"Mysterium" Unwucht

  • "Mysterium" Unwucht

    Hallo Jeepfreunde,

    mein Jeep Compass, 50.000 km gelaufen, will mich momentan wohl etwas ärgern. Oder sind es vielleicht doch die Räder?

    Folgendes:
    Aufgrund von Rissbildungen an den Reifenflanken und in den Profilrillen nach bereits einer Saison schickte ich die von Werk aus montierten Reifen zum Hersteller (Bridgestone). Jene Firma untersuchte die Reifen, nannten als Ursache jedoch externe Einflüsse z.B. durch falschen Luftdruck. Naja, falschen Luftdruck schließe ich aus - ich bin die Räder grundsätzlich bei ca. 2,5 Bar gefahren, RDKS lässt ja eine permanente Prüfung zu.

    Händler und TÜV hielten die Risse nicht weiter für bedenklich - meinten sogar, dass so was häufiger bei SUV zu beobachten sei (?). Also Reifen wieder aufziehen und die Räder anschließend wuchten lassen. Seitdem mit diesen Rädern zwischen 100 - 120 km/h stärkeres Lenkradflattern.
    Also erneuter Besuch beim Reifenhändler, Ergebnis: Unwucht auf den Vorderrädern, 10 Gramm packte der Herr auf beide Räder. Hinten war okay. Danach auf die BAB - immernoch Lenkradflattern.

    Daheim erst mal Räder runter und die Auflageflächen blitzeblank geputzt, ohne Erfolg. Dann die Räder von vorne nach hinten gewechselt und umgekehrt, einfach um zu prüfen, ob vielleicht eine Veränderung zu spüren ist - leider nicht.

    Dann testweise Winterreifen montiert - und siehe da: Lenkradflattern weg! Also noch mal einen Reifenhändler aufgesucht, dieses Mal einen anderen. Jener stellte Unwucht an 3 von 4 Rädern fest, auf einem 20g! Nun Ruhe? Leider nein, immer noch unverändert. Nun einen neuen Satz Reifen von Goodyear bestellt und montieren sowie wuchten lassen. Direkt auf die Autobahn und - noch immer flattert das Lenkrad ab 100 km/h! ;(

    Was kann das sein? Bremsanlage - aber warum ist dann mit den Winterrädern keine Unwucht spürbar?
    Oder defekte Felge - aber müsste eine Felge mit Höhenschlag o.ä. nicht auf der Wuchtmaschine erkennbar sein? Hat hier jemand aus der Forengemeinschaft schon Ähnliches erlebt und hat einen Tipp?
    Mein nächster Schritt wäre: Einzelne Räder testweise durch einen Winterreifen tauschen und noch mal beobachten.

    Der erste Reifenhändler brachte eine Spurvermessung ins Spiel - gut, vielleicht erklärt eine verstellte Spur sogar die Rissbildungen an den Reifen der Fa. Bridgestone. Aber äußert sich eine verstellte Spur mit Vibrationen im Lenkrad in einem bestimmten Geschwindigkeitsbereich? Wäre mir neu. Lenkrad steht gerde, auch beim Bremsen verzieht nichts.



    Grüße
    Patrick
  • Also die Rissbildung bei den Bridgestone habe ich nach 2,5 Seasons auch.Dazu abgefahrene Flächen innen und aussen.Bei Sommer und Wintergummis.Luftdruck war immer bei 2,6 bzw. 2.4 Bar.Also schon 0,2 über der Empfehlung.Nachdem mein Dealer die Spur vermessen hat und da nichts auszusetzen war,hat er mir einen Luftdruck von 3,0 Bar rundum ans Herz gelegt. ?(

    Mein Compass: MY19 Limited 4x4, 1,4 Multiair 170PS,Diamond Black,19", Leder/Stoff,Park-,Premium-,Funktions-,Winter-,Sicht-,Style-,Beats Audio Sound-Paket und AHK.

  • "Nur" Flattern ? Oder auch Rumpeln, Poltern?
    Es gibt Räder, "die kann man nicht wuchten". Dann kann selbst mit den größten Gewichten kein Rundlauf hergestellt werden. Oder passende Gewichte sind an der nötigen Stelle nicht zulässig ( außen oder zu nahe am Bremssattel ). Manche Werkstätten montieren dann das maximal mögliche und gut is. Die korrekten weisen den Kunden darauf hin. Solch extreme Unwucht kann es z.B. bei einem Rad mit Höhenschlag geben. Dann sieht man aber meist die Delle schon. Hatte ich mal auf der Radinnen (!) seite.

