Fahrmodi während der Fahrt umschalten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Fahrmodi während der Fahrt umschalten

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Hallo liebe Gemeinde!
    Bei uns hat heute geschneit und daher meine Frage. Studieren der Betriebsanleitung hat mich nicht weiter gebracht. Darf ich während der Fahrt vom Auto in die Snow-Betrieb schalten, ohne davor mich anzuhalten? Angenommen, ich fahre auf der trockenen Fahrbahn und plötzlich kommt verschneite oder glatte Strecke, ist erlaubt die Scheibe in Schnee Modus zu drehen und später evt. zurück? Oder muss ich immer anhalten?
    Gilt das Gleiche für andere Modi? Nur für Low muss man anhalten und das Getriebe in N stellen, ruchtig?
    Zum Auto, Jeep Compass Trailhawk, 2019

    Danke im Voraus!
    Val

    Mein Compass: Jeep Compass Trailhawk

  • Die Fahrmodi können während der Fahrt geändert werden.
    Kurz von Gas, Drehregler auf den gewünschten Modus stellen, wieder Gas geben.

    Bei der Umschaltung auf LOW gibt die Bedienungsanleitung Auskunft.
    Dies kann bei jeden Jeep Modell anders sein.
    Viele Grüße

    Seemen28


    braucht der kleine Indianer im Durschnitt, mit 50% WW-Betrieb

    Mein Cherokee: 2,2l Limited, 200PS, 9 AT, Technikpaket, AHK, Standheizung, Spurplatten

  • Zu den Allradmodi gibt es im Renegadebereich einen alten aber nach wie vor aktuellen und auch für den Compass gültigen, sehr ausführlichen Thread zu dem Thema.

    Da gerne mal reinschauen, das hier alles neu wiederzugeben sprengt auf die Schnelle den Rahmen.
    Wer sich nicht schmutzig macht, ist nicht ganz sauber ;) :thumbsup: .

    Mein Compass: Trailhawk MY 19: Granite Crystal​, "volle Hütte", AHK, 'Cooper Discoverer AT3 4S' in 235/60 r17, Hundegitter. Mein Ex: Renegade Limited MY15

  • seemen28 schrieb:

    Die Fahrmodi können während der Fahrt geändert werden.
    Kurz von Gas, Drehregler auf den gewünschten Modus stellen, wieder Gas geben.

    Bei der Umschaltung auf LOW gibt die Bedienungsanleitung Auskunft.
    Dies kann bei jeden Jeep Modell anders sein

    Das kann man so pauschal nicht sagen.

    In den Sand/ Mudmodus schaltest du besser nicht bei voller Fahrt, die sind auf die unteren Gänge begrenzt.
    Ebenso 4Low, der ja bekanntlich nur den ersten, sehr kurzen Gang festhält.

    Auf Snow kannst du bis 130 KMH (darüber verweigert das die Elektronik) ohne Bremsen oder vom Gas funterzugehen umschalten.
    Dauert nur kurz bie er umschaltet.

    Außerdem werden je nach Modus noch diverse andere Parameter ( ABS , Schaltverhalten, Lenkung, etc.) wie nur der Allrad entsprechend angepasst.
    Wer sich nicht schmutzig macht, ist nicht ganz sauber ;) :thumbsup: .

    Mein Compass: Trailhawk MY 19: Granite Crystal​, "volle Hütte", AHK, 'Cooper Discoverer AT3 4S' in 235/60 r17, Hundegitter. Mein Ex: Renegade Limited MY15

  • Antwort zu einer Frage wurde während Schreibens gesendet.

    Hat sich somit erledigt, danke

    Mein Renegade: MY 17; MY SKY, Benziner, 1,4 Ltr.,170 PS Autom. ,Ambilight , 230 Volt Steckdosen, Haltegriffe, Türschlossabdeckungen, abn.Ahk, Last erhöht auf 1500 KG; Vollwertiges Ers.Rad auf Alufelge, Omaha Orange, Eibacher höher, Eibacher breiter, Trittbretter,alles ABE, Scheiben 3M verdunkelt, K & N Filter, Stahlunterfahrschutz Motor, Taubenreuther Unterfahrschutz, 8Fach el. verst. Ledersitze, beheizbar wie Lenkrad,Steuerungsoption Leder Limited,Smarttouch 6,5" Tech.Paket, Alarmanlage, Seitenschutzplanken, Einstiegsleisten/Heckklappenchrom, ,

  • 4WD schrieb:

    seemen28 schrieb:

    Die Fahrmodi können während der Fahrt geändert werden.
    Kurz von Gas, Drehregler auf den gewünschten Modus stellen, wieder Gas geben.

    Bei der Umschaltung auf LOW gibt die Bedienungsanleitung Auskunft.
    Dies kann bei jeden Jeep Modell anders sein
    Das kann man so pauschal nicht sagen.

    In den Sand/ Mudmodus schaltest du besser nicht bei voller Fahrt, die sind auf die unteren Gänge begrenzt.
    Ebenso 4Low, der ja bekanntlich nur den ersten, sehr kurzen Gang festhält.

    Auf Snow kannst du bis 130 KMH (darüber verweigert das die Elektronik) ohne Bremsen oder vom Gas funterzugehen umschalten.
    Dauert nur kurz bie er umschaltet.

    Außerdem werden je nach Modus noch diverse andere Parameter ABS , Schaltverhalten, Lenkung, etc.) wie nur der Allrad entsprechend angepasst.
    Die Umschaltung erfolgt doch rein elektronisch, das heißt mechanisch wird vom Fahrer überhaupt nichts bewirkt. Ich kann mir nicht vorstellen dass die Steuerungselektronik den Fahrzustand nicht berücksichtigt, bevor es irgendwas am Antrieb ändert.

    Mein Renegade: MY19 Longitude 1.0 T-GDI 999 ccm 120 ps 8.4 uconnect davor 1,6l TorQ Longitude MY 16

  • Da die BA keine Auskunft gibt über das Umschalten während der Fahrt aber ansonsten wegen jeder Mucke ein großer Warnhinweis anzeigt wird, kann man davon ausgehen, dass das jederzeit möglich ist. Sollte dem nicht so sein, wird sich da schon eine Anzeige melden und sagen was Sache ist. Rein technisch wird hier auch keinerlei Mechanik aktiviert, da brauch man keine Angst haben, dass sich irgend ein Getriebe in Wohlgefallen auflöst.

    Letztlich sind es nur elektronische Regelungen. Im Schnee Modus ist mir aufgefallen, dass noch schneller (unterer Drehzahlbereich) hochgeschaltet wird und der Allrad deutlich schneller kommt als das bei Auto der Fall ist.

    Mein Cherokee: 2.2 Limited ADII MY2017

  • Ich habe schon ausprobiert, während der Fahrt auf Schnee umzuschalten, da hat gleich das Lämpchen 4WD LOCK mit aufgegangen (die Straße war trocken) . Aus Angst, dass da was kaputtgehen kann, habe ich sofort aufs Auto zurückgeschaltet.
    Habe viel Erfahrungen mit Lada Niva und Nissan Patrol Y60, sprich Autos mit Full und Part Time der alten Schule Allradsystemen, aber hier wohl Schiss gehabt)))

    Mein Compass: Jeep Compass Trailhawk

  • 4WDlock läßt sich z.B. nur bis 130+/- Sachen an oder abschalten. Wenn die Elektronik nicht will sagt sie das schon deutlich im Display, ansonsten schaltet sie dann mit etwas Verzögerung um (vermutlich um den Antriebsstrang passend zu synchronisieren). Von daher würde ich mal sagen: einfach einstellen, der Computer macht dann was, wenn er meint daß er kann, oder eben nicht. Jedenfalls wird dort nichts mechanisch gemacht, da hängt immer die Elektronik dazwischen und die denkt (hoffentlich) mit.

    Im Übrigen unterscheiden sich die Einstellungen tatsächlich etwas wenn man entsprechend ans Limit geht, für normales fahren reicht aber meistens Auto oder vielleicht 4WDlock wenn man weiß es wird etwas rutschig. Bis man den Unterscheid zu Snow wirklich merkt muß man schon wirklich winterliche Verhältnisse haben und dann sollte man eh nicht mehr so schnell unterwegs sein, daß man nicht mehr umschalten kann. :D
    Das 4WDlow bei der Automatik arretiert übrigens den sehr kurzen ersten Gang, was grade im Winter eher kontraproduktiv ist, da will man eher im hohen Gang unterwegs sein, was die Elektronik dann bei Snow auch tut.
    Sand und Mud sind bei Schnee eher schlecht, weil sie die Antischlupfregelung abschalten, damit man wühlen kann, außerdem wird die Gasannahme bissiger ... alles Dinge die man auf Eis nicht haben möchte.

