Es ist der Wurm drin.......

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Hallo Zusammen,

    kommen gerade von der Werkstatt zurück.
    Haben den Jepp hingebracht und der Freundliche ist damit auch gefahren, wir waren dabei.
    Endergebnis: da ist definitiv was am Getriebe nicht ok; er meinte: könnte sein, dass wir ein neues Getriebe brauchen.
    KM Stand: 2832
    :cursing:
    morgen Klärung mit FCA, dann Rückmeldung

    Mein Compass:

  • Uli-P schrieb:

    Toy4ever schrieb:

    Das Getriebe ist bei mir mittlweile ok, wenn auch nicht da, was heutzutage in der Branche Standard ist. Man kann damit leben.
    Hallo Toy4ever,was wurde beim Brummen am HA-Differential bei Dir gemacht. Ich habe schon zwei Werkstatttermine hinter mir plus Ticket bei FCA offen aber es passiert außer das sich FCA höflich meldet nix.
    Vielleicht kannst Du mir einen Tip geben den ich meiner Werkstatt sagen kann.

    Schönen Sonntag und Gruß
    Uli
    Mir wurde das HA -Differerential ausgetauscht. Jetzt höre ich das Brummen 3-5 sek. Nach dem Umschalten, aber danach ist Ruhe. Übrigens, wenn Motor, Getriebe etc. Noch nicht auf Betriebstemperatur ist, dauerts paar sek. Länger.
    In Benzin Veritas!

    Mein Compass: Benzin 1.4/170; alle Optionen ausser Glasdach & Anhängerkupplung

  • So, unser Jepp hat definitiv einen Getriebeschaden. Mitteilung soeben erhalten. Was jetzt genau dazu geführt hat, ist noch unklar. Diese Info will ich aber erst wissen, bevor ich da ein neues einbauen lasse. Auch aus bekannten Gründen der Rückabwicklung zwecks Kaufvertrag-Unstimmigkeiten. Denn das Autohaus (wo gekauft), weiß von dem Getriebeschaden noch gar nichts. Nicht dass die uns dann erneut "blöd" kommen und sagen, davon wußten wir gar nix.....

    Mein Compass:

  • Is ja nicht so toll und eben einer der Gründe warum ich auch in der Rückabwicklung bin , und das obwohl mir das Auto als solches sehr gefällt.

    Hab auch schon ein Gutachten bekommen aufgrund des Brummen und Vibrierens im Antriebsstrang/ Differential
    Hier wollte das Gericht von dem vom Gericht ernannten Gutachter folgende Fragen geklärt haben:

    Ist ein Brummen Vibrieren zu hören/spüren
    Ist ein solches Brummen bei einem Fahrzeug dieser Güte und Klasse zu erwarten


    Gutachter kam zu folgendem Ergebniss

    -Das Brummen und Vibrieren vom Antriebsstrang ist Vorhanden , auch mit anderen Reifen.
    -Das Brummen und Vibrieren ist nicht Typisch für diese Fahrzeugklasse.
    UND Sämtliche Achseinstellungen waren ausserhalb der zulässigen Norm.


    Mal schauen was passiert

    Mein Compass: ​​o_I​ ​0000000 I_o​ MY17 Limited ,Opening edition mit Winterpaket,170 PS ,chrystal-granit

  • Kann Kami_01 zustimmen!

    Bin in der selben Situation und habe im Rahmen der Rückabwicklung / Gerichtsvorverfahren ein Gutachten erstellen lassen.
    Gutachten mit fast dem gleichen Ergebnis.

    - Brummen ist vorhanden / Problem mit dem Hinteren Differenzial / Antriebsstrang
    - Abgefahrene Reifen auf der Vorderachse
    - Krachen während der Synchronisierungsphase

    Stand: Letztmalige Aufforderung über Anwalt sich mit Gegenseite außergerichtlich zu einigen - Ersatzfahrzeug zu liefern oder Rücktritt vom Kaufvertrag!!!
    In den nächsten 14 Tage muss sich die Gegenseite entscheiden!!!
    Gericht oder Einigung. Ist doch gaaaaaaanz einfach.
  • Moins.

    Rechtlich ist das keine Person, sondern eine Sache. Und wenn der Kaeufer bereit ist, im Falle eines Defekts den kompletten Austausch der ganzen Sache hinzunehmen, muss er wohl auch den Ersatz eines Teils als Nachbesserung hinnehmen, wenn der Austausch die Sache in den vertraglich zugesicherten Zustand versetzt.

    So scheint es billig, dass dem Verkaeufer obliegt, zu entscheiden, was fuer ihn wirtschaftlicher ist, der Ersatz eines Teils, oder der ganzen Sache.
    Gruss,

    Udo

    Mein Cherokee: Trailhawk 3.2 Ltr., full house

  • Frankyy54 schrieb:

    Hinterachse + Getriebe austauschen und die Spur mal richtig einstellen... Damit wäre das Problem doch gelöst...
    Wurde schon vor langer Zeit gemacht, keine Besserung. nach 2 maligem Versuch mit schriftlicher Fristsetzung ist der ofen einfach aus gewesen.

    Mein Compass: ​​o_I​ ​0000000 I_o​ MY17 Limited ,Opening edition mit Winterpaket,170 PS ,chrystal-granit

  • Hallo zusammen!

    Die Hintergrundproblematik (Brummen, Differenzial usw.) wurde in den Portalen hinreichend beschrieben bzw. behandelt.
    Jeder muss für sich selbst entscheiden, inwieweit er technische Probleme mit seinem Fahrzeug hat oder eben nicht.
    Grundsätzlich: Wenn Jemand der Auffassung ist, dass bei seinem Fahrzeug ein Problem besteht, gibt es klare rechtliche Vorgehensweisen und Rechtsmittel (z.B. Nachbesserungen, Verkäufer in Verzug setzen, Ersatzlieferungen, Rückabwicklung usw.), die zwingende Voraussetzungen des Rechtsweges sind.

    Wenn also keine Einigung getroffen werden kann oder bereits mehrer Versuche zum Beheben eines Mangels erfolglos geblieben sind, bleibt leider oft nur der Rechtsweg!
    Des Weiteren sind Begrifflichkeiten wie (Sach)Mangel (erheblich oder nicht erheblich, sicherheitstechnischer Mangel) oder "nur" Komfortmangel/Qualitätsmangel im Rechtsweg maßgebend.

    Fakt ist es, dass ein Neu-Fahrzeug grundsätzlich mangelfrei verkauft wird und der Käufer dies erwarten darf. Sollte sich schon bei den ersten gefahrenen Kilometer Probleme (egal welche Art) erkennen lassen, sind diese abzustellen. Sind Einigungen nicht möglich, wie gesagt, Rechtsweg! Ohne Rechtsweg, Problem hinnehmen.

    "Die Entscheidung liegt im Ermessen der Starken"
  • Für mich persönlich wäre folgende Feststellung wichtig:

    Wenn ich einen Neuwagen gekauft habe, an dem etwas nicht in Ordnung ist, dann kommt es - für mich - beim weiteren Procedere entscheidend mit darauf an, wie tiefgreifend die Versuche zum Abstellen des Mangels denn wären.

    Wenn hier u.a. von einem Getriebetausch gesprochen wurde, dann ist das für mich ein sehr "gravierender Eingriff". Keine Kleinigkeit.

    Ich wollte keinen Neuwagen haben, bei dem schon derart gravierend in dessen Eingeweide gegangen wird. Dann wäre es für mich kein Neuwagen mehr.

    Ob irgendein Jurist meiner Meinung folgen würde, sei dahingestellt.
  • Moin.

    Ja so manch Händler, da verlierste Haare.

    Meinem muss ich auch hinterher Telefonieren, aber sonnst gehts.

    Habe nach 1000 km noch nichts, wäre eigentlich auch schlimm.

    Ausser Lankrad steht ganz wenig nach rechts.
    Da gehts am Montag zum Händler zur Achsvermessung.
    2mm genügen da ja.

    Hier und da etwas klappern, aber das mach ich lieber selber, mach ich eh ordentlicher.
    Ist für mich auch kein Grund für eine Beanstandung.
    Da ist der Aufwand größer als ein Stück Moosgummi irgendwo zwischen zu legen.

    Hoffe das bis Montag nicht noch was dicht macht.

    Jungs bleibt Gesund.

    Mfg.,

    Mein Compass:

  • Hallo Corinna,

    habe auch noch Probleme mit meinen Uconnect. Hatte ich hier schon beschrieben. Generell finde ich einen Vertragshändler mit Erfahrung schon besser. Mein Jeep Händler kennt die Probleme und bietet mir ein Update an. Muß noch einen Termin machen und kann daher noch nicht sagen ob dann meine Fehler behoben sind. Er war aber sehr zuversichtlich und kannte das Problem mit der Software. Betrifft einige Wagen, nicht alle, mit unterschiedlichsten Fehlern. Hat schon bei einigen Wagen erfolgreich das Update durchgeführt.
    Wichtig ist eine gute Werkstatt zu haben was nicht immer einfach ist.

    Ich wünsche allen eine schöne Woche in dieser schwierigen Zeit.

    Viele Grüße Mario

    Mein Compass: Jeep Cpmpass Limited 1,4 170PS 4x4 MY19, Spitfire Orange (Perleffekt)