Longitude 110PS MY18 Gebraucht vs. Longitude 120PS MY19 EU Neufahrzeug

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Longitude 110PS MY18 Gebraucht vs. Longitude 120PS MY19 EU Neufahrzeug

      Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      Hallo zusammen!

      Ich möchte mir einen Jeep Renegade Longitude kaufen. Zur auswahl stehen

      -Longitude MY18 mit knapp 10.000 KM und dem 110 PS Benziner oder
      -Longitude EU Neufahrzeug MY19 und dem 120 PS Benziner

      Für mich als newbie ist der Renegade mit seiner Ausstattung und dem Preisleistungsverhältnis und bezüglich der Sicherheit unschlagbar.
      Leider gibt der Geldbeutel nicht mehr her, sodass ein höher motoriseiertes Modell leider nicht in Frage kommt.

      Ich frage mich jetzt, was die bessere Entscheidung ist. der 110 PS Benziner aus 2018 hat noch alte ausgereifte 4 Zylinder Motoren unter der Haube, der 120 PS MY 19 nur 3 Zylinder dafür aber soweit ich informiert bin, einen Turbo und mehr Newtonmeter bei geringerer Drehzahl. Bei dem Gebrauchten habe ich erstmal nurnoch ca. 6 Monate Garantie bei dem EU neuwagen 24. Dazu ist das EU Fahrzeug etwas abgespeckter in der Ausstattung dafür aber teurer in der Anschaffung.

      Was würdet Ihr empfehlen?

      Mein Renegade: Renegade Longitude aus 2018 Colorado Rot 1,6 4 Zylinder 110 PS

    • Hatte den 1,6er 110Ps zuerst und habe ihn nach 2 Monaten gegen den 1,0er mit 120Ps eingetauscht (mit Wertverlust). Es ist wirklich eine andere Fahrerei, der 3Zylinder hat eine kleine Anfahrschwäche, fährt dann aber deutlich besser weg. Verbrauch rund 1,3l weniger (110Ps 5000km gefahren, 1,0 bisher 9500km). Bin sehr zufrieden mit dem neuen 120Psler :)

      Grüsse Wolfgang

      Mein Renegade: 1,0l 120Ps Benziner

    • anoh80 schrieb:

      Bei dem Gebrauchten habe ich erstmal nurnoch ca. 6 Monate Garantie
      Wenn der Gebrauchte nicht auch ein EU-Import ist, hat der doch nach den 6 Monaten zusätzlich die weiteren 2 Jahre Anschlussgarantie aus dem 2+2 Paket.

      Mein Compass: Limited 4WD MY18, 170 PS CRD; in Bestellung: Trailhawk 4xe mit allem außer Schiebedach

    • anoh80 schrieb:

      Hallo zusammen!

      Ich möchte mir einen Jeep Renegade Longitude kaufen. Zur auswahl stehen

      -Longitude MY18 mit knapp 10.000 KM und dem 110 PS Benziner oder
      -Longitude EU Neufahrzeug MY19 und dem 120 PS Benziner

      Für mich als newbie ist der Renegade mit seiner Ausstattung und dem Preisleistungsverhältnis und bezüglich der Sicherheit unschlagbar.
      Leider gibt der Geldbeutel nicht mehr her, sodass ein höher motoriseiertes Modell leider nicht in Frage kommt.

      Ich frage mich jetzt, was die bessere Entscheidung ist. der 110 PS Benziner aus 2018 hat noch alte ausgereifte 4 Zylinder Motoren unter der Haube, der 120 PS MY 19 nur 3 Zylinder dafür aber soweit ich informiert bin, einen Turbo und mehr Newtonmeter bei geringerer Drehzahl. Bei dem Gebrauchten habe ich erstmal nurnoch ca. 6 Monate Garantie bei dem EU neuwagen 24. Dazu ist das EU Fahrzeug etwas abgespeckter in der Ausstattung dafür aber teurer in der Anschaffung.

      Was würdet Ihr empfehlen?
      Von welchem Budget reden wir? Wegen 2000 Euro würde ich einen neuen nehmen.

      Mein Renegade: MY19 Longitude 1.0 T-GDI 999 ccm 120 ps 8.4 uconnect davor 1,6l TorQ Longitude MY 16

    • soweit mir Bekannt ist der 3 Zylinder der Ecoboost Motor von Ford und der war engine of the jear der soll auch gut sein aber auch sehr empfindlich
      wenn er gut behandelt wird ist alles gut . Öl gibt es auch nur eins und das ist absolut premium .
      bei extrem guter pflege service und warm fahren 100.000km kein problem . Aber was sind schon 100.000 km . Und einmal falsches Öl oder zu spät Ölwechsel . Ruckzuck kaputt !!! so sagen es die Autodocktoren .. Gibts auch mehrere Videos im Netz
      Tendenziel natürlich der Neue. Sparsamer mehr Leistung mehr Drehmoment neues Model Wiederverkauf
      Chrysler und Jeep Fan
      Hatte 15 Jahre einen Pt Cruiser mit dem ich sehr zufrieden war
      außerdem fahre ich noch seit 2005 einen Lancia Ypsilon der auch super funktioniert

      Seit 2016 Jeep Renegade auch super zufrieden. :023: :023: :023: :023: :023:

      Mein Renegade: Longitude Colorado Red 2,0 4WD 6MT Komfort Pluß

    • Habe gerade nachgeschaut der 1,6 ecotor ist der Alte Chrysler motor der auch in den Pt Cruiser und in den ersten Minis drin
      war hat Steuerkette und ist wartungsarm kein wechsel nötig .
      robuster zuverlässiger Motor der ziemlich sauft und wenig Spass macht . Quasi nur Ölwechsel
      Beim anderen ist Motor sparsamer und empfindlicher und in der Wartung teurer Zahnriemen mindestens alle 6 Jahre und 120.000 km Kostet nicht gerade wenig .
      Chrysler und Jeep Fan
      Hatte 15 Jahre einen Pt Cruiser mit dem ich sehr zufrieden war
      außerdem fahre ich noch seit 2005 einen Lancia Ypsilon der auch super funktioniert

      Seit 2016 Jeep Renegade auch super zufrieden. :023: :023: :023: :023: :023:

      Mein Renegade: Longitude Colorado Red 2,0 4WD 6MT Komfort Pluß

    • Hallo anoh80
      Mein vorheriger Renni war der 1,6er 110Ps und letztens habe ich als Leihwagen den 1,0er mit 120Ps gefahren.
      Im Vergleich würde ich dir zu dem 1,0er raten, fährt sich einfach besser.
      Allerdings ist der 3 Zylinder für meine Begriffe etwas laut.
      Aber wie gesagt, fährt sich besser.
      Gruß Wilfried
      1.6 E-torQ Schaltgetriebe Longitude/Komfortpaket Erstzulassung 07/2016+PIONEER-MEDIACENTER-F88DAB/NAVI/Rückfahrkamera

      Mein Renegade: MY19 Limited 1.3l T-GDI 110 kW(150 PS) 4x2 DDCT, Uconnect™ 8,4” NAVI

    • pits-post schrieb:

      soweit mir Bekannt ist der 3 Zylinder der Ecoboost Motor von Ford und der war engine of the jear der soll auch gut sein aber auch sehr empfindlich
      wenn er gut behandelt wird ist alles gut . Öl gibt es auch nur eins und das ist absolut premium .
      bei extrem guter pflege service und warm fahren 100.000km kein problem . Aber was sind schon 100.000 km . Und einmal falsches Öl oder zu spät Ölwechsel . Ruckzuck kaputt !!! so sagen es die Autodocktoren .. Gibts auch mehrere Videos im Netz
      Tendenziel natürlich der Neue. Sparsamer mehr Leistung mehr Drehmoment neues Model Wiederverkauf
      Nein, das stimmt nicht. Der Jeep 3 Zylinder hat nichts mit dem Ford Eco boost zu tun. Ford verwendet einen in Öl laufenden Zahnriemen, daher die Bindung an das Spezialöl. Der Fiat/Jeep hat eine klassische Steuerkette.

      Mein Renegade: MY19 Longitude 1.0 T-GDI 999 ccm 120 ps 8.4 uconnect davor 1,6l TorQ Longitude MY 16

    • Und warum steht in der Bedienungsanleitung vom 2019er
      Benzinmotor 1,0 Steuer Riemen alle 6 Jahre oder 120.000 km Wechseln
      oder wechseln die die Kette
      Chrysler und Jeep Fan
      Hatte 15 Jahre einen Pt Cruiser mit dem ich sehr zufrieden war
      außerdem fahre ich noch seit 2005 einen Lancia Ypsilon der auch super funktioniert

      Seit 2016 Jeep Renegade auch super zufrieden. :023: :023: :023: :023: :023:

      Mein Renegade: Longitude Colorado Red 2,0 4WD 6MT Komfort Pluß

    • Nun ja, eventuell hat man ja auch beim Diesel abgeschrieben .... da wird nämlich (beim 2.0er Diesel) nach 120.000 km der Zahnriemen nach Wartungsheft gewechselt. Mit den kleinen Benzinern habe ich mich aber noch nicht so sehr auseinandergesetzt.

      Mopar sagt dazu aber folgendes:

      "Both variants (of the 1.0 and 1.3 engine) are similar in bore and stroke (70 mm x 86.5 mm) and in the compression (10.5: 1). The camshafts are driven by a silent chain. The current 1.4-liter Turbo engine has a timing belt."


      Gruß Pete
      gesendet von Pete
      My Omaha Orange
      new-jeep-forum.de/gallery/imag…7768033813b610c42edec79d5
      Jeep Renegade Trailhawk 2,0 D mit 170 PS und 9 Gangstufen Automatik, Omaha Orange, ROLA Dachkorb Sandbleche + Bergegeschirr nach Lage. Trekfinder Federn (plus 3cm), Spurplatten 5mm, AT-Reifen 225/65 R 17, Zusatzscheinwerfer vorne / hinten am Dachkorb, Reserverad "on top".

      Mein Renegade: höher gelegter Jeep Renegade Trailhawk, 2,0 D, 170 PS, Omaha Orange

    • pits-post schrieb:

      Und warum steht in der Bedienungsanleitung vom 2019er
      Benzinmotor 1,0 Steuer Riemen alle 6 Jahre oder 120.000 km Wechseln
      oder wechseln die die Kette
      wo hast Du das gelesen?

      In meiner Bedienungsanleitung finde ich nur das:

      Und zudem:

      moparinsiders.com/the-jeep-ren…1-3-liter-turbo-for-2019/
      Bilder
      • zahn2.PNG

        87,2 kB, 670×300, 42 mal angesehen
      • zahn1.PNG

        84,67 kB, 800×356, 49 mal angesehen
      • zahn3.PNG

        63,78 kB, 800×192, 41 mal angesehen

      Mein Renegade: MY19 Longitude 1.0 T-GDI 999 ccm 120 ps 8.4 uconnect davor 1,6l TorQ Longitude MY 16

    • Also wenn ich die Bedienungsanleitung richtig interpretiere muss nur beim 1,4er der Zahnriemen gewechselt werden und bei MyJeep im Wartungsplan für mein Fahrzeug kann ich auch keinen Zahnriemenwechsel finden.
      Also hat er dann eine Steuerkette?
      Chris1200
      In den Bildern von deinem Link ist doch aber ein Zahnriemen zu sehen, oder?
      Ganz schön verwirrend ;(
      Gruß Wilfried
      1.6 E-torQ Schaltgetriebe Longitude/Komfortpaket Erstzulassung 07/2016+PIONEER-MEDIACENTER-F88DAB/NAVI/Rückfahrkamera

      Mein Renegade: MY19 Limited 1.3l T-GDI 110 kW(150 PS) 4x2 DDCT, Uconnect™ 8,4” NAVI

    • Habe noch das hier gefunden
      geräuschloser Kettenantrieb beim 1,0 und 1,3
      google.com/url?sa=t&source=web…W0Nq7&cshid=1575241338301

      Genau wie Toy4ever schon schrieb

      Toy4ever schrieb:

      Alle Fireflys laufen mit einer neuartigen „Silent-Chain“,
      Gruß Wilfried
      1.6 E-torQ Schaltgetriebe Longitude/Komfortpaket Erstzulassung 07/2016+PIONEER-MEDIACENTER-F88DAB/NAVI/Rückfahrkamera

      Mein Renegade: MY19 Limited 1.3l T-GDI 110 kW(150 PS) 4x2 DDCT, Uconnect™ 8,4” NAVI

    • Hallo Zusammen,

      Danke für eure Antworten. Es gibt wohl einige, die den neuen 1,0 L Renegade bevorzugen. Nachdem ich jetzt ein paarmal darüber geschlafen habe, tendiere ich doch zu dem alten Vierzylinder. Ich habe da echt ein besseres Gewissen zur Beständigkeit des Motors. Wenn ich bedenke, dass ich meinen 80PS Ford Fusion nicht wirklich "fürsorglich" behandelt habe, was er mir aber auch nie krumm genommen hat. Da waren schon auch Ölverbrauch im Urlaub dabei und zügiges Fahren bei kaltem Zustand. Aktuell fahre ich einen 80 PS Ford Fusion aus 2011 - da wäre der Sprung zu 110PS schon eine echte verbesserung. Der Renegade Longitude mit EZ 7/2018 hat ca. 10.000 KM auf dem Buckel und hat auch immerhin noch Herstellergarantie, würde dann auch die Anschlussgarantie in Anspruch nehmen. Ist ein Angebot eines Ford Händlers, der den Wagen im Auftrag einer Kundin verkauft sie will dafür knapp 15.000 Euro und 2 Reifensätze auf Alu sind auch mit dabei. Also keiner von einem Jeep Haus. Die Reparaturen würde ich dann bei einer Frdl. freien Werkstatt machen, der auch Privat Jeep fährt, also Ahnung von der Materie hat.

      Am Donnerstag fahr ich Ihne Probe, kanns kaum erwarten ;)

      Mein Renegade: Renegade Longitude aus 2018 Colorado Rot 1,6 4 Zylinder 110 PS

    • Dann fahre bei der Probefahrt auch mal Steigungen.
      Meiner tat sich immer sehr schwer die Parkgaragenauffahrten hochzukommen.
      Das mit der freien Werkstatt und Garantie solltest du auch bedenken, der Wagen müsste ja noch Garantie haben (2 Jahre Herstelle und 2 Jahre gleichwertige Anschlussgarantie).
      Gruß Wilfried
      1.6 E-torQ Schaltgetriebe Longitude/Komfortpaket Erstzulassung 07/2016+PIONEER-MEDIACENTER-F88DAB/NAVI/Rückfahrkamera

      Mein Renegade: MY19 Limited 1.3l T-GDI 110 kW(150 PS) 4x2 DDCT, Uconnect™ 8,4” NAVI

    • WB1 schrieb:

      Also wenn ich die Bedienungsanleitung richtig interpretiere muss nur beim 1,4er der Zahnriemen gewechselt werden und bei MyJeep im Wartungsplan für mein Fahrzeug kann ich auch keinen Zahnriemenwechsel finden.
      Also hat er dann eine Steuerkette?
      Chris1200
      In den Bildern von deinem Link ist doch aber ein Zahnriemen zu sehen, oder?
      Ganz schön verwirrend ;(
      Gruß Wilfried
      Ja, Du hast eine Steuerkette.

      Und auf den Bildern siehst du die klassischen Keilriemen, welche Lichtmaschinenliga-Kompressor usw. antreiben, haben nichts mit der Ventilsteuerung zu tun.....und der muss Mal gewechselt werden, allerdings geht da nichts kaputt wenn der reisst.

      Mein Renegade: MY19 Longitude 1.0 T-GDI 999 ccm 120 ps 8.4 uconnect davor 1,6l TorQ Longitude MY 16

    • anoh80 schrieb:

      Hallo Zusammen,

      Danke für eure Antworten. Es gibt wohl einige, die den neuen 1,0 L Renegade bevorzugen. Nachdem ich jetzt ein paarmal darüber geschlafen habe, tendiere ich doch zu dem alten Vierzylinder. Ich habe da echt ein besseres Gewissen zur Beständigkeit des Motors. Wenn ich bedenke, dass ich meinen 80PS Ford Fusion nicht wirklich "fürsorglich" behandelt habe, was er mir aber auch nie krumm genommen hat. Da waren schon auch Ölverbrauch im Urlaub dabei und zügiges Fahren bei kaltem Zustand. Aktuell fahre ich einen 80 PS Ford Fusion aus 2011 - da wäre der Sprung zu 110PS schon eine echte verbesserung. Der Renegade Longitude mit EZ 7/2018 hat ca. 10.000 KM auf dem Buckel und hat auch immerhin noch Herstellergarantie, würde dann auch die Anschlussgarantie in Anspruch nehmen. Ist ein Angebot eines Ford Händlers, der den Wagen im Auftrag einer Kundin verkauft sie will dafür knapp 15.000 Euro und 2 Reifensätze auf Alu sind auch mit dabei. Also keiner von einem Jeep Haus. Die Reparaturen würde ich dann bei einer Frdl. freien Werkstatt machen, der auch Privat Jeep fährt, also Ahnung von der Materie hat.

      Am Donnerstag fahr ich Ihne Probe, kanns kaum erwarten
      Der Preis ist in Ordnung, vor allem auch wenn er 8fach bereift ist.

      Ich habe selber 2,5 Jahre den 1,6 TorQ gefahren und bin jetzt auf den 1,0 3 Zylinder umgestiegen, aber nur, weil ich einen Hagelschaden hatte und ihn gut verkaufen konnte und mir mit fiktiver Abrechnung einen neuen holen konnte, mit kleinem Aufpreis.

      Der 1,6 ist ein Topfahrzeug und reicht vollkommen aus, der Motor ist absolut bewährt, man kann natürlich keine Bäume ausreißen (das mit dem Berganfahren stimmt, aber man muss halt wie bei den guten alten Benziner mit etwas mehr Drehzahl rangehen - beim neuen greift halt schon bei 1850 UM der Turbo und legt das volle Drehmoment an),

      Ob der 1,0 früher die Grätsche macht als der 1,6 kann heute keiner sagen, da aber die Standfestigkeit auch viel mit Drehzahl zu tun hat, habe ich bei dem 1,0 keinerlei bedenken, da ja das Drehmoment schon bei 1850 NM anliegt, und man 6 (statt 5) Gänge hat.

      Der grosse Vorteil des 1,6 ist seine Einfachheit, kein Turbolader , nada nix.

      mein neuer hat eine Vielzahl mehr an Kabeln, Schläuchen und Sensoren usw....d.h. auf lange Sicht Dürfte es da teurer werden im Alter, wenn was kaputt geht (weil einfach mehr verbaut ist), so z.B. der Turbolader - denke auch, dass der "alte" Motor einer freien Werkstatt eher "liegt", als der technisch aufwändige 1,0.

      Der Mehrspritverbrauch war bei mir nicht ganz so extrem unterschiedlich, wie oben erwähnt, bei mir sind es zwischen 0,5 und 1 Liter weniger, also auch überschaubar (was bei 10000 KM aktuell 140 Euro Mehrkosten ausmacht - also auch nicht so die Welt).

      Bedenken solltest Du aber den Wiederverkaufswert, falls Du den Wagen nicht 6 Jahre oder noch länger fahren möchtest, da ist natürlich eine heute neuer Wagen (EZ2020 - würde es ja bei EU Bestellung sein) mit dem (vermeintlich) umweltfreundlicheren Motor im Vorteil.

      Für die Probefahrt ein Tip:

      1. Wenn möglich versuche den Wagen im eisskalten Zustand zu starten, der 1,6 hatte nämlich ein Problem mit der (vom Fahrersitz aus gesehenden) rechten Motoräufhängung , bzw. mit dem Gummilager. Bei Kälte (unter 4 Grad) war nach dem Anlassen sofort ein knarrendes und virbierendes Geräusch zu vernehmen, da wohl durch den harten Gummi, Vibrationen auf die Karosserie übertragen wurden - so war es zumindest bei den MY 2016, so dass es da wohl eine Nachbesserung bzgl. der Motoaufhängung (Garantie) gab (siehe Thread hierzu Motorhalterung) - denke aber beim 2018 sollte das neue verbaut sein.

      2. Notier dir die VIN (am besten wäre du bekommst Du noch vor der Probefahrt) und mache die entsprechenden Abfragen bzgl. Rückrufe, Ausstattung und Garantie, könnte mir vorstellen, dass bei so wenig Kilometer nicht alles gemacht wurde, und du siehst den Status der Garantie - diese muss unbedingt auf Dich umgeschrieben werden, geht aber online


      Garantiestatus: garantiecheck.fiat.de/garantie_suche.aspx

      Halterwechsel der Garantie: allianz-warranty.com/de/changeowner.php

      Ausstattungsübersicht: fcacommunity.force.com/RAM/s/equipment-listing (da steht alles drinnen, was der Wagen beim Verlassen der Fabrik verbaut hat)

      Rückrufcheck , falls was offen ist: mopar.com/en-us/my-vehicle/recalls/search.html


      3. Schau mal unter den Motor, ob da ein Motorschutz angebracht ist, mein 1.6-er (2016) hatte da gar nichts, was dazu führt, dass Regen und vor allem Salzwasser ordentlich in den Motorraum spritzt und den Aluguss recht unansehnlich macht (kann sein, dass das zum Modellwechsel geändert wurde). Falls nicht stelle das als Bedingung für den Kauf, soll der Fordhändler einbauen, ist aus Kunststoff und kostet keine 100 Euro


      Bzgl. Preisunterschied musst Du noch bedenken, dass bei einem EU Neufahrzeug, die Serienausstattung nicht mit dem der "deutschen" Fahrzeuge identisch ist, so fehlen beim Longitude die "serienmäßige" Sitzheizung, Lenkradheizung und die hinteren Parksensoren, d.h. die musst Du dazu Kaufen, sowie die Farbe, da bei den EU Fahrzeugen nur rot "kostenlos" ist (ein gute Konfigurationsseite ist fever-auto.de/neuwagen-konfigurator.php, da kannst Du exakt nachrechnen, wenn Du Deine Ausstattungsliste (fcacommunity.force.com/RAM/s/equipment-listing) zur Hand nimmst), so dass der EU Neuwagen Dich locker 3500 Euro mehr kosten dürfte (incl. Winterreifen), und Du auch nur 24 Monate Garantie hast (die hast Du ja jetzt auch).


      Und wegen Garantie solltest Du penibel die Services einhalten, Garantie muss FCA auch gewähren wenn, die bei einer Fremdwerkstatt warst (Meisterwerkstatt), welche sich penibel an die Herstellervorgaben hält (also alle 12 Monate zum Service, checke das ab, ob das bisher gemacht wurde der Muss im Juli 2019 bei der Inspektion gewesen sein- km spielen keine Rolle)


      Viel Spass und triff die richtige Entscheidung


      PS: bei mir in der Nähe steht bei einem "offiziellen" Jeephändler noch ein 2017 mit sage und schreibe 1580 km (1) Laufleistung für 14900.- das kannst Du zumindest als Verhandlungsmasse nutzen (würde auch erwähnen, dass du für "16000" den Wagen neu bekommst, als EU Fahrzeug.)


      autohaus-asr.de/fahrzeugangebo…cles%5Bcontroller%5D=List

      Mein Renegade: MY19 Longitude 1.0 T-GDI 999 ccm 120 ps 8.4 uconnect davor 1,6l TorQ Longitude MY 16

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Chris1200 ()

    • Hab wegen der Motorhalterung noch mal den alten Thread durchgelesen ( Motorhalterung) und die Bilder "geklaut"

      Die ersten beiden Bilder zeigen die Alte Halterung, welche die Probleme verursachten, das dritte die neue.
      (Achtung, das Foto ist von vorne aufgenommen, also ist es die linke Seite des Motorraumes)
      Bilder
      • halterung 2.jpeg

        141,55 kB, 800×600, 37 mal angesehen
      • halterung 1.jpeg

        151,47 kB, 799×600, 41 mal angesehen
      • halterung 3.jpg

        73,36 kB, 450×600, 54 mal angesehen

      Mein Renegade: MY19 Longitude 1.0 T-GDI 999 ccm 120 ps 8.4 uconnect davor 1,6l TorQ Longitude MY 16