SERV 4WD - Erfahrungen mit Autohäusern in Teltow und in Braunschweig

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • SERV 4WD - Erfahrungen mit Autohäusern in Teltow und in Braunschweig

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Hallo Gemeinde,

    ich habe folgendes Problem. Vielleicht kennt hier jemand das Problem und kann mir eigene Erfahrungen mitteilen?

    Unser Renni (2.0 Diesel, 140 PS, Automatik, Allrad, Limited) zeigte seit Kurzem die penetranten gelben Mitteilungen an "SERV 4WD" und daraufhin "Allrad nicht verfügbar" an. Wir haben ihn zur Werkstatt gebracht. Vorher habe ich hier div. Info gelesen, wonach etwas unter dem Fahrersitz nicht richtig gesteckt war oder der Ölstand am Hinterradgetriebe zu niedrig gewesen ist.

    Die Diagnose bei uns hieß Austausch der kompletten Lamellenkupplung am Hinterachsgetriebe. Das Ganze sei mit Widerstandsmessung erhoben worden, da der Fehlerspeicher "Bauteilbeschädigung" angegeben hat.

    Ich habe unseren Verkaufshändler in Braunschweig wegen der Kulanzfrage (knapp 4 Jahre alt, 48000 KM) kontaktiert. Hier hat man mir sofort geholfen. Der Vertriebsleiter war skeptisch, dass die ganze Kupplung hin sein soll. Nachdem er alle Unterlagen von Teltow erhalten hat meinte er, dass das ggfls. nur der Stellmotor sein könnte. Materialkosten ca. 500 statt 3.000! Der Motor am Hinterachsgetriebe sei nicht separat bei FCA zu bestellen. Grund sei, dass es der selbe ist wie vorne.

    Die Bemühungen in Teltow dauern an, um zu klären, ob das so ist und dann endlich (Auto steht seit Montag dort) die Reparatur zu starten. Wir hoffen, dass das so ist und werden so oder so erneut mit Braunschweig Kontakt aufnehmen wegen möglicher Kulanz.

    Kennt jemand das Problem? Erfahrungen? Meinungen?

    Vielen Dank und Gruß
    Didi

    Mein Renegade: 2.0 Limited 4x4 Automatik

  • Also wenn ich richtig verstanden habe dann hat :
    TELTOW am Jeep gearbeitet, getestet und geprüft und ist zu einem Ergebnis gekommen.

    Braunschweig hingegen hat nach Aktenlage die Sache beurteilt und anders "FERN-Diagnostiziert".

    Dein gutes Recht und vernünftig eine 2 and More Meinung einzuholen, diese sollten aber auch erst nach Messen, Prüfen, Testen zustande kommen.

    Jetzt bei/von Teltow pauschal und grundsätzlich : falsch Diagnose zu vermuten fände ich verfrüht.
  • Mal ne andere Frage bzw. Feststellung ;) .
    Vorausgesetzt ich habe deine Formulierungsart richtig interpretiert.

    Wenn der Reni noch keine vier Jahre alt ist, verstehe ich nicht inwiefern da eine Kulanzanfrage notwendig sein sollte...

    Du hast, bis er die vier Jahre überschritten hat, ganz normal die volle 2+2 Garantie und die schießt auch den Antrieb mit ein.

    D.h. für mein Verständnis gibts da werder was zu fragen noch sonst was.
    Das ist ein Garantiefall und muss somit ohne Mucken anstandslos komplett auf Garantie getauscht werden und in diesem Fall sollen sie doch ruhig alles tauschen um sicher zu gehen das dir nicht der Rest dann nach Garantieablauf um die Ohren fliegt.
    Wer sich nicht schmutzig macht, ist nicht ganz sauber ;) :thumbsup: .

    Mein Compass: Trailhawk MY 19: Granite Crystal​, "volle Hütte", AHK, 'Cooper Discoverer AT3 4S' in 235/60 r17, Hundegitter. Mein Ex: Renegade Limited MY15

  • Erstzulassung 7.1. Schadensmeldung. 27.2. Also über 4 Jahre. Die Anschlussgarantie 2+2 war vorhanden. Bringt aber nichts.

    Der BS Händler hat keine Ferndiagnose gemacht, sondern alle Reports, Scans von T erhalten. Ich warte nun noch immer auf eine qualifizierte Antwort aus T, ob der Motor vorne auch der Motor hinten ist und dieser verbaut werden kann. Also keine Garantie oder Gewährleistung. Der Service in T ist aus meiner Sicht ein Witz. Aber noch ist die Sache am Laufen. Wir werden sehen. Wenn der Händler in T nicht davon ausgehen würde, dass es der Motor ist, dann würde er ja gar nicht klären, ob es der selbe ist wie der vorne. Also ohne das zu klären gleich das ganze Teil für 3000 zu tauschen finde ich unabhängig vom Ergebnis miserabel.

    Mein Renegade: 2.0 Limited 4x4 Automatik

  • Ggfs. kannst auch selbst mal bei der Hotline anrufen wenn vom Händler bezüglich Kulanz nichts oder nichts zufriedenstellendes kommen sollte.
    Dann dort den Fall schildern und bezüglich Kulanz nachfragen.

    Es gab Fälle, wenn auch wenige, bei denen das etwas geholfen hat bzw. zu einem Kostensplitting geführt hat.
    Wer sich nicht schmutzig macht, ist nicht ganz sauber ;) :thumbsup: .

    Mein Compass: Trailhawk MY 19: Granite Crystal​, "volle Hütte", AHK, 'Cooper Discoverer AT3 4S' in 235/60 r17, Hundegitter. Mein Ex: Renegade Limited MY15

  • So. Also nach ewigem hin und her und zunächst der Aussage des Service Beraters in T ich könne unser Auto ja auch in BS reparieren lassen ist es nun fertig.

    Es hat so lange gedauert, weil man nicht schnell checken konnte (aus Unvermögen in T oder bei FCA in Frankfurt) dass der Motor am Hinterachsgetriebe der selbe ist wie der vorne.

    Somit kostet die Reparatur keine 3499 sondern 552,80€.

    Eine miesere Werkstatt und Kundenservice als in Teltow habe ich mein ganzes Leben noch nicht erlebt.

    Hätte ich nicht nachgehakt hätte ich 3000 € für nichts bezahlt.

    Ich hoffe, dass es jetzt wenigstens funktioniert.

    Mein Renegade: 2.0 Limited 4x4 Automatik

  • Hallo zusammen,

    beim Renegade (und Compass) besteht das Problem, dass der Antriebsstrang (eigentlich nur die PTU) unterdimensioniert ist, so dass die Kupplung im Hinterachsdifferenzial (RDM bzw. RDU) nicht voll geschlossen werden darf. Zur Hinterachse dürfen max ca. 2000 Nm geleitet werden. Daher gibt es auch das Problem, dass die Kupplung im RDM bei hoher Belastung im Gelände überhitzen kann.

    Der Motor am RDM darf eigentlich nicht einzeln getauscht werden, da die Kupplung im RDM und der Motor aufeinander abgestimmt sind. Daher gibt es auch einen Code auf dem RDM, der in der Software des DTCM eingegeben werden muss, damit die Kupplung die gewünschte Leistung hat.
    Je nachdem, ob der neue Motor jetzt etwas stärker bzw. schwächer schließt als der ursprüngliche, schließt die Kupplung im RDM jetzt etwas stärker bzw. schwächer. Letzteres führt zu einer (etwas) schlechteren Leistung im Gelände (und einer etwas schnelleren Überhitzung), dürfte aber sonst keine Probleme verursachen.
    Ersteres dagegen führt zu einer (etwas) besseren Leistung im Gelände (und einer etwas langsameren Überhitzung), allerdings besteht das Risiko, dass der Antriebsstrang (z.B. die Kupplung im RDM oder die PTU) auf Dauer beschädigt wird bzw. der Stubshaft am RDM früher bricht.

    Wenn man nicht viel im Gelände fährt, ist das vermutlich unproblematisch.

    Mein Renegade: Renegade Trailhawk Diesel

  • An der Stelle muß ich aber trotzdem mal nachbohren, weil eine Tatsache dann so gar nicht ins Bild passt: Bei Jeep USA wird wie schon mehrfach hier im Forum gepostet der Aktuator für das RDM ganz normal im ET-Katalog geführt kann auch bestellt werden. Das wäre ja ein kompletter Widerspruch zu der Geschichte die in Deutschland erzählt wird, das geht dann nicht zusammen.

    4xe - weil ich nicht nur noch auf der Kirmes Auto fahren will.

    Mein Compass: Trailhawk 4xe MY20

  • Chrysler und Jeep Fan
    Hatte 15 Jahre einen Pt Cruiser mit dem ich sehr zufrieden war
    außerdem fahre ich noch seit 2005 einen Lancia Ypsilon der auch super funktioniert

    Seit 2016 Jeep Renegade auch super zufrieden. :023: :023: :023: :023: :023:

    Mein Renegade: Longitude Colorado Red 2,0 4WD 6MT Komfort Pluß

  • Chrysler und Jeep Fan
    Hatte 15 Jahre einen Pt Cruiser mit dem ich sehr zufrieden war
    außerdem fahre ich noch seit 2005 einen Lancia Ypsilon der auch super funktioniert

    Seit 2016 Jeep Renegade auch super zufrieden. :023: :023: :023: :023: :023:

    Mein Renegade: Longitude Colorado Red 2,0 4WD 6MT Komfort Pluß