal überlegt. Mein Fehler. Aber jetzt lebe ich damit.
  • HJP schrieb:

    Gab es das nicht früher auch schon mal? Große und kleine Inspektion.Wobei bei der kleinen Inspektion eigentlich nur das Motoröl gewechselt wurde.
    Das hat hier wenig mit großer/kleiner Inspektion zu tun. Die Arbeitsumfänge sind unterschiedlich. Richtig. Aber hier geht es

    a) um die max. Laufleistung zwischen den Wartungsterminen
    b) um ein Ölwechselintervall, dass vom Wartungstermin abgekoppelt ist.


    Für mich würde eine wünschenswerte Minimal-Lösung in etwa so aussehen:

    a) alle 15.000km kleine Inspektion + Ölwechsel
    b) alle 30.000km große Inspektion + Ölwechsel

    Wie gesagt:
    Minimal-Lösung. 20.000/40.000km wären mir auch sehr angenehm.
  • Ein "Hallo" aus dem Süden,

    die kürzeren Serviceintervalle nennt man - falls man es positiv betrachten will - "KUNDENBINDUNG".
    Geld ist mit Neukäufen nahezu nicht mehr zu verdienen, also macht man den Umweg mit verkürzten Serviceintervallen (ob technisch wirklich notwendig, wage ich zu bezweifeln...)
    siehe zB. Alfa und Fiat (aber auch andere Marken): es gibt 4 Jahre Garantie, aber die Serviceintervalle wurden - zumindest kilometermäßig - verkürzt. d.H. man zahlt sich seine Garantieverlängerung bzw. eventuell in dieser Zeit anfallende Reparaturen schlussendlich selbst !

    Gruß
    Wolfgang
    Ex Cherokee
  • Ich würde mich durchaus als Kunde als "ausreichend" gebunden fühlen, wenn das Intervall z.B. 15.000km betragen würde. Dann bräuchte ich zumindest nicht unterjährig in die Werkstatt.

    Aber jetzt genug gezetert. Ich habe mir den Wagen ja gekauft.
  • Stimmt, wenn man auf lange Intervalle aus ist, z. B. wie wir beim Kia Sorento Diesel haben (30.000), darf man sich eben leider keinen Jeep kaufen. Das Leben ist nicht immer gerecht :1f601: und die Hersteller manchmal leider etwas gierig.
    Gruß aus Mittelfranken
    vagabund
    Instagram: @wranglerjl_mojito

    Mein Auto: Ab 1/2020 JL Wrangler Rubicon, 2.2 CRDi, AT8, uconnect 8.4, MY2018, Mojitogreen, CB-Funk, 8/17-12/19 Renegade Longitude 1.6 E-TorQ 2x4, MT5, MY 2017, 110 PS, Farbe Anvil, uconnect live, 5'' Navi und seit 6/2015 auch Kia Sorento UM 2.2 CRDi Spirit AWD, AT, Performance Paket 1, EZ 6/2015

  • ich glaub, dass sich die Verkürzung der Serviceintervalle durch nahezu alle Automarken zieht (Toyota, Lexus 15.000 km, Alfa, Fiat 15.000 km...). Ich müsste mit diesen Fahrzeugen 2 mal im Jahr zum Service, dh. 2 mal ca. 300 bis 500 Euro pro Jahr. Bei 4 Jahren Garantie wären das dann ungefähr 1.200 Euro - 2.000 Euro, da hab ich mir die längere Garantiezeit bzw. eventuelle Garantiearbeiten mit diesen Mehrkosten eh selber gezahlt.
    Dass es jetzt auf einmal technisch notwendig ist, alle 12.000 km bis 15.000 km zum Service zu fahren, kann mir keiner erzählen, zumal bis jetzt 20.000 bis 25.000 km auch gereicht haben. (motorisch hat sich ja nichts geändert).
    Und wenn jetzt noch die Migrationssteuer - Entschuldigung: "CO2 Steuer" - kommt, dann wird's noch lustiger... Aber das ist ein anderes Thema....

    Schöne Weihnachten und guten Rutsch !!

    Wolfgang
    Ex Cherokee
  • ...wo ich im Jahr 30-40000km mit meinem Cherokee gefahren bin war ich jedes halbe Jahr beim Service(Ölwechsel)...das war aber auch geschäftlich bedingt....seit Februar diesen Jahres wird meiner nur noch privat genutzt und kommt gerade mal Stand jetzt auf knapp 5000km ….66% zeigt die Ölanzeige an das noch gut ist...
    Frage nun: Ölwechsel nach 1 oder 2 Jahre in diesem Fall?
  • 1980bari schrieb:

    ...wo ich im Jahr 30-40000km mit meinem Cherokee gefahren bin war ich jedes halbe Jahr beim Service(Ölwechsel)...das war aber auch geschäftlich bedingt....seit Februar diesen Jahres wird meiner nur noch privat genutzt und kommt gerade mal Stand jetzt auf knapp 5000km ….66% zeigt die Ölanzeige an das noch gut ist...
    Frage nun: Ölwechsel nach 1 oder 2 Jahre in diesem Fall?
    Das war die Frage. Die habe ich beantwortet.
    In der Signatur dazu steht: "Mein Cherokee: Jeep Cherokee KL 2.2D 4WD AT200 Limited".

    Also wäre super wenn IHR mal richtig lest. Aber "Mehr-Wisser" neigen wohl dazu, solche "Nebensächlichkeiten" zu überlesen.