_blank

Offroad: TC und 4WD "SAND"

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Offroad: TC und 4WD "SAND"

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Hallo allerseits,

    ich bin heute nach dem ungewollten "Schneetest" im letzten Monat, das erste Mal eine (ebene) Sandpiste gefahren.

    Der Renni hat normale 17'' Allwetterreifen drauf. Vor dem Einfahren in die (breite und leicht feuchte) Sandstrecke habe ich den Modus "SAND" eingestellt und prompt kam das Zeichen "ESC OFF". Fahren konnte ich recht schnell, in der Spitze knapp 40 km/h. Das "Schlingern" war unter dem Hintern deutlich zu spüren :D Dennoch gab es keine Probleme, ich dachte mir nur so: Sicherheitshalber nicht stehenbleiben, um mich nicht vielleicht beim Anfahren einzuwühlen.

    Habe ich das Handbuch und das Zeichen "ESC OFF" richtig verstanden:

    Mit Einstellen von "SAND" wurde das ESC-System dahingehend teildeaktiviert, dass "nur" noch die Antriebsräder (hier: alle) durch das TC-System gebremst wurden. Sofern ich an der Mittelkonsole das ESC-System manuell wieder zugeschaltet hätte, hätte das System auch zusätzlich beim Motor eingegriffen und z.B. auch meine Geschwindigkeit gedrosselt.

    So konnte ich "cooler" fahren, um den Preis des "schlingerns". :saint: Habe ich das als aboluter Offroad-Neuling richtig verstanden?

    Mein Renegade: MY2020, Limited, 1.3 T-GDI mit 180 PS, 9-Gang-Automatik, 4x4, Black Pack, Ganzjahresreifen R18

  • Im Prinzip ja. Der Renegade ersetzt seine fehlenden Differentialsperren durch Bremseingriff an den einzelnen Rädern, daher bleibt der Eingriff bestehen.
    Und bei den Reifen bist du mit All Seasons auf dem sand eigentlich besser dran als mit AT.

    Mein Cherokee: Trailhawk 2019, 2.0 Hurricane, Falken Wildpeak AT3WA

  • Das mit der "Differentialsperre" hatte ich mir schon so gedacht.

    Ich bin mal mit einem "richtigen" Geländewagen (ich hoffe, das gibt jetzt keinen Ärger ;) ) durch einen Tagebau gefahren, da durfte mit der Sperre nur Schrittgeschwindigkeit gefahren werden, sonst würden sich die Achsen verdrehen.

    Bei "meinem" ist das das "alles" - auch durch mein Automatikgetriebe - so herrlich entspannt. Extremstrecke will ich sowieso nicht fahren, aber hin und wieder den "Kitzel" spüren. Das Schlingern war im ersten Moment so eines ^^

    Mein Renegade: MY2020, Limited, 1.3 T-GDI mit 180 PS, 9-Gang-Automatik, 4x4, Black Pack, Ganzjahresreifen R18

  • Im Ami forum stand sogar das das Drehmoment bei Sand durch besserer es ansprechen des Turbos erhöht wird .
    Kann ich mir gut vorstellen habe schon auf trockener Fahrbahn im Sand MODI voll durchbeschleunigt da geht die Fuhre richtig vorwärts
    Chrysler und Jeep Fan
    Hatte 15 Jahre einen Pt Cruiser mit dem ich sehr zufrieden war
    außerdem fahre ich noch seit 2005 einen Lancia Ypsilon der auch super funktioniert

    Seit 2016 Jeep Renegade auch super zufrieden. :023: :023: :023: :023: :023:

    Mein Renegade: Longitude Colorado Red 2,0 4WD 6MT Komfort Pluß