Langenaltheim

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      Stimmt beides :D .


      Da hab ich ja mehr Dreck an den Reifen wenn ich mal ein Bisschen weiter außerhalb mit dem Hund spazieren geh :P ;) .


      Die Quads haben das besser hinbekommen :thumbsup: .
      Wer sich nicht schmutzig macht, ist nicht ganz sauber ;) :thumbsup: .

      Mein Renegade: Renegade Ltd. 2.0 D, 140 PS, AWD LOW, 9-AT, BJ 15, Carbonschwarz, 6,5" Navi (SW-Version: 16.05.32), Leder, Vollausstattung außer Panoramadach + Sommerräder auf 18" Jeepalus, Winterräder auf 16" Jeepalus + 3cm Höherlegung (Trekfinder) + 42mm Spurverbreiterung/ Achse (Trekfinder) + Unterfahrschutz + Hundekofferraumausstattung.

    • Tobi1982 schrieb:

      Ich war gestern zum SUV-Training in Langenaltheim - also für SUV-Fahrer ist das Gelände schon ganz schön heftig meiner Meinung nach. Als Anfänger und mit einem "nicht-Trailhawk" gibt's da schon wenig, was man mit gutem Gewissen fahren kann, gerade ohne Einweiser. Mir ist das Gelände auch zu steinig, aber klar, es ist halt ein Steinbruch... ;) Etwas weichere Böden wären mir lieber.

      Das SUV-Training an sich fand ich gut, man hätte aber etwas langsamer anfangen können und sich gemütlicher an's schwerere Gelände rantasten, wenn's schon als SUV-Training tituliert ist. Ich denke mit so manchem als SUV verkauften Auto wäre das kaum machbar gewesen. Das einzige, was für das Training gefordert ist, ist Allrad. Keinerlei Angaben zum Böschungswinkel etc. Ist aber natürlich letztlich alles heil geblieben.

      Gruß
      Tobias
      Schön, dass es noch jemand "gewagt" hat :thumbsup:

      Mir hat in LA gefallen, dass für jede Kategorie von Fahrzeugen und Fahrern was dabei ist. Da kann man sich langsam an die Grenzen herantasten.
      Aber stimmt, bei den Steinen muss man schon aufpassen und nicht mit zu viel Dampf über die Kuppe gehen.
      Handschaltung finde ich persönlich im Gelände nicht so verkehrt, habe ich in LA häufig benutzt. Dann kann beim Bergabfahren gut der Motor bremsen. Die Automatik neigt da eher zum Hochschalten.


      Was den Dreck betrifft: Ist schon ein hartnäckiges Kalk-Zeugs. Am besten gleich abwaschen bevor festgetrocknet.
      Cherokee Trailhawk brilliant black, MJ2014
    • Mit Automatikgetriebe geht das auch gut, wenn man die Bergabfahrhilfe nutzt. Ist zwar auch wieder so ein Technik Teil, aber ein recht funktionales Extra!
      gesendet von Pete
      My Omaha Orange
      new-jeep-forum.de/gallery/imag…88f6b183c06f9a17b02da745f
      Jeep Renegade Trailhawk 2,0 D mit 170 PS und 9 Gangstufen Automatik, Omaha Orange, ROLA Dachkorb Sandbleche + Bergegeschirr nach Lage. Trekfinder Federn (plus 3cm), Spurplatten 5mm, AT-Reifen 225/65 R 17, Zusatzscheinwerfer vorne / hinten am Dachkorb, Reserverad "on top".

      Mein Renegade: höher gelegter Jeep Renegade Trailhawk, 2,0 D, 170 PS, Omaha Orange