_blank

Motor lässt sich nicht abstellen

  • Motor lässt sich nicht abstellen

    ...unglaublich...

    Mahlzeit zusammen,

    langsam fängt er aber an, richtig zu nerven...
    also vorhin wollte ich ihn abstellen, da kam die Meldung, dass das Mororabstellen nicht möglich sei ??? ?( ,
    "nun gut", dachre ich, kleiner bug oder sowas, "wird schon wieder" aber nee. Im Wechsel mit der Glatteiswarnung leuchtete dann ein Schlüsselsymbol im Display auf.

    Okay, könnte ja die Batterie im Schlüssel sein.

    Die Abstellanleitung für den Motor "bei leerer schlüsselbatterie" aus der Bedienungsanleitung schlug jedenfalls fehl, die Karre ging nicht aus. Ich also wieder nach Hause und da habe ich ihn dann "abgewürgt", weil ich mir echt keinen Rat mehr wusste. Aber er war natürlich noch "auf Zündung" und war durch nichts zu bewegen, diese abzuschalten. Wieder okay, dachte ich, ruf mal kurz bei der Werkstatt (also, die in BS wo ich ihn kaufte) an und frag mal, was ich machen soll, vlt ist's ja ganz einfach. (Ich dachte so an..Batterie abklemmen und dann weitersehen)
    Die Diskussion erspare ich euch jetzt. Jedenfalls hatte ich 'nen Kaufmann dran, der sagte, auch die Werkstatt könne nicht helfen, weil das NUR Monteure seien und der nächste Techniker käme am 6.1.23. ?( , Alter das war schon starker Tobak. Also sollte ich mir irgendwie anders behelfen. Vom Jeep Service hatte der noch wohl nix gehört, bis dato. Ich bei Jeep angerufen und durch 123 Menüs getippt und dann kam, dass die Wartezeit zu lang sei.

    Also ich weder 'runter und die Karre war immer noch auf "Zündung" . Auch mit dem anderen Schlüssel, der vielleicht ja noch die intaktere Batterie gehabt haben könnte...nix.... ich habe echt alles versucht.
    Dazu plötzlich Rotlicht im Display mit der Ansage "Motoröldruck zu gering" . Schreck lass nach. Natürlich sofort Haube auf und geguckt, obe er irgendwie leckt oder so. Aber nix und Öl war reichlich drinnen. Da hat mich der Kleister gepackt und ich habe die Batterie abgeklemmt und ne halbe Stunde so gelassen. Zwischenzeitlich Werkstatt zwei angerufen, auf deren Rückruf ich jetzt sein 2 Std. warte.
    .
    Nun startete er wieder bis auf die "Start-Stop" , die nicht geht.
    Dann Batteriewechsel im Schlüssel, aber ich glaube, das ist es nicht, denn die alte hatte auch noch 3 Volt.

    Werde gleich nochmal fahren und sehen, was geht und weiter berichten.

    Frage: kennt jemand von euch das /oder auch nur eines der Phänomene?? und wenn ja, was war denn die Lösung??

    Ich dachte, dass das Batteriemanagement vlt dicke Backen gemacht hätte nach einer Woche unter -10, aber wir sind keine Kurzstrecken gefahren und insofern müsste er da noch halbwegs klar im Kopp sein.
    leider auf dem Kopp, in der Vorschau allerdings nicht, sorry
    Gruss aus BS

    Rainer

    Mein Renegade: MJ 2020, 4x4 Diesel, Schalter, - ist halt ein Italiener-

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RNB ()

  • Beim Motor abschalten wird der Schlüssel nicht überprüft, nur beim Starten.
    Man hat mich nicht gefragt, ob ich geboren werden will, jetzt will ich auch nicht, dass man mir sagt, wie ich leben soll!
    (Udo Lindenberg in "Das Gesetz")

    Mein Renegade: Longitude Multiair 1,5l 140PS 6Gang 2WD Mojave Sand MY15 Uconnect 5" mit Tomtom Navi, viel Langstrecke, Langzeitverbrauch: 7,3l

  • Krischan schrieb:

    Der Trick, den man mit leerer Schlüsselbatterie machen soll, hat nicht funtioniert? Also wie beim starten direkt mit dem Schlüssel auf den Start/Stop-Knopf drücken? So wie er dann trotz leerer Schlüsselbatterie anspringen soll, geht er evtl auch aus? Oder ist das schon die von dir befolgte "Abstellanleitung" gewesen?
    Hi,
    nee gimg nicht,
    auch das 3x kurz oder 1xl ang auf den Anlasserknopp drücken ging nicht.
    Der war völlig quer im Hirn.
    Meine Sorge ist nun, dass das keine Eintagsfliege ist.

