Gibt es wirksame Tricks zum Schonen der Batterie?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gibt es wirksame Tricks zum Schonen der Batterie?

      Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      Weil es mir "keine Ruhe lässt", muss ich das Thema nochmal aufkochen: Kann ich irgendwie besonders batterieschonend laden?

      Es gibt da ja verschiedene Theorien/Mythen: Manche sagen, man soll die Batterie nicht leer fahren, sondern immer schon bei 20-30 Prozent laden.
      Andere sagen, die Anzahl der Ladevorgänge sei insgesamt begrenzt, d.h. wer lange ohne Kapazitätsverluste fahren will, soll gerade erst auf dem letzten Prozentpunkt nachladen. Wieder andere sagen, man soll nicht laden, wenn es sehr heiß oder kalt ist, oder wenn man gerade einen längere Strecke gefahren ist und dann gibt es auch die Theorie, dass schnelles Laden an Ladesäulen den Akku abnutzt und man möglichst oft, über Nacht an der Heimsteckdose schonend laden soll.

      Glaubt jemand von Euch, an einer dieser (oder einer anderen) Theorie ist etwas dran und kann das begründen?

      Oder steckt Ihr einfach bei jeder Gelegenheit den Stecker rein, egal ob noch 70 oder nur 7 Prozent Ladung übrig sind?

      Mein Compass macht jetzt übrigens (dank der höheren Temparaturen) mehr Strecke mit einer Ladung als noch vor eingen Wochen - wenn's nicht gerade bergauf geht, komme ich in der Stadt nah an die versprochenen 50km, was mich sehr erfreut.

      Mein Compass: 4xe Trailhawk

    • Howgh Elektrischer Falke,

      bei den Lipos ist es ganz egal bei welchem Entladezustand sie geladen werden. Also da brauchst du dir keine Gedanken machen.
      Diesen "Memory"-Effekt gibt es da nicht.

      "Weh" tut einem Lipo das Laden eigentlich auch nicht. Nur ist es so, dass beim Laden der Lipo, genauer gesagt auch seine Elektroden, warm werden.
      Fließt ja schließlich Strom durch und alles was einen elektrischen Widerstand, und eigentlich hat ja fast alles im Universum einen elektrischen Wiederstand, wird nun mal warm, wenn Strom durchgeht. Und je mehr Strom, desto wärmer.

      Und alles was warm wird dehnt sich etwas aus und zieht sich wieder zusammen.
      Das ist, neben der Oxydation heißer Elektroden, das eigentliche Problem und irgendwann werden die Elektroden nach x mal dicker und mal dünner mal ganz naiv gesprochen "locker".
      Ging dabei dem Dübel in der Wand nicht anders.

      Das ist mit die Begrenzung der Lebensdauer, denn der Übergangswiderstand wird halt zusehends schlechter und somit leidet die Kapazität und die Entnahmestromstärke.
      Langes rumliegen randvoller Akkus ist nun auch nicht gut, da evtl. Gase entstehen. Leerzuckeln unter gewisse Spannungen tötet sie meist sofort.

      Klingt alles suspekt.


      Aber nun die Gute Nachricht mal hier beim 4xe:

      Es gibt das Lademanagement und das soll für eine optimale Lebensdauer sorgen.
      Wird die Batterie zu warm, wird sie gekühlt. Egal jetzt beim Laden oder auch beim Fahren.
      "Randvoll" aus technischer Sicht wird sie auch nie geladen - ebenso wie auch nicht leergelutscht.

      Also mach dir da keinen Kopf. Auch wenn 10 km fehlen kannst du nachladen ohne Bedenken. Musst andererseits auch nicht erst bei "voll" abstöpseln.

      Mein Tipp ist, wenn man Zeit genug hat auf Stufe 3 laden. Dann wird sie sicher nicht so warm und muss sich auch nicht kühlen.
      Ohne Zeit halt auf Stufe 5 und das Lademanagement schaut sich die Temperatur an.

