Start / Stopp nicht verfügbar - Motor kontrollieren lassen

  • Start / Stopp nicht verfügbar - Motor kontrollieren lassen

    Hi zusammen,
    bei rd 74.000 km Meldung "Start-Stopp" nicht verfügbar - Motor kontrollieren lassen". Daraufhin Inspektion vorgezogen und prüfen lassen. Die 1. Vermutung der Jeep Werkstatt: Marderbiss. Auf der Rechnung: Ladeluftstrecke auf Dichtheit geprüft, Ladedruckregelventil geprüft, Batterie geprüft. Das wars dann wohl schon mal nicht. Fehlerspeicher gelöscht und erst mal 3 Tage weitergefahren. Dann erneut die Meldung, ich wieder hin, der Meister leider mittlerweile in Urlaub, hat aber in meiner "Akte" offenbar hinterlassen, im nächsten Schritt eine neue Drosselklappe zu ordern.
    Jetzt google ich seit Tagen rum, das Forum hier hab ich auch durchsucht, bin aber nicht wirklich schlauer.
    Aus meiner Sicht stellt sich das so dar: Unter Belastung (zB bergauf Autobahn) schaltet er manchmal in den Notlauf - glaube ich, denn dann merke ich, dass nicht das an Leistung kommt, was eigentlich kommen sollte. Nach Abstellen fährt er wieder normal, die Warnlampen bleiben allerdings an, wenn der Speicher nicht gelöscht wird.
    Zur Drosselklappe: Tatsächlich fällt auch gelegentlich der Tempomat aus - lt. googlen ein Hinweis auf die Drosselklappe. Aber alle anderen "Symptome" für die Drosselklappe hat er nicht. Kein Ruckeln, und zwar überhaupt keins, nicht die Spur erhöhten Spritverbrauchs, kein langsamer Drehzahlrückgang beim Gaswegnehmen.
    Vom AGR wollte der Meister nichts hören, sagte 3x ja beim Wrangler gibts das, und wusste aber auch, dass AGRs früherer Jahrgänge Qualitätsmängel haben konnten.
    Ich bin seit 3 Monaten aus der 4-Jahres Garantie raus und grübel jetzt, was ich machen soll. Das Auto ist immer Langstrecke gefahren, meine kürzesten Fahrten sind zum Einkaufen, und das sind 8 km einfach. Ist mir ein Rätsel, wie manche Teile in meinen Fall zum Beispiel komplett verdrecken, verkoken oder was auch immer sollten.
    Soll ich jetzt die Drosselklappe tauschen lassen (scheint ca 400€ + Arbeitszeit zu kosten). Ich habe auch diesen thread gelesen (Leistungsverlust beim Jeep Renegade Multiair 1.4 140PS Automatik MY18). Zum Schluss wurde der Turbolader getauscht.
    Hat jemand eine Idee, was man dringend noch prüfen müsste, was in Frage kommt? Oder einen Vorschlag, vielleicht auch wie man mit der Werkstatt kommunizieren sollte/müsste? Alle Wartungen wurden nur beim autorisierten Jeephändler durchgeführt, wo der Wagen auch damals neu gekauft wurde.

    Danke fürs Zeit nehmen, den ganzen Aufsatz zu lesen. :1f913:

    Mein Renegade: MY18 Longitude Automatic 140 PS STHZ

  • Hi,
    Deiner ist ein Diesel? Also dass AGRe wegknallen ist nicht ungewöhnlich. Wir hatten das beim Yeti, allerdings erst nach 6 Jahren und 100TKM.
    Allerdings war bei dem Auto der Fehlerspeicher da eindeutig und das AGR hat sich auch nicht wieder erholt. Das war nur beim DPF der Fall. Der liess sich freibrennen.
    Das tolle ist, dass so ein Scheiss kurz nach Garantieablauf eintritt.
    Ich denke aber, dass man schon messen kann ob der Turbo einen Weg hat.
    Gruss aus BS

    Rainer

    Mein Renegade: MJ 2020, 4x4 Diesel, Schalter, - ist halt ein Italiener-

  • Ich geb mal ein update...
    Zunächst zu dem, was ich über den Notlauf geschrieben habe: Der Meister hatte das Wort nicht in den Mund genommen, und ich hab mir das so zusammengereimt, auch nachdem ich hier viele threads gelesen habe. Jetzt bin ich mir nicht mehr sicher, ob er überhaupt jemals im Notlauf war :1f914: . Die Stellen, wo ich den Eindruck etwas weniger Leistung hatte, waren auf der A8 zwischen KA und PF - wer das Stück kennt, weiss um die Steigungen.
    Eine Frage deshalb an alle, die definitiv schon mal im Notlauf waren: Merkt man das klar und eindeutig? Also so, dass man wirklich denkt "Shit, hoffentlich komm ich hier noch weg" oder sowas in der Art?