    P.S. die Starterbatterie hat 12 V aktuell (also, wenn das Auto aus ist) ob's auch daran liegen mag?

    werde weiter berichten
    Gruss aus BS

    Rainer

    Mein Renegade: MJ 2020, 4x4 Diesel, Schalter, - ist halt ein Italiener-

  • Iwi klingt das unlogisch, dass es am Wagen liegen soll. Andererseits, glaube ich nicht, dass JEEP so intelligent ist, dass es den Motor länger laufen läßt, damit die E-Batterie schön geladen ist.

    Nochmal mit meinen Worten meinen Gedanken versuchen zu erklären:
    Es könnte sein, dass es im Menü für das Batteriemanagement eine Einstellung gibt, dass der Motor erst ausgeht, wenn z.B. 80% Ladung erreicht ist und es aber so kalt ist, dass es die Schachtel nicht schafft, weil er mal wieder nur Kurzstrecke gefahren ist.
    Langstrecke kann nicht sein, sonst hätte er den Wagen woanders abgewürgt... - Zumal eigentlich doch jeder in der Versicherung, Kauf oder so eine Pannenhilfe hat. Ich habe zusätzlich ADAC, weil der nach 20-30 Jahren fast nichts mehr kostet...
    Mir fehlt also die Info, wie es der großen Batterie geht und gibt es da nicht eine Infoseite im Monitor?
    Meina: WK2, BJ_08/2013, EZ_02/2014
    Wer niemals vom Weg abkommt, bleibt auf der Strecke!
  • Äh,
    nee,

    woran solls denn liegen, wenn nicht am Wagen??

    bei +10 sprang er an und fuhr... wie ein Diesel bei -10 halt fährt. gestern z.B. 2x 50 km am Stück.
    heute +6 , fuhr er normal und nach 20 km ging er nicht aus, mit den Bildern von oben im Display.

    Dann bin ich nach Haus und habe ihn da bewusst abgewürgt, weil ich nicht wollte. dass er vor der Haustür den Tank leersäuft... das wäre wohl Morgen früh oder so gewesen. Komisch, dass er an der Ampel, kurz vor zuhause, im Start-Stop-Modus plötzlich ausging. Da hatte ich schon Schweissperlen auf der Stirn. Er sprang aber sofort wieder an.

    Zuhause ging er wieder nicht aus...Nach dem Abwürgen war das komplette Mäusekino noch am Start, die Lüftung lief, dass Tagfahlicht ging diese Öldruckwarnung leuchtete (aber erst dann, um Missverständnissen vorzubeugen) und die Wischer wischten. Nur ER WAR NICHT ABZUSCHALTEN... und natürlich sprang er auch nicht wieder an. Deshalb Batterie ab und ne Stunde gewartet.

    Zum ADAC,
    ..bin ich auch, aber ich dachte, wenn ich bei der Jeep Werkstatt (und dann auch FCA) anrufe sagt einer "ach ja, das ist xxxyyy und da machen Sie mal zzz und dann geht er wieder ...oder so ähnlich.. zumal auf dem Auto noch Garantie ist.
    Gruss aus BS

    Rainer

    Mein Renegade: MJ 2020, 4x4 Diesel, Schalter, - ist halt ein Italiener-

  • Nabend RNB :)

    Bei enm Jeep hatte ich das Prob noch nicht, nur bei einem Alfa Brera. Dem fehlte im Steuergerät schlicht die Info ob das FZ in Bewegung ist oder steht.
    Im Fahrbetrieb ist der Startbutton gesperrt.
    Wenn man beim Alfa allerdings den Knopf drückt und festhält, geht nach einer definierten Zeit (Sekundenanzahl weiß ich grad nicht, ca.30 glaube ich) der Motor dann doch aus.
    Ob das auch beim Jeep funzt und ob das derselbe Fehler ist......... keine Ahnung.
    Du solltest das CAN mal auf gespeicherte Fehler checken und dann daraus die Schlüsse ziehen oder ziehen lassen.

    LG Torsten
    Zu Alfa-Zeiten hieß es: "Wer später bremst, ist länger schnell."
    Jetzt ist das Motto: "Eile mit Weile." 8)

    Mein Renegade: MJ 2015 - 2,0 Mjet Limited - 9-Gang-Automat - elektr. Ledersitze - Glasdach - AHK - BI-Xenon - Leistungssteigerung - Eibach Lift-Kit - 42mm Spurplatten/Achse - usw.....

  • Du hast aber auch so ein richtiges Montagsauto erwischt, wa? =O
    "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

    "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

    Walter Röhrl

    Mein Wrangler: Wrangler JL Rubicon MY21 2.0l T-GDI in Sting Gray, Hardtop, AHK, BF Goodrich T/A KO2 -/- Renegade Limited MY20, Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet

  • topmarder schrieb:

    Dem fehlte im Steuergerät schlicht die Info ob das FZ in Bewegung ist oder steht.
    Im Fahrbetrieb ist der Startbutton gesperrt
    Das klingt zumindest einigermaßen schlüssig.