    Bei dir kann es ja fast nur noch an den Sommerrädern bzw., da es nach dem Reifenumbau auftritt, an deren Montage liegen:
    Die Radschrauben / -muttern werden hoffentlich noch die korrekten sein ?
    Zentrierringe (falls erforderlich) montiert ?
    Wrangler JK Rubicon ++ Mojave Sand ++ MY2016 ++ 2.8 CRD ++ aAHK ++ Cooper Discoverer AT3 4S 265/70R17
    Cherokee Trailhawk ++ Brilliant Black ++ Raucherpaket ++ MY2014 ++ 3.2l V6 ++ innerorts / außerorts / kombiniert: 10,7/10,7/10,7 l /100km, 223kg CO2/ km
  • Danke Patrik, für dieses Thema, halte uns am Laufenden :023:

    Mein Renegade: Ab Juli 2020 Freddy, MY19 Trailhawk, 170 PS Diesel, Black, Effekt Folierung, Alu Slider von Rocks, Abgedunkelte Scheiben, Aluplatten Eckfenster, Funkgerät Midland 42 DS, AT Grabber T03, AHK, Höherlegung +3 cm (Montage +5 cm), Federnkit von Taubenreuther Eibach , Spurplatten Hoffmann 60 mm, In Planung: Unterfahrschutz vorne von Rocks, ---Von März 2019 bis Juli 2020 Free Willy, Renegade Limited, 140 PS Diesel, Schalter, Höhergelegt und noch einige andere Dinge ;-)

  • Dazu fallen mir zwei Sachen ein:
    Erst mal würde ich auf 3 - 3,2 Bar erhöhen und probieren. Das geht fix.

    Wenn das nix bringt hat zumindest eine Felge einen Schlag. Das hatte ich bei einer nagelneuen 19" am alten BMW und ist mit montiertem Reifen fast nicht zu erkennen.

    Ich geh jetzt nicht davon aus dass du Spurverbreiterungen montiert hast.

    Viel Erfolg
    Keep it simple

    Mein Grand Cherokee: SRT8 / 2015 / bright white

  • Hallo zusammen,

    danke euch für die Antworten und so manchen Tipp!
    Tatsächlich ist es "lediglich" ein Flattern bzw. Vibrieren im angegebenen Geschwindigkeitsbereich (100 km/h - 120 km/h) . Je nach Asphaltart variiert die Intensität der Vibrationen. Mal ist wenig im Lenkrad zu spüren (oder im Anschluss am kribbeln in den Händen :D ), mal vibrieren Lenkrad und Sitz - als säße man in einem alten Nutzfahrzeug.

    Aber das Rätsel scheint gelöst zu sein. Am gestrigen Nachmittag machte ich mir die Mühe, mal für wenige 100 Meter auf der BAB testweise jedes Rad einzeln gegen ein Winterrad zu tauschen. Beim dritten Rad plötzlich Ruhe. Somit scheint tatsächlich die Felge VL einen (nicht sichtbaren) Schlag zu haben. Ärgerlich - denn die Felge ist seit Modellpflege beim Compass offenbar gar nicht mehr so leicht zu kriegen und entsprechend teuer geworden. Es handelt sich um jenes gutes Stück:
    ebay.de/itm/Original-Mopar-6ZR…6&mkrid=707-127634-2357-0

    Bei Mopar selber aktuell nicht verfügbar. Hat jemand Erfahrungen, ob ein Felgendoktor die Felge noch retten kann?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Vario ()

  • Das soll wohl nicht so einfach sein. "Ausbeulen" geht bei LM-Felgen nicht, weil immer der Verdacht im Raume steht, dass die Felge auch einen Riss hat.
    Deswegen machen viele Felgendoktoren einen großen Bogen, wenn es um mehr geht als nur Kratzer.
    Wrangler JK Rubicon ++ Mojave Sand ++ MY2016 ++ 2.8 CRD ++ aAHK ++ Cooper Discoverer AT3 4S 265/70R17
    Cherokee Trailhawk ++ Brilliant Black ++ Raucherpaket ++ MY2014 ++ 3.2l V6 ++ innerorts / außerorts / kombiniert: 10,7/10,7/10,7 l /100km, 223kg CO2/ km