    Ach ja: 4WDlock ist keine Sperre, sondern bedeutet nur daß die Hinterräder permanent zugeschaltet sind, bei Auto wird die Hinterachse bei normaler Fahrt irgendwann nach dem Anfahren entkoppelt um Sprit zu sparen und erst wieder zugeschaltet wenn der Bordrechner meint daß er Traktion braucht.
    "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

    "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

    Walter Röhrl

    Mein Renegade: Renegade Limited MY 2020, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS, LED; Ehemals: Renegade Night Eagle MY 2017, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS

  • Es sei noch angemerkt daß Renny/Compass keine mechanischen Differentialsperren haben sondern das per Bremseingriff regeln. Auch hier arbeitet letztlich also wieder der Computer und man kann nichts kaputt machen.
    Einzig beim Automatikgetriebe das 4WDlow legt den kleinsten Gang ein, ob da nun was mechanisch gesperrt wird weis ich grade gar nicht. Da aber der Schalter dafür ja aber auch erstmal nur elektrisch ist hängt auch da die Elektronik dazwischen und kann sich noch beschweren.
    "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

    "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

    Walter Röhrl

    Mein Renegade: Renegade Limited MY 2020, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS, LED; Ehemals: Renegade Night Eagle MY 2017, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS

  • Chris1200 schrieb:

    4WD schrieb:

    In den Sand/ Mudmodus schaltest du besser nicht bei voller Fahrt, die sind auf die unteren Gänge begrenzt.
    Ebenso 4Low, der ja bekanntlich nur den ersten, sehr kurzen Gang festhält.

    Auf Snow kannst du bis 130 KMH (darüber verweigert das die Elektronik) ohne Bremsen oder vom Gas funterzugehen umschalten.
    Dauert nur kurz bie er umschaltet.

    Außerdem werden je nach Modus noch diverse andere Parameter ABS , Schaltverhalten, Lenkung, etc.) wie nur der Allrad entsprechend angepasst.
    Die Umschaltung erfolgt doch rein elektronisch, das heißt mechanisch wird vom Fahrer überhaupt nichts bewirkt. Ich kann mir nicht vorstellen dass die Steuerungselektronik den Fahrzustand nicht berücksichtigt, bevor es irgendwas am Antrieb ändert.

    Jemand hatte das damals versehentlich (?) gemacht und ist voll in den Drehzahlbegrenzer gerauscht weil die Kiste automatisch in den 2. oder 3. Gang runtergeschaltet hat.
    Zwar ging das ohne Schaden von statten aber z.b. auf der Landstraße ist das schon recht uncool von 100 KMH ungeplant auf 30 KMH abgebremst zu werden...

    Daher meine Warnung.

    Keine Anhnung ob das inzwischen anders programmiert wurde aber mit all zu schneller Geschwindigkeit würde ich Sand, Mud und Rock nicht testen.

    Automatik, Snow und Sport (wo vorhanden) sind, wie gesagt bis 130 KMH kein Problem und können ohne Probleme geswitcht werden.
    Ab 130 KMH kommt die Ansage im Display das es bei zu hoher Geschwindigkeit nicht möglich ist oder so ähnlich.
    Wer sich nicht schmutzig macht, ist nicht ganz sauber ;) :thumbsup: .

    Mein Compass: Trailhawk MY 19: Granite Crystal​, "volle Hütte", AHK, 'Cooper Discoverer AT3 4S' in 235/60 r17, Hundegitter. Mein Ex: Renegade Limited MY15

  • 4WD schrieb:

    Jemand hatte das damals versehentlich (?) gemacht und ist voll in den Drehzahlbegrenzer gerauscht weil die Kiste automatisch in den 2. oder 3. Gang runtergeschaltet hat.
    Zwar ging das ohne Schaden von statten aber z.b. auf der Landstraße ist das schon recht uncool von 100 KMH ungeplant auf 30 KMH abgebremst zu werden...

    Daher meine Warnung.

    Keine Anhnung ob das inzwischen anders programmiert wurde aber mit all zu schneller Geschwindigkeit würde ich Sand, Mud und Rock nicht testen.
    Als alter Schalter kann ich da nicht mitreden, das liegt alles immer noch in meiner Hand ;)

    Diese Programme schalten allerdings die Regelung für Schlupf, Bremseingriffe usw. großzügiger oder ganz aus, was mir im Gelände schon den entscheidenden Unterschied gebracht hat, man auf der Straße bei höheren Geschwindigkeiten aber nicht haben möchte, von daher sollten sich diese Einstellungen da eh erübrigen. Rock geht afaik eh nur zusammen mit Low, also nur im ersten Gang der Automatik.
    "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

    "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

    Walter Röhrl

    Mein Renegade: Renegade Limited MY 2020, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS, LED; Ehemals: Renegade Night Eagle MY 2017, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS