_blank

Muss zum Tüv Hu machen geht das mit 4X4 überhaupt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Muss zum Tüv Hu machen geht das mit 4X4 überhaupt

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Bin gerade voll verunsichert . Muss zum Tüv HU machen, der Prüfer bei dem ich letztes Jahr mit meinem Lancia war sagte mir Tüv Prüfung auf Rollenprüfstand ist nicht möglich , weil der Allrad nicht abgeschaltet werden kann.
    Jetzt wo ich einen Termin machen wollte sagte man mir ist kein Problem der wird abgeschaltet das machen wir immer so .
    Letztes jahr hies es noch da wird der Allrad kaputt . Da hies es es wird damit gefahren und die Verzögerung mittels eins kästchen auf dem Beifahrersitz gemessen .

    Was ist nun richtig .

    Also meiner Hat Allrad und...
    Chrysler und Jeep Fan
    Hatte 15 Jahre einen Pt Cruiser mit dem ich sehr zufrieden war
    außerdem fahre ich noch seit 2005 einen Lancia Ypsilon der auch super funktioniert

    Seit 2016 Jeep Renegade auch super zufrieden. :023: :023: :023: :023: :023:

    Mein Renegade: Longitude Colorado Red 2,0 4WD 6MT Komfort Pluß

  • Der Rollenprüfstand muss allradtauglich sein. Das sollte bei einer TÜV-Station selbstverständlich sein, bei kleinen Werken evtl. nicht unbedingt.
    Bei "normalen" Prüfständen werden die Vorderräder vorwärts angetrieben, sodass bei aktivem Allradantrieb die Kardanwelle und so auch die Hinterachse angetrieben wird. Folge: Das Fahrzeug springt von der Rolle.
    Beim Allradprüfstand werden die Vorderräder gegenläufig angetrieben. Dann wird kein Moment auf die Hinterachse übertragen. Das Fz bleibt stehen.

    Ich war mal beim mobilen ADAC-Bremsentest. Da machte der Trailhawk einen Satz nach vorn und der Prüfstand musste neu gestartet werden. :D
    Wrangler JK Rubicon ++ Mojave Sand ++ MY2016 ++ 2.8 CRD ++ aAHK
    Cherokee Trailhawk ++ brilliant black ++ Raucherpaket ++ MY2014 ++ 3.2l V6 ++ innerorts / außerorts / kombiniert: 10,7/10,7/10,7 l /100km, 223kg CO2/ km
  • seemen28 schrieb:

    HU geht problemlos über den Rollenprüfstand.
    War bei Grand Cherokee, beim Cherokee und auch beim Subaru so.
    Jede seriöse Prüfstelle bekommt sofort bei Eingabe der Fahrzeugdaten den Hinweis, dass ggf. Einschränkungen bzgl. Bremsenprüfung vorliegen.

    Mein Grand Cherokee darf nur auf einen Plattenprüfstand. Der hat automatische Sperren, der springt aus dem Rollenprüfstand.
    Dabei wurden schon einige 4x4 Auto schwer beschädigt, nicht nur im Blech, auch die Technik leidet.

    Die letzten Male ist der Prüfer mit einem Beschleunigungsmesser über den Hof gebrettert.
    Es reicht sogar der Popometer des Prüfers aus, rein rechtlich gesehen.
    Gruß Fr@nky

    Mein Cherokee: Trailhawk 2.0 T-GDI MY 2019 EZ 08/20 in Firecracker Red mit Falken Wildpeak AT3WA / VOLL bis auf Panorama Dach

  • So eine einfache Prüffahrt hat bei mir der TÜV in Erlangen mit unserem Kia Sorento bei der letzten HU auch absolviert. Zwei Runden mit einem Messinstrument auf dem Beifahrersitz um das Gebäude ein paarmal feste gebremst und die Prüfung war bestanden. Warum die aber nicht auf den Prüfstand sind, war mir schleierhaft, denn der Allrad ist ja auch nicht permanent beim Sorento. Jedenfalls meinte er, den könne er nicht auf den Prüfstand stellen. War wohl nicht allradtauglich, egal ob permanent oder zuschaltbar.
  • Genau so wie ihr das beschrieben habt sagte der Dekra mann auch .
    Der Tüv sieht das ganz anders wenn kein Bremsenprüfstand dann auch keine HU
    Chrysler und Jeep Fan
    Hatte 15 Jahre einen Pt Cruiser mit dem ich sehr zufrieden war
    außerdem fahre ich noch seit 2005 einen Lancia Ypsilon der auch super funktioniert

    Seit 2016 Jeep Renegade auch super zufrieden. :023: :023: :023: :023: :023:

    Mein Renegade: Longitude Colorado Red 2,0 4WD 6MT Komfort Pluß

  • Habe diese Woche in einer freien Werkstatt einen niegelnagelneuen Bremsenprüfstand angeschlossen. Der erkennt selbstständig ob es sich um ein 2WD oder 4WD Fahrzeug handelt. Bei Beginn der Prüfung werden die Rollen beidseitig mit sehr wenig Energie vorwärts bewegt. Beim Allrad werden durch die stehende Hinterachse die Räder gebremst und der Prüfstand schaltet in den Allradmodus. Jetzt dreht er nur das eine Rad und lässt das andere frei laufen. Dieses dreht sich dann über das Differential selbstständig in die umgekehrte Richtung und das Ergebnis der Prüfung wird gespeichert. Nun das gleiche für die Andere Seite.
    Der Prüfstand hat einen Anschluss für die Hardware vom Prüfer, der somit das Ergebnis nicht mehr ändern kann und entspricht den neusten Bestimmungen.

    So wurde es mir vom Werkstattmeister erklärt...
    :1f1e6-1f1f9: :1f1f1-1f1fa: :1f1e7-1f1ea: :1f1eb-1f1f7: O|||||||O :1f1ec-1f1e7: :1f1f3-1f1f1:

    Mein Renegade: MY17 Longitude - 1.4l MultiAir 103kW DCT

  • Chris1200 schrieb:

    Du hast doch zuschaltbaren Allradantrieb, wo soll das Problem liegen?
    Der Renegade hat keinen zuschaltbaren Allradantrieb sondern einen elektronisch gesteuerten. Man hat keinen Einfluß darauf. Die Zeiten mit mechanischem, zuschaltbarem Allrad sind leider auch bei Jeep vorbei. Der letzte Jeep mit zuschaltbarem Allrad war der Wrangler JK. Das neue Modell JL hat ebenfalls einen elektronischen Schnickschnack. Die schönen Zeit sind leider vorbei.
    Soichane Sechse wia uns Fümfe gibts blos 4 moi, wei mir Drei die Zwoa Oanzign san


    Renegade Limited 4x4 MY 2014 black - Unfall mit Totalschaden
    Renegade Limited 4x4 MY 2015 black
    Wrangler JKU Sahara MY 2012 black mit Auqariumsfunktion
    Renegade Trailhawk MY 2015 colorado red Motorschaden
    Renegade Trailhawk MY 2015 solar yellow

    Mein Renegade: Jeep Renegade Trailhawk solar yellow - MY 2015 - Vollausstattung - MySky - 225/65 R17 auf Originalfelgen mit Eintragung - Spurplatten 15mm/20mm - AHK

  • TomJee schrieb:

    Chris1200 schrieb:

    Du hast doch zuschaltbaren Allradantrieb, wo soll das Problem liegen?
    Der Renegade hat keinen zuschaltbaren Allradantrieb sondern einen elektronisch gesteuerten. Man hat keinen Einfluß darauf. Die Zeiten mit mechanischem, zuschaltbarem Allrad sind leider auch bei Jeep vorbei. Der letzte Jeep mit zuschaltbarem Allrad war der Wrangler JK. Das neue Modell JL hat ebenfalls einen elektronischen Schnickschnack. Die schönen Zeit sind leider vorbei.
    oh das wusste ich gar nicht, d.h. der Drehregler mit dem man die verschiedenen Allradmodi einstellt hat keine "OFF" Stellung?

    Mein Renegade: MY19 Longitude 1.0 T-GDI 999 ccm 120 ps 8.4 uconnect davor 1,6l TorQ Longitude MY 16

  • Moin Moin.

    War vorgestern bei meinem Freund zum TÜV und das vorab: nein, er winkt mich nicht durch, sondern schaut besonders genau, ob alles ok ist und nicht nur oberflächlich glänzt. Auch Sachen auf die normal gar nicht geachtet werden. Er will ja nicht, dass mir was passiert

    Zu der Bremsprüfung mit Allrad sagte er jedoch nein, da will ich dir nichts kaputt machen und auf Nummer sicher gehen. Der Rollenprüfstand soll das zwar können aber so fuhren wir trotzdem mit einem "Kästchen" am Laptop auf die Straße. Ein Beschleunigungs- bzw. G-Sensor.
    Vielleicht wollte er auch nur einfach mal Renni fahren

    Paar mal beschleunigen und bremsen, auch mit Handbremse aus der Fahrt abbremsen (Jou, das funzt), auch mit losgelassenem Lenkrad und das Ganze auch rückwärts und der Läppi zeigte immer schöne Werte an. Alles ok

    Im Prüfbericht steht dann: Rollenbremsprüfung wegen Allrad nicht durchführbar, Bremsprüfung erfolgte mit Beschleunigungssensor.
    (Die Bremswerte werden dann über die Verzögerung und das Fahrzeuggewicht berechnet und eingetragen)

    Auf der Bühne bemängelte er noch 2 Sachen:

    1. Da liegt ein Stein hinter dem Unterfahrschutz. Der klappert evtl. und er fieselte ihn umständlich 5 Minuten lang raus.
    Wie der in Langenaltheim da wohl reingekommen is... Also isch weeses ned.

    2. Das Bremsbild an den Bremsscheiben der Hinterachse innen war uneinheitlich. Mehr Bremsen und in zwei Jahren schaut er nochmal, ob man die austauschen muss.


    Vor einem Jahr war das Bremsbild von außen auch etwas uneinheitlich und die Werkstatt wies mich darauf hin.
    Da habe ich dann öfters fest abgebremst und die Ringe gingen wider erwarten der Werkstatt weg. Aber hinten innen hab ich nicht geschaut und evtl. zu früh aufgehört.

    Habe nun mehrfach mit der Handbremse abgebremst und dabei festgestellt, dass die Bremslichter mit angehen
    Hab aber immer vorher geschaut, dass vor und hinter mir keiner zu sehen und ganz frei ist, aber das ist ne feine und beruhigende Sache.
    Das war beim alten Golf und der Reißleine am Handbremshebel nicht so

    Nun ja, muss einfach öfter bremsen
    Bin das gar nicht gewohnt

    Grüße vom Trailhaker


    PS: mein Erfahrungs... nein Erbremsungsbericht:

    Elektrische Feststellbremse während der Fahrt? Ja das geht. Das Hebelchen einfach hochgezogen lassen und die Bremswirkung wird immer stärker bis der Wagen steht. Und: Die Bremslichter gehen dabei mit an. Super.

    Wird die Bremswirkung zu stark einfach wieder loslassen und evtl. wiederholt hoch ziehen. Sie löst dann wieder beim Loslassen, ohne dass man nach unten drücken muss.
    Hatte da zuerst auch Bedenken, wenn ein Beifahrer am Gurt rumwurschtelt und an das Hebelchen käme.
    Aber bitte beachten: die Handbremse kann nicht unmittelbar wieder abrupt lösen, so wie die Fußbremse beim Loslassen. Der Feststellmotor muss ja erst wieder rückwärts laufen und das dauert ein Sekündchen.

    Wer das für den Ernstfall probieren will, aber bitte nur auf gerader Straße ganz safe ohne Gegen und Nachfolgeverkehr und nur bei niedriger Geschwindigkeit und den "Handbremstipp" geb ich natürlich ohne Gewähr. Aber es geht, wenn man bissl geübt hat, erstaunlich gut.

    Zur Blockierung hab ich es noch nicht gebracht, aber es geht auch bei hohen Geschwindigkeiten und es ist gut zu wissen, dass das im Ernstfall funktionieren würde. Aber wissen sollte man schon, dass ein Wagen ziemlich unkontrollierbar wird und sich schnell dreht, wenn die Hinterachse blockiert. Das können nur Profis beim Driften. Inwieweit der Computer, auch in Kurven oder beim Ausbrechen dagegen anhelfen würde/kann, da muss ich mich noch langsam dran hintesten bzw. auf Schnee warten. Denn ABS kann nicht mit der trägen Handbremse funktionieren.

    Mein Renegade: Renegade Trailhawk, Omaha Orange, MY15, AHK, 4WD-Low, 9-Stufen Wandler, Keyless-Go, Uconnect Navi, alle möglichen Bepper und Leuchten-Gitter

  • ich auch nicht...
    ich glaub auch nicht, dass ich das je ausprobieren werde :whistling:
    Renegade, Deserthawk, 2,0 D, 170 ps, Mojave Sand, höher gelegt mit Trekfinder, Spurverbreiterung 50mm

    Mein Renegade: Renegade Deserthawk, MY 17, Diesel 2l / 170 PS, ltd. Ed., daher viele schöne Extras, Thule WingBars und Dachkorb 823, Spurverbreiterung 50 mm mit Eibach, Höherlegung mit Trekfinder, Mojave Sand ...

  • warum das?
    weil die Scheiben dann rostfrei gehalten werden?

    gehört eigentlich nicht hier hin, aber welche Bremsen werden mit dem Pedal denn wie aktiviert?
    Renegade, Deserthawk, 2,0 D, 170 ps, Mojave Sand, höher gelegt mit Trekfinder, Spurverbreiterung 50mm

    Mein Renegade: Renegade Deserthawk, MY 17, Diesel 2l / 170 PS, ltd. Ed., daher viele schöne Extras, Thule WingBars und Dachkorb 823, Spurverbreiterung 50 mm mit Eibach, Höherlegung mit Trekfinder, Mojave Sand ...