Start/Stop - Fehlermeldungen etc.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Start/Stop - Fehlermeldungen etc.

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Hallo zusammen,

    wollte mal über eine Fehlerfolge berichten, vielleicht findet sich jemand bei den Problemen würdet.

    Bereits Anfang Dezember erhielt ich beim starten des Motors immer die Fehlermeldung "Fehlbetrieb Start/Stop Automatik. Das wunderte mich, da ich diese immer deaktiviert hatte.
    Wenig später erschien parallel die Fehlermeldung "Störung elektrische Parkbremse", diese war allerdings völlig I.O.

    Kurz nach Weihnachten ging es weiter, es folgte die Fehlermeldung "EOBD-System Einspritzung defekt". Diese Fehlermeldung hatte zur Folge, dass ich den Allrad nicht mehr zuschalten konnte (in Schnee nicht sehr erfreulich, der automatische funktionierte allerdings noch, machte seine Arbeit auch sehr gut, bin sehr viel in Wald unterwegs).

    War dann beim freundlichen, der wechselte lediglich den Kupplungsgeberfühler "Kosten inkl. Fehlerauslese, Ersatzteil etc. 150 €.

    Viele Grüße





    Gesendet von meinem VOG-L29 mit Tapatalk

    Mein Renegade:

  • Hallo,
    hatte Anfang letzter Woche genau die gleichen Meldungen bzgl. der Start/Stop Automatik und der elektrischen Feststellbremse. Dachte das es vieleicht mit der Kälte zusammenhängen würde.
    Am Samstag wollte ich dann den Motor starten und die Batterie war leer...
    Hab dann den ADAC gerufen und der nette gelbe Engel hat mir dann mitgeteilet das meine Batterie tot sei und ich eine neue brauche( obwohl die Batteriespannung laut Borddisplay immer bei 14 Volt lag...).
    Also ab zum ATU und eine neue Batterie rein,Fehlerspeicher ausgelesen und gelöscht.
    Jetzt läuft er wieder und ich habe seit dem keinerlei Fehlermeldung mehr gehabt.
    Allerdings zeigt er jetzt immer 13,2 Volt Batterie-Spannung an.
    Mein Rennie: 1,4l Multiar Limited, 170 PS, Benziner, Allrad, 9-Stufenautomat, Carbonschwarz, EZ 11/15, uconnect 6,5" Leder und jede Menge Technik-Schnickschnack :1f601: :1f601: :1f601:

    Mein Renegade:

  • Papi schrieb:

    ... ( obwohl die Batteriespannung laut Borddisplay immer bei 14 Volt lag...) ...
    Ladespannung mei Gudschder.

    Das ist aber nur das "Angebot" der Lichtmaschine. Ob die Batterie damit was anfangen kann, ist eine andere Geschichte. Letztendlich wird ja mit "Strom" - also Ampere - geladen und nicht mit Spannung.
    Wieviel Strom bei welcher Ladespannung aber nun "durch" die Batterie geht ist abhängig von ihrem Innenwiderstand.
    Und wieviel von diesem Strom nun verheizt wird und wieviel davon als "Strom" gespeichert wird ist wieder abhängig vom Füllstand und vom Gesundheitszustand der Batterie - grob gesagt.

    Böse Zungen und intelligente Leute - wir liegen da irgendwo dazwischen - sagen aber auch, dass diese Anzeige der Volts hinterm Lenkrad fürn A... hmhm... Abfall ist.
    Nun ja, nicht ganz. Immerhin sieht man, dass das Auto ladewillig ist. :thumbsup:
    Ob die Batterie ladefreudig und empfangsbereit und danach wieder spendenbereit ist, muss man anders rauskriegen.
    Oder einfach ne neue koofen.

    Neulich auf der Jagd im Wald mit dem Quad: Tag zuvor nachgeladen, also nicht das Gewehr sondern die AGM. Ganzen Nachmitag im Wald rumgepest. Herrliches Wetter und schönster Schnee und 12 Wildschweine und 3 Rehe fielen. An, aus, an, aus. Schnurrt super an. Jedes jedes mal.
    Ein gefühlter 50-ster Start um endlich auf den Hänger auf zu satteln: Klack und sonst nix. Garnix. Überbrückung und alles klar.
    Zuhause wieder geladen um am nächsten Tag vom Hänger zu fahren: Klack und nix.

    Die AGM hatte nach 7 Jahren einfach einen Herzinfarkt. Von jetzt auf gleich Zellenschluss, Kurzschluss oder Hirnschlag.
    Was soll man da lange rummachen. Neue AGM rein und gut is. Manche Ehen halten auch nicht länger.

    Wenn sie anfängt Zicken zu machen - also nicht die Frau - nachladen.
    Wenn sie immer wieder zickt: austauschen... (die Batterie)

    Grüße vom Trailhaker

    ...um elektrisch zu fahren, muss ich nicht auf die nächste Kirmes warten und auch keine Carrera Bahn aufbauen :saint:

    Mein Renegade: Renegade Trailhawk 4xe Colorado Red, Kennwood, aAHK, alle möglichen Bepper

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Trailhaker ()

  • Die Volt-Anzeige im Reni sagt tatsächlich nichts über die aktuelle Fahrzeugspannung aus. Zumindest bei meinem MY19 ist sie in 0.8-Volt-Schritten gestaffelt, wird nur in größeren Zeitabständen aktualisiert und gibt nur den jeweiligen Modus des Batteriemanagementsystems wieder, wobei sich die Anzeige wie folgt interpretieren läst:
    12.4 : Fahrzeug läuft auf Batterie.
    13.2 : Energiesparmodus, geladen wird nur bei abnehmender Motorlast.
    14 / 14.8 : Es wird dauerhaft geladen.
    (14.8 wird nur selten und nur kurzzeitg angezeigt)
    Die tatsächliche Fahrzeugspannung (läßt sich über obd abgreifen) schwankt sehr stark und ist im Energiesparmodus oft nur im Bereich von 5 bis 30 Sekunden laderelevant. Das führt - vor allem im Kurzstreckenbetrieb - schnell zu Batterieproblemen. Da hilft nur regelmäßiges nachladen, sonst ist die Lebensdauer der Batterie sehr begrenzt.

    Mein Renegade: MY19 Limited 1.0

  • @klabund Da kann ich ungefähr so mitgehen, aber "Fahrzeug läuft auf Batterie" ist, sag ich mal "unglücklich ausgedrückt", ich hoffe nicht, dass Du das so meinst. Die Fahrzeugelektrik wird schon vollständig von der Lichtmaschine versorgt, nur fließt bei 12,4 Volt und voller Batterie kein Ladestrom. Ist die Batterie nicht voll, wird sie entgegen deiner Aussage auch bei 12,4 V geladen.
    Man hat mich nicht gefragt, ob ich geboren werden will, jetzt will ich auch nicht, dass man mir sagt, wie ich leben soll!
    (Udo Lindenberg in "Das Gesetz")

    Mein Renegade: Longitude Multiair 140PS 6Gang 2WD Mojave Sand MY15 Uconnect 5" mit Navi

  • Hi Papi...

    • Wenn’s die erste seit 2015 ist dann haste ja noch Glück gehabt.
    Start stop hab ich deaktiviert und aut. Bremse betätige ich alle 14 Tage mal ein paar mal damit alles „ gängig“ bleibt.

    Ich wohne in der Ebene und brauch die im Grunde nicht, P Stellung reicht.
  • Hi und Danke für eure Beiträge(auch wenn es garnicht mein post war:) ),
    Eventuelles vermischenvon Volt, Ampere und div. Spannungen, bitte ich zu entschuldigen, habe aus der Nachtschicht geschrieben...;)
    Auf jeden Fall zeigt mir das Display jetzt immer 13,2 Spannung an , vorher waren es immer 14....
    Habe meinen Renny erst seit 1 Jahr und 4 Monaten , aber ich nehme mal an das es noch die erste Batterie war. Der gelbe Engel hat zumindest was von " die war ja eh nicht mehr die neueste..." gemurmelt.
    Und was will man machen, wenn es ne neue Batterie braucht muss Sie halt rein...
    Hatte vorher aber auch keinerlei Probleme damit..
    Fahre jeden Tag so ca 20 km zur Arbeit und natürlich auch wieder 20km zurück, und das ist ja nun auch nicht wirklich Langstrecke...
    Start/Stopp nutze ich grundsätzlich nicht, die Bremse schon.
    Gezickt hat Sie vorher nicht( meine die Batterie)...
    Und ob ich meine Frau nach 30 Jahren wieder aufladen kann ...hmmmmm
    Mein Rennie: 1,4l Multiar Limited, 170 PS, Benziner, Allrad, 9-Stufenautomat, Carbonschwarz, EZ 11/15, uconnect 6,5" Leder und jede Menge Technik-Schnickschnack :1f601: :1f601: :1f601:

    Mein Renegade: