Jeep Renegade im Modelljahr 2020: Mehr Technologie, mehr Sicherheit und mehr Konnektivität durch neues Serviceangebot von Uconnect

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jeep Renegade im Modelljahr 2020: Mehr Technologie, mehr Sicherheit und mehr Konnektivität durch neues Serviceangebot von Uconnect

      Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!



      • Erstes europäisches Modell von Fiat Chrysler Automobiles (FCA) mit UconnectTM Box für Konnektivität und Datenaustausch mit anderen Geräten
      • Direkter Zugang zum Serviceangebot von UconnectTM und zur neuen Smartphone-Applikation My Uconnect
      • Noch mehr Individualisierung mit neuer Karosseriefarbe Blue Shade, vier Ausstattungsvarianten, acht möglichen Antriebskombinationen, drei Getriebevarianten sowie Vorderrad- oder Vierradantrieb.
      • Mit bereits mehr als einer Millionen weltweit verkauften Einheiten entwickelt sich der in Italien gefertigte Jeep Renegade mit dem für 2020 geplanten Plug-In-Hybrid-Modell weiter.



      Frankfurt, im November 2019

      Der Modelljahrgang 2020 des Jeep :00ae: Renegade bringt zahlreiche Neuerungen auf dem Gebiet der Konnektivität, mit denen vernetzte Dienstleistungen und Datenaustausch optimal genutzt werden können. Kernelement ist die neue Uconnect Box, die direkten Zugriff auf die Serviceleistungen von Uconnect sowie auf die mobile Applikation My Uconnect ermöglicht. Erstmals in einem europäischen Modell von Fiat Chrysler Automobiles (FCA) verfügbar, bietet die Uconnect Box eine Vielzahl von serienmäßigen sowie optionalen Funktionen. Auf die Uconnect Box lässt sich unter anderem über die Applikation My Uconnect per Smartphone oder Smartwatch, über das Internet, mittels in die Innenraumbeleuchtung integrierter Bedienelemente oder über das Multimedia-System zugreifen.

      Diese neue Technologie passt perfekt in die fortlaufende Entwicklung der Marke Jeep, zu deren DNS seit über 75 Jahren ständige Innovationen und die Besetzung neuer Fahrzeugsegmente gehören. Aktueller Meilenstein dieser Strategie ist der neue Jeep Renegade mit Plug-In-Hybrid (PHEV). Das kompakte SUV wird das erste Fahrzeugmodell von FCA im EMEA-Wirtschaftsraum (Europa, Naher Osten, Afrika) sein, das in elektrifizierter Variante angeboten wird. Das technische Layout des neuen PHEV-Systems gestattet die Implementierung in andere SUV-Modelle von Jeep.

      Noch mehr Sicherheit für die Abenteuer des Alltags
      Die neue UconnectTM Box bietet - in Kombination mit dem Multimedia-System UconnectTM - eine neue Dimension der Konnektivität sowie eine Reihe von Funktionen zur Steigerung von Sicherheit und Komfort. Die Services sind in drei Kategorien eingeteilt. „Basis" umfasst Funktionen, die werksseitig ab Auslieferung aktiviert sind. „Standard" bezeichnet Leistungen, die serienmäßig im System vorhanden sind, aber vom Fahrzeugkäufer aktiviert werden müssen. Unter „Optional" sind alle Wunschfunktionen zusammengefasst.

      Jede Kategorie besteht aus mehreren Funktionen. So zählt zu „Basis" beispielsweise die Applikation „My Assistant". Sie gestattet Notrufe inklusive Übermittlung von Fahrzeugposition und -identifikation an ein Call-Center. Abgesetzt wird der Notruf manuell über den in die Innenraumbeleuchtung integrierten SOS-Knopf, das Multimedia-System oder eine Smartphone-Applikation. Bei einem Unfall wird der Notruf automatisch ausgelöst. Im Falle einer Panne kann der Fahrer über „My Assistant" einen Straßendienst anfordern, der für eine schnelle Reaktionszeit die Fahrzeugposition übermittelt bekommt. Die Pannenhilfe wird über einen eigenen Schalter (ASSIST), das Multimedia-System oder eine entsprechende Smartphone-Applikation alarmiert. Darüber hinaus ist auf selbe Weise der Kontakt zum Kundendienst möglich. Dieser Service beinhaltet außerdem einen per Mail versendeten Statusbericht, der den Besitzer monatlich über den technischen Zustand seines Jeep Renegade informiert.

      In die Kategorie „Standard" fallen die Applikationen „My Remote", „My Car" und „My Navigation", verfügbar mit dem Multimedia-System mit 8,4-Zoll-Touchscreen (Bildschirmdiagonale 21,3 Zentimeter). Diese Funktionen gehören zur Serienausstattung, müssen aber vom Fahrzeugbesitzer aktiviert werden. Die Applikation „My Remote" ermöglicht per Smartphone und Smartwatch den Fernzugriff auf bestimmte Fahrzeugfunktionen, beispielsweise den Öffnungs- und Schließmechanismus der Türen oder die Lichthupe. Auch die Kommunikation mit digitalen Assistenten wie Alexa oder Google Home gehört zum Serviceangebot. Darüber hinaus kann über „My Remote" das Fahrzeug geortet werten und lassen sich bestimmte Parameter abrufen. Auf Wunsch erhält der Fahrzeugbesitzer beim Überschreiten einer voreingestellten Geschwindigkeit oder dem Verlassen eines definierten Gebiets eine automatische Benachrichtigung.
      Die Funktion „My Car" zeichnet Betriebsdaten und Zustand des Fahrzeugs auf. „My Navigation", verfügbar nur mit dem Multimedia-System mit 8,4-Zoll-Monitor, ergänzt das konventionelle Navigationssystem um die Suche nach ausgewählten Attraktionen (Points of Interest), Verkehrsnachrichten in Echtzeit, Wetterinformationen sowie Warnungen vor bekannten Geschwindigkeitsmessanlagen. Darüber hinaus können über die Funktion „Speed & Go" Fahrtziele vom Smartphone oder aus einem Routenplaner im Internet an das Navigationssystem des Fahrzeugs gesendet werden.

      Zur Kategorie „Optional" zählen die Applikationen „My Wi-Fi", „My Theft Assistance" und „My Fleet Manager", die über die Internetseite zur Konnektivität zugekauft werden können. „My Wi-Fi" baut einen Hotspot an Bord auf, über den bis zu acht Geräte mobil das Internet nutzen können. Dieser Service ist zum Start der Uconnect Services mit einer kostenfreien Testversion enthalten, die einen Datentransfer von 1 Gigabyte innerhalb von drei Monaten umfasst. „My Theft Assistance" alarmiert den Besitzer, wenn ein Diebstahlversuch oder ein unberechtigter Zugriff auf die UconnectTM Box erkannt wird, und hilft, ein möglicherweise gestohlenes Fahrzeug wiederzufinden. Die Funktion „My Fleet Manager" wendet sich an die Verwalter kleiner Fahrzeugflotten.
      Das gesamte Serviceangebot von Uconnect sowie mögliche Upgrades und Weiterentwicklungen sind ab Marktstart verfügbar. Die Integration der UconnectTM Box in den 2020er Modelljahrgang des Jeep Renegade ist Teil der Strategie von FCA zum Aufbau eines globalen Ökosystems, mit dem die Online-Fähigkeiten weltweit aller Fahrzeugmodelle der FCA Marken optimiert werden.

      Umfassende Möglichkeiten zur Individualisierung und typische Jeep Authentizität

      Der Jeep Renegade bietet im Segment führende Möglichkeiten der Individualisierung, mit denen jeder Kunde sein Fahrzeug perfekt an seine Anforderungen und seinen persönlichen Lebensstil anpassen kann. So ergänzt die neue Karosseriefarbe Blue Shade zusammen mit den kürzlich vorgestellten Lackierungen Sting Grey und Bikini die Palette. Diese besteht aus zwölf Varianten (Alpin White, Solid Black, Colorado Red, Omaha Orange, Glacier, Carbon Black, Granite Crystal Metallic, JetSet Blue, Matt Green), die teilweise mit schwarz lackiertem Dach kombinierbar sind. Die limitierten Modellversionen S, Upland und Night Eagle ergänzen die vier serienmäßigen Ausstattungsvarianten Sport, Longitude, Limited und Trailhawk. Weitere Möglichkeiten zur Individualisierung stellen acht Antriebskonfigurationen sowie Vorderrad- oder Vierradantrieb dar.
      Den Einstieg in das Motorenangebot bildet ein mit Sechsgang-Handschaltgetriebe ausgerüsteter Dreizylinder-Turbobenziner mit 1,0 Litern Hubraum, der 88 kW (120 PS) leistet und ein maximales Drehmoment von 190 Newtonmetern produziert. Ein 1,3-Liter-Turbobenziner generiert 110 kW (150 PS) und 270 Newtonmeter Drehmoment, der Vierzylinder ist mit Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe und Vorderradantrieb kombiniert. Dieser Motor steht auch in einer Version mit 132 kW (180 PS) Leistung und 270 Newtonmeter Drehmoment zur Wahl, die über eine Neungang-Wandlerautomatik und Vierradantrieb übertragen werden. Alternativen sind zwei MultiJet-Turbodiesel mit 1,6 beziehungsweise 2,0 Liter Hubraum. Das kleinere Triebwerk produziert 88 kW (120 PS) und ein maximales Drehmoment von 320 Newtonmetern. Kombiniert mit Vorderradantrieb, kann es wahlweise mit Sechsgang-Handschaltgetriebe oder Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe bestellt werden. Der größere Turbodiesel ist immer mit Vierradantrieb kombiniert und wird in zwei Leistungsstufen angeboten. Mit 103 kW (140 PS) besteht die Wahl zwischen Sechsgang-Handschaltgetriebe und Neungang-Automatikgetriebe. Mit 125 kW (170 PS) sorgt stets die Neungang-Automatik für hohen Fahrkomfort. In allen Fällen beträgt das maximale Drehmoment 350 Newtonmeter.

      Weltweiter Erfolg mit mehr als einer Million verkauften Exemplaren
      Vorgestellt im September 2014, hat der Jeep Renegade markenintern den größten Anteil an den Rekordverkaufszahlen in Europa. Der Renegade war darüber hinaus das erste Modell von Jeep, das außerhalb der USA gebaut wurde. Gefertigt wird das kompakte SUV in Melfi/Italien, in Guangzhou in China sowie in Pernambuco/Brasilien. Seit der Präsentation 2014 entscheiden sich weltweit mehr als eine Million Käufer für den Jeep Renegade. Im ersten Halbjahr 2019 entfielen in Europa 45 Prozent der Verkäufe von Jeep auf den Renegade, der damit das bestverkaufte Modell der Marke ist und im Vergleich zum Vorjahreszeitraum eine Steigerung um 10 Prozent verzeichnete.

      Der Angebot der FCA Bank zum Modelljahrgang 2020 des Jeep Renegade
      Die FCA Bank, ein Joint-Venture zwischen Fiat Chrysler Automobiles und Crédit Agricole Consumer Finance, bietet maßgeschneiderte Finanzierungen und Leasinglösungen zum neuen Jeep Renegade. Kunden, die sich für den Modelljahrgang 2020 und damit für noch mehr Technologie, Sicherheit und Konnektivität entscheiden, können wählen zwischen:
      • Finanzierung/Maßkredit: Klassisches Modell, bei dem der Käufer sein Fahrzeug über Monatsraten bezahlt.
      • Formula: Die ideale Variante für Kunden, die immer ein neues Fahrzeug besitzen und nur während der Gebrauchsdauer dafür zahlen wollen. Am Ende der Vertragslaufzeit besteht die Wahlmöglichkeit zwischen Anschlussfinanzierung, Kauf oder Rückgabe.
      • Privates Leasing: Die Lösung für Kunden, die das Fahrzeug nicht unbedingt selbst besitzen wollen. Die Monatsrate kann auch Haftpflichtversicherung, Pannendienst und Mobilitätsservice beinhalten.
      Die Angebote der FCA Bank zum neuen Jeep Renegade richten sich nicht nur an Privatkunden, sondern auch an Unternehmen und Selbstständige. Über Leasys, ein Tochterunternehmen der FCA Bank, können darüber hinaus Langzeit­mieten vereinbart werden, auf Wunsch inklusive Versicherung und Servicevertrag. Zu den weiteren Dienstleistungen der FCA Bank zählen Teilkasko- und Vollkasko-Versicherungen, Garantieer­weite­rungen, Restschuldversicherungen sowie Serviceverträge.

      Mein Compass: Limited 4WD MY18, 170 PS CRD, uConnect 8,4 & Beats Audio, Leder schwarz, Park-Paket, Pearl White

    • Wenn mans ja auch mal bestellen könnte. Mein Händler vertröstet mich dauernd, weil er noch nix ordern kann. :rolleyes:
      "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

      "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

      Walter Röhrl

      Mein Renegade: Renegade Night Eagle MY 2017, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS

    • Toy4ever schrieb:

      Im ersten Halbjahr 2019 entfielen in Europa 45 Prozent der Verkäufe von Jeep auf den Renegade
      Das ist interessant - zumal andere Modelle doch "neuer" sind. Nun ja, diese sind ja auch etwas teurer und der Renegade macht relativ wenig "negativ-Schlagzeilen", selbst hier im Forum werden verhältnismäßig wenig Problemchen berichtet...

      Trotzdem dachte ich, dass der Compass besser laufen würde als er das offenbar im Moment tut.

      Gruß Pete
      gesendet von Pete
      My Omaha Orange
      new-jeep-forum.de/gallery/imag…7bbf07b41a1f4ebd23a8e608b
      Jeep Renegade Trailhawk 2,0 D mit 170 PS und 9 Gangstufen Automatik, Omaha Orange, ROLA Dachkorb Sandbleche + Bergegeschirr nach Lage. Trekfinder Federn (plus 3cm), Spurplatten 5mm, AT-Reifen 225/65 R 17, Zusatzscheinwerfer vorne / hinten am Dachkorb, Reserverad "on top".

      Mein Renegade: höher gelegter Jeep Renegade Trailhawk, 2,0 D, 170 PS, Omaha Orange

    • Mit der Überarbeitung vom Renegade zum MY19 hat man den Compass schon ziemlich kalt gestellt. Davon hat mir mein Verkäufer schon vor einiger Zeit sein Leid geklagt. Und jetzt, wo der Renegade noch weiter aufgerüstet wird, wird es der Compass noch schwerer haben. Gerüchteweise hört man schon, dass das Facelift um ein Jahr auf MY21 vorgezogen wird. Mal schauen, was sich da nächstes Jahr tut.

      Mein Compass: Limited 4WD MY18, 170 PS CRD, uConnect 8,4 & Beats Audio, Leder schwarz, Park-Paket, Pearl White

    • Viele schöne Marketingworte, aber nicht wirklich was neues oder spannendes dabei. Diese uconnect Box ist letztlich bis auf den Hotspot der gleiche Mist wie das bisherige uconnect mit voraussichtlich kaum nützlichen Funktionen und dient auch nur dem zusätzlichen Abkassieren bei den angepriesenen Zusatzfunktionen. Wie schön auch die Notfallfunktion herausgestellt wird. Die ist schlicht ab demnächst gesetzliche Pflicht und keine Innovation. POI Suche, das ist doch Schnee von gestern. Meinen Fahrzeugstandort kann ich jetzt in uconnect auch schon orten und die Geschwindigkeitsmessanlagenangaben dürfen in Deutschland auch nicht freigeschaltet werden.
      Git ein bisschen Kosmetik bei den Motoren- und Getriebekombinationen und der Hybrid. Auf den kann man auch verzichten.
      Gruß aus Mittelfranken :)
      vagabund

      Wo kein Weg ist, ist ein Jeep gerade richtig!!

      Geländewagen/SUV Historie (2006-2020): Land Rover Discovery II TD5, Hyundai Santa Fe 2.7. V6 GLS (LPG), :thumbsup: Kia Sorento UM Spirit 2.2. AWD, CRDi, Jeep Renegade Longitude 1.6. e-Torq, :thumbsup: Jeep Wrangler JL Rubicon 2.2. CRDi

      Mein Auto: Ab 1/2020 JL Wrangler Rubicon, 2.2 CRDi, AT8, uconnect 8.4, MY2018, Mojitogreen, 8/17-12/19 Renegade Longitude 1.6 E-TorQ 2x4, MT5, MY 2017, 110 PS, Farbe Anvil, uconnect live, 5'' Navi und seit 6/2015 auch Kia Sorento UM 2.2 CRDi Spirit AWD, AT, Performance Paket 1, EZ 6/2015

    • Ehrlich gesagt kann ich die Diskussion so nicht mehr nachvollziehen. Zum ein ist noch gar kein 2020er auf deutschen Straßen unterwegs, wo man hätte erkennen könee, dass etwas schlechter gewordenn ist. Zum anderen bezieht sich die Diskussion mit dem ACC auf einen Thread, wo in bekannter Forum-Unsitte Quervergleiche über Modellreihen hinweg gemacht werden, was aus m. S. eigentlich sinnfrei ist. Ein Renegade ist ein Renegade und ein Cherokee ist ein Cherokee. Wenn eine Funktion XY im Cherokee nach Schema AB abläuft, kann man doch keinen Anspruch daraus ableiten, dass das im Renegade genauso zu funktionieren hat. Im umgekehrter Reinfolge selbstverständlich genauso. Abgesehen geht doch die Dikussion um ACC , oder? ACC bedeutet aber nicht, dass ein Stau-Assistent mit inkludiert sein muss. Die Funktionalität eines Stau-Assistenten, den man bei manchen Herstellern gegen Einwurf vieler Münzen zusätzlich erwerben kann, ist bei ACC grundsätzlich nicht mit dabei. Wenn der Cherokee im Ansatz ein paar Grundzüge dabvon beherrscht, schön. Das muss in einem anderen Auto der gleichen Marke aber nicht zwangsläufig genauso sein.

      Mein Compass: Limited 4WD MY18, 170 PS CRD, uConnect 8,4 & Beats Audio, Leder schwarz, Park-Paket, Pearl White

    • Das sehe ich anders.

      Allgemein geht der automobile Trend noch vor Elektro zum autonomen Fahren. Wenn also ein neues Model auf den Markt kommt und einen Stauassi, Abstandhalter oder wie auch immer anbietet, egal ob Standard oder Zusatzausstattung, dann sollte das System "mindestens" so gut sein wie vorhandene Systeme aber tendenziell eher besser. Ein Vergleich zwischen Kleinwagen oder Premiumwagen spielt dabei keine Rolle.

      Mein Cherokee: 2.2 Limited 4x4 2018 MY2017