Doofer Fahrfehler

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Doofer Fahrfehler

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Sooooo,

    Dann machen das mal als Thema auf......

    Letzten Samstag konnte ich endlich mein Fahrwerksumbau testen und ich bin megamäßig erfreut !!!

    Am spitzen Buckelchen in Künzelsau hat nichts mehr am Bauch gekratzt :1f389:

    Auf der Übungsstrecke sind verschiedene Linien, die man in alle Richtungen abfahren kann. Dabei blieb ich immer beim "Kamelbuckel" in der üblichen Gegenrichtung aufgesessen.

    Nach den Federn hat s noch leicht Geschäft und nun ....... NICHTS !!!!!

    An sich war der Tag ziemlich schön.
    Schon vor der ersten Runde fragte ihn nach Änderungen am Gelände, weil immer wieder Abraum aus Baustellen dort abgeladen wird und so das Gelände "lebt". Es immer n Bissl anders.

    Der Starkregen der letzten Tage ließ leider einige fiese Furchen auswaschen, was teilweise echt saugefährlich für mich wurd.
    Ich hing an meinem Lieblingsbuckel (zu den Solarzellen hoch) diagonal in einer Rinne leicht kippend. Boah, die Hose war voll voll :1f631:

    Nun denn, Rückwärtsgang rein, extremst vorsichtig raus .... Hatte wirklich Herzrasen und verschwitzte Hände. Mit Freudenschrei bin ich den Berg dann noch hochgekommen.

    Theoretisch hätte da schon merken sollen, dass es besser wäre langsam zu machen. :1f607:

    Aber n bekannter Jeep-Guide erzählte mir von 2 neuen Wegen, die ich natürlich auch packen wollte. Geilerweise gelang mir das mehrmals, trotz der tiefen Spuren.

    Doch nach knapp 2 Stunden fuhr ich, unterhalb von der Hauptstation wieder nach oben durch den Matsch und wollte mich weiter rechts neben den Furchen orientieren.
    Fast oben angekommen, schrubbern mir die Vorderräder, der ganze Karren zieht nach links voll in die Furche hinein. Wieder ein ewiger Kampf bis ich herauskam. Auf dem Querweg am Ende leuchtet die Reifendruckwarnung auf und denke "KLaaaar". Öffne das Fenster und s war unüberhörbar PFFFFFFF

    Linker Vorderreifen platt, Felge beschädigt .....

    Rechtgechillt hab dann mein Ersatzrad gewechselt, natürlich auch fluchend, denn a) wer will das schon, b) was kommen für Folgekosten und c) Stammtisch-Ausfahrt Tags später war hiermit auch erledigt.

    Die die doofen oder auch mitleidigen Sprüche blieben nicht aus, logisch. :1f602:

    Mit wahnwitzigen 90kmh bin dann nach Hause, weil mein Wagen vibrierte ohne Ende.

    Mittlerweile steht fest da war s Ersatzrad schuld.

    Nun gibt's am Freitag eine neue Felge, 2 neue Gummis, ein altes Gummi samt angeschlagener Felge kann ich als Ersatzrad nehmen und die Spur wird vorsichtshalber kontrolliert.

    Gott-sei-Dank wird der Kram nicht zu teuer, dann tollem Reifenservice und Gutschrift beim Felgenprofi.

    Im Nachhinein muss ich zugeben, dass bei mir die Grenze zum "Bumm" immer enger wird und da muss ich mir selbst auf den Hintern treten, dass ich mehr aufpasse.

    Also die nächsten Aufrüstungen sind Frontkamera und Neigungsmesser.

    Grüßle Olli
    Bilder
    • IMG_20210612_140312.jpg

      114,08 kB, 600×450, 74 mal angesehen
    • IMG_20210612_150132.jpg

      217,93 kB, 800×600, 26 mal angesehen
    :lol: 1000 % offroad-süchtig :oops:

    Mein Renegade: 15er Trailhawk, Commando-Grün mit vielen schönen Verbesserungen ;-D