Verkehrszeichenerkennung - Funktionalität

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Verkehrszeichenerkennung - Funktionalität

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Hi,

    hat jemand eine Idee, warum die Verkehrszeichenerkennung so ist wie sie ist?
    EU Norm vielleicht?

    D.h. Man kann sie beim 4xe nicht mehr abschalten, aber sie erkennt ausschließlich Schilder zur Geschwindigkeitsbegrenzung, ignoriert aber Ortsschilder.
    D.h. wenn es vor einem Ortsschild eine Begrenzung auf 70km/h gibt, bleibt die 70 so lange stehen, bis irgendwann eine andere Anzeige kommt.

    Im Handbuch steht was von „Verkehrszeichenerkennung“ nur für Verkehrszeichen nach irgendeiner internationalen Norm. Da werden unsere gelben Ortsschilder vielleicht nicht drunter fallen, aber ich halte das ganze für ein klein wenig disfunktional.

    Die Chancen, dass ich ein Verkehrsschild übersehe, sind deutlich geringer, als dass die richtige Geschwindigkeit im Display angezeigt wird.

    Nächste Frage: Kann ich den Tempomat mit der Verkehrszeichenerkennung kombinieren? :D

    Mein Renegade: MY 20 4xe S, sting gray

  • Also die Verkehrszeichenerkennung funktioniert doch eigl ziemlich gut, ich kann mich da nicht beschweren, es ist halt eine kleine Hilfe :)
    Wie du schon richtig erkannt hast , funktioniert das bei Orts ein und Ausgangsschilder nicht, das liegt an den unterschiedlich aussehenden Verkehrszeichen in der Eu, bzw Weltweit.
    Den Tempomat kann man leider nicht an der Verkehrszeichenerkennung :)

    Manche empfinden den Assistenten als überflüssig, weil er so ist wie ist, manche finden ihn ganz hilfreich :)

    Mein Renegade: Trailhawk MY19 in weiß und schönen Kulleraugen, oder doch eher ein energischer Blick ?! :P

  • Mac-OOO schrieb:

    ...Manche empfinden den Assistenten als überflüssig, weil er so ist wie ist, manche finden ihn ganz hilfreich :)
    Ja, das war auch von mir mehr so ein „Boomer nörgelt über die moderne Zeit“ Beitrag. Nicht persönlich nehmen oder überbewerten, bitte :1f609:

    Mich nervt, dass das Ding 80% der Zeit eine Warnung sendet, wo eigentlich nix ist und ich frage mich, ob das die Umsetzung der EU Vorschrift zur Verkehrszeichenerkennung ist.

    Denn dann wird es lustig. Die selben Fahrzeugbedienungsfachkräfte, die beim Pingen des Frostwarners in Schockstarre verfallen, werden dann kilometerlang mit sinnlos mit 60 auf der Landstraße rumzuckeln, weil es vorm letzten Ort einen Geschwindigkeitstrichter gab.

    Wir hatten auch mal einen BMW mit Kennzeichen-Erkennung: Der war fahraktiv - auf der A2 nach Berlin ist doch viele Kilometer lang 120. Da hat der Wagen regelmäßig gemeint, es sei jetzt endlich mal genug mit der Schleicherei und hat „freie Fahrt“ angezeigt, so 500m bevor das nächste 120 Schild kam.

    Mein Renegade: MY 20 4xe S, sting gray

  • rauchzeichen schrieb:

    Ja, das war auch von mir mehr so ein „Boomer nörgelt über die moderne Zeit“ Beitrag. Nicht persönlich nehmen oder überbewerten, bitte
    Als das hab ichs auch interpretiert, alles gut :D
    Bei mir blingt das Teil eigl permanent, weil ich immer etwas schneller fahre, als das, was der anzeigt :P

    Mein Renegade: Trailhawk MY19 in weiß und schönen Kulleraugen, oder doch eher ein energischer Blick ?! :P

  • Ich finde die Kennung gut,.... Allerdings schaue ich immer gern selbst auf die Schilder.
    Egal wie langsam du Offroad fährst,
    du schlägst alle, die Onroad fahren. :023: :saint:



    Freddy ist zuhause... Bereit für das Abenteuer Leben

    Mein Renegade: Ab Juli 2020 Freddy, MY19 Trailhawk, 170 PS Diesel, Black, Effekt Folierung, Alu Slider von Rocks, Abgedunkelte Scheiben, Aluplatten Eckfenster, Funkgerät Midland 42 DS, AT Grabber T03, AHK, Höherlegung +3 cm (Montage +5 cm), Federnkit von Taubenreuther Eibach , Spurplatten Hoffmann 60 mm, In Planung: Unterfahrschutz vorne von Rocks, ---Von März 2019 bis Juli 2020 Free Willy, Renegade Limited, 140 PS Diesel, Schalter, Höhergelegt und noch einige andere Dinge ;-)

  • der Assistent macht genau was er soll, mit der Einschränkung, dass er nicht mit den vom Navi übertragenen Limits zusammenarbeitet.
    Das ist beim neuen Fiat 500e (dem kleinen Elektro) so realisiert, der übrigens ein State of the Art Entertainment/Navi/Ass.system hat. :023:

    Im Jeep werden alle Geschwindigkeitschilder korrekt erkannt.
    Das Problem ist, dass in Städten sehr oft die Wechsel nicht korrekt beschildert sind. Eine 30er Strecke hört eben nicht an der nächsten Einmündung auf.
    Das gilt auch auf Autobahnauffahrten. Für den durchgehenden Verkehr gilt z.B. 120 bis zur Aufhebung.

    In der StVo und diversen Gerichtsurteilen Landauf, Landab steht das genau so:
    Die Aufhebung an der Einmündung gilt nur für den Verkehr aus der einbiegenden Straße.
    Für den Gradeausverkehr gilt 30 solange, bis ein 50er Schild kommt.
    Wird man erwischt, braucht nur einen mobilen Blitzer, zahlt man.

    Modernere VZ Assist. kombinieren daher mit den Navidaten.
    Da sind dann auch die Ortsschilder einbegriffen.
    Voraussetzung sind natürlich aktuelle Kartenupdates und funktionierende Livedienste.
    Die höchstens drei Updates über die Fa. in Budapest haben so mehr symbolischen Wert.

    Was gut klappt, ich benutze das täglich, ist die Übertragung der angezeigten VZ in den Limiter oder den ACC mit der Resumetaste im Lenkrad. Die letzte Sicherheit gibt dann die Geschwindigkeitsanzeige im Tom Tom, etwas was Google Maps leider (noch) nicht hat.

    Auch einige der Zusatzzeichen wie „bei Nässe“, „bei Nebel“ usw. werden erkannt und interpretiert, bei Nässe und aktivem Scheibenwischer oder bei eingeschalteten Nebelscheinwerfern wird der Wert angezeigt, sonst korrekt ignoriert.

    Ist halt Gewohnheit und Ansichtssache, wenn man sich drauf einlässt, hat man einen guten Nutzen, wenn nicht hat man trotzdem Freude, weil es eben ein Jeep ist, den man lenkt. :) :thumbsup:

    Mein Renegade: MY20, Limited, 110 KW, DCT, Black Pack, LED, Blue Shade

  • Feanor1959 schrieb:

    Was gut klappt, ich benutze das täglich, ist die Übertragung der angezeigten VZ in den Limiter oder den ACC mit der Resumetaste im Lenkrad. Die letzte Sicherheit gibt dann die Geschwindigkeitsanzeige im Tom Tom, etwas was Google Maps leider (noch) nicht hat.

    Auch einige der Zusatzzeichen wie „bei Nässe“, „bei Nebel“ usw. werden erkannt und interpretiert, bei Nässe und aktivem Scheibenwischer oder bei eingeschalteten Nebelscheinwerfern wird der Wert angezeigt, sonst korrekt ignoriert.

    Ist halt Gewohnheit und Ansichtssache, wenn man sich drauf einlässt, hat man einen guten Nutzen, wenn nicht hat man trotzdem Freude, weil es eben ein Jeep ist, den man lenkt. :) :thumbsup:
    Diese runden Schilder mit dem roten Rand und den Zahlen drauf werden gut erkannt, hab ich auch gemerkt.

    Wenn ich die Verkehrszeichenerkennung jedoch an den Speedlimiter übertragen würde, dann wäre ich auf den 60km Arbeitsweg mindestens 50% der Strecke im falschen Geschwindigkeitsbereich unterwegs und in jedem Ort zu schnell. Auf der Autobahn ist es aber sicher ganz nützlich.

    Ich finde es halt schräg, dass das ein nicht abschaltbares Sicherheitsfeature sein soll.
    Wenn es mich wirklich stören sollte... 5x5mm scharzes Isolierband, und es ist dauerhaft aus :D

    Die ACC ist super, stimmt, die nutze ich dauernd. Das war sogar ein Grund, warum ich einen S gekauft hab und keinen Trailhawk.

    Mein Renegade: MY 20 4xe S, sting gray