tut man's nun oder doch nicht...?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • tut man's nun oder doch nicht...?

      Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      Hallo zusammen,
      ich weiss, die Frage kann ich mir nur selbst beantworten. :D

      Na jedenfalls habe ich mal ein bisschen "herumrecherchiert", weil mir unser mit seinem Getriebegeklapper echt auf die Nerven geht.
      Die Dealer geben 4xe ja quasi auch als Kurzzeitzulassungen u.ä. ab. Wie das mit der Kaufprämie geht... keine Ahnung.
      Nun habe ich einen gesehen, der als "first edition" "outdoor" geführt wird, EZ 2020 ist und bereits 15.000 auf der Uhr hat. Der Preis ist mit 30 k€ recht selbstbewusst. Hm.
      Gehe ich nach der Bezeichnung ist das wohl einer der ersten 4xe. Nun meine ich, irgendwo in einem 2020er Test gelesen zu haben, dass es keine Schellladebuchse gibt. bei einem neueren (Video-) Test haben die von Schnellladung gesprochen. Bevor ich mich als Dummkopp vor dem Händler oute, wäre es nett, wenn ihr mich aufklären könntet.
      Dann hat der 2021er offensichtlich weniger Verbrauch, warum auch immer. Am testzyklus kanns ja wohl net liegen.

      Gern lasse ich mich schlauer machen
      vG
      rainer

      Mein Renegade: MJ 2020, 4x4 Diesel, Schalter,

    • hm, ich bin nicht der Erstserienfahrzeugsausprobierkäufer,......außerdem fällt mir das E Thema mit dem Aufladen noch schwer, wo und wie oder was?!!!

      ich hatte einen 140 PS Schalter, ich war sehr zufrieden, hab ihn nur wegen der "Traily plus Eigenschaften" kurz vor Fertigungseinstellung gegen einen Trailhawk eingetauscht.

      nee, der Preis ist wirklich sportlich,....ich warte auf die nächste E Generation....

      Mein Renegade: Ab Juli 2020 Freddy, MY19 Trailhawk, 170 PS Diesel, Black, Effekt Folierung, Alu Slider von Rocks, Abgedunkelte Scheiben, Aluplatten Eckfenster, Funkgerät Midland 42 DS, AT Grabber T03, AHK, Höherlegung +3 cm (Montage +5 cm), Federnkit von Taubenreuther Eibach , Spurplatten Hoffmann 60 mm, In Planung: Unterfahrschutz vorne von Rocks, ---Von März 2019 bis Juli 2020 Free Willy, Renegade Limited, 140 PS Diesel, Schalter, Höhergelegt und noch einige andere Dinge ;-)

    • Alle Rennys laden mit max. 7,xx kw. Volle Ladung an den 11kw Ladesäulen in ca 1 1/2 Std. Zu Hause an der Schuco länger, bis zu 5Std. Aber über Nacht geht doch. 30K finde ich dann deutlich zu hoch.
      Gruß Thomas


      Mitglied im JCD
      Stammtisch Rhein-Berg
      Metamorphose eines Wrangler JLU

      Grüße aus dem Bergischen Land

      Mein Auto: Wrangler Rubicon JLU MY18, 2.2CRD black, Launch Paket, DuoTop, etwas modifiziert - Renegade S MY20 4xe jetset blue

    • Schnellladung gibt es nur an 22kW Stationen, weil dann mit 22/3 = ~7 kW geladen wird (es geht nur einphasiges Laden). Zuhause an der eigenen Wallbox mit in der Regel 11 kW (weil gefördert) bedeutet das Laden mit max. 3,7 kW, voll in 3 Stunden.
      Ich glaube, es gibt auch eine Kaufprämie für gebrauchte, aber nur wenn es nicht mehr als 15Tkm runter hat:


      BAFA schrieb:

      Neben den Neufahrzeugen sind auch sogenannte junge gebrauchte Elektrofahrzeuge förderfähig. Das Fahrzeug muss zum ersten Mal zugelassen sein oder im Falle der zweiten Zulassung zuvor maximal 12 Monate erstzugelassen gewesen sein.

      Die Erstzulassung, die in jedem Mitgliedstaat der EU erfolgen kann, hat dabei nach dem 4. November 2019 oder später zu erfolgen. Junge gebrauchte Fahrzeuge, deren Erstzulassung nach dem 4. November 2019 und die Zweitzulassung nach dem 3. Juni 2020 und bis zum 31. Dezember 2021 erfolgt ist erhalten eine Innovationsprämie, bei der der bisherige Bundesanteil am Umweltbonus verdoppelt wird und der Herstelleranteil unverändert bleibt.
      Im Falle der Zweitzulassung darf das Fahrzeug eine maximale Laufleistung von 15.000 Kilometer aufweisen.

      Mein Renegade: "Rotes Eichhörnchen" - Jeep Renegade 4xe Trailhawk Colorado Red mit Kenwood und Schiebedach, geladen mit Solarenergie

    • Hallo,
      habe unseren heute mal wieder in die Werkstatt gebracht und durfte als Leihauto den Elekro-Renel mitnehmen.
      Ist schon ein witziges Fahrgefühl, wenn man Diesel-Schalter mit Getriebegekrache gewohnt ist. Schööön leise.
      Allerdings auch gewöhnungsbedürftig. Konnte mich aus Zzeitgründen net so richtig eingrooven auf der Kiste und als ich zuhause war, waren nur noch 16% drinne.Ich musste 40 km Autobahn nach Haus (bin nur 90 gefahren, abe rman guckt ja immer auf die Prozente.

      Da war's dann mit dem Vorführeffekt für mbG net mehr so weit her.

      Der Wagen ist ein "S" in schwarz und das gefällt mir nicht so sehr. Innen alles schwarz und der Dachhimmel auch. Is net so mein Ding und 19" ist auch net mein Ding. So what, ich muss ihn ja nicht kaufen, sondern nur fahren. Und das macht schon Spaß
      Etwas geschockt war ich dann doch über den Benzinverbrauch von über 8 l/100 und den CO2 Mix vo um die 130 g. das ist schon ordentlich viel (oder nicht?)
      Gruß
      Rainer

      Mein Renegade: MJ 2020, 4x4 Diesel, Schalter,

    • RNB schrieb:

      Etwas geschockt war ich dann doch über den Benzinverbrauch von über 8 l/100
      Moin,
      wenn du 40 km voll elektrisch fährst ist der Benzinverbrauch doch exakt Null. Wenn du mal aufs Gas trittst zum Überholen kommt ja mal Benzin Volllast dazu für ein/zwei Kilometer und das ist ja beim reinen Verbrenner auch nicht gerade wenig.(natürlich vor der Autobahn dem Motörchen bissl Vorwärmzeit gönnen, wenn man nicht nur mitschwimmen will)
      Den (hohen) Verbrauch rechnet er doch nur auf die Benzin Kilometer.
      Am besten: volltanken, fahren, volltanken. Dann kannst du dir das ausrechnen.

      Die schwatte Farbe ist natürlich nicht jedermanns Sache.
      Mir persönlich wäre die Farbe allerdings egal - Hauptsache sie ist rot *) :thumbup:

      Gruß Harry

      *) meine Auslegung von Henry Fords legendärem Zitat: "Sie können einen Ford in jeder Farbe haben, Hauptsache er ist schwarz"

      ...um elektrisch zu fahren, muss ich nicht auf die nächste Kirmes warten und auch keine Carrera Bahn aufbauen :saint:

      Mein Renegade: Renegade 4xe Trailhawk Colorado Red, Kenwood, aAHK, TF Höherlegung 24mm, TF Spurverbreiterung v30+h42mm, Siedemarker gelb, Lampenschutzgitter Seite+Heckfänger, rote Bergehaken vorne, alle möglichen Bepper, Tinkerforge WARP Charger Smart 22kW, PV-Anlage

    • Hi,
      .... ja-nee-isklar..
      ih hatte den Verbrauch zum Einen im e-safe oder, wie das heisst, abgelesen (bei weiteren gefahrenen Kilometern) und dann stand das noch im BC über die letzten 1700.
      aber sei's drum, eingrooven konnte ich mich halt nicht.
      Und dann gibt's ja noch so eine Art Statistik wann man wieviel mit welchem Sstem gefahren ist. Und da habe ich gesehen, dass die Leute überwiegend Verbrenner fahren. naja.. ist halt ein Vorführ-/Lihwagen, da hat wohl keiner Bock auf "Challenge"

      Jetzt hängt er grad an der Haushaltssteckdose... gähn...

      Mein Renegade: MJ 2020, 4x4 Diesel, Schalter,

    • Claudia Ph. schrieb:

      hm, ich bin nicht der Erstserienfahrzeugsausprobierkäufer
      Das sehe ich auch so und da kann man noch drei !!! dahinter setzten. Die Macken der Erstserien sind schon manchmal heftig. Ich würde auch noch das Thema Wiederverkauf in die Entscheidung mit einfließen lassen. Für mich als überzeugten Gebrauchtkäufer ist jedenfalls jetzt schon klar, dass ich keinen Gebrauchtwagen kaufe, bei dem in absehbarer Zeit ein Batterietausch für mehrere Tausend € fällig wird. Der Kauf eines Hybriden fällt damit für mich in Zukunft vollständig aus.

      Weiterhin würde ich berücksichtigen, dass die Ladetechnik im Moment riesige Fortschritte macht. Es ist jetzt schon absehbar, dass die Ladezeiten bis voll oder fast voll "demnächst" eine akzeptable Wartezeit erreichen werden. Also wenn schon E dann doch gleich Voll E. :thumbup:

      Mein Cherokee: 2.2 Limited ADII MY2017

    • "Für mich als überzeugten Gebrauchtkäufer ist jedenfalls jetzt schon klar, dass ich keinen Gebrauchtwagen kaufe, bei dem in absehbarer Zeit ein Batterietausch für mehrere Tausend € fällig wird. "
      Auf die Batterie gibt es 8 Jahre ! Garantie.

      Wenn das Fahrprofil stimmt ,bei mir zur Arbeit und zurück 36 km ,dann ist er sehr sparsam. Aufladen an der normalen Steckdose über Nacht ( nach 3,5 Std. ist er wieder voll).
      Spassfaktor bei Bedarf durch die 60 extra Ps auch nicht zu verachten.
      Steuerfrei und in Oberhausen und einigen angrenzenden Städten Parkgebührenfrei.
      Kostenloses Laden bei Lidl ,Aldi ,Kaufland...
      also es gibt auch gute Argumente für dieses Auto.

      Mein Renegade: Renegade 4xe S , sting-gray , Leder , Kenwood-Audio

    • Für mich haben beide Andy`s recht,... :thumbsup: Die Entwicklung der Batterien und Ladenzeiten ist gerade enorm,...deshalb warte ich ab, ... mein Fahrprofil in der Infrastruktur momentan auch noch nicht wirklich....

      Mein Renegade: Ab Juli 2020 Freddy, MY19 Trailhawk, 170 PS Diesel, Black, Effekt Folierung, Alu Slider von Rocks, Abgedunkelte Scheiben, Aluplatten Eckfenster, Funkgerät Midland 42 DS, AT Grabber T03, AHK, Höherlegung +3 cm (Montage +5 cm), Federnkit von Taubenreuther Eibach , Spurplatten Hoffmann 60 mm, In Planung: Unterfahrschutz vorne von Rocks, ---Von März 2019 bis Juli 2020 Free Willy, Renegade Limited, 140 PS Diesel, Schalter, Höhergelegt und noch einige andere Dinge ;-)

    • Ich habe nur 16km zur Arbeit und muss wegen einer maroden und gesperrten Autobahnbrücke seit einiger Zeit jeden morgen und abends durch die Wiesbadener Innenstadt. Ich fuhr meinen 150PS-Benziner bisher mit rund 7,5l. Durch die zuckelei durch die Stadt verbraucht er nun ziemlich genau 2l mehr. Stop and go, stop and go, immer wieder, immer wieder. Das geht extrem auf den Benzinverbrauch und letztendlich auch auf die DSG-Kupplung.
      Ich fahre meinen Renni eigentlich total gerne aber momentan nehme ich lieber den (Mild-Hybrid) Renault Clio von meiner Frau für auf die Arbeit zu fahren. Der hat 90Benzin-PS und 50Elektro-PS. Das ist wesentlich entspannter mit diesem Antrieb durch den Verkehr zu fahren weil das System zum anfahren immer den E-Modus wählt und nur ab und zu mal den Benziner zuschaltet. Vor allem hägt der Emotor derart "gut am Gas" das man super in Lücken stechen kann.

      Ich kann mir vorstellen, das ich mit einem 4XE-Renni auch wesentlich angenehmer durch die verstopfte Stadt fahren würde - Das ist meiner Meinung nach der große Vorteil der 2 Herzen. Auf der Autobahn bringt der Hybrid keinen Vorteil aber wenn man viel über Land und durch die Stadt zuckelt, spielt das System seine Vorteile aus.

      Mein Renegade: LTD MY2019 in granite chrystal, 1.3 Benziner 150PS, DSG, 7"UConnect und 235/40R19 Sommer- & 225/65/R17 Winterreifen