      Die "Zyklenanzahl" bis auf 80% Leistung runter ist ja berechnet bzw. geschätzt von leer auf voll und zweimal halb voll nachgeladen bei Lipos ist einmal ganz nachgeladen. Im Prinzip zählt, wieviele Lebensstunden der Lipo bei welchen Temperaturen geladen wurde.

      Hoffe nicht, dass ich da jetzt allzuviel durcheinander gebracht habe :rolleyes:


      Grüße vom Trailhaker

      mein zweiter Name ist nicht Bat Man sondern Bat Arry :D
      Hab aber auch schon viel zu viele Akkus vom Modellsport geschrottet :schock:


      Meine Schwägerin ist gehbehindert und das Rentnermobil steht vollgeladen vor der Tür.
      Aber sie fährt nicht damit, denn... wenn sie fährt, wird ja die Batterie leer =O
      Könnte man verzweifeln, aber immerhin hält die Batterie so am längsten. :thumbsup:

      ...um elektrisch zu fahren, muss ich nicht auf die nächste Kirmes warten und auch keine Carrera Bahn aufbauen :saint:

      Mein Renegade: Renegade 4xe Trailhawk Colorado Red, Kenwood, aAHK, TF Höherlegung 24mm, TF Spurverbreiterung v30+h42mm, Siedemarker gelb, Lampenschutzgitter Seite+Heckfänger, rote Bergehaken vorne, alle möglichen Bepper, Tinkerforge WARP Charger Smart 22kW, PV-Anlage

    • Vorsicht du walten lassen musst, wenn in die Zukunft du blickst, junger Hybrid Padawan. Die Furcht vor Leistungsverlust ein Pfad zur dunklen Seite ist.




      @ Batt Arry ;)

      Im Modellbau hatte ich immer Glück mit den Akkus, ein Lipo einer mobilen Festplatte ist mir mal vor der Nase hochgegangen, das war spektakulär (und das Ende der Festplatte) und mit den Akkus meiner E-Zigarette bin ich sehr vorsichtig (die 3000er 21700, die mein Ladegerät mit 5000mAh geladen hat, habe ich mal aussortiert)

      Mein Renegade: Renegade 4xe S

    • ..um es einfach zu sagen..

      Nein, Du brauchst Dich um den Akku nicht kümmern, das übernimmt die Ladeelektronik...
      Nicht umsonst dauert z.b. das laden von 80 auf 100% faste genauso lagen wie von 10 auf 80%..

      Nicht zu verwechseln mit den herkömlichen Akkus in der Unterhaltungselektronik oder den Starter-Akku, die sehr
      wohl eine kürzere Lebensdauer haben, als die Akkus in E-Autos.
      Nicht umsonst kosten sie weit über 10.tsd €...

      Was dann die Frage aufwirft, was macht mann nach 10 do. 15-Jahren, wenn der Akku defekt ist ?
      Dann ist es doch ein wirt. Totalschaden....den, das Auddo ist ja dann kaum noch was Wert...
      .....Aoerdynamik ist was für Ingenieure die keine Motoren bauen können... Enzo Ferrari

      Mein Grand Cherokee: 2014 SRT 6.4 "Black Vapor", Alfa Romeo 156 GTA, Fiat 500 "Lounge"

    • guzzi97 schrieb:

      Was dann die Frage aufwirft, was macht mann nach 10 do. 15-Jahren, wenn der Akku defekt ist ?

      Dann ist es doch ein wirt. Totalschaden....den, das Auddo ist ja dann kaum noch was Wert...
      Dann haben wir ja immer noch den Benziner der zu diesem Zeitpunkt vielleicht gerade jungfräuliche 10-20tkm gelaufen hat... :whistling: :thumbsup:

      Mein Compass: 4xe S, first edition, alpineweiss

    • guzzi97 schrieb:






      Was dann die Frage aufwirft, was macht mann nach 10 do. 15-Jahren, wenn der Akku defekt ist ?
      Dann ist es doch ein wirt. Totalschaden....den, das Auddo ist ja dann kaum noch was Wert...
      Hyundai hat beim E Kona Probleme mit dem Accu, da werden z.B. nur Einzelteile in dem Block getauscht.
      Ich kann mir vorstellen, in wenigen Jahren gibt es von diversen Herstellern auch Teile im Zubehör.
      Auch werden sich einige Werkstätten in diese Materie einarbeiten, so das man mit E Fahrzeugen nicht unbedingt zum Freundlichen muss.
      Auch wir vom ADAC sind schon seit einigen Jahren E-unterwiesenes Personal, und bis 2022 sollen alle Gelben Engel spezielle Schulungen bekommen.
      Die E-Mobilität steckt noch in den Kinderschuhen, aber mit riesigen Schritten.

      Mein Compass: Jeep Compass Trailhawk 4xe

    • k2u schrieb:

      Im Modellbau hatte ich immer Glück mit den Akkus
      Ach wenn es nicht so viel Faulheit gäbe...

      Ab hier elektrisches "voll" Off Topic:

      Da machst du 5 Akkus voll und verfliegst oder verfährst nur zwei und die landen in der Schublade.
      Morgen werden wir ja eh wieder fliegen oder rumfahren :thumbup:

      Und mit Akkualzheimer wird eben morgen doch nicht geflogen und die teuren Lipos liegen da voll rum und kriegen einen dicken Hals bzw. Bauch :schock:
      Oder es bleibt einer leergefahren im dreckigen Short Course Truck vergessen in der Garage bis zum Frühjahr ;(
      Bye Bye Money... aber eigentlich... waren ja die Enkel schuld :whistling:

      Dabei hätte der 4-fach Lader extra diese Storage-Taste (Für Nicht RC-ler: automatisches Laden oder Entladen auf eine "Lagerspannung" von ca. 3,8V pro einzelner Lipo-Zelle) Die NiCads dagegen voll geladen über Winter. Sonst sterben die mir auch weg.

      Zum Glück ist mit noch kein Lipo in Flammen aufgegangen. Als Rentner hab ich ja Zeit zum Laden. Auch beim 4xe :saint:
      Bei der e-Zig auch noch keine Probleme da der Lader die maximale Stromstärke automatisch einstellt und diese Lipos sind ja immer rollierend in Gebrauch. Immer.


      Zurück zum "richtigen" Auto (meine natürlich zurück zum Jeep):

      Zum Glück ladet der 4xe ja eh nicht randvoll und nicht mit Zeitdruck und nicht noch ne Schippe mehr rein für 30 Sekunden länger rumpesen.
      Doch wenn ich den mal ein halbes Jahr rumstehen lassen müsste - was nie passieren sollte - würde ich vielleicht doch schauen, dass die Batterie bei 50% steht :023:

      Grüße vom Trailhaker


      @guzzi97
      Ganz "hops" wird er ja nicht gehen. Sondern halt nur noch evtl. 80% haben. Sicherlich werden die dann auch recycelt, denn alle Zellen werden sicher nicht gleichzeitig sterben und man kann die meisten der 7000 Zellen (beim Tesla) nochmal nehmen.
      Somit bliebe zu hoffen, dass ein Tausch-Akku dann günstiger als ein Neuer ist.

      ...um elektrisch zu fahren, muss ich nicht auf die nächste Kirmes warten und auch keine Carrera Bahn aufbauen :saint:

      Mein Renegade: Renegade 4xe Trailhawk Colorado Red, Kenwood, aAHK, TF Höherlegung 24mm, TF Spurverbreiterung v30+h42mm, Siedemarker gelb, Lampenschutzgitter Seite+Heckfänger, rote Bergehaken vorne, alle möglichen Bepper, Tinkerforge WARP Charger Smart 22kW, PV-Anlage

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Trailhaker ()

    • HarleyU schrieb:

      Auch wir vom ADAC sind schon seit einigen Jahren E-unterwiesenes Personal,

      Hat der ADAC nicht Hyundais, die auch Strom spenden können, als Pannenfahrzeuge?


      Trailhaker schrieb:

      Bei der e-Zig auch noch keine Probleme da der Lader die maximale Stromstärke automatisch einstellt und diese Lipos sind ja immer rollierend in Gebrauch. Immer.

      Jepp, deshalb war ich auch so verwirrt, als das Ladegerät 5000mAh in einen 3000er Akku gepackt hat und das bei ziemlich unfreundlichen knapp 60 Grad.

      Trailhaker schrieb:

      Zum Glück ladet der 4xe ja eh nicht randvoll und nicht mit Zeitdruck

      Das stimmt, gerade bei einer Volladung ist es wie bei der Waschmaschine... die letzte Minute ist die längste.

      BTW: Wenn ich voll lade, also nicht vorher abstecke, bekomme ich immer eine freundliche italienische Mail.
      Hat das noch wer? Ansonsten redet Jeep deutsch mit mir, nur diese Mail kommt immer in italienisch.

      Mein Renegade: Renegade 4xe S

    • @ Trailhawker :schaun' wir mal, was dann mit dem Akkutausch wird.
      Bisher gibt es ja nicht mal eine Idee, wie mann die Akkus entsorgt, geschweige denn "instandsetzt"..

      Ich zweifle daran, vor allem bei den dt. Herstellern, dass sie Ihre Akku-Paks so designt haben, dass die
      "modular" getauscht werden können...
      Eher nicht, denn, da könnte die Kühlung das Problem sein..
      Und, wenn ich sehe, dass es schon bei den "einfachen" Akkus problematisch ist, wie
      z.b. der Lion-Akku von meinem Golf-Trolly kostet neu ca. 350€...Zellentausch kostet 320€.

      Bin da echt gespannt...aber, wir / ich drifte vom Thema ab..
      .....Aoerdynamik ist was für Ingenieure die keine Motoren bauen können... Enzo Ferrari

      Mein Grand Cherokee: 2014 SRT 6.4 "Black Vapor", Alfa Romeo 156 GTA, Fiat 500 "Lounge"

    • k2u schrieb:

      HarleyU schrieb:

      Auch wir vom ADAC sind schon seit einigen Jahren E-unterwiesenes Personal,
      Hat der ADAC nicht Hyundais, die auch Strom spenden können, als Pannenfahrzeuge?


      Trailhaker schrieb:

      Bei der e-Zig auch noch keine Probleme da der Lader die maximale Stromstärke automatisch einstellt und diese Lipos sind ja immer rollierend in Gebrauch. Immer.
      Jepp, deshalb war ich auch so verwirrt, als das Ladegerät 5000mAh in einen 3000er Akku gepackt hat und das bei ziemlich unfreundlichen knapp 60 Grad.

      Trailhaker schrieb:

      Zum Glück ladet der 4xe ja eh nicht randvoll und nicht mit Zeitdruck
      Das stimmt, gerade bei einer Volladung ist es wie bei der Waschmaschine... die letzte Minute ist die längste.

      BTW: Wenn ich voll lade, also nicht vorher abstecke, bekomme ich immer eine freundliche italienische Mail.
      Hat das noch wer? Ansonsten redet Jeep deutsch mit mir, nur diese Mail kommt immer in italienisch.
      Also bei mir kommt das Mail in deutsch an :1f44d:

      Mein Renegade: Renegade S PHEV

    • k2u schrieb:

      Ansonsten redet Jeep deutsch mit mir, nur diese Mail kommt immer in italienisch.
      Meine SMSsen und Mails, dass der Akku voll ist, sind auch auf Deutsch.
      Im MyUconnect Konto gibt es im Profil die "Rechnungsadresse" und da steht bei mir "Germany" als Land.
      Das Land kann ich da allerdings nicht ändern und vlt. steht da bei dir Italien?
      Evtl. kann die Hotline dir das dann abändern.
      Hat meiner Schätzung nach nichts mit der eingestellten Sprache im Auto zu tun.

      ...um elektrisch zu fahren, muss ich nicht auf die nächste Kirmes warten und auch keine Carrera Bahn aufbauen :saint:

      Mein Renegade: Renegade 4xe Trailhawk Colorado Red, Kenwood, aAHK, TF Höherlegung 24mm, TF Spurverbreiterung v30+h42mm, Siedemarker gelb, Lampenschutzgitter Seite+Heckfänger, rote Bergehaken vorne, alle möglichen Bepper, Tinkerforge WARP Charger Smart 22kW, PV-Anlage