    So und jetzt wird's wirklich abenteuerlich. Ich halte mich eigentlich nicht für paranoid, und ein Verschwörungstheoretiker war ich auch nie - hoffe ich zumindest.
    Bei (wohl) 73351 km kam damals die Meldung über die anstehende Wartung, ich meine er zeigte an in 1648 km. Hab ich nämlich dann beim Fahren schnell im Kopf ausgerechnet, dass die Wartung wohl auf 74999 eingestellt war. Diese 74999 weiss ich noch ganz genau.
    Unmittelbar nach der "Berechnung", also vllt 30 Sek nach der Wartungsmeldung, kam die Fehlermeldung, um die es hier im thread geht: "Start / Stopp nicht verfügbar - Motor kontrollieren lassen."

    Den Rest hab ich im Ausgangsposting beschrieben. Auch, dass die Fehlermeldung dauerhaft da war, es sei denn, der Speicher wurde gelöscht - aber dann kam sie innerhalb kürzester Zeit zurück. D.h. sie ging nie von allein wieder weg.

    Jetzt ist sie vor einigen Tagen doch von allein weggegangen und bis jetzt auch nicht wieder erschienen.
    Und jetzt ratet mal, bei welchem KM-Stand sie von selbst weggegangen ist? Richtig, bei exakt 74999.

    Wäre das jetzt eine Verschwörungstheorie, einen wie auch immer gearteten Zusammenhang zwischen Wartungs- und Fehlermeldung in Erwägung zu ziehen?

    Natürlich will ich den Tag nicht vor dem Abend loben. Ich habe threads gelesen, wo die Meldung durchaus von allein wegging, dann jedoch wiederkam.
    Was das Fahren anbetrifft, merke ich nach wie vor überhaupt nichts - fährt wie am ersten Tag. Bleibt eigentlich nur das vage Gefühl damals auf der A8 an Steigungen, es sollte evt. mehr kommen. Ich habe natürlich mittlerweile mehrfach ähnliches getestet und den Eindruck nicht (mehr). Deswegen auch meine Frage oben, ob und wie man den Notlauf definitiv bemerken würde.

    Ich werde also jetzt weiterfahren und beobachten. Und zu gegebener Zeit wieder berichten...

    Mein Renegade: MY18 Longitude Automatic 140 PS STHZ

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Betatester ()

  • Moins,

    ich denke, dass das mit den Kilometerständen Zufall war. Damit ein Fehler selbständig weggeht, muss beim Starten besagter Fehler x-mal nicht mehr auftreten. Wie das FIAT gestrickt hat, weiß ich aber nicht. Von daher gehe ich davon aus, dass der Fehler schon deutlich vor dem besagten KM-Stand weg war.
    Hier sage ich dann: Weiterfahren und beobachten. ;)

    Gruß
    Markus
    Hippopotomonstrosesquippedaliophobie - die Angst vor langen Wörtern....................kein Wunder..........

    Mein Compass: Limited 4WD MY18, 170 Diesel-PS, Pearl White mit foliertem Dach, AHK ......und jetzt mit ohne Spider

  • Hi
    sehe ich auch so.

    Einen Notlauf merkst Du 100%ig. Das ist, als wenn 70 PS fehlen. Das wird beim Fiat nich anders sein, als bei anderen Dutos. Das Auto ist zäh ohne Ende und wenn Du 80 bis 100 erreichst, auf gerader Strecke,dann kannste froh sein.

