Motor geht immer aus

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Motor geht immer aus

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Hallo,

    ich bin neu hier im Forum und seit vergangene Woche stolzer Besitzer eines neuen Jeep Renegade MY19 1,0l Benziner. Leider habe ich bereits ein Problem bzw. einen Defekt, der hier vielleicht bereits bekannt ist.
    Wenn der Motor kalt oder warm ist, startet der Wagen problemlos und der Motor läuft mit entsprechender Drehzahl. Wenn man den vorher warmen Motor nach ca. 30-45 Minuten Stillstand wieder starten will, so springt er an, geht aber sofort wieder aus. Wenn man unmittelbar nach dem Start einige Gasstöße gibt, läuft der Motor weiter. Das Problem ist reproduzierbar. Eine Fehlermeldung gibt es nicht.

    Mir ist noch eine Sache aufgefallen, die evtl. ursächlich für das Problem sein kann:
    Bei Auslieferung war der Batteriezustand (Kapazität ?)laut der Anzeige von "Jeep Skills" bei 41%. Danach erfolgte eine 1,5 stündige Fahrt mit Autobahnanteil. Die Ladeanzeige in "Jeep Skills" ist immer bei 0. Nachdem der Batteriezustand auf 38% gesunken war, habe ich die Batterie für ca. 5-6 Stunden voll geladen. Die Anzeige ist nach zwei weiteren Tagen nun bei 37%.
    Die Batteriespannung im Zentraldisplay zeigt 14V bei laufenden und 12,4V bei stehenden Motor.
    Der Wagen ist eine ca. 8 Monate alte Tageszulassung. Er befand sich bis zur Auslieferung im sogn. "Logistikmodus".

    Viele Grüße
    Axel

    Mein Renegade:

  • Hallo @Norge

    Erst einmal Willkommen hier im Forum und Glückwunsch zum Renegade!

    Was Du im Display lesen kannst, wenn der Motor läuft, ist der Ladestrom, der Richtung Batterie geschickt wird - dieser wird elektronisch geregelt. So wie es aussieht, hat Dein Renegade wohl einfach eine fehlerhafte Batterie, welche nicht mehr wirklich Energie aufnimmt / speichert. Ich würde beim Hänler, der dieses Fahrzeug verkauft hat, eine Nachbesserung (neue Batterie) einfordern.

    Gruß Pete
    gesendet von Pete
    My Omaha Orange
    new-jeep-forum.de/gallery/imag…dddbb15adc4180a63c95897da
    Jeep Renegade Trailhawk 2,0 D mit 170 PS und 9 Gangstufen Automatik, Omaha Orange, ROLA Dachkorb Sandbleche + Bergegeschirr nach Lage. Trekfinder Federn (plus 3cm), Spurplatten 5mm, AT-Reifen 225/65 R 17, Zusatzscheinwerfer vorne / hinten am Dachkorb, Reserverad "on top".

    Mein Renegade: höher gelegter Jeep Renegade Trailhawk, 2,0 D, 170 PS, Omaha Orange

  • Willkommen im Forum :023: .

    Denke auch das die Batterie platt ist. Das gab's hier tatsächlich schon oft mit allen möglichen und unmöglichen Folgen.

    Einen Motor der einfach wieder ausgeht dagegen nicht (zumkann ich mich nicht daran erinnern)...

    Davon unabhängig:
    Klare Sache, neues Auto (oder eben TZ), volle Garantie, egal was ist bzw. nicht funktioniert -> ab zum Händler und machen lassen und ein kostenloses Erstatzauto (Mobilitätsgarantie) mitnehmen wenn du deinen Reni stehen lassen musst das die das machen können.
    Wer sich nicht schmutzig macht, ist nicht ganz sauber ;) :thumbsup: .

    Mein Compass: Trailhawk MY 19: Granite Crystal​, "volle Hütte", AHK, 'Cooper Discoverer AT3 4S' in 235/60 r17, Hundegitter. Mein Ex: Renegade Limited MY15

  • So, ich war gestern in der Werkstatt. Die Batterie wurde überprüft und ist in Ordnung. Das Motorsteuergerät hat ein Update bekommen.
    Der Motor läuft bisher ohne Probleme, auch bei einem "Halbwarm-Start" geht er nicht mehr aus. Die Start-Stop-Automatik hat allerdings immer noch nicht angesprochen, auch nicht bei warmen Motor im Stadtverkehr. Kann man die dauerhaft ausschalten? Dachte immer, dass das nicht funktioniert.

    Die Anzeige des Batteriestatus in "Jeep Skills" ist nach dem Update und dem Batterietest von vorher 38% auf danach 28% gesunken. Nun zeugt Sie 26%.
    Scheint also ein nutzloses Gimmick zu sein (hoffentlich).

    Viele Grüße aus OWL

    Axel

    Mein Renegade:

  • Norge schrieb:

    Scheint also ein nutzloses Gimmick zu sein (hoffentlich).
    Das kann man so nicht sehen. Der zu niedrige Wert entsteht an anderer Stelle und wird auch dem Motorsteuergerät vorgegaukelt. Das Motorsteuergerät deaktiviert darauf sofort Start/Stopp. Irgendwie scheint es Batterien zu geben, die sind prinzipiell in Ordnung, lassen sich aber nicht mit einem IBS messen. Bei mir hat man nach 6 Monaten erfolgloser Ursachenforschung doch aufgegeben und die Batterie getauscht. Seit dem passen die Werte vom IBS wieder.

    Mein Compass: Limited 4WD MY18, 170 PS CRD; in Bestellung: Trailhawk 4xe mit allem außer Schiebedach

  • @Toys4ever: Das hört sich für mich logisch an; nur wie vermittel ich das der Werkstatt? Die schauen auf das Protokoll des Batterietesters und sagen "Alles ok".
    Ich glaube nicht, dass der Batterietester auch die Kapazität ermittelt.
    Ich werden noch mal anrufen und bemängeln, dass die Start-Stop-Automatik weiterhin ohne Funktion zu sein scheint und auf den sinkenden Batteriestatus hinweisen.

    @klabund: Danke für den Tip. Mir ist kein Fett aufgefallen, aber ich werde morgen die Masseverbindung mal prüfen.

    Mein Renegade:

  • Norge schrieb:

    Ich werden noch mal anrufen und bemängeln, dass die Start-Stop-Automatik weiterhin ohne Funktion zu sein scheint und auf den sinkenden Batteriestatus hinweisen.
    Ich empfehle, einfach mal zu verlangen, dass eine andere Batterie angeklemmt wird und dann der Batteriewert am Fahrzeug ausgelesen wird. Ist der bei einer anderen, nachweislich voll aufgeladenen Batterie deutlich höher, liefert die Batterie, welche derzeit eingebaut ist zumindest falsche Werte. Auch damit wäre sie nicht in Ordnung und gehörte getauscht.

    Ich kann aber verstehen, dass der Betrieb nicht gleich und auf Verdacht austauschen will, denn diese Batterien sind recht teuer und der Betrieb müsste gegenüber FCA nachweisen, dass ein Defekt vorlag, um eventuell das Geld (wohl ~ 300 €) zurück zu bekommen.

    Gruß Pete
    gesendet von Pete
    My Omaha Orange
    new-jeep-forum.de/gallery/imag…dddbb15adc4180a63c95897da
    Jeep Renegade Trailhawk 2,0 D mit 170 PS und 9 Gangstufen Automatik, Omaha Orange, ROLA Dachkorb Sandbleche + Bergegeschirr nach Lage. Trekfinder Federn (plus 3cm), Spurplatten 5mm, AT-Reifen 225/65 R 17, Zusatzscheinwerfer vorne / hinten am Dachkorb, Reserverad "on top".

    Mein Renegade: höher gelegter Jeep Renegade Trailhawk, 2,0 D, 170 PS, Omaha Orange

  • Norge schrieb:

    Ich werden noch mal anrufen und bemängeln, dass die Start-Stop-Automatik weiterhin ohne Funktion zu sein scheint
    Genau das ist der richtige Weg, Ticket anlegen lassen mit „Start/Stopp nicht mehr aktiv“. Das könnte aber auf mehre Werkstatt-Termine hinauslaufen. Erst IBS neu Kalibrieren, wenn das nichts bringt wird der IBS getauscht. Zum Schluss kommt dann der Batterie-Tausch.

    Mein Compass: Limited 4WD MY18, 170 PS CRD; in Bestellung: Trailhawk 4xe mit allem außer Schiebedach

  • Norge schrieb:

    ...
    @klabund: Danke für den Tip. Mir ist kein Fett aufgefallen, aber ich werde morgen die Masseverbindung mal prüfen.
    Die schlechte Masseverbing hat bei mir zu erheblichen, nicht plausiblen Schwankungen in der Anzeige geführt, aber sie ist vermutlich nicht verantwortlich für die Start/Stop-Fehlfunktion. Da hab ich seit einigen Monaten ähnliche Probleme und bald den nächsten Termin in meiner Werkstatt. (Batterie und Sensor wurden schon gewechselt, aber Start/Stop ist meistens inaktiv - ohne Meldung).

    Mein Renegade: MY19 Limited 1.0

  • klabund schrieb:

    Batterie und Sensor wurden schon gewechselt, aber Start/Stop ist meistens inaktiv - ohne Meldung).
    So ist der Status bei meinem Compass auch noch. Mittlerweile gibt es für die Werkstatt ein Software-Tool, mit dem genau ausgelesen werden kann, welcher Parameter nicht gesetzt ist für Start/Stopp Betrieb. Bei meinem kam raus, dass die Heizung die Freigabe verweigert. Sieht nach Softwarefehler aus - bis heute keine Lösung verfügbar.

    Mein Compass: Limited 4WD MY18, 170 PS CRD; in Bestellung: Trailhawk 4xe mit allem außer Schiebedach

  • So, ich habe gestern mit der Vertrags-Werkstatt, die am Mittwoch die Batterie geprüft und das Update des Motorsteuergerät durchgeführt hat, telefoniert. Ich muss dazu sagen, dass die Werkstatt nicht der Händler ist, bei dem ich den Wagen gekauft habe (dieser ist 150km entfernt). Aber bisher hatte ich mit Garantiefällen anderer Fahrzeuge nie ein Problem, wenn ich eine andere Werkstatt aufgesucht habe. Warum auch, die Werkstatt bekommt ja das Geld für die Leistungen erstattet.

    Man erklärte mir, dass der Wagen da bleiben müsste und gab mir einen Termin in drei Wochen. So weit alles gut. Meinem Wunsch nach einem Ersatzfahrzeug wurde allerdings nicht entsprochen und man sagte, ich hätte keinen Anspruch darauf. =O Naja, was soll ich sagen... das Gespräch endete nicht einvernehmlich.
    Ich verstehe ja, dass man gerne auch ein Auto verkauft, erwarte aber von einem Hersteller auch einen zuverlässigen Service, insbesondere bei Garantiefällen. Bei meinem ersten Besuch hatte ich der Werkstatt vermittelt, dass ich die nächsten ca. 5 Jahre den Wagen dort zur Wartung und zu Reparaturen bringen werde und habe Trinkgeld gegeben.

    Daraufhin habe ich mit dem Händler, bei dem ich den Wagen gekauft habe, gesprochen. Er gab mir einen Termin gleich in der nächsten Woche und sagte, er bestellt vorsorglich schon eine neue Batterie. Die Probleme mit der Start-Stop Automatik, mit manchen Batterien und dem intelligenten Stromsensor waren ihm bekannt. Die Fehlersuche dauert dann etwas, aber ein Ersatzfahrzeug ist kein Problem.
    Er gab mir aber noch einen Tip zur Selbsthilfe: Die Masseverbindung an der Batterie abklemmen, den Stecker vom Stromsensor abziehen und die Batterie laden. Nach dem Laden alles wieder zusammenstecken, den Wagen kurz anlassen und dann mindestens 4 Stunden stehen lassen. Danach ca. 20 Minuten fahren und die SSA könnte funktionieren. (Ob das nur bei Vollmond geht, dachte ich noch... ) Aber gesagt, getan und alles funktioniert! :thumbsup:
    Die Start-Stop Automatik spricht nun an und der Batteriestatus war nach dem Laden bei 100%.

    Mein Renegade:

  • Norge schrieb:



    Er gab mir aber noch einen Tip zur Selbsthilfe: Die Masseverbindung an der Batterie abklemmen, den Stecker vom Stromsensor abziehen und die Batterie laden. Nach dem Laden alles wieder zusammenstecken, den Wagen kurz anlassen und dann mindestens 4 Stunden stehen lassen. Danach ca. 20 Minuten fahren und die SSA könnte funktionieren. (Ob das nur bei Vollmond geht, dachte ich noch... ) Aber gesagt, getan und alles funktioniert! :thumbsup:
    Die Start-Stop Automatik spricht nun an und der Batteriestatus war nach dem Laden bei 100%.
    Ob das auch bei 2015 er Modelle funktioniert ? Mein Start/Stop geht ja auch schon gefühlt 2 Jahre nicht mehr . Ich lege allerdings auch keinen Wert darauf.


    Teddie123 schrieb:

    @Norge, das gleiche Problem wie du habe ich auch! Und nebenbei verbraucht mein Auto jetzt glaub 30 l Sprit auf 100 km. Hatte einen Unfall und jetzt habe ich das Problem, was du geschildert hast auch!
    Kannst Du das nochmal entwirren ,versteh ich irgendwie nicht.

    Mein Renegade: Jeep Renegade Limited (Mj19)1.3 GDI Automatik Limited,150PS,Granitgrau,Uconnect 8.4,Komfort/Leder Panoramadach

  • Toy4ever schrieb:

    Teddie123 schrieb:

    Wird wohl vermutlich wieder der Klassiker sein, Display auf km/L statt auf L/100km umgestellt.

    Na, das wäre ja ein Verbrauch von 3,33 L / 100 km... ob das dann realistisch wäre? :whistling: :D
    Autoverrückt - und von der "Ente" bis zum "Grand Cherokee" fast alles gefahren... :023:

    Mein Renegade: Nach meinem Grand Cherokee Limited 5.7 Hemi, dem Dodge Nitro 2.8 CRD nun nur noch einen Jeep Renegade 1.6 e-torq Longitude MY2017 110 Ps 2x4 Alpine White MT5 5"UConnect - und trotzdem Glücklich!