Kaufempfehlung Renegade oder Compass - unschlüssig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kaufempfehlung Renegade oder Compass - unschlüssig

      Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      Hallo und guten Morgen

      ich bin bei meiner Recherche auf Euer Forum gestoßen und hoffe, hier vielleicht einige Informationen zu bekommen.

      Und zwar soll ein neues Auto her.....ich schwanke dabei zwischen einem Compass und einem Renegade.
      Ich bin mir total unschlüssig. Zum einen allein schon optisch, was ja eine Geschmacksfrage letztlich ist.

      Allerdings bin ich mir auch immer unsicherer, was die Ausstattung / Motorisierung angeht.

      Vielleicht schreibe ich erstmal was zur Ausgangssituation.

      Ich / wir fahren rund 30-40.000km pro Jahr.
      Der Brutto-Listenpreis setzt einen Rahmen bis 35.000 € wegen der Inanspruchnahme der 1%-Regelung.

      Vom Interieur wünschenswert wären das größere TFT (8.7 Zoll), Rückfahrkamera und (Kunst-)Lederausstattung, bzw. Teilleder.

      Wegen der Fahrleistung käme wahrscheinlich eher ein Diesel in Betracht, oder?

      Wie sieht das ohnehin mit dem Verbrauch der einzelnen Motoren aus? Ich habe gestern Abend hier schon mal quergelesen und
      eine ziemlich breite Palette an Angaben gefunden. Bin da ziemlich durcheinander.


      Probegefahren bin ich bereits beide. Wie gesagt nach wie vor sehr unschlüssig.

      Allerdings tendiere ich wohl leicht zum Renegade weil ich - soweit ich bisher weiß - damit für weniger Geld die gleiche bzw. gleiches
      Geld mehr Ausstattung bekomme. Oder?

      LG Frau S.

      Mein Auto:

    • Ich hab letztens noch eine ähnliche Überlegung durchgerechnet ... schon bei 30.000 im Jahr ist Benzin ein teurer Spaß und Diesel die einzig sinnvolle Wahl.

      Ob die neue Hybride das ausgleichen können sei dahin gestellt, dafür dürften die steuersparender sein. Aktuell werden Hybride im Leasing rausgehauen wie nix guts zu super Raten. Die Förderung wird dabei idR als Leasingsonderzahlung eingerechnet, dazu müssen die Hersteller ihren Flottenverbrauch senken und biete Hybride an. Inwiefern Jeep das mitmacht wird man wohl sehen müssen.
      "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

      "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

      Walter Röhrl

      Mein Renegade: Renegade Limited MY 2020, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS, LED; Ehemals: Renegade Night Eagle MY 2017, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS

    • Hybrid als Firmenwagen ???ist doch vom Umweltaspekt recht dämlich es sei denn man hat nen separaten Stromzähler fürs laden zu Hause um das abzurechnen... Renegade Diesel ist ne gute Wahl denk ich, es geht ja fast nur ums Äußere, der rest ist ansich gleich bei Renni und Compass.

      Mein Auto: Jeep Grand Cherokee Overland 3,6l Benzin, Walnut Brown, Leder Beige / Lancia Voyager Gold 2,8l Diesel, Maximum Steel Metalic, Leder Schwarz

    • Hallo und willkommen erstmal! @Frau S.!

      Also zu den Motoren wurde ja einiges gesagt... Denke auch das Diesel oder Hybrid das Sinnvollste sein dürfte. Fahre auch selber seit über 68000 problemlosen Kilometern den 140 PS Diesel.

      Zur Frage des Modells:

      Das natürlich alles ne Geschmacksfrage. Der Compass ist etwas größer - dafür auch teurer. Einige haben an der Einstellung der Sitze (Kopfstützenthematik) etwas auszusetzen gehabt. Zu allen anderen Problemen kannst Du hier im Forum ne Menge finden.

      Der Renegade gefällt mir persönlich etwas besser. Er ist etwas "hemdsärmliger" aber ein ehrlicher Geselle. Auch Fahrten im Gelände packt er sehr sehr gut und überrascht dort immer wieder positiv. Glaube auch das er auch gefühlt weniger Probleme hat als der Compass - beide kämpfen am meisten mit Elektronikproblemen. Ganz vereinzelt gab es beim Renegade aber auch Probleme mit der 9AT und dem Motorlager - denke aber das ist derzeit kein Thema mehr.

      Was bei beiden auffällt ist, dass sie alle mit dem großen UConnect (Radio/Navi) irgendwelche Probleme haben. Ich mag dem System unrecht tun oder den Überblick verloren haben, aber ich habe (gefühlt) den Eindruck dass es da bis heute keine Lösung ohne Fehler gibt...

      Also da würde ich ganz besonders mein Augenmerk drauf legen.

      Zur Frage der Ausstattungslinie:

      Für Euch ist Leder und Rückfahrkamera gesetzt - damit seit ihr glaube beim Renegade schon in der Limited Ausstattungslinie.

      Dann bleibt noch die Frage nach Allrad oder nicht und ob Automatik oder Schaltgetriebe...
      Grüße Alex


      P. S.
      Denkt an die Elektrolyte!

      Mein Renegade: Jeep Renegade "Upland" - MY 2017 - Command View - 4x4 Active Drive Low - 2.0 MJ - 140 PS - 9 AT - 5" Navi

    • Parzifal schrieb:

      Hybrid als Firmenwagen ???ist doch vom Umweltaspekt recht dämlich es sei denn man hat nen separaten Stromzähler fürs laden zu Hause um das abzurechnen... Renegade Diesel ist ne gute Wahl denk ich, es geht ja fast nur ums Äußere, der rest ist ansich gleich bei Renni und Compass.
      Überhaupt nicht dämlich, denn du versteuerst statt 1% nur 0,25 % (!!!) , und das auf den Listenpreis, monatlich!!! (das sind tausende von euro im jahr)

      Musst ja nicht elektrisch fahren, sind ja alles echte Verbrenner. (plug in hybrid)

      firmenauto.de/dienstwagensteue…ivatnutzung-10328791.html

      Mein Renegade: MY19 Longitude 1.0 T-GDI 999 ccm 120 ps 8.4 uconnect davor 1,6l TorQ Longitude MY 16

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chris1200 ()

    • Chris1200 schrieb:

      Parzifal schrieb:

      Hybrid als Firmenwagen ???ist doch vom Umweltaspekt recht dämlich es sei denn man hat nen separaten Stromzähler fürs laden zu Hause um das abzurechnen... Renegade Diesel ist ne gute Wahl denk ich, es geht ja fast nur ums Äußere, der rest ist ansich gleich bei Renni und Compass.
      Überhaupt nicht dämlich, denn du versteuerst statt 1% nur 0,25 % (!!!) , und das auf den Listenpreis, monatlich!!! (das sind tausende von euro im jahr)
      Musst ja nicht elektrisch fahren, sind ja alles echte Verbrenner. (plug in hybrid)

      firmenauto.de/dienstwagensteue…ivatnutzung-10328791.html
      ich schrieb vom Umweltaspeckt her dämlich was deine Aussage nur noch bestätigt, diese Steuervergünstigung ist mit das dümmste was die Autolobby durchgesetzt hat... aber was solls Scheuer ist halt bescheuert liegt schon im Namen.

      Mein Auto: Jeep Grand Cherokee Overland 3,6l Benzin, Walnut Brown, Leder Beige / Lancia Voyager Gold 2,8l Diesel, Maximum Steel Metalic, Leder Schwarz

    • Ich denke @Paulator hat das ganz gut zusammengefasst und auf den Punkt gebracht.

      -> Denke auch mit deinen Angaben und dem Preislimit, bist du beim Renegade Limited mit dem 2,0 Liter 140 PS Diesel.

      Ist ein super Auto, hatten wir vor unserem aktuellen Compass Trailhawk auch vier Jahre lang ohne größere Probleme.
      Würde den Reni so auch wieder kaufen (hatten ihn mit 4WD Low und Automatikgetriebe) oder besser gleich als Trailhawk (wenn du das budgettechnisch hinbekommst).

      Allerdings bin ich bisher auch mit dem Compass Trailhawk super zufrieden, hatte bisher keinen Stress damit und würde auch diesen wieder kaufen (mir gefallen beide auf ihre Art sehr gut).
      Wer sich nicht schmutzig macht, ist nicht ganz sauber ;) :thumbsup: .

      Mein Compass: Trailhawk MY 19: Granite Crystal​, "volle Hütte", AHK, 'Cooper Discoverer AT3 4S' in 235/60 r17, Hundegitter. Mein Ex: Renegade Limited MY15

    • Parzifal schrieb:

      Hybrid als Firmenwagen ???
      Ist sogar sehr sinnvoll wegen der 0,5% Versteuerung vs. 1% beim Diesel. Dazu keine Scherereien wegen Fahrverboten, einen (vermuteten) geringeren Wertverlust und damit geringere Leasingraten, dazu die Prämie als Anzahlung, geringere KFZ-Steuer ...

      Umwelt interessiert doch keinen, Hauptsache elektrisch hipp. :P

      Aber das ist dann letztlich eine Rechenaufgabe wo man wirklich alles einfließen lassen muß. Wie gesagt, bei 30.000km kamen bei mir schon monatliche Mehrkosten von 100 Euronen für den Sprit rum, und das war noch konservativ pro Benziner geschätzt. Wie die Rechnung für einen Hybrid aussieht kann allerdings im Moment keiner sagen, hat ja noch niemand so ein Ding live gesehen, geschweige denn unter realistischen Bedingungen den Verbrauch getestet.
      "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

      "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

      Walter Röhrl

      Mein Renegade: Renegade Limited MY 2020, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS, LED; Ehemals: Renegade Night Eagle MY 2017, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS

    • Hallo zusammen :)

      Erst einmal ganz ganz herzlichen Dank für die zahlreichen Kommentare und Informationen.

      Also Diesel - das steht dann wohl fest. War ja auch schon der erste Gedanke.

      Mir persönlich gefällt der Renegade ein klitzekleines wenig besser als der Compass, bei meinem Mann ist es umgekehrt.
      Aber im Mittel finden wir beide gut :)

      Die Hybrid-Geschichte klingt auch interessant, wird aber vermutlich den gesetzten Rahmen sprengen.....?

      Gibt es bei Euch Erfahrungen zur Haltbarkeit der beiden Modelle?

      Weil es muss ja nicht zwingend ein Neuwagen / Tageszulassung sein. Möglich wäre auch ein Jahreswagen, junger Gebrauchter.
      Sofern halt noch eine gewisse Garantieleistung enthalten ist etc.

      LG Frau S.

      Mein Auto: