Bei Jeep eingebaute Bremsen - Qualitätsprobleme oder blöder Einzelfall?

  • Bei Jeep eingebaute Bremsen - Qualitätsprobleme oder blöder Einzelfall?

    Hallo,

    mal eine Frage in die Runde:
    Quietschen die Bremsen Eures Jeeps (KL etc.)?

    Unser KL hat zum 2. Mal komplett neue Scheiben/Beläge bekommen ...
    Eingebaut in Jeep-Werkstatt.

    Zuletzt quietschten die Bremsen an der VA, wenn man bei langsamer Fahrt in den Stand abbremste und besonders auch beim rückwärts rangieren.
    Scheiben/Beläge wurde nun an VA und HA komplett erneuert.
    Und was ist: Die neuen Bremsen an der VA quietschen wie Sau. ;( Nun auch deutlich beim Abbremsen um Tempo 100 und auch bis zum Stand. :thumbdown: Nur beim rückwärts rangieren herrscht Stille.

    Saß neulich in einem Cafe und ein Wrangler parkte in der Nähe ein und dessen Bremsen waren genauso unerträglich wie die in unserem KL.

    Bin leider technischer Laie. Was für Bremsen in der Jeep-Werkstatt eingebaut wurden, weiß ich nicht.
    Reklamieren werde ich die Dinger umgehend.

    Grüße
    H.C.

    Mein Cherokee: KL, 3.2, AD I, Limited - Prins VSI 2.0

  • Seit nun doch 75000 Kilometer quitscht bei meinem nichts.....Die Vorderen wurden schon getauscht.
    2014er Jeep Cherokee Limited, granite-crystal, 3.2 Pentastar 272 PS, 9-Gang-Automatik, volle Hütte.
    2021er Jeep Compass Trailhawk, Carbon Black,1,3 Hybrid 179PS, 8-Gang-Automatik, volle Hütte.
    2006er Chrysler PT Cruiser limited, midnight blue, 2.4 143PS, 5-Gang Schalter, volle Hütte.

    Gruß Hubbe / Diana

    Mein Cherokee:

  • HChristoph schrieb:


    Quietschen die Bremsen Eures Jeeps (KL etc.)?
    Bislang nicht. Fahre inzwischen mit dem dritten Satz Bremsen. Gequietscht hat da nie was, weder mit den Original (Mopar) Teilen noch mit welchen aus dem Zubehörhandel noch gemischt.
    Beim letzten Mal war nach der Montage ein leises Wispern kurz vorm Stillstand zu hören. Ist nach dem "Einbremsen" aber nun weg.

    Wenn die alten Hausmittel nicht helfen (Kupferpaste auf der Rückseite der Klötze, Federn korrekt montiert) ist vllt. irgendwas verzogen, Bremssattel (ist das möglich?) . Hast du Spurplatten montiert?

    Die Standzeiten der Mopar-Scheiben finde ich auch nicht gerade großzügig. Bei mir sind jetzt ATE drauf . Mal sehen.
    Wrangler JK Rubicon ++ Mojave Sand ++ MY2016 ++ 2.8 CRD ++ aAHK ++ Cooper Discoverer AT3 4S 265/70R17
    Cherokee Trailhawk ++ Brilliant Black ++ Raucherpaket ++ MY2014 ++ 3.2l V6 ++ innerorts / außerorts / kombiniert: 10,7/10,7/10,7 l /100km, 223kg CO2/ km
  • Hauptsächlich aus Preisgründen habe ich bei ca. 55 Tkm meine Bremsen auf eigenes Setup umgestellt. Zu den Originalen kann ich nichts Schlechtes sagen, die haben nie gequietscht und wenn's notwendig war auch ordentlich verzögert.

    Soweit mir bekannt ist, ist das Quietschen hauptsächlich auf erhöhte Bremsstaubentwicklung zurückzuführen. Durch viel Kurzstrecke und Stadtverkehr wird das also begünstigt. Machen kann man da nix, außer jeden Monat die kompletten Bremsen auseinander bauen und ordentlich reinigen.

    Es gibt da noch das Thema Keramikbremsen. Die haben aber meines Wissens keine ABE.

    Mein Cherokee: 2.2 Limited ADII MY2017

  • Blackhawk schrieb:

    HChristoph schrieb:

    Quietschen die Bremsen Eures Jeeps (KL etc.)?
    (...) ist vllt. irgendwas verzogen, Bremssattel (ist das möglich?) . Hast du Spurplatten montiert? (...)
    Spurplatten sind nicht drauf.
    Verzogene Bremssättel? - hätte das nicht die Werkstatt feststellen müssen?
    Ich frag die Werkstatt ...

    Bin - sorry - kompletter technischer Laie.

    andiausHN schrieb:

    (...) Soweit mir bekannt ist, ist das Quietschen hauptsächlich auf erhöhte Bremsstaubentwicklung zurückzuführen. Durch viel Kurzstrecke und Stadtverkehr wird das also begünstigt. Machen kann man da nix, außer jeden Monat die kompletten Bremsen auseinander bauen und ordentlich reinigen. (...)

    Der Wagen ist fast täglich in der Stadt und ca. 40 km auf Landstraßen unterwegs. Regelmäßig auch Autobahnfahrten so um die 300 km.

    Die neuen Bremsen quietschen ab dem Tag des Einbaus. :(

    Mein Cherokee: KL, 3.2, AD I, Limited - Prins VSI 2.0

  • Also Bremsen dürfen nie quietschen. Egal ob Kurz- oder Langstrecke. Das mit dem Bremsstaub ist auch wurscht. Keramikbremsen heißen in dem Fall auch nur so, weil bei den Belägen Keramikanteile beigemischt sind. Ist was anderes wie die Keramik Anlage bei Porsche oder anderen Supersportwagen.

    Der Bremssattel kommt als Fehlerquelle schon in Betracht:Wenn die Backen nicht sauber lösen und "leicht" anliegen. Nicht nur dass dies alleine zum quietschen führen kann besteht dann die Möglichkeit dass die Oberfläche durch stetiges "schleifen" und der entsprechenden andauernden Temperaturentwicklung aushärtet und natürlich eine andere Oberflächengüte bekommt.
    Ursache kann der Kolben aber auch die Aufnahme (Passtoleranz) sein.
    Auch eine fehlerhafte Geometrie der Grundplatte-Belag kann dazu führen.

    In diesem Sinne euch allen ein sonniges Wochenende.

    Grüßle vom Bodensee.
    Keep it simple

    Mein Grand Cherokee: SRT8 / 2015 / bright white

  • Ich hab kürzlich vorne und hinten die Beläge (EBC black stuff) neu gemacht, da quietscht nix.
    Bei meinem Minivan fing es hinten an zu Quietschen, 4 x neue Scheiben und Beläge drauf, nix zu hören. Ich nehme gerne ATE Superlube für die Führungen und reinuge alles penibelst, zudem auch die Federklammern soweit nötig neu oder mit säubern...
    Aus früheren Zeiten kenne ich das Problem bei ungünstigen Konstellationen von Belag und Scheibe, da lag dann bei mords Geräuschentwicklung schließlich ein Materialfehler im Belag vor...

    Mein Cherokee: 2018 Limited 2.2