_blank

Zig Fehlermeldungen bei Einschalten des Tempomats

  • Zig Fehlermeldungen bei Einschalten des Tempomats

    Hallo erstmal
    Ich habe einen Trailhawk 2.0, 170PS, BJ2018 mit knapp 35k km. Den Wagen fährt hauptsächlich meine Frau, und leider meist Kurzstrecke. Wir haben immer wieder das Problem, dass wenn man bei 120km/h auf der Autobahn den Tempomaten einschaltet alle möglichen Fehlermeldungen hochkommen. Zuerst "Getriebe kontrollieren lassen", dann Motorkontrolle, SideDist, Park Sense etc. nicht verfügbar und so weiter. Hält man an, macht den Motor aus und startet erneut sind bis auf "Motorkontrolle" alle Fehler wieder weg. Motorkontrolle verschwindet dann meist ein oder zwei Tage später. In der Zeit geht dann Start/Stop nicht, ebenso 4WD wird als "Fahrmodus nicht verfügbar" angegeben.
    Der Freundliche hat schon mal den Sensor des Partikelfilters und die Batterie getauscht, danach war ca. 1 Monat Ruhe. Gestern fahre ich Autobahn und bei 120km/h PENG! Wieder das volle Programm. 30min später im Stau Motor aus und wieder an, alle Meldungen (außer Motor natürlich) weg. Das kam später wieder bei ca. 140km/h, diesmal ohne Tempomat.
    Heute im Laufe des Vormittags verschwand auch die Motorkontrollleuchte.

    Meine Frage, nachdem ich hier im Forum schon ähnliches, aber nicht das passende gefunden habe: Irgendeine Idee, an was das genau liegen kann? Dauernd in die Werkstatt kann es ja auch nicht sein.
    Der Wagen ist klasse, nur das mit den Fehlermeldungen ist echt nervig, vor allem weil man nie sagen kann, ob es nicht doch mal was ernstes ist.

    Danke im Voraus

    Mein Renegade:

  • Schwierig. Ich hatte mal im Yeti den Fall daß sämtliche denkbaren Geräte auf Fehler gingen. Ursache war letztlich, daß im Lenkrad was am Kabel geschliffen hat, damit der CAN-Bus einen Kurzen bekam und Fehler auf der Leitung hatte, was wiederum alle Geräte mit dem Notmodus quittierten.
    So wie sich das anhört könnten es ebenfalls Störungen auf dem CAN-Bus sein.
    "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

    "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

    Walter Röhrl

    Mein Wrangler: Wrangler JL Rubicon MY21 2.0l T-GDI in Sting Gray, Hardtop, AHK, BF Goodrich T/A KO2 -/- Renegade Limited MY20, Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet

  • Ich komme zwar aus dem Compass Bereich, aber der Motor plus das Getriebe ist ja dasselbe.

    Habe auch bei höheren Geschwindigkeiten das Problem, das alle möglichen Kontrolllampen angehen.

    MKL, Getriebe kontrollieren lassen, sowie Start Stop nicht verfügbar

    Im Motor ist kein Fehler hinterlegt
    Im Getriebe steht der Fehler P1DB7 drin
    Und Start Stop ist nur ein Folgefehler

    Also auf jeden Fall, das Getriebe kontrollieren lassen. Der P1DB7 Fehler reicht aus,damit alle andern Lampen angehen.

    Auslesen, aber alle Steuergerät und nicht nur den Motor.

    Bei mir tritt der Getriebefehler, ab 150km/h aufwärts auf.

    Bitte auch einmal die Getriebetemperatur im Auge behalten. Ab 100 Grad, ist die Wahrscheinlichkeit den Fehler zu produzieren sehr hoch.

    Wie hoch ist die Temperatur ab 160km/h über 30 Minuten?

    Danke und Gruß :1f44b:

    Mein Compass: Jeep Compass Trailhawk Automatik

  • GreyRennegade schrieb:

    Ich würde auf Verdacht den vorderen Radar Sensor tauschen und canbus testen
    Wenn der Beitrag richtig im Renni-Forum eingeordnet ist und es sich um einen Trailhawk handelt dann klappt das nicht, der hat nämlich keinen (Stoßstange anders).
    Ich sehe das auch eher am Canbus selbst (Kabelproblematik hört sich plausibel an, ggf. auch defekte Steckverbinser). Schön wird die Fehlersuche vmtl. nicht…
    rot ist blau und plus ist minus, Sch... Elektrik

    TRAILHAWK 4xe 180PS | Kennwood Sound | CommandView-Schiebedach | AHK | Sting-gray | easy Wallbox
  • Danke erstmal für die vielen Antworten. Das mit dem Bus-System muss ich mal testen lassen.
    Bis jetzt ist das Problem nicht wieder aufgetaucht, aber es waren bislang nur Kurzstrecken.
    Hier im Forum habe ich jemanden mit einem ähnlichem Problem entdeckt. Seine Meinung war ein Spannungsabfall, wenn mehr Verbraucher zugeschaltet werden als die Lichtmaschine liefern kann. Ich behalte die Spannung also im Auge. Allerdings ist auffällig, dass die Spannung von 13,8V auf 12,4 abfällt, wenn ich den Tempomat einschalte. Klimaanlage war aus. Könnte also auch ein massiver Spannungsabfall sein, der das Steuergerät durcheinander bringt.

    Wir fahren nächste Woche eine größere Strecke, dann werde ich die Getriebetemperatur auch mal im Auge behalten.

    Danke nochmal :thumbsup:

    Mein Renegade:

  • Hi, freut mich zu hören. Kannst bitte einmal Rückmeldung geben, wenn du die Getriebetemperatur weißt. Wäre sehr nett.

    Die Änderung der Ladespannung, hängt auch damit zusammen, ob Schubbetrieb ist oder Lastbetrieb.

    Bei Lastbetrieb muss Sie bei ca. 12.5 Volt liglegen.

    Bei Schubbetrieb, geht Sie hoch auf max. 14.4 Volt .

    Das hängt damit zusammen, das beim Schubbetrieb der Generator die Batterie lädt und bei Lastbetrieb eben nicht (Sprit sparen!).

    Sollte meine Erklärung falsch sein, bitte ich um einen Hinweis, ich habe es aber so von meinen Jeep Werkstattansprechpartner erklärt bekommen.

    Grüße :1f44b:

    Mein Compass: Jeep Compass Trailhawk Automatik

  • Jack911 schrieb:

    Sollte meine Erklärung falsch sein, bitte ich um einen Hinweis, ich habe es aber so von meinen Jeep Werkstattansprechpartner erklärt bekommen.
    Ist im Prinzip richtig, fällt die Batteriespannung unter 12,schlagmichtot Volt, wird dann natürlich auch im Lastbetrieb geladen...geht ja nicht anders.
    Nebenbei bemerkt wird diese Anzeige im Cockpit nur spordisch aktualisiert, wenn man es genau wissen möchte, sollte man eine Spannungsanzeige an der 12 Volt Zigarettenanzünderbuchse installieren.
    Man hat mich nicht gefragt, ob ich geboren werden will, jetzt will ich auch nicht, dass man mir sagt, wie ich leben soll!
    (Udo Lindenberg in "Das Gesetz")

    Mein Renegade: Jeep Renegade "Longitude" 2WD 1.4 Multiair 140 PS, MY 2015, 6gang handgerissen, Mojave Sand, Uconnect 5" mit Tomtom Navi mit aktuellen Karten, keine Mods außer Mud Flaps, vorwiegend Langstrecke, laut BC Ø 6,9l

  • Bj 2018 - ist denn da noch die 1. Batterie drin.

    Meine war nach etwa 1,5 Jahren kaputt. Da kamen vorher auch jede Menge Störungmeldungen - sogenanntes Mäusekino.

    Mein Renegade: Limited, MY 19 , 1.3l T-GDI 110kW (150PS) 4x2 DDCT6, Alpine White, LED Paket, Leder, 18"-Leichtmetallräder silber mit Bereifung 225/55 R18, Spurplatten je Seite 25 mm vorne und hinten - TÜV eingetragen, Seitenscheiben hinten und Heckscheibe abgedunkelt, + Lancia Ypsilon Platino 1,4er 16V, Bi-Color