Nachrüstung mit Notrad

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nachrüstung mit Notrad

      Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      Ich habe in meinem 2015er Cherokee nur dieses blöde Reparatur-Set. Für meinen Urlaub in Schottland ist mir das zu wenig, da dort nicht an jeder Ecke ein Reifenladen steht. Welches Notrad kann ich nachrüsten? Ein Winterreifen passt wegen der Montagevorrichtung des Reparatur-Sets nicht in die Mulde.

      Gruss

      Andreas

      Mein Cherokee:

    • Da ich einen neuen Compass habe, und ja, auch mit diesem Reparaturkit, würde mich das auch mal interessieren ob da was geht, evtl. sogar mit einem vollständigen Ersatzrad. Mein Gott , bei meinem 2006er Chrysler Sebring hatte mein Ersatzrad sogar die gleiche Alufelge drauf , wie die vier an den Achsen.
      ich glaube das ist heutzutage undenkbar.

      Mein Compass: Jeep Compass 4x4 Limited 1.4 MultiAir 125kW (170PS) Autom., Uconnect 8.4

    • Also grundsätzlich ist das kein Problem.

      Bei den Trailhawks ist immer ein vollwertiges Ersatzrad in der Mulde.

      Inzwischen leider nur noch mit Stahlfelge, die ersten Modelle hatten noch die originalen Alus als Ersatzrad.

      Es gibt aber wohl unterschiedliche Aussparungen in der Mulde, abhängig vom Modell.

      D.h. ggfs. kann man sich den anderen Einsatz besorgen oder den vorhandenen zurechtschneiden.
      Wer sich nicht schmutzig macht, ist nicht ganz sauber ;) :thumbsup: .

      Mein Compass: Trailhawk MY 19: Granite Crystal​, "volle Hütte", AHK, 'Cooper Discoverer AT3 4S' in 235/60 r17, Hundegitter. Mein Ex: Renegade Limited MY15

    • Also zu einer längeren Tour, noch dazu in die "Pampa" würde ich nicht ohne vollwertiges Reserverad aufbrechen.
      Schon der Gedanke, dass ich mit einem montierten Notrad vielleicht auf irgendeinen Ausflug verzichten müsste, meilenweit zum nächsten Reifenladen eiern müsste, der evtl. den passenden Reifen in 3 Tagen hat...
      Und dann noch Sprachbarrieren...
      Im Urlaub würde ich mir das nicht geben. Dann eher noch ein Reserverad in den Kofferraum.

      Aber gut. Das muss jeder für sich einschätzen. Rational betrachtet ist das Risiko eines Reifenschadens wohl überschaubar.
      Wrangler JK Rubicon ++ Mojave Sand ++ MY2016 ++ 2.8 CRD ++ aAHK
      Cherokee Trailhawk ++ brilliant black ++ Raucherpaket ++ MY2014 ++ 3.2l V6 ++ innerorts / außerorts / kombiniert: 10,7/10,7/10,7 l /100km, 223kg CO2/ km
    • Nur so ist zwar schon eine Ewigkeit her, auf der Fahrt nach England auf der AB in Belgien der Reifen Nachts geplatzt, Termin für die Fähre stand auch schon fest, gut das wir einen vollwertigen Reifen mit hatten.
      Zur Not tut es auch der Winterreifen.
      Jeep Cherokee KL 140 PS Schalter + Jeep Wrangler JK 177 PS Automatik

      Mein Auto: Cherokee KL 140 PS Limited in granite chrystal + AHK

    • 4WD schrieb:

      Also grundsätzlich ist das kein Problem.

      Bei den Trailhawks ist immer ein vollwertiges Ersatzrad in der Mulde.

      Inzwischen leider nur noch mit Stahlfelge, die ersten Modelle hatten noch die originalen Alus als Ersatzrad.

      Es gibt aber wohl unterschiedliche Aussparungen in der Mulde, abhängig vom Modell.

      D.h. ggfs. kann man sich den anderen Einsatz besorgen oder den vorhandenen zurechtschneiden.
      Ich finds schade dass der Trailhawk zwar ein Ersatzrad hat, aber dafür nur die Klappe und nicht den herausnehmbaren, verschiebbaren Boden. Ich würde am Liebsten, wenn ich in Berlin bin, das Ersatzrad und den Boden raus nehmen und den Kofferraum vertiefen, das hab ich beim Renegade so gemacht. Nur auf Ausflügen und Reisen würde ich das Ersatzrad nehmen.

      Und zum topic, du müsstest eigentlich alles auf Ersatzrad umbauen können, das Reperatur Set kannst du ja notfalls zu Hause lassen. Hast du so styro im Kofferraum? Lässt sich das nicht heraus nehmen?

      Mein Cherokee: Trailhawk 2019, Falken Wildpeak AT3

    • Zuhause hab ich das Rad im Keller und die Mulde verwende ich als Stauraum für Zeug :023: .

      Im Urlaub kommt das Ersatzrad rein und gut ist.
      Wer sich nicht schmutzig macht, ist nicht ganz sauber ;) :thumbsup: .

      Mein Compass: Trailhawk MY 19: Granite Crystal​, "volle Hütte", AHK, 'Cooper Discoverer AT3 4S' in 235/60 r17, Hundegitter. Mein Ex: Renegade Limited MY15

    • Walbala schrieb:

      Nur so ist zwar schon eine Ewigkeit her, auf der Fahrt nach England auf der AB in Belgien der Reifen Nachts geplatzt, Termin für die Fähre stand auch schon fest, gut das wir einen vollwertigen Reifen mit hatten.
      Zur Not tut es auch der Winterreifen.
      Jo, Fahrt von England nach Hause, Fähre wartete auch , Bolzen von britischem Gullydeckel in das Rad gerammt.
      Getauscht und weitergefahren, fertig. Vollwertige Felge des Ersatzrades blieb drauf, da durch den Bolzen die Felge ne Beule hatte und unbrauchbar war.
      Kosten Reifen 100€ + neue Ersatzradfelge 100€ , Kosten mit neuer Originalfelge wären 480€ gewesen (ohne Reifen)

      Also sowas kommt schon mal vor und da ist 4WDs Methode oben nicht die schlechteste.

      Mein Compass: Jeep Compass 4x4 Limited 1.4 MultiAir 125kW (170PS) Autom., Uconnect 8.4