Flussquerung mit dem Jeep

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      Auch in einem ausgwiesenem Offroadpark gilt meines Wissens nach stets ein Haftungsausschluss: der Fahrer muss stets selber wissen, was er seinem Vehikel zumuten mag!

      Hätte ich öfters Querungen höher als die Türunterkante, dann würde ich mir Mal explizit den Unterboden anschauen: Elektrik schützen, Dichtungen kontrollieren und großzügig fetten, wenn's noch tiefer geht... Schnorchel dran...is jetzt auch nicht gerade Raketentechnik :023:

      Mein Compass: Jeep Compass Trailhawk, MY19, 2.0 Multijet 170 PS, 4WD Low, 9-Gang-Automatik, Schwarz-Metallic, Xenon, abnehmbare AHK

    • VisitorSam schrieb:



      @allen anderen
      Was ich an der Liste gerade so interessant finde, Warum hat der Compass nur um die 20cm und der Renegade und der Cherokee an die 50cm?


      Mir scheint, da wurden die Inch nicht in cm umgerechnet...habe beide als TH, sehe da technisch kein Hindernis.

      Mein Compass: Jeep Compass Trailhawk, MY19, 2.0 Multijet 170 PS, 4WD Low, 9-Gang-Automatik, Schwarz-Metallic, Xenon, abnehmbare AHK

    • Pete schrieb:

      Dito - ich auch! Die in Deutschland oft genannten 20 cm sind völliger Blödsinn, denn das ist etwa die Bodenfreiheit. In den USA werden - je nach Modell - etwa 20 inch angegeben. Bei 2,54 cm pro inch sind wir auch bei etwa 50 cm. In einem Prospekt aus den USA wurde darauf hingewiesen, dass einige Bauteile im Trailhawk noch zusätzlich gegen "äußere Einflüsse" gesichert sind.
      Der Renegade-Trailhawk wird doch auch in Old Germany mit 48cm angegeben, was den 19 Zoll auf dem Prospekt entsprechen, daß ich mal ausgegraben habe. Für nicht Trailhawk-Allradler stehen dort übrigens 12 Zoll, also ca. 30cm Pi mal Daumen.

      VisitorSam schrieb:


      @allen anderen
      Was ich an der Liste gerade so interessant finde, Warum hat der Compass nur um die 20cm und der Renegade und der Cherokee an die 50cm?
      50cm gelten nur für Trailhawks. Ich behaupte einfach mal der Compass-Traily hat die auch, 20cm hat praktisch (fast) jeder Jeep schon alleine wegen der Bodenfreiheit. ^^
      "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

      "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

      Walter Röhrl

      Mein Renegade: Renegade Limited MY 2020, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS, LED; Ehemals: Renegade Night Eagle MY 2017, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS

    • Hab nochmal im Prospekt geschaut.

      Compass Trailhawk knapp 50 cm, alle anderen Compass Modelle etwas über 40 cm.
      Wer sich nicht schmutzig macht, ist nicht ganz sauber ;) :thumbsup: .

      Mein Compass: Trailhawk MY 19: Granite Crystal​, "volle Hütte", AHK, 'Cooper Discoverer AT3 4S' in 235/60 r17, Hundegitter. Mein Ex: Renegade Limited MY15

    • VisitorSam schrieb:

      @smokeybear
      Wenn du den Cherokee nicht Off-Road bewegen willst/tust was hat dich den zum Trailhawk gebracht? Hätte der Limited oder Overland es dann nicht auch getan.
      Wahrscheinlich aus dem "Grund", warum sich die Meisten denjenigen Untersatz kaufen, den sie dann beistzen:

      Nicht, weil es sein muss, sondern weil man genau das Auto möchte. Und sei es ledidiglich der Optik wegen. Was meinst Du wohl, wieviele Wrangler es gibt, die aus der Stadt nie rauskommen? Wieviele Bugattis es gibt, die die Autobahn/die Rennstrecke nie sehen (weil sie Sammlerstücke in der Garage sind)? Wieviele 5-Sitzer unterwegs sind, die im Alltag maximal mit 2 Personen unterwegs sind? Warum werden Autos für 50.000 EUR gekauft, obwohl man sich eigentlich nur einen Wagen für 25.000 EUR leisten kann ... usw.?