    Weniger Leistung an langen Steigungen liegt oft am Berg, im Notlauf hätteste da wahrscheinlich im 3. hochfahren müssen.
    Gruss aus BS

    Rainer

    Mein Renegade: MJ 2020, 4x4 Diesel, Schalter, - ist halt ein Italiener-

  • RNB schrieb:

    Die Battry hat noch 14 V
    Quatsch, nach 14 Tagen garantiert nicht mehr als 12,5 Volt, Ihr verwechselt alle die Ladespannung mit der Batteriespannung!
    Man hat mich nicht gefragt, ob ich geboren werden will, jetzt will ich auch nicht, dass man mir sagt, wie ich leben soll!
    (Udo Lindenberg in "Das Gesetz")

    Mein Renegade: Longitude Multiair 1,5l 140PS 6Gang 2WD Mojave Sand MY15 Uconnect 5" mit Tomtom Navi, viel Langstrecke, Langzeitverbrauch: 7,3l

  • Was heisst Ihr?
    Ich verwechsle gar nichts. Ich hab alles vom autorisierten Jeep Händler checken lassen.
    Fangt bitte nicht an, den thread mit unangemessenen Verallgemeinerungen zu zerschiessen - das hinbringt keinen Erkenntnisgewinn.
    Bleibt bitte bei der Sache. Sonst hilft das nicht weiter.
    Ich versuche hier, ein konkretes Erleben möglichst genau wiederzugeben.
    Wer da seriös mitmachen will, soll das bitte tun.
    Ansonsten kann man auch die Tastatur mal beiseite liegen lassen.
    Danke im voraus.

    Mein Renegade: MY18 Longitude Automatic 140 PS STHZ

  • @Betatester: Du warst garnicht gemeint, sorry, dass ich auf den letzten Beitrag geantwortet habe, der eigentlich nicht ganz zum Thema passt.
    Man hat mich nicht gefragt, ob ich geboren werden will, jetzt will ich auch nicht, dass man mir sagt, wie ich leben soll!
    (Udo Lindenberg in "Das Gesetz")

    Mein Renegade: Longitude Multiair 1,5l 140PS 6Gang 2WD Mojave Sand MY15 Uconnect 5" mit Tomtom Navi, viel Langstrecke, Langzeitverbrauch: 7,3l

  • Jungs, ausatmen,

    a) war mein Post wohl leicht "OT", wobei... wenn ich so thread-Entwicklungen im Allgemeinen sehe, ..naja..aber so what.
    b) der blob hat insofern fachlich Recht, als dass er im Stand gestern 12.5 V anzeigte, trotzdem müsste man den Post nicht mit "Quatsch" anfangen. aber auch da..so what..
    Gruss aus BS

    Rainer

    Mein Renegade: MJ 2020, 4x4 Diesel, Schalter, - ist halt ein Italiener-

  • Mein Auto, Renegade 2,0 Diesel 140 PS war auch schon im Notlauf, das war eine Katastophe, nach dem Start max. 40-45 kmh. Erst als er warm wurde und ich abgestellt hatte funktionierte es wieder.

    Ursache war unglaublich - zu wenig Öl im Getriebe. Aufgefüllt und es war wieder ok.

    Und jetzt hab ich das gleiche Problem mit "Motor kontrollieren lassen", er startet zwar bei einem von 10 Versuchen, der Motor geht aber während der Fahrt plötzlich aus.

    Jetzt warte ich hier auf den ÖAMTC (bei euch ADAC), vielleicht weis der was

    Mein Renegade:

  • @Betatester - Beitrag #3

    gleiches Problem habe ich seit kurz nach der Inspektion im Juli 2022 - "Start / Stopp nicht verfügbar - Motor kontrollieren lassen" - Das kommt ein paar Tage lang, dann ist es wieder weg ein- zwei Tage. Die Batterie ist es nicht - die hat einen Zustand zwischen 88% und 95%. - Aber ich habe nun mal - wenn die Meldung angezeigt wurde - den Fehlerspeicher auslesen lassen:
    Da steht: "Lambda-Sonde vor KAT" - jetzt steht der Reni wieder zur Inspektion in der Werkstatt - und da wird bei dieser Gelegenheit die Sonde getauscht, mal schauen, ob das Problem dann erledigt ist.....

    vlg
    Jeep Renegade 1.6MJ, 120 LTD, 07/2016

    Mein Renegade:

  • genau dasselbe erlebe ich gerade auch.
    Ich fahre einfach weiter und lass die Lambdasonde bei der nächsten Inspektion (140.000) dann mal kontrollieren…
    Renegade, Deserthawk, 2,0 D, 170 ps, Mojave Sand, höher gelegt mit Trekfinder, Spurverbreiterung 50mm

    Mein Renegade: Renegade Deserthawk, MY 17, Diesel 2l / 170 PS, ltd. Ed., daher viele schöne Extras, Thule WingBars und Dachkorb 823, Spurverbreiterung 50 mm mit Eibach, Höherlegung mit Trekfinder, Mojave Sand ...

