SmartTools Newsletter

Lädt Starterbatterie beim Elektrofahren?

    • Lädt Starterbatterie beim Elektrofahren?

      Ich fahre fast ausschließlich elektrisch, das reicht ins Geschäft und zurück, ca. 36KM.
      Ich frage mich ob die Starterbatterie mit der Zeit Leistung verliert wenn ich nur elektrisch fahre?

      Laut Handbuch soll man auch im Monat 1 x für 30 Minuten mit Benzinmotor fahren,
      da muss ich mich immer dazu zwingen :D .

      Mein Renegade: Renegade MY23 Upland 4xe, AHK, Pano, 240PS

    • Bernhard61 schrieb:

      Laut Handbuch soll man auch im Monat 1 x für 30 Minuten mit Benzinmotor fahren
      Aber bestimmt nicht, um die Starterbatterie zu laden, da ist es mit 'ner halben Stunde nicht getan. Ich weiss leider nicht wie Jeep das so macht,nnormalerweise wird die Starterbatterie auch im Elektromodus geladen.
      Man hat mich nicht gefragt, ob ich geboren werden will, jetzt will ich auch nicht, dass man mir sagt, wie ich leben soll!
      (Udo Lindenberg in "Das Gesetz")

      Mein Renegade: Jeep Renegade "Longitude" 2WD 1.4 Multiair 140 PS, MY 2015, 6gang handgerissen, Mojave Sand, Uconnect 5" mit Tomtom Navi mit aktuellen Karten, keine Mods außer Mud Flaps, vorwiegend Langstrecke, laut BC Ø 6,9l

    • Ich denke auch hier liegt es eher daran das man das Motoröl ordentlich erwärmt um da das Wasser raus zu bekommen!
      Motoröl ist in Maßen Hygroskopisch und zieht Wasser an.
      Aber ich bin da bei @blob, 30 Minuten ist da zu wenig - vor allem bei welchem Fahrprofil!?!
      30 Minuten bei > 100Km/h auf der BAB, möglicher Weise, nicht aber bei Stadt, Land, Fluss.
      Nichts was Jemand vor dem Wort 'Aber' sagt zählt wirklich!
      Die zwei häufigsten Elemente im Universum sind Wasserstoff und Blödheit.
      Sic semper tyrannis

      Mein Wrangler: JEEP Wrangler Rubicon JL MJ2020 Punk'N Orange 2,2L Diesel (was sonst!)

    • Das sollte man wohl. Außerdem altert Benzin (kein Witz) und wird mit der Zeit eben auch nicht besser.
      Die ganzen Hybrid-Dinger sind einfach nicht das Gelbe vom Ei, das schlechteste beider Welten ...
      "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

      "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

      Walter Röhrl

      Mein Wrangler: Wrangler JL Rubicon MY21 2.0l T-GDI in Sting Gray, Hardtop, AHK, BF Goodrich T/A KO2 -/- Renegade Limited MY20, Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet

    • Servus. Ich kann nur über unseren CUPRA E-hybrid berichten. Der lädt laut Bedienungsanleitung die Starterbatterie wenn notwendig über den AKKU. Dann zeigt der das aber auch noch durch die Batterieleuchte (gelb) im Display.
      Ist aber noch nie geschehen, da wir auf dem Weg zur Arbeit ein Stück Autobahn fahren bei dem ich immer den Benziner zu schalte.
      Ich würde den schon in regelmäßigen Abständen mal mit dazu nehmen. Kann ja nicht schaden und kostet jetzt auch nicht Welt....
      Keep it simple

      Mein Grand Cherokee: SRT8 / 2015 / bright white

    • Dilldappe schrieb:

      Das sollte man wohl. Außerdem altert Benzin (kein Witz) und wird mit der Zeit eben auch nicht besser.
      Die ganzen Hybrid-Dinger sind einfach nicht das Gelbe vom Ei, das schlechteste beider Welten ...
      Das würde ich ja so nicht unterschreiben, dass es das schlechteste beider Welten ist.
      Ich bin grundsätzlich sehr zufrieden mit unserem Hybrid. Unter der Woche im Alltag fahren wir fast komplett elektrisch. Also nutzen wir hier das Beste der Elektrowelt: Kurzstreckentauglichkeit, "Emissionsfreiheit" (beim Fahren). Ich möchte hier keine "ist doch gar nicht emissionsfrei"-Diskussion vom Zaun brechen. Während ich fahre, verströmt das Fahrzeug innerorts keine Emissionen. Für die Herstellung des Stroms mag das anders aussehen, ist aber ein anderes Thema.

      Das Beste der Verbrennerwelt nutze ich zu Genüge, da wir gerade an den Wochenenden genug längere Strecken fahren, dass weder das Benzin altert noch das Öl verwässert. Und hier kann ich die kurzen Tankstops nutzen und die ausreichende Reichweite (auch wenn der Tank recht klein ist).
      Urlaubstauglich ist das Auto auch.

      Dass die Abstimmung zwischen Elektroantrieb und Benziner bei Jeep nicht optimal ist, spricht auch nicht für die gesamte Hybridwelt. Hätte man die 9-Stufen-Automatik aus den Verbrenner-Renegades genutzt, anstatt 6-Stufen, wäre es vermutlich schon geschmeidiger. Wieso nur 6-Stufen verstehe ich bis heute nicht.

      Aber genug Off-Topic: Meines Wissens läd das HV-System die 12Volt Batterie, sowohl beim Laden der HV-Batterie, als auch im Fahrbetrieb. Wie oben schon von Micha68 geschrieben, würde die 12V Batterie sonst die 12V Verbraucher nicht lange versorgen können.

      Mein Renegade: Jeep Renegade Trailhawk 4xe MY21, Blue Shade Metallic

    • Problem ist bei den/allen Verbrennern, inkl. dem Hybrid-Geraffel, dass Motoröl Wasser sammelt und beim Kurzstreckenbetrieb auch noch Kraftstoff.
      Dadurch verliert es die Schmierwirkung.

      Daher ist ein regelmäßiges gutes Durchwärmen unbedingt nötig,
      damit Wasser und Kraftstoff verdunstet.
      (gilt übrigens auch für die Wasseransammlung im Abgastrackt, und keiner will einen von innen durchgerosteten Endtopf)

      Einfach eine Verbrennerfahrt regelmäßig einplanen, dann vertüddelt man auch nich für umme den Kraftstoff.
      Nichts was Jemand vor dem Wort 'Aber' sagt zählt wirklich!
      Die zwei häufigsten Elemente im Universum sind Wasserstoff und Blödheit.
      Sic semper tyrannis

      Mein Wrangler: JEEP Wrangler Rubicon JL MJ2020 Punk'N Orange 2,2L Diesel (was sonst!)

    • Wenn die 12V-Starterbatterie durch die HV-Batterie geladen wird sollte es für die Ladung doch egal sein ob der Verbrennungsmotor läuft oder nicht . Oder nicht? :1f914:
      Wrangler JK Rubicon ++ Mojave Sand ++ MY2016 ++ 2.8 CRD ++ aAHK ++ Radar Renegade AT5 285/70 R17
      Cherokee Trailhawk ++ Brilliant Black ++ Raucherpaket ++ MY2014 ++ 3.2l V6 ++ innerorts / außerorts / kombiniert: 10,7/10,7/10,7 l /100km, 223kg CO2/ km
    • Blackhawk schrieb:

      Wenn die 12V-Starterbatterie durch die HV-Batterie geladen wird sollte es für die Ladung doch egal sein ob der Verbrennungsmotor läuft oder nicht . Oder nicht? :1f914:
      Ja schon, das habe ich jetzt verstanden, aber für das Öl und Benzin soll es ja trotzdem nötig sein immer wieder mal mit Verbrennung zu fahren.
      Fällt mir gerade schwer bei den Spritpreisen.
      Fahre derzeit ja nur max. 38km pro Tag, da brauche ich nie tanken, werde aber versuchen 1 mal im monat mit Benzin zu fahren ;)

      Mein Renegade: Renegade MY23 Upland 4xe, AHK, Pano, 240PS

    • Bernhard61 schrieb:

      Ja schon, das habe ich jetzt verstanden, aber für das Öl und Benzin soll es ja trotzdem nötig sein immer wieder mal mit Verbrennung zu fahren.Fällt mir gerade schwer bei den Spritpreisen.
      Fahre derzeit ja nur max. 38km pro Tag, da brauche ich nie tanken, werde aber versuchen 1 mal im monat mit Benzin zu fahren ;)
      Ist halt leider so, Verbrenner sollten schon mal bewegt werden.

      In Deinem Fall hätte ich persönlich wohl zum reinen Elektroauto gegriffen, da hättest die Probleme nicht und den Verbrenner brauchst du ja anscheinend auch nicht.
      "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

      "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

      Walter Röhrl

      Mein Wrangler: Wrangler JL Rubicon MY21 2.0l T-GDI in Sting Gray, Hardtop, AHK, BF Goodrich T/A KO2 -/- Renegade Limited MY20, Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet

    • Dilldappe schrieb:

      Bernhard61 schrieb:

      Ja schon, das habe ich jetzt verstanden, aber für das Öl und Benzin soll es ja trotzdem nötig sein immer wieder mal mit Verbrennung zu fahren.Fällt mir gerade schwer bei den Spritpreisen.
      Fahre derzeit ja nur max. 38km pro Tag, da brauche ich nie tanken, werde aber versuchen 1 mal im monat mit Benzin zu fahren ;)
      Ist halt leider so, Verbrenner sollten schon mal bewegt werden.
      In Deinem Fall hätte ich persönlich wohl zum reinen Elektroauto gegriffen, da hättest die Probleme nicht und den Verbrenner brauchst du ja anscheinend auch nicht.
      Ich fahr zwar wenig weiter, aber kommt schon mal vor und in Urlaub will ich ja auch.
      Voll abhängig von Ladestationen möchte ich nicht sein ;-).

      Mein Renegade: Renegade MY23 Upland 4xe, AHK, Pano, 240PS

    • Neu

      Heute morgen hatte ich dann das tolle Erlebnis, eine komplett entladene 12V-Batterie vorzufinden. Jetzt habe ich den Verdacht, dass der Wireless-Andoid-Auto Adapter Strom über den USB-Anschluß zieht, auch wenn der Wagen aus ist, obwohl ich mir das irgendwie nicht vorstellen kann. Nach dem Komplettausfall neulich auf der Autobahn, verliere ich im Moment so ein bißchen das Vertrauen in die Zuverlässigkeit des Autos.

      Mein Auto: Renegade 4xe S in Rot mit Panoramadach MY21

    • Neu

      Was die 12V-Starterbatterien angeht, haben wir hier schon mehrfach festgestellt, dass die Jeep Originalen nicht unbedingt durch lange Haltbarkeit auffallen. Wenn beim 4xe die gleiche Qualität verbaut wird, ist es wohl nicht sehr überraschend, dass die 12V nach 2-3 Jahren auf dem letzten Loch pfeift. Da reicht über Nacht, in der Tat, ein kleiner Verbraucher um da den aller letzten Saft raus zu ziehen. Und wenn es dann schon soweit ist, ist sowieso eine neue Starterbatterie fällig.

      Mein Cherokee: 2.2 Limited ADII MY2017