Norwegen 2022

    • Norwegen 2022

      Hallo zusammen,
      EIGENTLICH mache ich sowas ja nicht, also Reisebreichte posten, aber hier ist's so nett... also doch...

      Wir waren im Juni mit dem Renel in Norwegen. Es war das zweite Mal nach dem Corona-Jahr 2020, in dem wir in Südnorwegen waren und sogar mit Autot ein Stückchen Hurtigruten gefahren sind.
      Nun also 2022 . Normalerweise sind wir Camper, aber das war uns mit unserem 98 Kleinstcamper nicht mehr so Recht. Immerhin hätte es ja zwei Wochen regnen können... Hat es aber nicht.
      Also 14 Tahe Hotel-Rundreise. Muss man mögen sowas, es war für uns auch recht neu, aber es war wirklich toll.
      Hier mal grob die Tour:
      Ab Hirtshals (DK) mit der Schnellfähre (prima Bufett) nach Larvik und weiter nach Oslo. Von da an stramm nach Norden, jeden Tag so 300 bis max 450 km. Man sitzt also schon viel im Auto. Die Straßen sind m.E. über jeden Zweifel erhaben. Hier braucht (im Sommer) niemand Allrad.
      Lillehammer - Steinkjer - Bodo - Lofoten - Narvik - Mo I Rana - Trondheim - Betitstolen - Larvik und mit dem Boot wieder nach Hirtshals.

      Bemerkenswert als Autofahrer ist: Ein ganzes Land fährt 80 und es gibt NULL Stress auf den Straßen. Man muss nur wollen und ich glaub nicht, dass die Norweger weniger freie Bürger sind als wir Deutschen. Bemerkenswert ist auch, dass man trotz der geringen Einwohnerzahl des Landes halt nicht alleine ist. An den Hotspots (und es gibt viele) ist schon viel los. Gaaanz viel Wohnmobile aus "D" . Aber, man ist ja selbst auch Tourist. Also, alles gut. Und mittlerweile gibt es wohl -zig Apps über die "best places ever seen" und wirklich überall stehen Womos 'rum.

      Bis zum Nordkapp haben wir es nicht geschafft, insofern kann ich über nördlchsten Norden nix sagen, aber das, was wir gesehen haben ist sagenhaft schön. Berge, Wasser, Fjells, Fjorde. Einfach toll. Mich fasziniert die Mitternachtssonne bzw, dass es 24 Std. hell ist. Einfach krass.
      Wissen muss man, dass man an den Fjorden häufig Fähren benutzen muss. Klappt aber alles reibungslos, bezahlt wird zuhause (bin gespannt). Parken ist eine Herausforderung. Die Norweger wollen die Autos aus den Städten haben, und das ist zu spüren.

      Die Preise sind .. naja.. man darf nicht zucken, wenn 'n Burger mindestens € 15 kostet. Wir haben ab und zu mal den Campingkocher 'rausgeholt.

      Insgesamt sind wir 6000 km gefahren. ich hätte es erst garnicht so eingechätzt.

      So hiernoch ein paar ausgwählte Impressionen..
      Gruss aus BS

      Rainer

      Mein Renegade: MJ 2020, 4x4 Diesel, Schalter,

    • Hallo Rainer,

      da hast du aber eine tolle Zeit verbracht, und ich freue mich über deinen Bericht :023: Uns interessiert der Norden auch,...

      Also wie lange war der Urlaub mit 6000 km?
      Die Hotels hast du dir alles vorher selbst ausgesucht oder gebucht, oder hattest du Routenvorschläge?
      Wie viel kostet die Übernachtung im Schnitt?

      ...ja teuer ist es leider dort, aber allein das Stressfreie Fahren wiegt einiges wieder auf :oops: :lol:

      Mein Renegade: Ab Juli 2020 Freddy, MY19 Trailhawk, 170 PS Diesel, Black, Effekt Folierung, Alu Slider von Rocks, Abgedunkelte Scheiben, Aluplatten Eckfenster, Funkgerät Midland 42 DS, AT Grabber T03, AHK, Höherlegung +3 cm (Montage +5 cm), Federnkit von Taubenreuther Eibach , Spurplatten Hoffmann 60 mm, In Planung: Unterfahrschutz vorne von Rocks, ---Von März 2019 bis Juli 2020 Free Willy, Renegade Limited, 140 PS Diesel, Schalter, Höhergelegt und noch einige andere Dinge ;-)