Motor Fehler Öldruckregelventil

  • Motor Fehler Öldruckregelventil

    Hallo zusammen,

    unser Jeep Renegade macht mal wieder Probleme. :( Baujahr 12/2018 mit einer Laufleistung von weniger als 78000 Kilometer.

    Vor wenigen Tagen fing das problem an das der Wagen "Start/Stop" nicht Verfügbar anzeigte (das tut er immer mal wieder, also haben wir uns nichts dabei gedacht) ein paar Kilometer später ging die Motorkontrollleuchte an und er nahm kein Gas mehr, so das wir rechts ran fahren mussten. Wir Starteten nach wenigen Minuten das Fahrzeug neu und er lief wieder sauber für ein paar Kilometer. Da der Fehler in kurzen abständen wärend der Fahrt immer wieder auftauchten, nachher sogar so das Er unsauber lief und rückelte, riefen wir den ADAC Pannenservice. Der Freundliche und Kompetente Mitarbeiter baute die Zündspule so wie die Zündkerze 2 aus und kontrollierte diese, da der Jeep die Fehlermeldung Zündkerze 2, Zylinderspule und Öldruckregelventil Einlass Zylinder 2 anzeigte beim Auslesen. Der freundliche ADAC Herr meinte, wir sollen am besten alle 3 Zündkerzen und die Zündspule 2 austauschen lassen, in der Hoffnung das dann der Fehler "Öldruckregelventil Einlass Zylinder 2" dann nicht mehr auftauchte. Er Löschte auch den Fehler, da wir grade aus dem Urlaub von der Ostsee kamen und noch knapp 100 km vor uns hatten. Er fuhr auch eine Runde am Rastplatz mit Hoher drehzahl, er lief sauber. Er empfiel uns im Drehzahlbereich von unter 2 Tausend Umdrehungen zu bleiben & schnellstmöglich die Fehler zu beheben. Das machte ich beim Offizellen Jeep Partner auch, diese bauten uns 3 neue Zündkerzen und 1 neue Zylinderspule ein. Seid dem sind wir ca. 300 km gefahren. Da meine Frau das Auto täglich nutze und alle Ecken und Kanten kennt, meinte sie direkt, das etwas nicht stimmte, trotz austausch, er führ sich unsauber als sonst, nah das Gas teilweise nicht richtig beim Anfahren, hatte im Stand teilweise 1500-1700 drehzahl. 3 Tage nach der Reperatur fing das "Ruckeln" wieder an, er nah kein Gas (Diesmal ohne vorwahnung) mehr an, ruckelte wie wenn man den falschen gang hat und lief unsauber. Daraufhin fuhren wir rechts ran und versuchten Ihn neuzustarten, dies ging aber Er ruckelte wie wild weiter, diesmal aber im normalen Drehzahl Bereich. Nach 3x aus & anmachen fuhr er wieder einwandfrei als wenn nichts gewesen wäre & gestern war dann völlig vorbei. Meine Frau fuhr auf der Autobahn mit knapp 80 km/h wärend unsere Tochter schlief, auf einmal kam wieder "start/stop" nicht verfügbar, 30 sekunden später nah er kein Gas mehr an, da gleiche spiel wie immer mehrfaches ausmachen, diesmal zeigte er nur "Motor fehler" an ohne Motorkontrollleuchte, ließ sich mehrfach nicht mehr Starten und wenn er gestartet hat ruckelte er wie wild. Da wir grade auf der Ausfahrt der Autobahn waren und noch 2 Km bis zum Ziel hatten fuhr meine Frau nachdem er nicht mehr ruckelte nach dem 6 oder 7 Startversuch zum Ziel. Dort rief Sie den ADAC der folgenden Fehler fand : P1067-30 Öldruckregelventil Einlass Zyl. 2. Toll, Er sagte, so dürfe nicht mehr weiter fahren, er müsse auf jedenfall abgeschleppt werden, was wir auch zu einem Jeep Händler in der Nähe gemacht haben.

    Meine Frage, uns wird gesagt das man dieses Ventil NICHT austauschen kann, da das fest mit dem Zylinder und Motorblock verbunden ist und so ein Motorschaden ist, dies sind für ein 5 Jähriges auto mit weniger als 78.000 km. ziemlich bitter. Ist es fakt (ich finde hierzu leider bisher nichts im Netz), das man das wirklich nicht austauschen kann? Natürlich ist genau ein paar Monate die Garantie abgelaufen. Wie verhält sich sowas? Bleibe ich jetzt auf unfassbar hohen kosten mit einem nicht fahrtüchtigen bzw. auch sicheren Auto sitzen, oder ist es einfach eine Mamut aufgabe dieses Teil auszutauschen? Vielleicht hat ja jemand das gleiche oder Ähnliche Problem!

    Vielen Dank!

    Mein Renegade: Renegade *1.0/Bj 12/2018, Limited

  • Das was du beschreibst (Start / stop nicht verfügbar, schwache Motorleistung, Fehlzündung? ) ist doch genau so im TSB 18-007-23 beschrieben. Da gibt es ein software update für das Problem. Einfach mal googlen. Das TSB ist zwar für 2020er Renegades, aber wer weiß vielleicht gibts ja auch für ältere was.
    Damit würde ich mal beim Freundlichen freundlich anfragen.

    (Mit "Zylinderspule" wird wohl eher "solenoid" gemeint sein , also die Magnetspule , die das Öldruckventil betätigt und nicht die Zündspule ("ignition coil"). :1f914: )
    Wrangler JK Rubicon ++ Mojave Sand ++ MY2016 ++ 2.8 CRD ++ aAHK ++ Radar Renegade AT5 285/70 R17
    Cherokee Trailhawk ++ Brilliant Black ++ Raucherpaket ++ MY2014 ++ 3.2l V6 ++ innerorts / außerorts / kombiniert: 10,7/10,7/10,7 l /100km, 223kg CO2/ km
  • Hey Blackhawk,

    Vielen Dank für Antwort.

    Hab natürlich direkt bei der Jepp Werkstatt angerufen und gefragt wegen der Software, die haben den grade auch komplett ausgelesen und auch gemessen zwecks Start/Stop Batterie etc. (Diese wurde ja schon 2x ausgewechselt weil defekt), Er sagt das man dieses Update bzw. für unser Baujahr nicht bekommt, bzw. es das nicht gibt.

    Die Fehlermeldung hast genau: P1067-30 Öldruckregelventil Einlass Zyl. 2.

    FCA ist auch schon mit eingeschaltet.

    Der Meister von der Werkstatt kann uns noch nichts genaues sagen, er stellt den Renni grade komplett auf den Kopf und würde sich bis heute nachmittag melden, ob er rausfindet was er den für ein problem hat.

    Sollte sich herausstellen das es das Öldruckregelventil ist, sagte man mir, das wäre mit dem Motorblock (bzw ein Teil davon) fest verbaut und man müsse den Kompletten Motor austauschen, was kosten hervorbringt fern von gut & böse.

    Meine Frau liebt Ihren Renni ja wirklich aber wir haben nur ärger damit & sind alle 2-3 Monate wegen fehlern in der Werkstatt. Es ist eine reine zumutung und FCA stellt sich da einfach völlig quer. Wir haben den jetzt seit 5 Jahren und haben echt kein Vertrauen mehr in das Auto, so ein unzuverlässiges Auto hatten wir wirklich noch nie & seitens FCA wird da auch eher nur das "Nötigste" bzw. das um die fehler zu verschleiern immer wieder nur das gemacht wird, das der Fehler für den Moment nicht da ist. Es tauchen immer neue Elektronische fehler auf, haben schon versucht vom kaufvertrag zurück zutreten, was aber laut Anwalt nur möglich ist wenn der gleiche fehler 3x Hintereinander auftaucht und nicht behoben wurde, da das Auto aber immer wieder neue fehler macht (mein Highlight und das meiner Frau war das Nachts auf einer Leeren Autobahn bei 160km/h der aufprall assistent anging und eine vollbremsung machte, gott sei dank niemand hinter Ihr) Dieser Fehler z.B. passiert öfter. Der Renni hat auf jedenfall ein großes Elektro und jetzt Motor problem und wir langsam mit dem Latein am ende. X( ?(

    Achja, problem auch, er zeigt keine Fehler an, bzw. der Fehlerspeicher ist oft Leer, so das wir keine Nachweise oft haben...

    Wenn es doch so einfach wäre und er mir sagt was er hat, dann kann ich Ihm auch Helfen. :D :D

    Ich halte euch auf den Laufenden!

    Grüße aus dem Sonnigen Hünxe!

    Mein Renegade: Renegade *1.0/Bj 12/2018, Limited

  • 3 Mal der gleiche Fehler und nicht behoben blablabla

    Dafür brauchst keinen Anwalt um solche Verträge rückabzuwickeln.
    So wie es mit deinem läuft brauchst einen Anwalt und keinen Faulenezer, weil Iwan die Grenzen erreicht sind und es reicht.
    Schade dass Anwälte nicht ihre Noten verraten müssen..
    Fakt:
    Du musst dich hin setzten und eine Liste der Fehler mit Lösungen und Kosten aufschreiben.
    Dann kann man sehen wie oft schlecht repariert wurde.
    War immer etwas defekt und wurde aber richtig repariert, dann ist das leider Pech... - Leider.
    Dann bleibt nur zu verkaufen und ein Fiat 500 zu holen...
    Meina: WK2, BJ_08/2013, EZ_02/2014
    Wer niemals vom Weg abkommt, bleibt auf der Strecke!
  • Hey Rubin,


    Danke für deine Antwort, haben uns da tatsächlich bei mehreren Schlau gemacht.

    Zu den kosten, bisher haben wir gar nichts bezahlen müssen (außer natürlich die normalen verschleißteile), alles was neu eingebaut wurd, wurde auch alles anstandslos von FCA übernommen und bezahlt. Zwecks zahlung der Rechnung bzw. Hilfe von FCA kommt es jetzt darauf an, was der Jeep Fritze sagt. So oder so werde ich da auf jedenfall wieder druck bei FCA machen und lass mich da auch nicht abspeisen mit Brotkrümmeln. Gott sei dank gab es immer Leihwagen, diesmal bisher nicht, erst ab Montag wenn FCA das GO gibt.

    Werkstatt hat auch noch nichts neues. :(

    Zum Thema Fiat 500, hatten wir auch schon und haben's geliebt, aber da unsere Tochter im Rollstuhl sitzt leider etwas schwierig, brauchen da mindestens die größe vom Renni, für alles.

    Wünsch euch noch ein schönes Wochende & gib Feedback, sobald die Werkstatt nächste Woche genaues weiß.

    Mein Renegade: Renegade *1.0/Bj 12/2018, Limited

  • So aktueller Stand:

    Elspass Moers (Offizeller JEEP), könne uns nicht helfen, es wäre ein "multifunktionsfehler" und da könne man hier nichts machen. Habe jetzt 5 andere Jeep Händler angerufen, niemand Zeit in den nächsten 6 Wochen, toll...

    Laut Werkstatt würde er wieterhin den Fehler im Öldruckventil Zylinder 2 anzeigen, aber da könne man nichts machen, aber 50€ fürs gucken, die hätte man noch gerne. Auf die Frage meiner Frau, wer uns den helfen könne und an wenn wir uns wenden können kam nur ein schnipisches "keine Ahnung aber wir können hier nichts machen, da haben sie dann halt Pech." - ähhh?? Ne...
    Wobei mir die Antwort auf die Frage: "Der ADAC hat gesagt, es wäre Lebensgefährlich so weiter zu fahren, da es zu einen Funken kommen könne und es an zu brennen beginnen könnte, was ja sehr fahrlässig und gefährlich wäre, zumal ich so schnell weder kind und rolli aus dem Brennenden Auto ziehen könne" kam nur ein "was wollen Sie jetzt von mir? Wenden Sie sich doch einfach an FCA" - Was wir auch machten, die sagen, macht nen Kostenvoranschlag & wir prüfen, meinte er nur, er können kein erstellen.

    Am liebsten würde ich jetzt vor wut mit Schimpfwörter um mich schlagen, bringt mich aber leider nicht weiter. Vielleicht weiß FCA ein Rat sonst dreh ich am Stock...

    Ps. auf dem Heimweg schnurrte er wie ein Kätzchen (Fehler blieb weiter im Fehlerspeicher bestehen, trotz mehrfachen löschen), naja, toll, der fehler taucht ja leider auch nicht immer auf...

    Aber, ich bin guter Hoffnung, auto ist von Kopf bis Fuß dort von Vögeln zugeschissen worden und das wurd nicht mal sauber gemacht, scheiße bringt ja bekanntlich glück... heißt doch so, oder? :D

    Mein Renegade: Renegade *1.0/Bj 12/2018, Limited

  • Auch hier (wie in einem andere Thread) der Hinweis:
    Wenn weder Garantie noch Kulanz zu erwarten ist - und bei der JEEP-Fachwerkstatt Kompetenz - eine freie Werkstatt suchen!
    Im Bekanntenkreis gibt es sicher Fahrzeughalter die Empfehlungen aussprechen können.

    Die freien sind oft erheblich günstiger und auch Motivierter.
    Nichts was Jemand vor dem Wort 'Aber' sagt zählt wirklich!
    Die zwei häufigsten Elemente im Universum sind Wasserstoff und Blödheit.
    Sic semper tyrannis
    Waffen für den Frieden ist wie Poppen für die Keuschheit!

    Mein Wrangler: JEEP Wrangler Rubicon JL MJ2020 Punk'N Orange 2,2L Diesel (was sonst!)

  • Hey Grinch,

    das ist richtig, meist sind die motivierter, waren bei 2 verschiedenen Werkstätten (freie) und keiner konnte uns helfen.
    Den einzigen Rat den wir bekommen haben uns an FCA zu wenden. Toll. :( Naja,da sind wir jetzt in Verbindung, die prüfen das jetzt und wollen ggf. den Wagen verschiffen und selbst überprüfen.

    Ich halte euch alle auf den Laufenden sobald es da was neues gibt.

    Mein Renegade: Renegade *1.0/Bj 12/2018, Limited