Vergleichsmodelle gesucht

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Vergleichsmodelle gesucht

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Hallo miteinander,

    wie einigen bekannt ist, habe ich mit meinem Compass Getriebeprobleme.

    Nach langem hin-und her, bekam ich heute die Mitteilung meiner Vertragswerkstatt, dass Jeep will, dass ich mal mit einem Vergleichsfahrzeug fahre.
    Muss aber genau das selbe Modell sein.
    Also: MY 18, laut Jeep darf es keiner aus 2017 oder 2019 sein, wegen Motorisierung und Getriebe (dachte zwar dass die Jahrgänge auch das selbe Getriebe und Motorisierung haben, aber OK)

    Denn laut Jeep haben alle MY 18er (Variante Limited, Benziner & Automatik) dieses "schlagende" Geräusch "Klonk" vom 4. in den 5. Gang und somit sei dies Stand der Serie.
    meine Werkstatt hat aber dieses Modell aktuell nicht, so dass ich nun schauen muss, welcher Vertragshändler in meiner Nähe einen da stehen hat

    Aus diesem Grund wollte ich mich nun auch an diejenigen hier wenden, die den gleichen Compass wie ich habe.
    Sorry, dass ich wegen meinem Problem hier so oft nachfrage und auch sorry wenn es nervt....

    Gerne dürft ihr mir auch eine PN schicken, wenn euch das lieber ist

    Vielen Dank schonmal

    Liebe Grüße
    Corinna

    Mein Compass:

  • KEIN Problem, wie ich finde, dafür sind Foren da,..... :023:

    Mein Renegade: Ab Juli 2020 Freddy, MY19 Trailhawk, 170 PS Diesel, Black, Effekt Folierung, Alu Slider von Rocks, Abgedunkelte Scheiben, Aluplatten Eckfenster, Funkgerät Midland 42 DS, AT Grabber T03, AHK, Höherlegung +3 cm (Montage +5 cm), Federnkit von Taubenreuther Eibach , Spurplatten Hoffmann 60 mm, In Planung: Unterfahrschutz vorne von Rocks, ---Von März 2019 bis Juli 2020 Free Willy, Renegade Limited, 140 PS Diesel, Schalter, Höhergelegt und noch einige andere Dinge ;-)

  • Karlsruhe ist leider auch nicht bei mir ums Eck, sonst hätte ich mal angeboten, den Compass auszutesten. Erfahrungswerte mit den 9-Gängern habe ich inzwischen genug.

    Vielleicht hat ja die Corinna Lust, Anfang September an der Heide-Tour teilzunehmen. Da hätten wir bestimmt die Möglichkeit, gemeinsam mal eine Probefahrt zu machen.
    4xe - weil ich nicht nur noch auf der Kirmes Auto fahren will.

    Mein Compass: Trailhawk 4xe MY20

  • die Heide-Tour wäre natürlich perfekt dafür, allerdings sind wir an dem Wochenende bereits verplant, ginge nur sonntags. Und da ist dann der Anfahrtsweg von uns aus doch sehr weit.

    Montag habe ich neuen Werkstatt Termin, mit Chefin des Autohauses persönlich. Sie will sich das ganze auch mal ansehen, bzw. anhören.

    Lavdar und Uli-P schicke euch mal eine PN

    Grüße Corinna

    Mein Compass:

  • Bezüglich der Aussage von Jeep: Alle 2018er haben dieses Schaltverhalten; habe ich mal einige Inserate rausgesucht und diese kontaktiert (Händler wie auch Privatverkäufer) und alle haben diese "Problematik" verneint.
    Was mir einfach nicht aus dem Kopf geht: Warum haben manche dieses Problem auch, andere aber nicht?? Obwohl gleiche Baureihe etc. dann muss doch bei denen die diese Probleme haben, irgendwas gleich sein, dachte schon an sowas wie: gleicher Zeitraum gebaut/gefertigt, dass da irgendwas bei der Fertigung "schief" lief oder so..
    wisst ihr wie ich das meine? lässt mir einfach keine Ruhe

    Mein Compass:

  • Vergleichsmodelle gesucht

    CoMaMi schrieb:

    Bezüglich der Aussage von Jeep: Alle 2018er haben dieses Schaltverhalten; habe ich mal einige Inserate rausgesucht und diese kontaktiert (Händler wie auch Privatverkäufer) und alle haben diese "Problematik" verneint.
    Was mir einfach nicht aus dem Kopf geht: Warum haben manche dieses Problem auch, andere aber nicht?? Obwohl gleiche Baureihe etc. dann muss doch bei denen die diese Probleme haben, irgendwas gleich sein, dachte schon an sowas wie: gleicher Zeitraum gebaut/gefertigt, dass da irgendwas bei der Fertigung "schief" lief oder so..
    wisst ihr wie ich das meine? lässt mir einfach keine Ruhe


    Wohne am Bodensee und das Hundeauto hat exakt deine Daten, aktuell mit 27tkm. Abgesehen von dem leichten Brummen beim wechseln in den 2WD bei bestimmten Geschwindigkeiten und Gängen haben wir ein geschmeidiges Getriebe ohne „Klonk“. Den 9. Gang schalte ich manuell manchmal auf der Autobahn! Wenn du mal am Bodensee bist kannst gerne den Jeep-Zwilling mal fahren!


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
    Jeep Compass 1.4/170/Limited/perlweiß

    Mein Compass: 1.4 Limited

  • Hallo,

    ich durfte heute bei einem anderen Jeep Autohaus ein Vergleichsmodell fahren. War auch ein MY18, jedoch noch ohne Zulassung mit knapp 80km. Und tatsächlich, nach einer Weile hörte man auch bei diesem im Wechsel zum 5.Gang ein "Klonk". Nur einmal und nicht so laut wie bei unserem, aber eindeutig identisch. Somit bestätigt sich nun natürlich die Aussage von Jeep, dass dies Stand der Serie ist.....
    warum dies nun aber nicht bei allen 18er der Fall ist, konnte mir der Meister dort auch nicht sagen/erklären....

    Mein Compass:

  • Hallo,

    zwecks dem Problem mit dem Getriebe habe ich, im Rahmen eines außergerichtlichen Vorverfahrens, bereits ein Gutachten erstellen lassen. Das Gutachten trift eine klare Aussage.
    Kurzfassung: Stand der Technik ist eine gebräuchliche Aussage der Hersteller, Schutzbehauptung. Das Gutachten hat festgestellt, dass nicht nur ein mechanisches Problem vorliegt sondern dies in einem Zusammenhang mit der Software zu betrachten ist. Sie Syncronisierungsphase zwischen 4WD und 2WD funktioniert daher nicht richtig, dadurch entsteht das "Klonk". Dies wiederum hat zur Folge das im Antriebsstrang eine Spannung entstehen kann bzw. diese Spannung während der Synchronisierung entsteht. Das Brummen entsteht sehr wahrscheinlich daher, weil eben die Steuerung/Software die Befehle nicht korrekt weiterleitet und somit den mechanischen Vorgang in einem bestimmten kurzen Zeitaufwand (Syncronisierungsphase) nicht durchführt. In diesem Zeitaufwand der Syncronisierungsphase entsteht das Brummen (Vibrieren im Antriebsstrang oder durch den Antriebsstrang). Daher ist das Brummen auch über einen recht langen Zeitrahmen (bis zu mehreren Minuten und abhängig von der Geschwindigkeit) zu hören. Bedeutet, wenn die Steuerung es dann tatsächlich mal schaft ein Signal weiterzugeben damit die "mechanische Arbeit" des Antriebssystems durchgeführt wird (4Wd auf 2WD), wird dies durch ein Schlagen "Klonk" ausgelöst. Das Signal/Befehl und der mechanische Arbeitsvorgang sind nicht abgestimmt. Dies darf niemals sein und ist eine Bestätigung, das das Antriebssystem bzw. Getriebe nicht korrekt funktioniert und ein Konstruktionsfehler vorliegt. Rechtlich wird zwischen Konstruktionsfehler und Qualitätsmangel unterschieden. Im jetzigen Sachstand liegt auf Grund der Sachlage mindestens ein Qualitätsmangel vor. Ein Qualitätsmangel berechtigt bereits zur Lösung einer Rückabwicklung. Im Übrigen ein Tipp, wenn sich jemand nicht wohl dabei fühlt das Fahrzeug mit dem Problem zu fahren, weil er sich nicht sicher fühlt, dann ist dies ein weiteres Augment für eine Rückabwicklung. Dazu gibt es schon ein Gerichtsurteil. Ich habe in den nächsten Tagen einen Termin mit Gutachter und Gegenparteien, dann haben diese eine Möglichkeit dazu Stellung zu beziehen. Noch ein Tipp: Hinterfragt mal "Stand der Technik"? Was bedeutet den dies tatsächlich? Es kann niemals Stand der Technik sein, wenn bei einem bestimmten Modell Probleme sind aber bei anderen Modellen oder Fabrikate nicht! Stand der Technik bedeutet - wissenschaftliche Erkenntnisse! Also wissenschaftliche Erkenntnisse haben wohl alle Autohersteller und sollten in der Lage sein qualitative Produkte zu produzieren. Dies ist eben bei der Serie "Compass" nicht der Fall und einfach eine Fehlkonstruktion bzw. zumindest eine große Qualitätsstreuung. Diese Qualitätsstreuung muss der Endverbraucher nicht dulden (Klonk hinnehmen, nicht korrekte Synchronisierung). Noch ein Tipp: Diesbezüglich greift auch das Produkthaftungsgesetz! Fazit: Das Problem liegt bei der Software und mechanischen Arbeitsgängen während der Syncronisierungsphase zwischen 4WD auf 2WD!

    Ich hoffe das ich einigermaßen vernünftig und verständlich erklären konnte!?!?!
  • Noch ein Nachtrag!
    Warum entsteht bei den betreffenden Fahrzeug eine so massive Differenz der Reifenabnutzungen von Vorderachse zu Hinterachse?
    Wenn die Fahrmodi durch die Steuergeräte sauber eingesteuert werden und das Fahrzeug eigentlich nur im Allradmodus (Fahrzeug sollte immer im 4WD Modus anfahren) mit einer entsprechenden
    Lastverteilung 50/50 anfährt, dürfte keine so massive Differenz des Reifenabtriebs von Vorderachse zur Hinterachse entstehen, wenn die Regelbetriebe technisch einwandfrei arbeiten. Auch dies ist ein Hinweis, dass die Software/Steuerung und mechanische Vorgänge eben nicht korrekt funktioniert. Bedeutet: Faktisch fährt das System/Steuerung im 2WD Betrieb an und nicht mit der vorgesehenen Verteilung auf Vorder und Hinterachse 4WD. Achtung? Die Skills "Connect" zeigen zwar die Verteilung z.B. Vorderachse 80% und Hinterachse 20% an, aber dies ist eben nicht korrekt, denn die Anfahrt müsste 50/50% sein und nicht z.B. 80/20%. Da liegt die Schraube im Getriebe....lach.
  • jeepser schrieb:

    "Stand der Technik"? Was bedeutet den dies tatsächlich?
    Ich werte die Aussage "Stand der Technik" für mich immer als Bankrott-Erklärung seitens der Werkstatt oder Hersteller. Der Satz ist dann immer das Indiz dafür, dass man entweder a) keinen Plan mehr hat wie der Fehler zu beseitigen ist, oder b)sich einfach vor hohen Kosten drücken will. Eine Verbesserung des aktuellen Zustands ist dann nicht mehr zu erwarten.
    4xe - weil ich nicht nur noch auf der Kirmes Auto fahren will.

    Mein Compass: Trailhawk 4xe MY20