      Autokauf ist eben weitgehend irrational.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von smokeybear ()

    • smokeybear schrieb:

      Wahrscheinlich aus dem "Grund", warum sich die Meisten denjenigen Untersatz kaufen, den sie dann beistzen:
      Nicht, weil es sein muss, sondern weil man genau das Auto möchte.
      klar gibt es die Gründe, ich wollte auch unbedingt den Cherokee. Der Trailhawk ist zwar nice. Aber die 30km/h langsamer und die Mehrkosten waren es mir nicht Wert, dafür ist meiner zu häufig auf der Straße.
      Gruß
      Frank

      Mein Cherokee: Cherokee MY19 Limited - 2.2 MuliJet Active Drive I, Luxus-Paket, Winter Paket

    • VisitorSam schrieb:

      smokeybear schrieb:

      Wahrscheinlich aus dem "Grund", warum sich die Meisten denjenigen Untersatz kaufen, den sie dann beistzen:
      Nicht, weil es sein muss, sondern weil man genau das Auto möchte.
      klar gibt es die Gründe, ich wollte auch unbedingt den Cherokee. Der Trailhawk ist zwar nice. Aber die 30km/h langsamer und die Mehrkosten waren es mir nicht Wert, dafür ist meiner zu häufig auf der Straße.
      Wenns danach ginge würde ich mir den hier holen. Dann hat sich das auch mit der Wattiefe erledigt. :whistling:
      "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

      "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

      Walter Röhrl

      Mein Renegade: Renegade Limited MY 2020, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS, LED; Ehemals: Renegade Night Eagle MY 2017, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS

    • @VisitorSam Na weil der Compass zu den SUV Mogelpackungen zählt und nur ein etwas höherer PKW ist und kein Geländewagen bzw. kein SUV, das noch etwas Offroad-Gene hat.
      Duck und weg :1f923: :1f923: :1f923: :1f609:
      Gruß aus Mittelfranken
      vagabund
      Instagram: @wranglerjl_mojito

      Mein Auto: Ab 1/2020 JL Wrangler Rubicon, 2.2 CRDi, AT8, uconnect 8.4, MY2018, Mojitogreen, CB-Funk, 8/17-12/19 Renegade Longitude 1.6 E-TorQ 2x4, MT5, MY 2017, 110 PS, Farbe Anvil, uconnect live, 5'' Navi und seit 6/2015 auch Kia Sorento UM 2.2 CRDi Spirit AWD, AT, Performance Paket 1, EZ 6/2015

    • @Mac-OOO Du hast doch immerhin einen Renni Trailhawk und Höherlegen steht dem doch gut.
      Der Compass ist für meinen persönlichen Geschmack zu sehr PKW, auch wenn man ihn in ein geschrumpftes GC Kleidchen gepackt hat.
      Der Kommentar sollte auch nicht überheblich sein. Auch ein Compass hat seine Berechtigung.
      Habe mich da ein bisschen von einer Artikelheadline anstecken lassen. In diesem Artikel ging es um „SUV“ am Markt, die eigentlich nicht mal diese Bezeichnung verdienen, weil sie kaum noch die ursprünglichen Wesensmerkmale erfüllen, sondern letztlich nur etwas erhöhte Fahrzeuge mit an „Geländegängigkeit“ angelehnter Pseudooptik sind. Davon gibt es zu viele am Markt.
      Wenn man wirklich ins richtige Gelände will und da rede ich jetzt nicht von ein bisschen Feld- oder Waldweg, führt kein Weg an einem „richtigen“ Geländewagen vorbei. Mit einem SUV, oder besser dem, was man mittlerweile weichgespült da alles unter diesem Sammelbegriff subsummiert, wird man letztlich nicht wirklich weit kommen und schnell an Grenzen stoßen.
      Und um die Kurve zum Thema wieder zu bekommen; man wird eben nur weniger tiefe Wasserdurchfahrten schaffen.

      Es gibt zwar immer wieder auch Zeitgenossen, die auch mit relativ oder völlig normalen PKWs offroad Touren fahren und den Gegenbeweis antreten, dass es auch ohne Allrad, Wattiefe etc. machbar ist. Zum Beispiel habe ich kürzlich ein paar nette youtube Videos von einem älteren Herrn gesehen, der die beliebten Klassiker der Westalpen-Offroadstrecken mit einem älteren Subaru Forester + Hund oder ähnlichem gemacht hat. keine Höherlegung, keine Sperren, nur Serienreifen. Da fahren andere stolz mit hochgerüsteten Geländewagen, z.B. auch unter Anleitung von Offroad-Tour-Anbietern. Das sieht dann auch wiederum etwas nach mit „Kanonen auf Spatzen“ schießen aus, wenn diese Touren auch mit leichtem bis mittelmäßigem Schwierigkeitsgrad angegeben sind.

      Also kein Grund, seine Träume gleich zu beerdigen oder „Seifenblasen“ platzen zu lassen. :1f601: :1f609: Es geht immer irgendwie, wenn man nur will und sich traut.

      Bei unserem Kia mit Allrad wäre ich auch unsicherer was Furten oder etwas anspruchsvolleres Gelände angeht, als mit dem JL.
      Gruß aus Mittelfranken
      vagabund
      Instagram: @wranglerjl_mojito

      Mein Auto: Ab 1/2020 JL Wrangler Rubicon, 2.2 CRDi, AT8, uconnect 8.4, MY2018, Mojitogreen, CB-Funk, 8/17-12/19 Renegade Longitude 1.6 E-TorQ 2x4, MT5, MY 2017, 110 PS, Farbe Anvil, uconnect live, 5'' Navi und seit 6/2015 auch Kia Sorento UM 2.2 CRDi Spirit AWD, AT, Performance Paket 1, EZ 6/2015

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von vagabund ()

    • Es geht hier doch immer noch um Wattiefe oder...?

      Da hat der Reni TH und der Compass TH identische Werte und die sind geländetechnisch auch sonst gleich ausgestattet...

      Wie die Trottel die die Liste erstellt haben auf diese Werte kommen wäre mal interessant.

      Keine Ahnung was der Beitrag von @vagabund jetzt soll, finde ich ehrlich gesagt etwas daneben... :S
      Wer sich nicht schmutzig macht, ist nicht ganz sauber ;) :thumbsup: .

      Mein Compass: Trailhawk MY 19: Granite Crystal​, "volle Hütte", AHK, 'Cooper Discoverer AT3 4S' in 235/60 r17, Hundegitter. Mein Ex: Renegade Limited MY15

    • Oh, sorry, fühlt sich jetzt ein Compass Fahrer auf den Schlips getreten. Na ja, ich halt mich jetzt hier raus.
      Im übrigen habe ich ja die Kurve zur Wattiefe wieder bekommen.
      Nur weil eine Plakette mit Trailhawk drauf ist, ist ein Compass in meinen Augen noch lange kein echter Geländewagen. Und persönliche Meinungen kann man hier schon noch vertreten.
      Gruß aus Mittelfranken
      vagabund
      Instagram: @wranglerjl_mojito

      Mein Auto: Ab 1/2020 JL Wrangler Rubicon, 2.2 CRDi, AT8, uconnect 8.4, MY2018, Mojitogreen, CB-Funk, 8/17-12/19 Renegade Longitude 1.6 E-TorQ 2x4, MT5, MY 2017, 110 PS, Farbe Anvil, uconnect live, 5'' Navi und seit 6/2015 auch Kia Sorento UM 2.2 CRDi Spirit AWD, AT, Performance Paket 1, EZ 6/2015

    • Ohje :thumbdown: ...

      Darum ging es doch gar nicht...

      Bin nur verwundert was das hier jetzt soll und mit dem Thema hat es halt nichts zu tun.
      Der Thread heißt ja nicht "...was ist ein richtiger Geländewagen..."

      Das der Compass bzw. alle Modelle außer dem Wrangler keiner ist, ist mir im übrigen auch klar :1f644: .
      Das wird hier wohl auch keiner bestreiten.

      Allerdings finde ich solche Sprüche einfach überflüssig, zumal du jetzt seit gerade einer Woche in nem Wrangler sitzt (soll dir ja auch gegönnt sein) und dann kommen plötzlich solche Kommentare und davor bist du länger nen Reni gefahren, solltest es aus meiner Sicht besser wissen...
      Wer sich nicht schmutzig macht, ist nicht ganz sauber ;) :thumbsup: .

      Mein Compass: Trailhawk MY 19: Granite Crystal​, "volle Hütte", AHK, 'Cooper Discoverer AT3 4S' in 235/60 r17, Hundegitter. Mein Ex: Renegade Limited MY15

    • Um jetzt mal zum Cherokee zu kommen:

      der Trailhawk ist höher als der Limited/Overland. Ebenso hat er die Sperren und die Untersetzung Serienmäßig.

      Wie sieht die Wattiefe den beim Cherokee Limited aus? Sind die 50cm Limited und der Trailhawk hat mehr oder hat der Limited weniger?
      Gruß
      Frank

      Mein Cherokee: Cherokee MY19 Limited - 2.2 MuliJet Active Drive I, Luxus-Paket, Winter Paket

    • 4WD schrieb:

      Bin nur verwundert was das hier jetzt soll und mit dem Thema hat es halt nichts zu tun.
      Der Thread heißt ja nicht "...was ist ein richtiger Geländewagen..."
      Gute Idee für einen schönen, neuen, laaaaaaaaangen Thread...oder!?

