Batterie zusammengebrochen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Batterie zusammengebrochen

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Mein gerade mal 3,5 Jahre alter Benziner-Renni hat noch keine 50Tkm auf der Uhr und wurde bislang auch nicht bei Schnee gefahren, und auch nur wenig Kurzstrecke. Trotzdem ist vor wenigen Tagen die Batterie zusammengebrochen. Beim Fahren nach 200 km am Stück nichts gemerkt. Beim nächsten Startversuch dann kaum noch nen Zucker getan. ADAC kam, gab Starthilfe, konnte aber keine neue Batterie einbauen, da das bei Start/Stop nicht gehen würde. Wollte dann bei nem renommierten Münchner Fiat Händler dann die Batterie wechseln lassen (jeweils mit Starthilfe erst angesprungen), dort bin ich weggeschickt worden, weil sie keine Jeep´s reparieren könnten (unglaublich), die Software sei da anders. Dann beim Freundlichen in Heimatnähe zur Reparatur gebracht. Die Rechnung (und deswegen poste ich das ganze überhaupt) hat mich fast aus den Socken gehauen: 293 Euronen, davon über 190 für die Batterie und noch ne 3/4 Stunde Arbeitszeit.
    Hat jemand auch schon entsprechende Erfahrungen mit vorzeitig aus dem Leben scheidenden Batterien gemacht?

    Mein Renegade: 1,4 Limited 4X4 170 PS MY17

  • Moin,
    genaues zu deiner Batterie ist aus der Ferne natürlich eine Schätzung.
    Aber, dass ne Batterie schon mal nach einem, mal nach 10 Jahren oder noch länger erst den Geist aufgibt, liegt leider im Bereich des Möglichen.

    Eine Garantie von - glaub ich mal - 2 Jahren, wird im Ernstfall auch happich, da die bestimmt sagen, dass sie schlecht behandelt wurde und man schlechte Karten hat. Wenn die Laderegelung dahin ist, mag das auch auf die Lebenszeit der Batterie gehen.

    Doch wenn jetzt der Herr Adac oder jemand anderes fremdstarten muss, so würde ich zunächst mal die Batterie mit meinem Discounterteil zu 17 Euro abgestöpselt laden/entladen/laden oder zumindest angestöpselt laden. Das hat schon manche Batterie vorm Austauch durch den Meister für Jahre gerettet - doch irgendwann ist auch die schönste Batterie müde und muss ersetzt werden.

    Das kann man selber, zumindest ein guter Bekannter, hinkriegen und man bekommt eine passende Batterie dazu von, sag ich mal 80 bis in deinem Fall 190 (wer bietet mehr?) Euro. Nach oben hin ist aber immer noch Platz und die sogenanne Dummensteuer lässt grüßen.
    Jeder von uns hat die auch schon mal bezahlt.

    Aber wenn der Freundliche bei diesem günstigen "Listenpreis", den du ja ganz sicher vorher erfragt hast, schon mal eine schöne Marge verdient hat und ein Lehrling in der ersten Lehrwoche diese in 10 Minuten mit Zigarettenpause tauschen sollte, würde ich da keine 3/4 Stunde "Arbeit" akzeptieren.
    Und schon gar nicht die entsprechenden wissenschaftlichen Ausführungen bei Nachfrage. Computer schwierig, anlernen langwierig, schwieriger Einbau, Start/Stop System, ungünstige Sonnen/Mondkonstellation, Mutter krank, Weihnachten...
    Der Austausch läuft bei manchen, so wie auch bei meinem wirklich Freundlichen, da zum Glück noch unter Service.

    Zu dem "renommierten Münchner Fiat Händler" will ich erst garnix sagen. Da fehlen mir die Worte.

    Das sind meine 2 Cent zu diesem unendlichen Thema
    Grüße vom Trailhaker

    ...um elektrisch zu fahren, muss ich nicht auf die nächste Kirmes warten und auch keine Carrera Bahn aufbauen :saint:

    Mein Renegade: Renegade Trailhawk 4xe Colorado Red, Kennwood, AHK, alle möglichen Bepper, Höherlegung, Spurverbreiterung und rote Haken

  • 3,5 Jahre sind schon viel. Bei meinem My19 wurde die erste Batterie nach 'nem 3/4 Jahr gewechselt. Die nächste ist vermutlich (nach einem Jahr) im Winter fällig. Zur Zeit liegt sie im Schnitt nur noch bei 65% mit abnehmender Tendenz. Die Ladespannung schwankt sehr stark und kommt auch im Maximum kaum über 14 V. Das hält auf Dauer keine Batterie aus. Start/Stop funktioniert schon seit längerem nur noch selten.

    Mein Renegade: MY19 Limited 1.0

  • Also ich denke das auch meine Batterie bald aufgeben wird, zum Glück habe ich noch Garantie und bereits Kontakt zum Freundlich am aufgebaut, im Winter muss eine neue vorhanden sein sonst stehe ich alleine da im Wald so der ADAC nicht hin kommt und komme nicht mehr nach Hause. Und Start Stop geht auch nur ab und an ab 14 Volt plus.
    Renegade Trailhawk MJ 19 Granit grau ,Pannorama,nützliche Helferlein, bin auf einem Auge blind und deshalb für mich von Vorteil. :D :023: !

    Mein Renegade: MJ 19 Trailhawk. Alles chick in grnait grau und viele Helferlein welche ich nutze, da auf dem rechten Auge blind.

  • Ich habe noch das My Jeep Programm auf dem handy da kam letztens die Meldung empfohlene eingriffe Batterie tauschen lassen . Auto noch keine 4 Jahre alt .
    War letztens Campen für 2 Tage hat die Batterie etwas lehr gemacht . Habe zuhause nachgeladen aber die Batterie erholt sich nicht mehr richtig .
    Chrysler und Jeep Fan
    Hatte 15 Jahre einen Pt Cruiser mit dem ich sehr zufrieden war
    außerdem fahre ich noch seit 2005 einen Lancia Ypsilon der auch super funktioniert

    Seit 2016 Jeep Renegade auch super zufrieden. :023: :023: :023: :023: :023:

    Mein Renegade: Longitude Colorado Red 2,0 4WD 6MT Komfort Pluß

  • Also eine batterie kostet ca. 100 Euro (70Ah AGM) und ein ungeübter braucht zum Austausch 10 min. Mehr sage ich jetzt mal nicht.
    Weiterhin sollte man "moderne" AGM-Batterien immer mal mit einmem geeigneten Ladegerät auf 100% bringen - dann sollen sie länger halten. Das ist vielleicht der Grund warum z.B. BMW ein Ladegerät mitliefert.

    Mein Auto: Jeep Compass Longitude 4X4 2.0 DIESEL 140 PS MY 2019 | Jeep Renegate Night Eagle 4X4 2.0 DIESEL 140 PS MY 2020

  • Sportgoofy schrieb:

    Also ich denke das auch meine Batterie bald aufgeben wird, zum Glück habe ich noch Garantie und bereits Kontakt zum Freundlich am aufgebaut, im Winter muss eine neue vorhanden sein sonst stehe ich alleine da im Wald so der ADAC nicht hin kommt und komme nicht mehr nach Hause. Und Start Stop geht auch nur ab und an ab 14 Volt plus.
    Wenn du Garantie haben möchtest auf die Batterie, dann solltest nur die nicht funktionierende Start-Stopp-Automatik ansprechen......nur damit hast du eine Chance auf den Tausch.....

    Sprich selber das Thema Batterie NICHT AN !!!

    Mein Renegade: MY19 Longitude 1.0 T-GDI 999 ccm 120 ps 8.4 uconnect davor 1,6l TorQ Longitude MY 16

  • @ Chris 1200:

    Kann ich so nicht unterschreiben, denn:

    Ich bin mit meinem my 17 nach 2 Jahren und ca. 30 tsd. Km auf der kö liegengeblieben. Er sprang nicht an, alle irgendmöglichrn Warnlämpchen und Schriftzüge kamen und gingen, adac brachte die Karre zum laufen und ich 2 Tage später auf Garantie eine neue Batterie.

    Bei Abgabe des Reni in der werke erwähnte ich das das wohl ein in der Branche bekanntes Phänomen ist, verwies auf Beiträge, erntete zustimmendes Nicken und neue Batterie inkl. Ömmesöns Leihäuteken.

    Also keine Verschleierungstaktik oder ängstliche Aussagen nötig.
    Mag es zwar einige Unkenntnis der Eigenheiten eines Jeeps in einer Werke geben, aber doof sind die auch nicht, ein paar Klicks machen den interessierten mech. schlau.
  • Hallo Update die Batterie hat sich doch wieder erholt . Dies sehe ich daran das die Batterie anzeige immer bei Fahrt bei 14-14,8 Volt liegt auch mit Licht und Scheibenwischer .
    Habe aber die Batterie mit dem Cteck Lader Recarget und ca 18 Stunden geladen . Dies mach ich mindestens 2 mal im Jahr bei all meinen Autos . Und Start Stop ist meistens aus .
    Habe meist nur Kurzstrecke von 15Km zur Arbeit .
    Und ich Habe noch keine AGM Batterie nur eine Start&Stop
    Chrysler und Jeep Fan
    Hatte 15 Jahre einen Pt Cruiser mit dem ich sehr zufrieden war
    außerdem fahre ich noch seit 2005 einen Lancia Ypsilon der auch super funktioniert

    Seit 2016 Jeep Renegade auch super zufrieden. :023: :023: :023: :023: :023:

    Mein Renegade: Longitude Colorado Red 2,0 4WD 6MT Komfort Pluß

  • Hä, Du hast Start/Stop, aber KEINE AGM Batterie?

    Nach meinem Wissenstand werden aktuell (und das schon seit 2010) keine Fahrzeuge mit Start/Stop ausgeliefert die nicht eine AGM-Batterie haben.
    Mein MJ2017 (gebaut Nov 2016) hat definitiv eine AGM verbaut.

    Nachtrag:
    Bei mir kann man auch noch das S/S ganz abschalten,
    ich glaub bei neueren Modellen kann man das nur noch für die Einzelfahrt.
    Nichts was Jemand vor dem Wort 'Aber' sagt zählt wirklich!
    Die zwei häufigsten Elemente im Universum sind Wasserstoff und Blödheit.
    Sic semper tyrannis

    Mein Wrangler: JEEP Wrangler Rubicon JL MJ2020 Punk'N Orange 2,2L Diesel (was sonst!)

  • The Grinch schrieb:



    Nachtrag:
    Bei mir kann man auch noch das S/S ganz abschalten,
    ich glaub bei neueren Modellen kann man das nur noch für die Einzelfahrt.
    Komplett/dauerhaft abschalten geht seit "euro 6d temp" nicht mehr.
    Gruß Fr@nky

    Mein Cherokee: Trailhawk 2.0 T-GDI MY 2019 EZ 08/20 in Firecracker Red mit Falken Wildpeak AT3WA / VOLL bis auf Panorama Dach

  • Jupp, ist Bestandteil des Abgas-Management!
    Ich hab zum Glück so einen Unfug noch nicht (also einen extra Pisse-Tank, der wenn Leer das Fahrzeug sich keinen Millimeter mehr bewegt).
    Nichts was Jemand vor dem Wort 'Aber' sagt zählt wirklich!
    Die zwei häufigsten Elemente im Universum sind Wasserstoff und Blödheit.
    Sic semper tyrannis

    Mein Wrangler: JEEP Wrangler Rubicon JL MJ2020 Punk'N Orange 2,2L Diesel (was sonst!)

  • So weit ich weis haben die Limited und Trailhowk AGM Batterien. Die Longitude Haben Start Stop . Die Start Stop ist eine verbesserte Zyklen festere Standard Batterie .
    Chrysler und Jeep Fan
    Hatte 15 Jahre einen Pt Cruiser mit dem ich sehr zufrieden war
    außerdem fahre ich noch seit 2005 einen Lancia Ypsilon der auch super funktioniert

    Seit 2016 Jeep Renegade auch super zufrieden. :023: :023: :023: :023: :023:

    Mein Renegade: Longitude Colorado Red 2,0 4WD 6MT Komfort Pluß

  • Hi,
    ich will mal meine 2 Cent mit meinen sicher nicht 100% korrekten Worten geben ohne auf zu doof zum suchen etc. hinzuweisen.
    Wenn mein Schatz fragt, was issene H4 Lampe verweise ich meistens auch nicht auf Wikipedia und bis man bei so wissenschaftlichen Erklärungen unten ankommt - wenn überhaupt - hat man vergessen was oben stand oder was man wissen wollte.

    Also, wat issene Dampfmaschine:

    In einer stink normalen Autobatterie sind Bleiplatten nebeneinander und ein Säure/Wasser-Gemisch dazwischen und das gibt dann irgendwie Strom bis die Säure eben keine rechte mehr ist. Beim Laden wird das umgekehrt und die Säure wird wieder sauer.

    Nun kann man die Säure statt mit Wasser mischen auch mit Kieselgel aufsaugen lassen und es wird Glibber (GEL-Batterie) oder auch mit einer "A"bsorbierenden "G"lassfaser"M"atte aufsaugen lassen (AGM-Batterie). Das Wasser (und das Nachfüllen) entfällt.

    Das hat man so rumgetestet und gemerkt, dass der Innenwiderstand günstiger ist, der Strom höher entnommen werden kann, die Selbstentladung kleiner ist, die Kälteeigenschaft besser ist und noch paar weitere Vorteile. Bei AGM noch besser als bei GEL.
    Man kann sich auch vorstellen, dass sich da kein Schlamm unten ansammeln kann und einen Kurzen baut.
    Für Start/Stop, Kurzstrecke, Winter also insgesamt wesentlich besser. Logischerweise auch etwas teurer in der Fertigung.
    Das mit dem Auslaufen beim Unfall ist auch mitgegessen.
    "Blei-Säure" Batterien sind sie alle drei.

    By the way: Das Kieselgel (oder Kieselsäure oder Silicagel) kennt man vielleicht als Kügelchen in kleinen Päckchen als Packungsdreingabe um etwas trocken zu halten, weil das saugudd alles auf und ansaugt was flüssig ist. Hier bei der GEL-Batterie eben mal die Schwefelsäure.

    Am Besten wäre ja eine Lithium-Ionen Starterbatterie, aber das ist ein ganz anderes und teures Thema.

    Danke für's zuhören und Grüße vom Trailhaker

    ...um elektrisch zu fahren, muss ich nicht auf die nächste Kirmes warten und auch keine Carrera Bahn aufbauen :saint:

    Mein Renegade: Renegade Trailhawk 4xe Colorado Red, Kennwood, AHK, alle möglichen Bepper, Höherlegung, Spurverbreiterung und rote Haken

  • Besser wären LeFePo4 - Akkus!
    de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Eisenphosphat-Akkumulator

    Die sind aber so teuer, die kann sich keiner leisten!
    Nichts was Jemand vor dem Wort 'Aber' sagt zählt wirklich!
    Die zwei häufigsten Elemente im Universum sind Wasserstoff und Blödheit.
    Sic semper tyrannis

    Mein Wrangler: JEEP Wrangler Rubicon JL MJ2020 Punk'N Orange 2,2L Diesel (was sonst!)

  • The Grinch schrieb:

    Besser wären LeFePo4 - Akkus!
    de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Eisenphosphat-Akkumulator

    Die sind aber so teuer, die kann sich keiner leisten!
    Nur für´s Protokoll und zu meiner Verteidigung: ich sagte Lithium-Ionen Teile wären am Besten euer Ehren.

    Dass es von dieser tollen Sorte verschiedene Ausführungen - mit Cobald, Mangan, Titan, Schwefel, Zinn und ja, auch mit Eisen und was in Zukunft noch so alles dazu kommt - gibt, erschien mir an dieser Stelle nicht wirklich interessant, sei aber nachträglich erwähnt.

    Ok, ich mach´s:

    de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Ionen-Akkumulator

    nix für ungut und...
    gegebenenfalls bitte ich um Entschuldigung

    ...um elektrisch zu fahren, muss ich nicht auf die nächste Kirmes warten und auch keine Carrera Bahn aufbauen :saint:

    Mein Renegade: Renegade Trailhawk 4xe Colorado Red, Kennwood, AHK, alle möglichen Bepper, Höherlegung, Spurverbreiterung und rote Haken

  • Ja, klar, es ist eine "Abwandlung", aber hat dennoch entscheidende Vorteile.
    Die LiFePo4 werden sehr gerne von den Wohnmobilisten genommen, da die erheblich leichter sind und unempfindlicher als normale LiIo-Akkus.

    Ja, man kann das Pauschalisieren.
    Dann könnte man aber auch sagen wir hier fahren auch nur ein "Auto".
    Nichts was Jemand vor dem Wort 'Aber' sagt zählt wirklich!
    Die zwei häufigsten Elemente im Universum sind Wasserstoff und Blödheit.
    Sic semper tyrannis

    Mein Wrangler: JEEP Wrangler Rubicon JL MJ2020 Punk'N Orange 2,2L Diesel (was sonst!)