_blank

Kunstoffstoßstangen und Radläufe

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kunstoffstoßstangen und Radläufe

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Bei meinem Compass sind sämtliche grauen Kunststoff anbauteile optisch stark unschön. Sie haben graue Schleier. Was macht ihr da so für Mittel drauf? Wenn ich sie mit einem Reiniger z.b. von Meguires behandel sieht es bis zum ersten Regen oder Autowäsche super aus. Auto ist gerade mal 12 Monate alt.

    Mein Compass: Compass Longitude 1,6l

  • Kunstoffstoßstangen und Radläufe

    Hallo, ich nehme auch Meguiar's Meguiar's G15812EU Ultimate Black Plastic Restorer 355ml amazon.de/dp/B0044090GC/ref=cm_sw_r_cp_taa_w.q7Db4EMQX1H und du hast recht, hält bis zur nächsten Autowäsche....aber auch Amor All Kunststoffpflege oder Sonax Kunststoffversiegelung taugen nicht viel. Das beste wäre eigentlich, hat man vor ds Auto länger zu fahren, die Teile lackieren zu lassen...

    Gesendet von meinem SM-P905 mit Tapatalk
    Gruß Tom

    Mein Compass: Limited 170 PS Benziner Granit Crystal(diverse Modifikationen und Schnickschnack ☺) ,Suzuki GSX-S750 (nur Schönwetter), Renegade Longitude 1,6l eTorq (einige optische Gimmicks )

  • Im Renegadebereich gibts das Thema auch schon irgendwo, ist schon ein älterer Thread mit verschiedenen Tipps.

    Ich persönlich hatte bei unserem 'alten' Reni auch nach vier Jahren kein Problem mit den Kunststoffteilen und das ohne jemals irgendein Extramittel benutzt zu haben.
    Bin einfach immer nur durch die Waschstraße und fertig.

    Scheint da also wohl Unterschiede zu geben...
    Wer sich nicht schmutzig macht, ist nicht ganz sauber ;) :thumbsup: .

    Mein Compass: Trailhawk MY 19: Granite Crystal​, "volle Hütte", AHK, 'Cooper Discoverer AT3 4S' in 235/60 r17, Hundegitter. Mein Ex: Renegade Limited MY15

  • Kunstoffstoßstangen und Radläufe

    Toy4ever schrieb:

    Habt ihr da echt schon Probleme? Ich kann da noch keine Verfärbung feststellen. Ab und zu mal angesetzte Rostpartikel von den Bremsen, da gehe ich dann mit Ballistol ran.
    Probleme habe ich keine, aber wenn ich putze mache ich das gründlich. Wenn man aber einmal angefangen hat da was draufzuschmieren ;) muss man es immer wieder machen. Ich bearbeite mein Compass nach der Wäsche jetzt immer mit dem Keramik Detailer Shine Amor, das funzt beim Lack hervorragend und beim Kunststoff gut

    Gesendet von meinem SM-P905 mit Tapatalk
    Gruß Tom

    Mein Compass: Limited 170 PS Benziner Granit Crystal(diverse Modifikationen und Schnickschnack ☺) ,Suzuki GSX-S750 (nur Schönwetter), Renegade Longitude 1,6l eTorq (einige optische Gimmicks )

  • Ich benutze das Koch Chemie nano magic plast care . Bin sehr zufrieden damit. Hält definitiv länger wie bis zum nächsten regen . 1-3x im Jahr aufgetragen . Bei Langeweile hätte ich es öfter aufgetragen. Fand es aber nicht nötig. Der Kunststoff im innen und aussenbereich ist aber meiner Meinung nach sehr anfällig

    Mein Compass: Compass 1.4l 140PS Limited, Diamond Black

  • harleyulf schrieb:

    Bei meinem Compass sind sämtliche grauen Kunststoff anbauteile optisch stark unschön. Sie haben graue Schleier. Was macht ihr da so für Mittel drauf? Wenn ich sie mit einem Reiniger z.b. von Meguires behandel sieht es bis zum ersten Regen oder Autowäsche super aus. Auto ist gerade mal 12 Monate alt.
    Probiere es mal mit Reifenschaum.

    Habe in den letzten 30 Jahren sämtliche Mittel ausprobiert, von billig bis super Teuer, mit oder ohne Farbpigmente usw.....

    Dann habe ich durch Zufall Reifenschaum verwendet, und war begeistert...das Zeug bringt überhaupt nichts auf den Reifen (nach 2 Tagen ist der Effekt weg), aber hält mein Plastik seit einer Anwendung im Mai schwarz.....eigentlich unfassbar.....
    Allerdings handelt es sich beim Fahrzeug um ein Mini Cabriolet welches selten nass wird.........daher weiss ich nicht wie es auf Dauerregen reagiert - einen Versuch ist es auf jeden Fall wert....kosten 2-3 Euro die Dose und gibt es sogar beim Aldi.....

    Mein Renegade: MY19 Longitude 1.0 T-GDI 999 ccm 120 ps 8.4 uconnect davor 1,6l TorQ Longitude MY 16

  • Meiner Beobachtung nach kommt der "Grauschleier" auf Kunststoffteilen in erster Linie von der Benutzung von Wasch- und Konservierungszusätzen. Wenn man diese weglässt oder deren Nutzung deutlich reduziert, hat man den "Grauschleiner" nicht oder zumindest nicht in dem Masse. Klares Wasser ist an der Stelle das Beste.
  • smokeybear schrieb:

    Meiner Beobachtung nach kommt der "Grauschleier" auf Kunststoffteilen in erster Linie von der Benutzung von Wasch- und Konservierungszusätzen. Wenn man diese weglässt oder deren Nutzung deutlich reduziert, hat man den "Grauschleiner" nicht oder zumindest nicht in dem Masse. Klares Wasser ist an der Stelle das Beste.
    da reicht bereist eine Anwendung und schwupps sind die Teile "versaut" mit silikonen und was weiss ich nicht noch......

    Mein Renegade: MY19 Longitude 1.0 T-GDI 999 ccm 120 ps 8.4 uconnect davor 1,6l TorQ Longitude MY 16

  • Da mag man sich fragen, ob dahinter eine Methode der Reinigungsmittel-Industrie steckt:

    Erst durch irgendwelche Zusätze den Kunststoff bei der normalen Wagenpflege ergrauen lassen und anschliessend für teures Geld "Spezial-Mittelchen" anbieten, mit denen man zumindest versuchen kann, den ursprünglichen Stand temporär wieder herzustellen.

    Da gerade der Deutsche einigen Wert auf die Wagenpflege legt, ist er ein geeignetes Opfer (Umsatzbringer) der Reinigungsmittel-Industrie.

    Ich will zwar nicht behaupten, dass an meine Fahrzeuge überhaupt kein tropfen irgendeines Reinigungszusatzes gekommen sind, aber ich bin diesbezüglich sehr zurückhaltend (und habe - wahrscheinlich deswegen - bisher auch das Problem nicht).
  • Kann ich so nicht bestätigen. Beim waschen usw sind bei mir immer Pflegemittel am Start . Praktiziere so einiges an Pflege seitdem ich den Compass habe. Lag sehr stark daran wie ich den Wagen übergeben bekommen habe. Der war 3x zur Aufbereitung im Autohaus. Beim dritten Mal hab ich mir gesagt das kannst besser. So kam es dass ich mir alles besorgt habe. Maschine zum polieren. Wachs usw ....
    ich bin der Meinung dass bei meinem Compass der Kunststoff sehr billig ist und auch wirkt. Fängt bei den ausbleichungen im Innenraum an. Bei mir noch harmlos. Bei einigen Leihwagen um einiges schlimmer. Da waren die Kunststoffe mal richtig ausgeblichen ( grauschleier ) . Aussage vom freundlichen serienfehler. Kann man versuchen zu bemängeln. Hab abgelehnt. Weil ich ja wusste wie es noch schlimmer aussehen kann. Den Lack empfinde ich als sehr empfindlich. Waschstraße. Ohje. Der Wagen sah nach kurzerzeit sehr zerkratzt aus. Jetzt nur noch Handwäsche und es ist schon besser geworden. Aber das schweift jetzt ne ganze Ecke ab

    Mein Compass: Compass 1.4l 140PS Limited, Diamond Black

  • Vielleicht hätte ich meinen Beobachtungen vorwegschicken sollen, dass diese sich nicht speziell auf den Jeep Compass beziehen, sondern - markenübergreifend - allgemein gehalten sind. Ist jetzt hiermit nachgeholt.

    In den Fokus kam dieses Thema bei mir erstmals vor vielen Jahren beim Opel Corsa B, den meine Frau mal gefahren hat. Ich glaube, dieses Modell kennen noch sehr viele und wissen auch, wie die Kunststoffteile an einem Corsa B nach einer Weile in der Regel ausgesehen haben.

    Das Problem ist durchaus markenübergreifend. Bei der einen Marke mehr, bei der anderen weniger. Vielleicht kann man sagen, dass die "wertvolleren" Marken weniger betroffen sind, weil diese mehr auf langlebigere Qualität achten. Vielleicht. Es soll ja hier und jetzt auch keine Wissenschaft werden.

    Ich bin absolut kein Kunststoffexperte, aber ich glaube an dieser Stelle bekommt es der Kunde zu spüren, wenn der Hersteller ein paar Cents in der Beschaffung eingespart hat, weil er sich für die "günstigere" Variante entschieden hat, die ja solange noch ganz gut aussieht, wie der Wagen die Ausstellung noch nicht verlassen hat.

    Wenn man dann die Fülle gerade der Kunststoff-Pflegeprodukte sieht, weiß man, dass es einen breiten Markt dafür gibt. Das der Hersteller solcher Kunststoff-Pflegeprodukte etwas mit am Bedarf schraubt, läßt sich denken, weil er im Programm ja auch sonstige Reiniger hat, die (zumindest billigen) Kunststoff angreifen und ergrauen lassen, wenn man seinen Wagen nur oft genug damit "pflegt".
  • Ein Arbeitskollege fährt Mercedes. Den kann ich nicht als Referenz nehmen :saint: Der sieht immer super aus und nicht billig. Ist *nur* eine c Klasse . Aber einige Kunststoff Qualitäten besser. Der freundliche meinte es ist billig Kunststoff der beim Compass verbaut wird. So steigt halt die Gewinnspanne. Die Aussage bezog sich zumindest auf den Innenraum . Hab die Tage mal nen sträuchlein vorne berührt. Der Abdruck / Kratzer ist im Kunststoff. Nix wildes . Frag mich nur wie das so heftig drin bleibt. War wirklich nur ein zarter Hauch :thumbdown: Mal schauen ob ich den noch wegbekomme
    Achso . Es gibt nen Unterschied zwischen Reiniger und Pflege. Reiniger ist aggressiver . Der soll den dreck ja rausholen. Nicht als dauerhafte * Pflege * zu verstehen. Dann gibt es ja die Pflege. Welche den Kunststoff pflegen schützen und auch reinigen soll .

    Mein Compass: Compass 1.4l 140PS Limited, Diamond Black

  • das ergrauen liegt nur daran, dass die falschen Mittel angewendet werden bzw. beim Auftragen der Lackmittel eben nicht aufgepasst wird und ein Teil auf dem Plastik landet. Bei vielen steht drauf "nicht auf Kunststoff anwenden. Wer mal beim GUTEN Aufbereiter zugeschaut hat, der wird sehen, dass die die Kunsttoffteile oder Kühlergrill usw. abkleben, wenn Sie den LAck behandeln.

    Und ja, auch die Qualität der Kunststoffe ist unterschiedlich, was man aber auch am Preis festmachen kann. so kostet ein X3 halt auch doppelt soviel wie ein Renegade

    Mein Renegade: MY19 Longitude 1.0 T-GDI 999 ccm 120 ps 8.4 uconnect davor 1,6l TorQ Longitude MY 16

  • Verstehe mich nicht falsch, Krischan.

    Das geht nicht gegen Dein Posting.

    Aber ich finde es schon leicht "pervers", dass man bei einem simplen, unlackierten, schwarzen Kunststoff auf ein Pflegeforum verweisen muß. Dann sind wir schon weit gekommen.

    Die beiden Hauptursachen für frühzeitig ausgebleichte, schwarze Kunststoffteile liegen bei einer minderwertigen Qualität und bei (allg.) Reinigungsmitteln, die diesem minderwertigen Kunststoff - so er damit regelmäßig behandelt wird - frühzeitig "ergrauen" lassen.

    Ersteres liegt in der Verantwortung des Herstellers. Eine eigentliche Pflege eines solchen Kunststoffes muß nicht stattfinden. Klares Wasser an dieser Stelle ausreichend. Dann bleibt derartiger Kunststoff zumindest für längere Zeit so, wie er das Werk verlassen hat.

    Hat man es aber (vermeintlich) "gut" gemeint, und auch diesen Kunststoff mit allerlei Normal- oder Spezialreinitungsmittelchen behandelt, tritt dann verfrüht das Ergrauen ein, DANN muß man wohl in der Tat zur Chemie greifen, um den eigentlichen Zustand - für eine gewisse Zeit - wiederherzustellen.
  • Ich bin jetzt auch kein Kunststoffexperte, deshalb frage ich mal: reicht die "Pflege" mit Wasser auf Dauer?

    Gummi oder Leder z.B. sollte man regelmäßig pflegen/einfetten, ansonsten wird es spröde und brüchig. Gilt ähnliches nicht vielleicht auch für die unlackierten Kunststoffe am Auto? Diese sind doch auch erheblichen Umwelteinflüssen direkt ausgestzt, insbesondere heftiger Sonneneinstrahlung auf die schwarzen Flächen. Ich habe jetzt auch nicht so sehr das Ergrauen der Stoßstangen oder Radläufe im Sinn, sondern eher eine zunehmende Rissgefahr durch "Versprödung". Muss man da nicht auch vorbeugen (sei es durch Balistol, Sonax o.a.) oder hält das ein modernes Kunststoffgemisch jahr(zehnt)elang nur mit Wasser aus?

    Mein Renegade: Longitude MultiAir 1.4 103kW : YoM 3/18 : manual gearbox : Uconnect 8.4 : Navi : KA : Keyless : 215/60R17 auf Diewe : DTE PedalBox

  • Gummi ist noch einmal ein anderes Thema. Dort ist eine dauerhafte Geschmeidigkeit/Elastizität tatsächlich geboten.

    Bei normalen, umlackierten Autokunstoffen im Außenbereich sollte man - eigentlich - davon ausgehen dürfen, dass die Qualität dergestalt ist, dass für viele Jahre nichts signifikantes damit passiert.

    Vielleicht hat man sich auch einreden lassen, dass hier eine besondere Pflege notwendig ist. Und gerade dann trägt diese Pflege mit zum schnellen Erreichen der unerwünschten Optik bei.
  • @smokeybear : keine Sorge, ich nehme es nicht persönlich. Mir geht es eher darum, dass schon wieder ein überflüssiger Tread erstellt wurde, obwohl es eine Extra-Unterforum gibt.

    Mich nervt das mit den 3-4-5 fach Treads hier nur noch an. Langsam aber sicher ist alles zugemüllt, weil die Leutz nicht die Suchfunktion benutzen wollen oder können.