  • Hallo @Finanzinho und alle anderen die diese Zeile nicht ausgefüllt haben:





    Bitte tragt BJ, Motorisierung, eventuelle Modifizierungen in eurem Profil /Fußzeile ein, sonst wissen die Beteiligten nicht, welches Modell Ihr fahrt.

    Vielen Dank

    Mein Renegade: Ab Juli 2020 Freddy, MY19 Trailhawk, 170 PS Diesel, Black, Effekt Folierung, Alu Slider von Rocks, Abgedunkelte Scheiben, Aluplatten Eckfenster, Funkgerät Midland 42 DS, AT Grabber T03, AHK, Höherlegung +3 cm (Montage +5 cm), Federnkit von Taubenreuther Eibach , Spurplatten Hoffmann 60 mm, In Planung: Unterfahrschutz vorne von Rocks, ---Von März 2019 bis Juli 2020 Free Willy, Renegade Limited, 140 PS Diesel, Schalter, Höhergelegt und noch einige andere Dinge ;-)

  • Meiner zickt nun auch !!
    da ich Start/ Stop immer ausgeschaltet hatte ,Reni aber in der Werkstatt war und die Jungs wohl
    diese Funktion aktiviert hatten ohne das es mir aufgefallen war.

    Das erste mal wo es auffiel, an der Ampel ran , plötzlich ganz kurze Unterbrechung und sofort wieder an.
    Erster Gedanke Diesel abgewürgt ? ( passiert mir doch nicht :D )
    Jetzt nach mehrmaligen testen passiert folgendes,

    Fahrzeug im stand, Gang raus ,Motor geht wie es sein soll aus. Zeigt dieses auch im Display durch Kontolllampe an.
    Aber dann, springt der Motor nach einer Sekunde ohne mein zu tun wieder an.

    Das ganze wiederholt sich in sehr unregelmäßigen abständen, überwiegend bleibt er allerdings an.
    Werde mich auch mal auf die suche begeben, mal sehen vielleicht finde ich den Fehler
    denn Fehlermeldungen gibt es keine, also nichts hinterlegt
    Jeep Renegade 2.0 Multijet 4WD Limited 103 kW / 140 PS Carbon Black Metallic
    Zubehör>> Innenspiegel Ablagefach Cockpit Spurverbreiterung VA-30 / HA -50
    Ladekantenschutz,Spoilerschutzrohr,Trittbretter,Einstiegsleisten , Heckbügel,

    Es gibt Leute, die nur aus dem einem Grunde in jeder Suppe ein Haar finden, weil sie so lange mit dem Kopf schütteln, bis eins hinein fällt.

    Mein Auto: Jeep Renegade 2.0 Multijet 4WD Limited 103 kW / 140 PS Carbon Black Metallic-Lackierung, Zubehör Innenspiegel, Ablagefach Cockpit, Front ,Heck Seitenschweller, Taubenreuther-Federn mit Spacer, Höherlegungskit, BF-Goodrich 225-70-16, Spurverbreiterung Vorn-30 Hinten- 50mm

  • Muss hier leider auch einen Beitrag leisten.
    Gestern auf eine Kreuzung zu gefahren, halten müssen wegen Verkehr. Motor ging aus, genau wie es bei Start/Stop ja sein soll.
    Blöderweise gerade in dem Moment als ich losfahren wollte.
    Und da war sie, die ominöse Meldung "Start-Stopp" nicht verfügbar - Motor kontrollieren lassen".
    Das Ganze kam mir so vor, als wenn sich das System verschluckt hätte bzw. gestolpert wäre, weil ich genau in dem Moment Gas gegeben habe, als der Motor ausging.
    Ich hoffe jetzt mal, dass es evtl. nur ein Softwarefehler ist.
    Heute Morgen stand die Meldung noch an, mit rotem umkringeltem A und dem Motorsymbol im Tacho.

    Daher hab ich mal am Donnerstag n Termin zum Auslesen.
    Bei mir funktioniert aber alles weiter wie es soll, S/S geht natürlich nicht.

    Mein Compass: Jeep Compass 4x4 Limited 1.4 MultiAir 125kW (170PS) Autom., Uconnect 8.4