      :023: wer traut sich :?:

      Mein Compass: Jeep Compass Trailhawk, MY19, 2.0 Multijet 170 PS, 4WD Low, 9-Gang-Automatik, Schwarz-Metallic, Xenon, abnehmbare AHK

    • Flussquerung mit dem Jeep

      Also, in der Preisliste für den MY 18 Compass stehen beim den 170 AT AWD 406,4 mm und beim TH 482,6 mm Watttiefe drin.
      Wobei bei der Höhe nur 16 mm und Bodenfreiheit 14 mm Unterschied sind?
      Da wurde wohl beim TH im Motorraum ein paar Teile besser abgedichtet.

      Diese Angaben sollte es für den Indianer doch auch geben.

      Wer öfter durchs Wasser muss, der sollte sowieso Hand anlegen und z.B. Diff.- und Getriebeentlüftungen hochlegen. Die Wartung intensivieren und mit höherem Verschleiß rechnen.
      Wirklich gut tut es keinem, auch dem Wrangler nicht.
      Alleine die heißen Motorteile ins kalte Wasser tauchen ist fürs Material schon heftig. Von el. Kontakten, Lagern usw. mal ganz abgesehen.
      Wie gesagt, da steht dann zumindest immer viel Pflege an.
      Jeder erfahrene Offroader der seine Kiste nicht nur für den Spass ins Gelände schleppt und dann zurück in die Schraubergarage meidet Wasserdurchfahrten. Und wenn notwendig, dann mit äußerster Vorsicht und unter Beachtung einiger Spielregeln.

      Servus
      Rainer
      Jeep Compass Limited MultiAir 1.4 170PS AWD MY18.
      Jeep Wrangler JKU CRD mit unzähligen Optimierungen.

      Mein Compass:

    • @vagabund, mein Beitrag sollte auch nicht zu ernst genommen,ich wusste ja, was du auch gemeint hattest. Ich werde dann einfach wieder weiter träumen :P

      Zum Thema Wasserdurchfahrt :
      Man kann ja die Watttiefe mit einem Schnorchel erhöhen, vorausgesetzt die Elektrik spielt mit. Rein aus interesse, kommt nicht das Wasser irgendwann durch die Lüftung und anderen undichte Stellen...
      Manche Offroader haben ja auch Stöpsel im Fussraum

      Mein Renegade: Trailhawk MY19 in weiß und schönen Kulleraugen, oder doch eher ein energischer Blick ?! :P

    • Mac-OOO schrieb:


      Man kann ja die Watttiefe mit einem Schnorchel erhöhen, vorausgesetzt die Elektrik spielt mit. Rein aus interesse, kommt nicht das Wasser irgendwann durch die Lüftung und anderen undichte Stellen...
      Manche Offroader haben ja auch Stöpsel im Fussraum
      Also, aus praktischer Islanderfahrung anderer Reisender kann ich Dir sagen: wenn Du im Fluß stehen bleibst kommt es Dir irgendwann durch die Türdichtungen und das Gepäck wird naß. Daß die Kiste überhaupt noch weiter gefahren ist ist schon erstaunlich ... 8o :/
      "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

      "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

      Walter Röhrl

      Mein Renegade: Renegade Limited MY 2020, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS, LED; Ehemals: Renegade Night Eagle MY 2017, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS

    • Leider ist die Preisliste beim Cherokee nicht mein Freund, und ich vermute, Sie ist auch falsch. Wieso hat der Overland als Diesel dann den gleichen Böschungswinkel wie der Trailhawk? Aber eine Wattiefe steht dort nicht.

      Mich interessiert jetzt schon, wie tiefes Wasser der Cherokee ab kann. Ich will zwar nicht durch ein Fluss oder einen Bach, aber ich hab hier einen kleinen Tunnel, da läuft von beiden Seiten der Regen gerne rein und dann stehen da schon mal 30cm Wasser im Tunnel. Bis jetzt bin ich immer den Umweg gefahren mit den alten Autos.
      Bilder
      • Jeep.png

        68,28 kB, 800×206, 27 mal angesehen
      Gruß
      Frank

      Mein Cherokee: Cherokee MY19 Limited - 2.2 MuliJet Active Drive I, Luxus-Paket, Winter Paket