    Hochinteressant wäre hier schon, was Jeep, bzw. die Werkstatt dazu sagt.
    @RNB: bitte halte uns hier unbedingt auf dem laufenden, weil das ganze ist schon höchstinteressant !
    Schöne Grüße :023:
    Helmut

    Mein Compass: MX, Limited 2.0l Multijet (Diesel) 140PS, 4WD, MY19 Euro6dTemp, Schaltgetriebe, UConnect 8.4 Nav, Park- und Premiumpaket, AHK abnehmbar

  • @hasche
    ja, mache ich.
    Wie gesagt, Werkstatt eins hat geblockt, Werkstatt zwei hat Fiat abgegeben, und jetzt ist erstmal Weihnachten.

    @ all,
    was seltsam ist...ein "keyless" Schlüssel spinnt, d.h, das Auto reagiert weder auf Knopfdruck noch auf Keyless entry. ich habe die Batterie in Verdacht und schon mal eine aus meinem Bestand hineingefummelt. Vlt ist die aber auch zu alt, weil es immer noch nicht geht, ausser wenn der Schlüssel in der Hosentasche steckt und warm ist.
    Mysterious..

    werde weiter berichten
    Gruss aus BS

    Rainer

    Mein Renegade: MJ 2020, 4x4 Diesel, Schalter, - ist halt ein Italiener-

  • Hi Rainer, ja die Italiener mögen es warm, ich vielerlei Hinsicht :D :D :D , halte durch :023:

    Mein Renegade: Ab Juli 2020 Freddy, MY19 Trailhawk, 170 PS Diesel, Black, Effekt Folierung, Alu Slider von Rocks, Abgedunkelte Scheiben, Aluplatten Eckfenster, Funkgerät Midland 42 DS, AT Grabber T03, AHK, Höherlegung +3 cm (Montage +5 cm), Federnkit von Taubenreuther Eibach , Spurplatten Hoffmann 60 mm, In Planung: Unterfahrschutz vorne von Rocks, ---Von März 2019 bis Juli 2020 Free Willy, Renegade Limited, 140 PS Diesel, Schalter, Höhergelegt und noch einige andere Dinge ;-)

  • RNB schrieb:

    @ all,

    was seltsam ist...ein "keyless" Schlüssel spinnt, d.h, das Auto reagiert weder auf Knopfdruck noch auf Keyless entry. ich habe die Batterie in Verdacht und schon mal eine aus meinem Bestand hineingefummelt. Vlt ist die aber auch zu alt, weil es immer noch nicht geht, ausser wenn der Schlüssel in der Hosentasche steckt und warm ist.
    Mysterious..
    So etwas hatte ich letzte Woche als ich vom Wolfenbütteler Weihnachtsmarkt nach Hause wollte. War wohl zu kalt für die Schlüsselbatterie, denn ich musste erstmal draußen bleiben. Komischerweise konnte ich irgendwann die Beifahrertür öffnen und doch noch den Motor starten. Nur während der Fahrt hat mir das Auto bei jedem Halt mitgeteilt, dass kein Schlüssel im Auto ist. ABER: Ich konnte den Motor trotz der ganzen Fehlermeckerei ganz normal abstellen.

    :1f91e: :1f91e:

    Gruß
    Markus
    Hippopotomonstrosesquippedaliophobie - die Angst vor langen Wörtern....................kein Wunder..........

    Mein Compass: Limited 4WD MY18, 170 Diesel-PS, Pearl White mit foliertem Dach, AHK ......und jetzt mit ohne Spider

  • Lumpenbütt.....ähhh... Wolfenbüttel? Kein Wunder, da funktioniert keine Technik. Alles Oldschool :P Das modernste ist sicher das Fliessband bei Jägermeister :D

    Ernsthaft. Ist ja bekannt, dass Batterien bei Kälte einen Leistungseinbruch haben. Das betrifft die Minidinger (sind die kleinen LithiumIonen nicht sogar noch anfälliger als BleiAkkus?) in den Fernbedienungen ja genauso. Deswegen hatte ich ja im Post Nr.6 die Idee, es mit dem aufsetzen auf den Start/Stop Knopf zu versuchen.
  • RNB schrieb:

    Dilldappe schrieb:

    Du hast aber auch so ein richtiges Montagsauto erwischt, wa? =O
    yop,ist bei mir offensichtlich genetisch bedingt.

    Ansonsten ist ja auch die Fachkompetenz der Werkstatt hervorzuheben.
    Wärs ein Gaul würd ich ja sagen: erschieß ihn! ;) :D
    "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

    "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

    Walter Röhrl

    Mein Wrangler: Wrangler JL Rubicon MY21 2.0l T-GDI in Sting Gray, Hardtop, AHK, BF Goodrich T/A KO2 -/- Renegade Limited MY20, Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet