Nachrüsten von LED Scheinwerfern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nachrüsten von LED Scheinwerfern

      Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      Hallo Leute,


      ich hoffe es kann mir jemand ein wenig behilflich sein... Ich weiß nicht mehr weiter und bisher gibt es noch sooooo viele Unsicherheiten.


      Folgendes vorweg: Wir waren letztes Jahr mit unserem Grand Cherokee 2017 im Hohen Norden (Schwedisch Lappland, Norwegen) unterwegs und haben die Grenzen der Bi-Xenon Lichtanlage erkannt :1f60a: Dieses Jahr werden wir wieder dort sein und ich wollte deswegen für ein wenig mehr Licht sorgen. Sprich… Zusatzscheinwerfer.


      Interessant wären vor allem die Lazer Lamps ST 4

      shop.genesis-import.de/led-sch…heinwerfer-st4-evolution/

      Soweit so gut. Doch dann fangen ja die Probleme an.

      • Wo befestigen?
      Wenn man nicht irgendwo sägen möchte, dann habe ich nur dieseNummernschildhalterungen gefunden - shop.genesis-import.de/led-sch…s-nummernschildhalterung/. So wie es aussieht, hat der GC an der Front jedoch nur eine (nicht so wie beider Halterung 4) Bohrung links bzw. rechts für das Nummernschild.
      • Bisher habe ich tatsächlich nur eine freie Werkstatt gefunden, die mir die Kabel legen würde. Beziehungsweise auch die Jeep Werkstatt in Frankfurt, die jedoch für das Kabel verlegen und anklemmen 850! € haben will. Was uns aber auch schon zum dritten Problem führt.
      • Wie anschließen? Perfekt wäre natürlich die parallele Schaltung zum normalen Fernlicht. Da meinte jedoch der Mechaniker, dass das System dann eventuell ein Fehler meldet (wegen höherem Widerstand / Stromabnahme etc.). Den Customer Service von Fiat / Jeep hatte ich deswegen auch schon angeschrieben, dieser gibt mir aber keine Infos. Dieser würde sich nur einschalten, wenn er von der Jeep Werkstatt gefragt wird.



      Falls irgendjemand sowas schon mal gemacht hat, bzw. mir bei Problem 1 oder 3 helfen könnte, wäre ich sehr dankbar :1f60a:

      Mein Grand Cherokee:

    • Hi,

      beim Problem #1 kann dir evtl. ein GC Fahrer besser helfen. Deshalb versuche ichs mal mit Nr. 3:

      Die Zusatzscheinwerfer einfach zum Fernlicht parallel schalten wie bei Halogenlampen wird bei Bi-Xenon nicht funktionieren. Schließlich wird der Xenon-Brenner durch ein Vorschaltgerät befeuert, welches einen Hochspannungsimpuls zum Zünden der Lampe erzeugt, und auch die Betriebspannung ist deutlich höher als 12V.
      Außerdem gibt's ja nur eine gemeinsame Lampe für Fern- und Abblendlicht.
      Man könnte also den Zusatzscheinwerfer höchstens noch irgendwie über einen Umweg an die Blendensteuerung für Fernlicht koppeln.

      Die praktikabelste Lösung wäre wahrscheinlich, einen separaten Schalter (evtl. mit Relais) zu verwenden.
      Nicht sehr elegant, aber weniger aufwändig als z.B. ein Adapter, der direkt das Fernlicht-Steuersignal am CAN-Bus abfängt.


      Viel Erfolg ! :023:


      Mein Cherokee: Cherokee Trailhawk ++ brilliant black ++ Raucherpaket ++ MY2014 ++ 3.2l V6 ++ innerorts / außerorts / kombiniert: 10,7/10,7/10,7 l /100km, 223kg CO2/ km

    • Moinsen,

      haste denn die ganzen Licht-Einstellungen (im Uconnect), wie z.b. autom. abblenden des Fernlicht, Fahrbahnabängiges Fahrlicht, etc.
      ausgeschaltet ?
      Dann sollte es um einiges besser" leuchten.

      mit dem anderen Nummernschildhalter, könnte es klappen...

      Wg. dem Anschlsus an Fernlicht.
      Geht nicht, liegt in der Natur der Bi-Xenon.
      Es ist nur ein Xenon-Brenner vorhanden. Beim "schalten" auf Frenlicht, wird der Spiegel im Scheinwerfer verstellt.
      Das Signal / die Ansteuerung erfolgt via CAN-BUS, somit..keine Chance da was vom "Fernlicht" abzugrifen.

      Was Du aber machen kannst, Du kannst z.b. die Einschaltleitung von Standlicht oder Abblendlicht (das Vorschaltgerät bekommt
      beim "einschalten" des Abblendlichtes, "normale" 12V).
      Diese dann mit einem entsprechenden Relais und einem externen Schalter "schalten" und löppt.
      (siehe als Beispiel die angehängte Schaltung, ist bestimmt optimierbar )

      Wennde elektisch nicht versiert bist, dann würde ich zu einem KFZ-Elektriker gehen, der könnte Dir datt dann verkabeln und einbauen.

      So wäre Sichergestellt, dass, wenn Züdnung aus, auch die Lampen ausgehen :)

      I.d.R. kannste ~ 2 bis 3-Stunden an Arbeitszeit einrechnen.

      Grüße
      Bilder
      • Schematische-Zeichung-LED-Schaltung.jpg

        41,79 kB, 800×440, 58 mal angesehen
      .....Aoerdynamik ist was für Ingenieure die keine Motoren bauen können... Enzo Ferrari

      Mein Grand Cherokee: 2014 SRT 6.4 "Black Vapor", Alfa Romeo 156 GTA, Fiat 500 "Lounge"

    • guzzi97 schrieb:

      Das Signal / die Ansteuerung erfolgt via CAN-BUS, somit..keine Chance da was vom "Fernlicht" abzugrifen.
      Doch doch, die Chance ist schon da. Der Stellantrieb für die Umschaltung Abblend-/Fernlicht benötigt letztendlich 12V, der von einem CAN-Schaltmodul entsprechend durchgeschaltet wird (extern oder im Bodycomputer). Heißt also, unmittelbar vor dem Stellantrieb müssen die geschalteten 12V zumindest als Steuersignal abgreifbar sein. Notfalls könnte man zur Steuerung auch eine Control-Box aus dem E-Satz einer Anhängerkupplung nehmen. Die macht genau das, was hier benötigt wird und auch noch so, dass der CAN nichts davon mitbekommt.

      Mein Compass: Limited 4WD MY18, 170 PS CRD; in Bestellung: Trailhawk 4xe mit allem außer Schiebedach

    • Hallo BjörnL

      Also in der Regel würde das mit den Nummernschildehalter auch ein wenig bescheiden aussehen ...... Wenn du Licht im Gelände brauchst oder überhaupt etwas ausgeleuchtet haben möchtest dann kommt das Licht am besten von oben. Ich würde dir einen LED Lichtbalken oder Xenon Fernscheinwerfer empfehlen und die oben auf dem Dach montieren mit Hilfe der Dachgepäckträgerhalter.

      Zum Beispiel:

      ebay.de/itm/LED-Fernscheinwerf…d77c3a:g:8MkAAOSwpYpcbSzR



      Zum Beispiel das Licht separat schalten und als Arbeitsscheinwerfer deklarieren.
      Ein Vorteil würde dabei sein, du brauchst den nur montieren wenn du in Urlaub fährst.
      Kabel einfach durch die Türdichtung führen ( natürlich so das kein Wasser rein laufen kann, also von unten und das Kabel unter die Fußmatte legen ) und an der 12Volt Buchse in der Mittelkonsole mit einem Schalter der mit Klettband an der Mittelkonsole befestigt ist.

      Wenn der LED-Balken mehr nach vorne soll dann kann man auch eine Abstützung vor auf dem Dach oder auf der Frontscheibe bauen und diese mit Doppelseitigen Klebeband fixieren. Läst sich wieder lösen. ( Tesa Strips )

      Wenn das nicht zusagt dann einen Platz in der Stoßstange suchen ausschneiden und von hinten mit Sikaflex einkleben...... Bleiben dann immer am Fahrzeug. Aber kein Problem habe ich schon oft mit Tagfahrlichter gemacht. Du musst natürlich vorher ausprobieren in welchem Winkel die Lampen zur Fahrbahn stehen müssen weil nach dem Kleben verstellen ist nicht. Oder einen Halter hinter der Stoßstange kleben, dann wir aber der Lampenausschnitt größer wegen der Verstellung.


      Mein Favorit wäre ein Lichtbalken und den mit Halter dann in Wagenfarbe Lackiert.

      Gruß
      Jürgen

      Mein Grand Cherokee: Ein SRT

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jürgen5 ()

    • Hi,

      vielen Dank nochmal für die ganzen Antworten! Jetzt nehme ich mir nochmal ein wenig Zeit und bespreche die ganzen neuen Informationen mit dem "Kabelzieher" meines Vertrauens :)

      @guzzi97
      Ja, die Uconnect Einstellungen sind schon verändert.

      @Jürgen5
      Ich hätte das Licht auch gerne auf dem Dach, aber wie schon gesagt... Ist dann halt ein Arbeitsscheinwerfer und nix mehr für die offiziellen Straßen. Und in Schweden und Norwegen mit der Polizei diese Probleme zu erörtern ist auch nichts worauf ich Lust habe ^^

      Viele Grüße

      Mein Grand Cherokee: