in Schnee und Kälte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • in Schnee und Kälte

      Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      Hallo zusammen,
      ENDLICH konnten wir den Renel mal im Schnee bewegen. Wir haben ja den Harz in der Nähe und da war es sehr winterlich.
      Zwischenfazit:
      Allrad scheint zu funktionieren, auch im "auto" modus, er fuhr wirklich souverän berghoch und auf den durchgewlkten Parkplätzen mit Eis unterm Schnee. Die Strassen waren tlw so "seifig" dass er in den Kurven schon quer schob, aber trotzdem schööön weiterging . Was ich allerdings gemacht habe, ist diesen "Lane Assist" wegzuschalten. Bei Glätte wollte ich denn schon selber lenken.

      Weitere Helferlein habe ich nicht beim Einsatz bemerkt.

      Fazit 1: das geht schon klar mit dem Auto, vlt ein ganz bisserl besser als unser Yeti und nicht so gut wie der Freelander.

      Die Heizung ist ...naja , geht so, von der Heizleistung und Luftverteilung sowohl auf Auto als auch auf Manuell, wobei ich die Einstelllogik ganz gut finde. . Italienische 21 Grad müssenallerdings irgendwie anders gemessen werden brrrr. Die Scheiben sind aber schön beschlagfrei zu bekommen, das ist wirklich gut.

      Fazit 2: okay

      Dass die Spiegel anklappen ändert aber nix daran, dass sie komplett zuschneien... naja.

      Und nebenbei: Ist die Haube aus Plastik oder Alu? wollte da was "festmagneten", ging aber nicht.

      Und der verbrauch hat sich hingeruckelt um knapp 6.5 l/100, bei gemäßigten Winterfahren, das passt dann schon.

      vG
      R

      Mein Renegade: MJ 2020, 4x4 Diesel, Schalter,

    • Ich konnte mich bei meinem ersten Schneeerlebnis mit dem Renegade nicht beherrschen... ;)

      Also erstmal alles ausgeschaltet und den Elektromodus aktiviert.

      Reiner Heckantrieb, hach, da kam Retrofeeling auf. 8)

      Dann "Auto".

      Naja, etwas träge Erkennung, geht schon. Aber mein Sportage damals war besser.

      Dann "Snow"...

      Laaangweilig... wie auf Schienen. :D

      (Allerdings sollte man nicht vergessen, dass man die Geschwindigkeit die man aufbaut, auch wieder abbauen muss)

      Mein Renegade: Renegade 4xe S

    • k2u schrieb:



      (Allerdings sollte man nicht vergessen, dass man die Geschwindigkeit die man aufbaut, auch wieder abbauen muss)
      Dafür hat man doch die Knautschzone, oder nicht?!?

      :whistling:
      Nichts was Jemand vor dem Wort 'Aber' sagt zählt wirklich!
      Die zwei häufigsten Elemente im Universum sind Wasserstoff und Blödheit.
      Sic semper tyrannis

      Mein Wrangler: JEEP Wrangler Rubicon JL MJ2020 Punk'N Orange 2,2L Diesel (was sonst!)

    • ...nur ne Anmerkung zu den Wechsel der Modi:

      Bei Offroad Fahren wechselt man ja schon mal die Modi, ich als Frau war auch ein wenig ungeduldig,...man merkt ja nichts" ... ?(
      Guide beruhigt mich 8) " Gibt der Elektrik einen Moment zu arbeiten"...ja und nach nem Moment merkt man den Unterschied. :023:

      Mein Renegade: Ab Juli 2020 Freddy, MY19 Trailhawk, 170 PS Diesel, Black, Effekt Folierung, Alu Slider von Rocks, Abgedunkelte Scheiben, Aluplatten Eckfenster, Funkgerät Midland 42 DS, AT Grabber T03, AHK, Höherlegung +3 cm (Montage +5 cm), Federnkit von Taubenreuther Eibach , Spurplatten Hoffmann 60 mm, In Planung: Unterfahrschutz vorne von Rocks, ---Von März 2019 bis Juli 2020 Free Willy, Renegade Limited, 140 PS Diesel, Schalter, Höhergelegt und noch einige andere Dinge ;-)

    • Claudia Ph. schrieb:

      ...nur ne Anmerkung zu den Wechsel der Modi:

      Das was ich mit "träge" meinte, war nicht der Wechsel.

      Im Automatikmodus versucht der Hybrid ja erstmal elektrisch zu fahren.
      Erkennt das System jetzt, dass der Allrad sinnvoll wäre, muss er ja erstmal den Verbrenner anwerfen.

      Das geht zwar recht schnell, ist aber dennoch zu träge, um den Wechsel in den Allradmodus "rund" zu machen.

      Sagt man ihm per Fahrmodus (egal ob Sport oder Snow), dass er in "hab acht Stellung" gehen soll, dann passt das, weil der Verbrenner dann durchläuft.
      (gut, Sport ist jetzt bei Glätte nicht der optimale Modus, aber das Prinzip ist das Gleiche)

      Mein Renegade: Renegade 4xe S

    • k2u schrieb:

      Das was ich mit "träge" meinte, war nicht der Wechsel.

      Im Automatikmodus versucht der Hybrid ja erstmal elektrisch zu fahren.
      Erkennt das System jetzt, dass der Allrad sinnvoll wäre, muss er ja erstmal den Verbrenner anwerfen.

      Das geht zwar recht schnell, ist aber dennoch zu träge, um den Wechsel in den Allradmodus "rund" zu machen.

      Sagt man ihm per Fahrmodus (egal ob Sport oder Snow), dass er in "hab acht Stellung" gehen soll, dann passt das, weil der Verbrenner dann durchläuft.
      (gut, Sport ist jetzt bei Glätte nicht der optimale Modus, aber das Prinzip ist das Gleiche)

      Was passiert eigentlich bei "4WD lock", da wird ja bei normalen Rennies der Allrad permanent geschaltet, also müßte der Carrerabahn-Renny ja folglich den Brenner zwangsweise anwerfen?
      Wäre jedenfalls die Alternative zu Spezialmodi wie Snow oder Mud
      "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

      "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

      Walter Röhrl

      Mein Renegade: Renegade Limited MY 2020, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS, LED; Ehemals: Renegade Night Eagle MY 2017, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS

    • Dilldappe schrieb:

      Was passiert eigentlich bei "4WD lock", da wird ja bei normalen Rennies der Allrad permanent geschaltet, also müßte der Carrerabahn-Renny ja folglich den Brenner zwangsweise anwerfen?

      Der Verbrenner springt immer dauerhaft an, wenn er zur Verfügung stehen muss.

      Also bei allen dauerhaften Allradvarianten, im Sport Modus und wenn man die Automatik in den Schaltmodus bewegt um selber zu schalten

      Mein Renegade: Renegade 4xe S

    • Frage(n) an die 4xe-ler mal ohne Schnee, sondern nur wegen Kälte bzw. sind da meine Vorstellungen richtig:


      Nur Verbrenner läuft: Heizung per Wärmetauscher übers Kühlwasser, Klimakompressor per Keilriemen und Magnetkupplung mitlaufend.

      Nur elektrisch: Heizung per... "Heizlüfter", Klimakompressor per seperatem Elektromotor ?

      Elektrisch plus Verbrenner läuft: beides? oder eins davon?


      Mit den doppelten Aggregaten wird das Auto ja auch zusätzlich schwerer und "Heizen" mit Batterie ist ja im allgemeinen schon nicht sooo toll.
      Wär da nicht sinvoller beim Hybriden das grundsätzlich einer Eberspächer zu überlassen?
      Bei reinen e-lern trotzdem noch 5 Liter Heizöltank.

      Als Womoler könnte ich mir da auch eine Gasheizung (mit 5kg Gasbuddel) vorstellen wobei der Hybride ja auch locker mit Benzin oder Diesel heizen könnte. Viele Womos haben ja auch Dieselheizung.
      Gscheide Klima im Womo per Batterie laufen lassen ist ja auch nicht möglich. 2000 Watt Kühlleistung gibt's halt nicht für nix.

      Insbesondere bei reinen e-Autos müsste ich mir doch eigentlich VOR der Fahrt ausrechnen: eiskalt hinkommen oder warm nur bis zur Hälfte.
      Im Sommer entsprechend frisches Unterhemd mitnehmen oder klimatisiert nur bis zur Hälfte bzw. im Stau in der Sonne und mit schwarzem Wagen einen kühlen Kopf behalten oder einen Hitzschlag bekommen und so oder so dann nicht weiterfahren können?

      Bei 20° komm ich 400km weit. Wie weit komm ich bei 38° im Schatten hübsch klimatisiert, wenn es vorher 3 Stunden in der knallen Sonne geparkt hat?

      Tschulldigung für meine doofen Fragen und Grüße vom Trailhaker

      ...um elektrisch zu fahren, muss ich nicht auf die nächste Kirmes warten und auch keine Carrera Bahn aufbauen :saint:

      Mein Renegade: Renegade Trailhawk 4xe Colorado Red, Kennwood, aAHK, alle möglichen Bepper

    • Ich schliesse mit den "doofen" :* Fragen von Trailhaker mit einer weiteren Frage an:

      Ich der Verbrenner dann immer "ar..kalt" wenn er zugeschaltet wird?,...Gesund wäre das ja nicht...

      Fährt man morgens (im Winter) immer erst mit dem Verbrenner los, oder mit E?

      Mein Renegade: Ab Juli 2020 Freddy, MY19 Trailhawk, 170 PS Diesel, Black, Effekt Folierung, Alu Slider von Rocks, Abgedunkelte Scheiben, Aluplatten Eckfenster, Funkgerät Midland 42 DS, AT Grabber T03, AHK, Höherlegung +3 cm (Montage +5 cm), Federnkit von Taubenreuther Eibach , Spurplatten Hoffmann 60 mm, In Planung: Unterfahrschutz vorne von Rocks, ---Von März 2019 bis Juli 2020 Free Willy, Renegade Limited, 140 PS Diesel, Schalter, Höhergelegt und noch einige andere Dinge ;-)

    • Claudia Ph. schrieb:

      Ich der Verbrenner dann immer "ar..kalt" wenn er zugeschaltet wird?,...Gesund wäre das ja nicht...

      Das ist so eine Kleinigkeit, die man als Hybridfahrer tatsächlich beachten sollte.

      Wenn man losfährt, versucht es der Hybrid erstmal elektrisch.
      Wenn er durch die Anforderung des Fahrers elektrisch nicht mehr weiterkommt, dann schaltet der Verbrenner zu.
      Das kann tatsächlich dazu führen, dass der Verbrenner relativ kalt relativ viel Leistung abrufen soll.

      Meine Lösung (auch schon beim vorherigen Hybriden): Langsam aus der Ausfahrt raus und zur Ampel schleichen.
      Dann beschleunigen und dem Gaspedal einen kurzen "Tritt" geben, nur damit der Verbrenner anspringt.

      Der Verbrenner läuft dann erstmal solange, bis er seine Wohlfühltemperatur erreicht hat und schaltet dann erst wieder aus.

      Speziell im Winter zwinge ich den Verbrenner dann auch gelegentlich etwas länger zu laufen, weil ich will, dass auch der Rest (Auspuffanlage) ein wenig Temperatur abbekommt.

      Deutlich vor der Einfahrt zu meinem Stellplatz schalte ich dann auf Elektro, damit das System abkühlt, hat nichts mit dem Hybriden zu tun, sondern weil ich vermeiden will, dass Herr und Frau Marder durch die Wärme angezogen werden.

      Mein Renegade: Renegade 4xe S

    • k2u schrieb:

      Deutlich vor der Einfahrt zu meinem Stellplatz schalte ich dann auf Elektro, damit das System abkühlt, hat nichts mit dem Hybriden zu tun, sondern weil ich vermeiden will, dass Herr und Frau Marder durch die Wärme angezogen werden.

      Die Wärme zieht diese Kollegen leider nicht an, das sind andere Dinge/Düfte.
      Durch die Wärme werden höchstens freilaufende Katzen angelockt, die machen nichts kaputt, nur lustige Spuren auf dem Blech.
      Gruß Fr@nky

      Mein Cherokee: Trailhawk 2.0 T-GDI MY 2019 EZ 08/20 in Firecracker Red mit Falken Wildpeak AT3WA / VOLL bis auf Panorama Dach

    • Der Verbrenner ist leider mitunter eiskalt, wenn er angeworfen wird. Öl und Kühlwasser werden im Elektromodus bedauerlicherweise nicht mitbeheizt. Ich habe festgestellt, dass der Verbrenner erst nach 10km Fahrt (kurz innerorts und Landstraße, dann Autobhan)auf Betriebstemperatur ist (leider zeigt er im 4xe ja nur ein Kreisdiagramm und keine Öltemperatur an).
      Manchmal fährt er rein elektrisch los und fährt bis zur Autobahn, ohne zwischendurch den Verbrenner anzuwerfen, manchmal wirft er aber den Verbrenner auch kurz nach dem Losrollen an im Hybridmodus. Eine Logik konnte ich noch nicht ausmachen, wovon der Renegade das abhängig macht. Fakt ist, dass man mit starker Beschleunigung es provozieren kann, den Verbrenner anzuwerfen. Da ich mit der Elektro-Reichweite eh nicht komplett zur Arbeit komme, werfe ich bei winterlichen Temperaturen oftmals beim Losfahren den Verbrenner an, damit er auf der BAB schon etwas vorgewärmt ist. Es tut nämlich richtig weh, wenn der eiskalte Motor auf der Autobahn plötzlich auf 3.000-4.000 U/Min. hochgedreht wird.

      Mein Renegade: MY20, Renegade S 4xe, 240PS, Sting Gray, Winterpaket, U-Connect, AHK und eine Menge Gedöns...

    • hallo,
      mal wieder Diesel 4x4.
      Hier in BS liegen jetzt so locker 40 cm, kein Bus, keine Strassenbahn, dafür Renel 4x4.
      Starten tat er gut bei minus 8, aber das wäre ja noch schöner...
      Als ich heute dann mittags ins Büro losfuhr und souverän durch den Tiefschnee unserer Siedlung pflügte, habe ich so gedacht
      a) wie fährt er sich im "snow" Modus?
      b) was machen eigentlich die ganzen Ultraschall/Radar-wasweissich-für- Assistenten bei Schneegestöber

      zu a) geil, ging aberinner Stadt nicht so richtig um die 90 Grad Kurve :D
      zu b) die senden d ann Meldungen aus wie " Front Collision Warning System not available" ...aha.. wenn ich auf Anhieb wüsste, wo das sensort, hätt ich es ja freigemacht.. so what..

      dann c) im Fahrbetrieb frieren echt die Wicherblätter fest.. unglaublich. da fehlen Luftdüsen oder sowas , zumal es ja keine beheizbare Frontscheibe mehr gibt
      und d) der knarzt momentan im Armaturenbrett , wie ein 1986er Golf, Alter Schwede. .. und das Panodach knackt und knirscht, dass es eine Freude ist. Puh... will ja nicht wiede rvom Yeti anfangen, aber selbst nach 8 Jahren... :|

      Rainer

      Mein Renegade: MJ 2020, 4x4 Diesel, Schalter,

    • RNB schrieb:

      dann c) im Fahrbetrieb frieren echt die Wicherblätter fest.. unglaublich. da fehlen Luftdüsen oder sowas , zumal es ja keine beheizbare Frontscheibe mehr gibt
      Na so wat, das wird ja immer schlimmer. Beim Compass kein ACC . Wenn das der neue Spartrend ist, dann nehm ich meine Cherokee mit Hand und Popoheizung in ca. 35 Jahren mit ins Grab :D

      Mein Cherokee: 2.2 Limited ADII MY2017