_blank

Erfahrungen bzgl. HVO 100 - Dieselfahrer

  • Erfahrungen bzgl. HVO 100 - Dieselfahrer

    Hallo,

    wer von euch hat bzgl. HVO100 schon Erfahrungen gemacht bzgl. Laufruhe, DPF Verhalten usw.

    Vergleich mit Diesel oder Premium Diesel gern gesehen.

    Was HVO100 ist, sollte glaube ich unlängst bekannt sein.

    Freundliche Grüße :1f44b:

    Mein Compass: Jeep Compass Trailhawk Automatik

  • M.W.n. gibt es keine Zulassung bei Jeep für die neue Plörre!

    Zitat:
    Marke: Jeep
    B10 (EN 16734):
    Alle Modelle sind nicht B10 kompatibel und limitiert auf B7.
    XTL (EN 15940):
    Alle Modelle sind nicht XTL kompatibel.

    [Quelle: dat.de/b10-xtl/]
    Nichts was Jemand vor dem Wort 'Aber' sagt zählt wirklich!
    Die zwei häufigsten Elemente im Universum sind Wasserstoff und Blödheit.
    Sic semper tyrannis
    Waffen für den Frieden ist wie Poppen für die Keuschheit!

    Mein Wrangler: JEEP Wrangler Rubicon JL MJ2020 Punk'N Orange 2,2L Diesel (was sonst!)

  • Könnte sein daß die Plörre Dichtungen und Leitungen angreift.
    "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

    "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

    Walter Röhrl

    Mein Wrangler: Wrangler JL Rubicon MY21 2.0l T-GDI in Sting Gray, Hardtop, AHK, BF Goodrich T/A KO2 -/- Renegade Limited MY20, Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet

  • Es ist ja Kein Biodiesel, sondern synthetischer Dieselkraftstoff, welcher aus Abfallprodukten gewonnen wird.

    Es ist kein B7 oder gar B10 darin enthalten.

    Ich mag mich schwach erinnern, ich hatte das Zeug schonmal in Schweden getankt, gab aber keine Auffälligkeiten (Name Neste Renewable Diesel).

    Ich möchte eher sag, lief ruhiger und sanfter.

    HVO hat eine CZ von 75, normaler Diesel von 51.

    Vielleicht soll es nicht funktionieren.

    Mein Compass: Jeep Compass Trailhawk Automatik

  • Dem Grinch seine Seite da schrieb:

    Es ist möglich, einmalig mit einer Tankfüllung XTL-Kraftstoff zu fahren.
    Sollte es mehrfach zu Fehlbetankungen kommen, kann dies Auswirkungen auf die Fahrzeugtechnik haben. Es ist in diesem Fall empfehlenswert, das kraftstoffführende System des Fahrzeugs von einer Fachwerkstatt auf Undichtigkeiten prüfen zu lassen.
    Vor allem bei historischen Fahrzeugen ist es möglich, dass Kraftstoffleitungen und Dichtungen aus Kunststoff bei längerem Kontakt mit XTL-Diesel zu Undichtigkeiten neigen. In diesem Fall wäre dann ein Austausch der betroffenen Bauteile erforderlich.
    Von daher ... eigenes Risiko wenn Jeep da nichts frei gibt.
    "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

    "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

    Walter Röhrl

    Mein Wrangler: Wrangler JL Rubicon MY21 2.0l T-GDI in Sting Gray, Hardtop, AHK, BF Goodrich T/A KO2 -/- Renegade Limited MY20, Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet

  • Klar, es sind sicher alle Kraftstoffführenden Komponenten betroffen - und hier vor allem, wie immer, die Dichtungen!
    Die billigen EPDM-Dichtungen [Propylendien Kautschuk] gehen da nicht, da muss dann (H)NBR [Nitrilkautschuk] als Werkstoff verwendet werden.

    Auf Grund der Rotstiftschwinger im Automobilbau wird aber nur das Preiswerte Zeugs verbaut.

    Nächster Knackpunkt die Hochdruck-Rail vom Einspritzsystem!

    Und was ist mit den Verbrennungsrückständen, wie gut kommt damit der DPF klar, und was macht das AdBlue mit diesen Abgasen?

    Jeep, und andere Hersteller, werden wohl berechtigt keine Freigabe für diesen Saft erteilen.
    Nichts was Jemand vor dem Wort 'Aber' sagt zählt wirklich!
    Die zwei häufigsten Elemente im Universum sind Wasserstoff und Blödheit.
    Sic semper tyrannis
    Waffen für den Frieden ist wie Poppen für die Keuschheit!

    Mein Wrangler: JEEP Wrangler Rubicon JL MJ2020 Punk'N Orange 2,2L Diesel (was sonst!)

  • Sicherlich gibt es dazu viele Fragen, aber ich kann mir nicht vorstellen, das es das Fahrzeug nicht verträgt.

    Man sollte einfach Bedenken, früher war es der Biodiesel welcher die Leitungen angegriffen hat, jetzt wüsste ich gar nicht was da so aggressiv sein sollte?

    Es ist der grundsätzlich kein Biodiesel enthalten.

    Der DPF und die ganze Abgasrückführung wird sicherlich wesentlich sauberer bleiben, wenn das Fahrzeug mit HvO 100 betankt wird.

    Wenn weniger Ruß bei der Verbrennung entsteht, ist es doch nur logisch dass die Regenerationsintervalle ansteigen.

    Ich glaube mich auch zu erinnern, dass es mal ein Video gab bei den Autodoktoren.

    Ich muss es mal raussuchen

    Mein Compass: Jeep Compass Trailhawk Automatik

  • The Grinch schrieb:

    Jeep, und andere Hersteller, werden wohl berechtigt keine Freigabe für diesen Saft erteilen.
    Jeep und andere Hersteller haben den Diesel zu den Akten gelegt und werden da wohl kaum noch Energie reinstecken irgendwas zu zertifizieren bzw. zu testen. Mag ja sein daß die Karren mit der Plörre problemlos laufen, aber ich glaube nicht daß sich Jeep da noch was ans Bein bindet mit einer offiziellen Freigabe für einen Motor den sie aufs Abstellgleis geschoben haben.
    "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

    "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

    Walter Röhrl

    Mein Wrangler: Wrangler JL Rubicon MY21 2.0l T-GDI in Sting Gray, Hardtop, AHK, BF Goodrich T/A KO2 -/- Renegade Limited MY20, Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet

  • Ob nun die Zukunft in der Elektromobilität liegt, das bezweifle ich stark.

    Eher die goldene Mitte wird der richtige Weg sein. D.h. von allen was.

    Das man wie in Norwegen den Tesla für 5 Euro einmal aufladen (2-7 Cent pro kWh!) kann, wird es hier mit Sicherheit nie geben.

    Hier haben wir teilweise 70 Cent (Schnellladen) pro kWh.

    Deshalb, wäre sicherlich die Kombination aus verschiedenen sicher die beste Möglichkeit! Das Fahrprofil nicht vergessen.

    Ich bleibe dabei,.....HVO100 ist sicher für die Zukunft nicht irrelevant. Gibt es schon seit Jahren in ganz Skandinavien.

    Ob es jedoch der Motor auf Dauer verträgt stellt sich irgendwann raus. Aber auch dieser Motor ist nichts besonderes.

    Grüße :1f44b:

    Ansonsten noch einen schönen Abend.

    Mein Compass: Jeep Compass Trailhawk Automatik

  • Als der sogenannte Biosprit flächendeckend eingeführt wurde, gab es auch eine große Diskussion die eigentlich bis heute anhält. Der Unterschied zum XTL ist, dass damals alle Hersteller sehr schnell die Freigaben für fast alle Motoren lieferten. Das einige ältere Fahrzeuge so ihre Problemchen hatten, wurde im Namen des Klimaschutzes gelegentlich verharmlost und unter den Tisch gekehrt. Außerdem garantiert eine unauffällige Obsoleszenz neue Produktionsaufträge - also alles Prima.

    Beim XTL ist irgendwie alles ganz anders. Obwohl alle Firmen in Sachen Klima u. Umweltschutz einen auf dicke Hose machen gibt es nur sehr wenige Freigaben. Das wird wohl schon seinen Grund haben. Alfa, Fiat u. Jeep haben jedenfalls nichts freigegeben, das ist für mich das Entscheidende. Das XTL Produzenten und deren Lobbyisten was Anderes sagen ist verständlich aber völlig irrelevant. Ob neue Motoren für den neuen Kraftstoff kommen bleibt abzuwarten.

    Mein Cherokee: 2.2 Limited ADII MY2017

  • Eines muss ich aber einwerfen.

    Es gibt für alles und jeden eine Lobby. Der eine magst so, der nächste so.....im Endeffekt kann ja sowieso jeder machen was er will.

    Mir liegt es nicht unbedingt, 20 Cent Pro Liter mehr auszugeben. Keineswegs, aber als Alternative durchaus eine Idee wert.

    Grundsätzlich kann man sagen, das HVO 100 eine wesentlich bessere Zündwilligkeit hat und sehr sauber verbrennt.

    Das kommt DPF, AGR und Injektoren nur zu gute.

    Das ist die rein technische Seite.

    Schönen Abend noch :1f44b:

    Mein Compass: Jeep Compass Trailhawk Automatik

  • Das Zeug wird sicher noch relevant in der Zukunft wenn man schwere Maschinen betreiben will für die es einfach keine sinnvollen Akkus gibt. Aber ich denke für PKW sind die Weichen langfristig gestellt ... ob nun gut oder schlecht muß sich zeigen.
    "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

    "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

    Walter Röhrl

    Mein Wrangler: Wrangler JL Rubicon MY21 2.0l T-GDI in Sting Gray, Hardtop, AHK, BF Goodrich T/A KO2 -/- Renegade Limited MY20, Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet

  • andiausHN schrieb:

    Beim XTL ist irgendwie alles ganz anders. Obwohl alle Firmen in Sachen Klima u. Umweltschutz einen auf dicke Hose machen gibt es nur sehr wenige Freigaben.
    ...und da es für alles eine Lobby gibt, und es größere Bedeutung erlangt, liegt es bei dem Herstellern von XTL, sich die Freigaben der Auto Hersteller zu besorgen :thumbup: bevor das nicht passiert, lasse ich die Fingerdavon.

    Mein Renegade: Ab Juli 2020 Freddy, MY19 Trailhawk, 170 PS Diesel, Black, Effekt Folierung, Alu Slider von Rocks, Abgedunkelte Scheiben, Aluplatten Eckfenster, Funkgerät Midland 42 DS, AT Grabber T03, AHK, Höherlegung +3 cm (Montage +5 cm), Federnkit von Taubenreuther Eibach , Spurplatten Hoffmann 60 mm, In Planung: Unterfahrschutz vorne von Rocks, ---Von März 2019 bis Juli 2020 Free Willy, Renegade Limited, 140 PS Diesel, Schalter, Höhergelegt und noch einige andere Dinge ;-)

  • Jack911 schrieb:

    Ob es nun sinnvoll ist, das Fiat diese Option nicht weiter ausbaut,....kann sich jeder selbst beantworten.
    Fiat hat ihre Diesel weitgehend beerdigt, die wollen daß du ein neues E-Auto von ihnen kaufst, die ollen Karren sind denen doch egal. Kostet nur extra da noch was zu testen
    "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

    "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

    Walter Röhrl

    Mein Wrangler: Wrangler JL Rubicon MY21 2.0l T-GDI in Sting Gray, Hardtop, AHK, BF Goodrich T/A KO2 -/- Renegade Limited MY20, Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet

  • Jack911 schrieb:

    Aber man betreibt einen PKW mit HVO100 Klimaneutraler als jedes Elektrofahrzeug. Egal welches.
    Da bin ich anderer Meinung. Selbst wenn du beides klimaneutral herstellst, muss das HVO noch irgendwie zur Tankstelle - und das wird zur Zeit nur mit dieselbetriebenen Fahrzeugen stattfinden. Ich könnte z.B. mit dem E-Auto einfach den Strom von meiner PV-Anlage nutzen.

    Gruß
    Markus
    Hippopotomonstrosesquippedaliophobie - die Angst vor langen Wörtern....................kein Wunder..........

    Mein Compass: Limited 4WD MY18, 170 Diesel-PS, Pearl White mit foliertem Dach, AHK

  • Ja, wenn wir davon ausgehen, müssen ja die PV Platten auch hergestellt werden und nach DE Transport werden,....oder etwas Made in Germany?

    Das hat sicher alles so seine Vorzüge aber auch Nachteile!

    Wenn jemand irgendwann Erfahrungen bzgl. HVO100 gesammelt hat, kann er diese gern hier teilen.

    Wir freuen uns drauf.

    Freundliche Grüße :1f44b: :2600: :2600:

    Mein Compass: Jeep Compass Trailhawk Automatik

  • Da ich momentan die Gelegenheit hatte, HVO100 zu tanken habe ich es erneut getan.

    HVO100 getankt, Restreichweiten mit Diesel waren noch 30km.

    Deshalb die Volle Wirkung etwas verspätet erleben dürfen.

    Motor läuft weicher, irgendwie so sanft und kuschelig.

    Ich beobachte es jetzt mal noch 2-3 Tage und dann melde ich mich nochmal. Das was ich bis jetzt erlebt habe, weicher Motorlauf, klingt erstmal ganz gut. Hatte ich aber schonmal das Gefühl (Neste, Renewable Diesel). Ist so ähnlich.

    Morgen früh mal sehen was der Kaltstart sagt. Ob er gleich rund läuft oder noch seine 20 Sekunden ruckelt.

    Grüße :1f44b:

    Mein Compass: Jeep Compass Trailhawk Automatik