Zahnriemenwechsel mal eben schnell gemacht

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zahnriemenwechsel mal eben schnell gemacht

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Hallo zusammen,

    nach und nach ist ja bei 2015er Renegades die 6 Jahres-Wartung mit Zahnriemenwechsel fällig. Mir war das Angebot der Vertragswerkstatt dann doch ein wenig zu teuer und ich habe die Sache selbst gemacht.
    Viele Bilder habe ich leider nicht gemacht, da mir die Idee, hier etwas dazu zu schreiben, erst danach gekommen ist. Aber vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen, trotzdem zu lesen, wie die Schritte zum Wechsel sind. Eine Hebebühne wird nicht benötigt. Wagenheber und eine Unterbaustütze zum Absichern reicht völlig aus
    .
    Wenn man es noch nicht gemacht hat, sollte man sicherheitshalber einen ganzen Tag rechnen. Ich beschreibe es mit Arretierwerkzeugen für die Wellen. Es geht auch ohne, da deutliche Markierungen an den Zahnrädern und am Zahnriemen angebracht sind. Ob man es ohne macht, sollte man selbst entscheiden. Auf jeden Fall muss man sich aber bewusst über die Funktion des Riemens sein und entsprechend genau und vorsichtig arbeiten.

    Als erstes den Unterfahrschutz unter dem Motor abnehmen. Das geht eigentlich noch ganz ohne Anheben des Autos.
    Nun wird der Dieselfilter abgebaut. Dazu einfach die beiden Schnellkupplungen der Dieselschläuche lösen und diese abziehen. Ein Tuch unterlegen ist sinnvoll, aber es wird nicht viel heraustropfen. Dann den Stecker für den Wasser- und Temperatursensor entriegeln und abziehen, die Filterdose abschrauben und den Halter auch mit von der Karosserie schrauben, um genügend Platz zu haben.

    Danach den Luftfilter ausbauen. Hierzu die Fixierschelle am Luftschlauch abnehmen, Schlauch abziehen, den Filterdeckel abschrauben und abnehmen. Dann den Filterkasten von den Gummihalterungen ziehen. Er ist jetzt noch an der Ansaugleitung fixiert. Diese besser nicht vom Filtergehäuse klipsen sondern mit von der Karosserie abschrauben. Dies geht am besten von unten. Also das rechte Vorderrad abbauen und die Radhausschale herausnehmen. Dies muss man eh machen für die nächsten Schritte.
    Beim Trailhawk ist die Ansaugleitung ist mit einer Mutter fixiert, an die man nun halbwegs gut herankommt. Dies kann man auch als Übung für später verstehen, denn es wird noch bisschen enger und unzugänglicher :1f644: . Die anderen Modelle haben hier noch einen Resonator in der Leitung, den baut man einfach mit ab.

    Nun den Keilriemen abnehmen. An den Spanner kommt man von unten. Kräftig nach rechts an der Schraube drehen und im Idealfall den Spanner mit einem Stift fixieren. Ohne Stift geht es auch, aber dann nach Abnahme des Riemens sehr vorsichtig entspannen und nicht einfach schnellen lassen, um das Teil nicht zu beschädigen.

    Jetzt die Riemenscheibe an der Kurbelwelle entfernen. Ein Gegenhalter ist nicht notwendig. Die vier Schrauben bekommt man auch diesen sehr gut ab. Die Keilriemenumlenkrolle und den Riemenhalter abbauen und danach die untere Zahnriemenabdeckung abnehmen. Hier sind vier Linsenkopfschrauben (ISO 7380-1 M6 x 15) angebracht, die sich bei mir rund gedreht haben. Also besser direkt welche für den Ersatz bereithalten.

    Motor fixieren. Ich habe keinen guten Fixpunkt für eine Motorbrücke gefunden und daher an der Ölwanne unterbaut, obwohl ich das eigentlich nicht mag. Rechtes Motorlager vom Motor und von der Karosserie abschrauben, abnehmen und dann die obere Zahnriemenabdeckung abnehmen. Nun noch die mittlere Zahnriemenabdeckung aus Metall, an der das Motorlager fixiert war, abbauen. Hier wirds eklig eng, aber es geht.

    Nun geht es oben am Zylinderdeckel weiter: Stecker des Dieseldrucksensors vom Commonrail abziehen und die Öldampfleitung abschrauben. Die Leitung kann an den Schläuchen bleiben. Diese sind flexibel genug, damit man die Öldampfleitung etwas beiseiteschieben kann, um Platz zu bekommen. Die Schraube für die Nockenwellenarretierung abschrauben (siehe Bild) und die Nockenwellenarretierung dort rein drehen.


    Nun das Kurbelwellenrad so drehen, dass die Markierung am Nockenwellenrad auf kurz vor 3 Uhr, die Markierung auf dem Rad der Einspritzpumpe etwa auf 11 Uhr und die Markierung auf dem Kurbelwellenrad etwa auf 8 Uhr steht. Die Nockenwellenarretierung rastet dann mit einem Klick ein. Falls hierbei das Rad der Einspritzpumpe falsch steht, einfach die Arretierung wieder heraus nehmen und das Kurbelwellenrad noch 2 Runden drehen. Dann sollte mit dem nächsten Klick alles passen.


    Es gibt eine Kurbelwellenarretierung, diese kann man kurz anlegen, um ganz sicher zu sein, dass alles passt.
    Nun den Riemenspanner lösen und den Zahnriemen abnehmen. Es ist sinnvoll, Riemenspanner, Umlenkrolle und Wasserpumpe auch zu tauschen. Beim Wechsel der Wasserpumpe bitte daran denken, zunächst das Kühlwasser aus dem System zu entfernen.

    Den neuen Zahnriemen aufziehen. Hierzu die Laufrichtung beachten, diese ist mit Pfeilen markiert. Die weißen Markierungen auf dem Riemen müssen auf die Markierungen der drei Räder gelegt werden. Vor dem Spannen des Riemens dies auf jeden Fall nochmal überprüfen.

    Arretierungen entfernen und Riemen so spannen, dass der Pfeil der Spannrolle maximale Spannung anzeigt. Nun Kurbelwelle 2 Umdrehungen im Uhrzeigersinn drehen. Falls hier etwas klemmt, nicht weiter drehen. Dann hat man einen groben Fehler gemacht...

    Die Spannrolle lösen und so spannen, dass der Pfeil auf die runde Markierung zeigt. Nun die Kurbelwelle noch einige Runden drehen und zur Sicherheit die Arretierungen nochmals anbringen, um die Stellung der Wellen zueinander letztmalig zu prüfen.

    Jetzt wird alles in der umgekehrten Reihenfolge zusammengebaut. Wenn der Dieselfilter geöffnet wurde zum Filterwechsel, was sich anbietet, nicht vergessen, diesen zu entlüften an der kleinen Entlüfterschraube oben am Filter. Dann die Zündung 2-3 Minuten anlassen, ohne Motor zu starten, damit wirklich so wenig Luft wie möglich in die Einspritzpumpe gerät.

    Nun Motor starten und noch 2 - 3 Minuten im Leerlauf lassen, bis die Testfahrt beginnt.

    Auto abstellen und die beiden wichtigsten Schritte nicht vergessen: Duschen und Bier trinken :1f37a:

    Viel Spaß beim Basteln
    Matthias

    Mein Renegade: Trailhawk MJ 2015

  • Speck, du hast meinen Respekt, vielen Dank dafür!!
    Iich werde das zwar nie machen, aber so weiß man schon mal was da in den Werkstätten so gemacht wird, super :023:

    Mein Renegade: Ab Juli 2020 Freddy, MY19 Trailhawk, 170 PS Diesel, Black, Effekt Folierung, Alu Slider von Rocks, Abgedunkelte Scheiben, Aluplatten Eckfenster, Funkgerät Midland 42 DS, AT Grabber T03, AHK, Höherlegung +3 cm (Montage +5 cm), Federnkit von Taubenreuther Eibach , Spurplatten Hoffmann 60 mm, In Planung: Unterfahrschutz vorne von Rocks, ---Von März 2019 bis Juli 2020 Free Willy, Renegade Limited, 140 PS Diesel, Schalter, Höhergelegt und noch einige andere Dinge ;-)

  • Ich hab das kürzlich von einer freien Werkstatt (auf Jeep spezialisiert) machen lassen.
    Es gab einen kompletten Kit, incl. neuer Wasserpumpe aus dem Zubehörhandel.
    Hat gesamt 675,- gekostet.

    @Speck: Was wollte die Werksatt von Dir ?

    Mein Renegade: Wrangler JL Sport 2019, Gekko, 2.0 Benziner + Renegade Limited 2016, Rot, 140PS Diesel, 9AT, 4LOW, Leder, usw. + Renegade Trailhawk 2015, Orange, Diesel forever...

  • @terra-tours bei mir war das Angebot knapp über 1000€ ohne Spannrollen oder Wasserpumpe zu wechseln bei der Vertragswerkstatt, dafür aber inklusive Wechsel von Diesel- und Luftfilter. 675€ finde ich aber völlig in Ordnung...

    Für Zahnriemen mit Rollen und Wasserpumpe, Keilriemen, Luftfilter, Dieselfilter, alles nicht vom Mopar, aber von Herstellern, deren Logo oft auch auf den Mopar-Teilen draufsteht und Arettierwerkzeug habe ich insgesamt knapp über 210€ gezahlt.

    Übrigens, falls sich jemand fragt, wieso ich die Drehmomente nicht genannt habe: In der Original Jeep Serviceanleitung, in die man sich für ein paar Euro für gewisse Zeit einwählen kann, steht leider nicht alles. Besonders beim Motorhalter fehlen viele Werte. Ein paar Zahlen habe ich daher aus der Schraubenfestigkeit und Tabellenbuch angenommen. Falls das so nicht passt, möchte ich nicht unbedingt dran schuld sein, wenn jemand im Gelände seinen Motor verliert :P

    Mein Renegade: Trailhawk MJ 2015

  • Wow coole Aktion, Respekt!!
    Ich werde das wohl nicht selber machen...
    Bei mir ist jetzt auch der Zahnriemenwechsel angesagt.. Habe einen Kostenvoranschlag vom ortsansässigen Jeep-Wegelagerer bekommen , belief sich auf über 1300,- €... Bei einer freien Werkstatt habe ich einen Kostenvoranschlag über gut 550,-€ bekommen...
    Ist schon sehr interessant was hier im Nürnberger Raum so verlangt wird, das Autohaus K... hat den letzten Konkurrenten in dieser Gegend übernommen und langt jetzt sehr ordentlich zu. Mit einem gebrauchten Jeep wird man dort, meiner Erfahrung nach , ziemlich über den Tisch gezogen. Bei meinem letzten Besuch dort musste ich 3 Tage warten bis ich meinen Renny wieder bekommen habe( veranschlagt war ein Tag...) , es wurden mir zusätzlich neue Bremsen "aufgedrückt" ( obwohl beim Kauf mit dem netten Herrn von der Jeep-Abteilung etwas ganz andres ausgemacht war) und ich musste 3 -Mal zum Nachbessern hin und das bei einem normalen Kundendienst mit TüV. Und das Beste war die Probefahrt vom " Meister", ein offensichtliches Problem mit Getriebe ( wurde mir mittlerweile von einem anderen Schrauber bestätigt) wurde als Reifenproblem erkannt...( die haben mir dann die Reifen mit 2,8 befüllt..) und die neuen Bremsscheiben hat er mir bei der Gelegenheit auch ruiniert (glasig...). Mich wird das besagte Autohaus in Fürth sicher nicht wieder sehen , insofern ich dies vermeiden kann.
    Mein Rennie: 1,4l Multiar Limited, 170 PS, Benziner, Allrad, 9-Stufenautomat, Carbonschwarz, EZ 11/15, uconnect 6,5" Leder und jede Menge Technik-Schnickschnack :1f601: :1f601: :1f601:

    Mein Renegade: