_blank

Ticket bei FCA anfragen.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ticket bei FCA anfragen.

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Hallo,

    wie genau geht das mit einer Anfrage für ein Ticket bei FCA zwecks Reparatur?
    Meines Wissens, wird doch in der Regel eine Anfrage zwecks Reparatur von der Vertragswerkstatt an FCA zur Freigabe gestellt.
    Besteht die Möglichkeit für die gleiche Reparatur oder gleiche Problem - Analyse durch eine zweite Vertragswerkstatt bei FCA zu stellen?
    (Zum Beispiel um eine zweite Meinung einzuholen!) Durch die Fahrzeug- Id-Nummer müssten doch auch alle Anfragen bei FCA hinterlegt sein bzw. welche Reparaturen bereits durchgeführt wurden?

    Wer hat Ahnung und kann/will antworten? :schock:
  • So ganz kann ich die Zusammenhänge noch nicht nachvollziehen. Angenommen, zwei Werkstätten eröffnen jeder ein Ticket zum gleichen Thema, so landen doch beide Tickets beim Selben - nämlich TESEO. Dann bekommen zwei Werkstätten die gleiche Anlayse von TESEO, dementsprechen ist davon auszugehen, dass die Analyse in beiden Fällen gleich ausfällt. Alles andere wäre ja unlogisch.

    Mein Compass: Trailhawk 4xe MY20

  • So langsam dämmert mir, was das Problem ist. Du gehst anscheinend davon aus, dass die Werkstatt die Analysen macht, da ist aber der Denkfehler. Die Werkstätten eröffnen nur das Ticket und werden ab da von TESEO ferngesteuert. So lange da noch aktiv am Problem gearbeitet wird, bringt es nichts eine zweite Werkstatt mit ins Boot zu holen. Sollte TESEO aber mal den Fall für beendet erklären und du noch nicht abschließend zufrieden sein, wird die Angelegenheit ungemein stressig. In dem Fall brauchst dann wirklich eine Werkstatt, die sich nicht zu schade ist, TESEO vors Schienbein zu treten, damit die den Fall wieder neu aufrollen.

    Mein Compass: Trailhawk 4xe MY20

  • Nicht ganz! Die Analyse hat ein unabhängiger Sachverständiger gemacht und Konstruktionsfehler festgestellt. Eine zweite Vertrags-Werkstatt hat diese Analyse bestätigt. Zuvor hatte eine erste Vertrags-Werkstatt schon das Problem erkannt und ein Ticket gelöst bzw. angefragt wie weiter zu verfahren ist. (Reparaturen waren bisher erfolglos). Wie du schon sagst, wurden da anscheinend Vorgaben zur Abwicklung/Reparaturen vom Hersteller an die Vertrags-Werkstatt ausgegeben. Folglich sind der ersten Vertrags-Werkstatt die Hände gebunden um das Problem zu lösen oder, wie die Werkstatt mitgeteilt hat, gibt es keine Lösung für diesen Konstruktionsfehler (bisherige und bekannte Lösungen z.B. Softwareupdates, Austausch von Getriebe usw. blieben ja bereits erfolglos). So, aber! Es besteht der Verdacht, dass erst gar keine Reparaturen von der ersten Vertrags-Werkstatt durchgeführt wurden, da bekannt ist, dass es für dieses Problem keine Lösung vom Hersteller gibt - weil Konstruktionsfehler! Reparaturberichte wurden verweigert auszuhändigen und konnten auch nicht gezeigt werden (sehr wahrscheinlich nicht vorhanden, weil nicht repariert wurde, daher kein Raparaturbericht???)

    Die zweite Vertrags-Werkstatt hatte mir den Schriftverkehr (E-Mails) gezeigt und sogar ausgedruckt, die sich auf eine Anfrage / Ticket beziehen. Schriftverkehr und Antworten der FCA sind sehr interessant und aufschlussreich. Vor allem für das Gericht im Rahmen eines "noch" außergerichtlichen Verfahrens. Im übrigen konnte diese keine Reparatur feststellen.

    Durch die Bestätigung der zweiten Vertrags-Werkstatt stellt sich mir nun die Frage, wie sich dies mit den Anfragen bzw. Tickets verhält? Also wenn die zweite Vertrags-Werkstatt ein Ticket mit dem Bezug auf das gleiche Problem anfragen würde? Würde also z.B. der Hersteller sehen, ob bereits ein Ticket angefragt wurde (z.B. durch Fahrtzeug-id) und von welcher Werkstatt sowie was bereits an Reparaturen durchgeführt wurde? Dann sollte mal direkt eine Anfrage durch den Anwalt oder sogar von dem Gericht an den Hersteller erfolgen!!!

    Mien Ziel war lediglich eine Bestätigung einer zweiten Vertrags-Werkstatt...zwinger). Dadurch wurde nun mit dem Gutachter und zwei Vertrags-Werkstätten das Problem bestätigt und der Hersteller kann sich nicht mehr rausreden.
  • Ok, dann liegt der Fall natürlich in einer anderen Ebene. Damit wird das versrtändlich.

    jeepser schrieb:

    Würde also z.B. der Hersteller sehen, ob bereits ein Ticket angefragt wurde (z.B. durch Fahrtzeug-id) und von welcher Werkstatt sowie was bereits an Reparaturen durchgeführt wurde?
    Auf jeden Fall ja. Alles was an einem Fahrzeug gemacht wurde, wird heutzutage bei allen Herstellern in einer elektronischen Fahrzeug-Akte dokumentiert.

    Mein Compass: Trailhawk 4xe MY20