Qi Smartphone Halterung/Ladestation

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Qi Smartphone Halterung/Ladestation

      Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      Hallo Leute

      Ich bin auf der Suche nach einer Smartphonehalterung mit Qi Ladesystem.
      Dazu natürlich mit der Möglichkeit, das Kabel so dezent wie möglich zu verlegen und zu verstecken.

      Hat da bereits jemand eine Lösung?

      Grüsse

      Mein Compass: Jeep Compass 2.0 CRD Limited AWD 170 PS

    • Ich hatte mir sowohl für den Rennie als auch für den Indianer eine Ladematte für das Zwischenfach in der Mittelarmlehne geholt. Ich weiss allerdings nicht ob der Compass das auch hat und ob der einen USB Anschluss drin hat, wo man das anschliessen kann. Der ganze Kabelkram ist dann in der Mittelarmlehne....

      Sowas: ebay.de/itm/Induktive-Ladestat…m:m9PCyIrF4oMoH8wXFmDPdjw
      Unten drunter und bei der Handyliegefläche ist das rutschfest.
    • ich hab auch schon drüber Nachgedacht, jedoch ist das Blöde an der Sache, CarPlay und Android Auto wollen immer ein Kabel haben.

      Ich überlege daher auf Magnetkabel zu Wechseln, jedoch scheinen die gerne mal zu schmoren :1f612:
      Gruß
      Frank

      Mein Cherokee: Cherokee MY19 Limited - 2.2 MuliJet Active Drive I, Luxus-Paket, Winter Paket

    • Phew. Okey... also es ist so: Wer jetzt denkt ich bin verrückt - ... der hat recht.

      Ich war mit meiner Version irgendwie unzufrieden, weil Sie reingeklemmt wird und nicht irgendwo aufliegt - so gut bin ich aber nicht im Holz bearbeiten um etwas so genaus zu "schleifen", oder was auch immer man dort macht.


      Nachdem also Version 1 ein Albtraum aus Fieberglas und Harz geworden ist und Version 2.2 endlich einigermaßen okey war - wusste ich in welche Richtung ich gehen wollte.

      Es wurde Version 3 geboren. (kleiner Spoiler - Ich bin bei Version 3.11).

      Ich habe mich gefragt wie man präzise mit einer schönen Optik etwas erschaffen kann- und bin beim 3D Druck hängen geblieben -- Ohhhhhhhhhhhhh boiiiiiiiiii! Wollte ich doch schon immer einen 3D Drucker haben, und hatte nie einen Usecase for it.

      Also auf Amazon; mal geschaut was da so angeboten wird, und ein paar Tests durchgelesen.
      Habe mich gegen einen Bausatz und für einen "fast" fertigen 3D Drucker entschieden.
      In meinen Gedanken spielte sich das so ab: Ich bestell das Ding, schalte es ein und fang an zu Drucken.

      Realität war mehr so: Ich bestell das Ding, muss mich damit beschäftigten wie man einen 3D drucker bedient und habe 4!!! Tage mit den Einstellungen verbracht - ich will ja wenn das alles perfekt läuft. Da beachtet man dann Sachen wie zB.
      - Wie weit wird mein Filament transportiert
      - Welche Temperaturen braucht das Hotend (düse)
      - Welche Temperaturen braucht das Bed (Fläche zum drauf Drucken)
      - Dann stellt man Stunden die Höhe des Bed's ein und druckt und druckt und druckt - bis das Ergebnis perfekt ist.

      Es gibt noch soooviel mehr Hardwaresachen zum einstellen; aber es soll hier ja nicht um meinen 3D drucker gehen - aber ich bin schon ein bisschen Stolz ;)

      Hat man also endlich einen Testdruck perfekt absolviert - fängt man sich an mit einem (oder in meinem Fall 3-.-) 3D Programmen zu befassen.
      Angefangen habe ich mit Tinkercad - war sehr benutzerfreundlich grade für Anfägner und man kann viele einfache Sachen und Formen darin erstellen.
      Ich bin SEHR schnell an meine grenzen gekommen - da die Konsole im Jeep Compass echt nicht grade oder symetrisch ist.
      Dann habe ich mir Autocad, Cinema4d und den Windows 3D Builder angeschaut.
      Überraschung: Ist alles nicht das wahre für jemanden der grade anfängt. War eine Mischung aus 3D Builder, Tinkercad und Cinema4D die mich ans Ziel gebracht hat - ich muss mich aber definitv mehr mit Cinema4D beschäftigen - das Programm ist dann nur sehr mächtig für den Anfang.

      Aaaaaaaaaalso das Programm stand, dann hab ich alles so gut wie es ging ausgemessen (und hier ist der Fehler) im 3D Druck ist "SO GUT WIE GING" einfach scheisse. Grade wenn man etwas auf einen "Rand" setzten will der 1,5mm breit ist! Eine Runddung weil zu klein falsch? Dein Druck verschwindet in der Konsole. Eine Rundung zu Groß? Dein Druck passt nicht rein.

      Dann gab es Fehler wie: Handy nicht tief genug, QI Charger falsch positioniert undso weiter undsoweiter.

      Ich hätte einfach nach 2 Wochen aufhören sollen.... Aber ich wollte nicht.
      Stück für Stück kam ich nicht nur meinem Ziel näher, sondern auch mir selber - ich habe nicht nur ein paar generelle Dinge gelernt sondern auch über mich selbst.

      Generelle Dinge die man schonmal gehört hat, aber vllt. einfach nicht für voll genommen hat.
      Man soll immer von sich wegschneiden zb.
      über mich selber habe ich gelernt dass ich nicht sehr geduldig bin und schnell frustiert, das habe ich aber stück für stück in den Griff bekommen.
      Dass ich kein Blut sehen kann, werde ich wohl nicht in den Griff bekommen. Dazu noch generelles Wissen:
      Notaufnahmen sind auch Nachts sehr voll.

      Nach kleineren Unfällen also und sehr viel Lernprozess; und hier muss man einfach sagen:
      Man sollte es schon als Lernprozess sehen, denn für ein Plastikteil hätte sich der ganze Aufwand nicht gelohnt, zeitlich und natürlich hätte ich von dem ganzen Filament und dem Drucker und meiner Arbeitszeit irgendwen bezahlen können der das alles schon kann.

      Aber ich freue mich diesen Schritt gegangen zu sein. Warum schreibe ich das ganze hier? Ich will euch eig. nur mitteilen dass mich mein Jason (er hat im Laufe des Prozesses auch einen Namen bekommen) zu neuen Dingen treibt und mich immer noch Glücklich macht.

      Ausserdem will ich natürlich auch zeigen was ich seit dem letzten Update alles geschafft habe.


      Eine Sache zu der Aktuellen Version: Der Drucker hat auf "schlechteste Einstellung" 6 Stunden gedruckt. Ich habe inwzischen auch schon kleinere Sachen auf "High" gedruckt, und das Ergebnis ist einfach MEGA. Es sieht aus wie aus einem Stück.

      Hätte ich dieses Teil aber auf High gedruck hätte ich 28Std gedruckt. Das habe ich aus 2 Gründen nicht gemacht.
      Ich wusste NIE ob meine aktuelle Version die letzte ist die ich drucke.
      Und ich wusste dass ich es nachher mit Leder beziehe (etwas was ich noch lernen muss - und etwas Angst vorhabe).


      Anbei der aktuelle Stand mit wenigen Wochen arbeit, und wenigen Verletztungen dafür ganz viele Tränen (auch freudentränen) und einem Stück was es so nur einmal gibt.

      Das Ding passt für das Galaxy S9+ mit einer Hülle (passgenau - foto folgt) und lädt mit Fastcharge.
      Die Konsole geht zu und der Lader sitzt flach drin. (Wird von der seite fest eingeschoben)

      Mein Compass: 2.0 Multijet Active Drive Automatik (Diesel, 140PS)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von EGOiST ()

    • Phew. Okey... also es ist so: Wer jetzt denkt ich bin verrückt - ... der hat recht.

      Ich war mit meiner Version irgendwie unzufrieden, weil Sie reingeklemmt wird und nicht irgendwo aufliegt - so gut bin ich aber nicht im Holz bearbeiten um etwas so genaus zu "schleifen", oder was auch immer man dort macht.


      Nachdem also Version 1 ein Albtraum aus Fieberglas und Harz geworden ist und Version 2.2 endlich einigermaßen okey war - wusste ich in welche Richtung ich gehen wollte.

      Es wurde Version 3 geboren. (kleiner Spoiler - Ich bin bei Version 3.11).

      Ich habe mich gefragt wie man präzise mit einer schönen Optik etwas erschaffen kann- und bin beim 3D Druck hängen geblieben -- Ohhhhhhhhhhhhh boiiiiiiiiii! Wollte ich doch schon immer einen 3D Drucker haben, und hatte nie einen Usecase for it.

      Also auf Amazon; mal geschaut was da so angeboten wird, und ein paar Tests durchgelesen.
      Habe mich gegen einen Bausatz und für einen "fast" fertigen 3D Drucker entschieden.
      In meinen Gedanken spielte sich das so ab: Ich bestell das Ding, schalte es ein und fang an zu Drucken.

      Realität war mehr so: Ich bestell das Ding, muss mich damit beschäftigten wie man einen 3D drucker bedient und habe 4!!! Tage mit den Einstellungen verbracht - ich will ja wenn das alles perfekt läuft. Da beachtet man dann Sachen wie zB.
      - Wie weit wird mein Filament transportiert
      - Welche Temperaturen braucht das Hotend (düse)
      - Welche Temperaturen braucht das Bed (Fläche zum drauf Drucken)
      - Dann stellt man Stunden die Höhe des Bed's ein und druckt und druckt und druckt - bis das Ergebnis perfekt ist.

      Es gibt noch soooviel mehr Hardwaresachen zum einstellen; aber es soll hier ja nicht um meinen 3D drucker gehen - aber ich bin schon ein bisschen Stolz

      Hat man also endlich einen Testdruck perfekt absolviert - fängt man sich an mit einem (oder in meinem Fall 4-.-) 3D Programmen zu befassen.
      Angefangen habe ich mit Tinkercad - war sehr benutzerfreundlich grade für Anfägner und man kann viele einfache Sachen und Formen darin erstellen.
      Ich bin SEHR schnell an meine Grenzen gekommen - da die Konsole im Jeep Compass echt nicht grade oder symetrisch ist.
      Dann habe ich mir Autocad, Cinema4d und den Windows 3D Builder angeschaut.
      Überraschung: Ist alles nicht das wahre für jemanden der grade anfängt. War eine Mischung aus 3D Builder, Tinkercad und Cinema4D die mich ans Ziel gebracht hat - ich muss mich aber definitv mehr mit Cinema4D beschäftigen - das Programm ist dann nur sehr mächtig für den Anfang.

      Aaaaaaaaaalso das Programm stand, dann hab ich alles so gut wie es ging ausgemessen (und hier ist der Fehler) im 3D Druck ist "SO GUT WIE GING" einfach scheisse. Grade wenn man etwas auf einen "Rand" setzten will der 1,5mm breit ist! Eine Rundung falsch weil 1mm zu klein? Dein Druck verschwindet in der Konsole. Eine Rundung zu Groß? Dein Druck passt nicht rein.

      Dann gab es Fehler wie:
      Handy nicht tief genug
      QI Charger falsch positioniert
      Qi charger richtig, aber 1mm plastik zwischen Handy und Charger laden zu langsam für meinen Geschmack
      Wie hol ich das Handy überhaupt raus wenn ich es flach darin versenke uuuuuund so weiter....

      Ich hätte einfach nach 2-3 Wochen aufhören sollen.... Aber ich wollte nicht.
      Stück für Stück kam ich nicht nur meinem Ziel näher, sondern auch mir selber - ich habe nicht nur ein paar generelle Dinge gelernt sondern auch über mich selbst.

      Generelle Dinge die man schonmal gehört hat, aber vllt. einfach nicht für voll genommen hat.
      Man soll immer von sich wegschneiden zb.
      über mich selber habe ich gelernt dass ich nicht sehr geduldig bin und schnell frustiert, das habe ich aber stück für stück in den Griff bekommen.
      Das ich kein Blut sehen kann, werde ich wohl nicht in den Griff bekommen. Dazu noch generelles Wissen:
      Notaufnahmen sind auch Nachts sehr voll.

      Nach kleineren Unfällen also und sehr viel Lernprozess; und hier muss man einfach sagen:

      Man sollte es schon als Lernprozess sehen, denn für ein Plastikteil hätte sich der ganze Aufwand nicht gelohnt, zeitlich und natürlich hätte ich von dem ganzen Filament und dem Drucker und meiner Arbeitszeit irgendwen bezahlen können der das alles schon kann.

      Aber ich freue mich diesen Schritt gegangen zu sein. Warum schreibe ich das ganze hier? Ich will euch eig. nur mitteilen dass mich mein Jason (er hat im Laufe des Prozesses auch einen Namen bekommen) zu neuen Dingen treibt und mich immer noch Glücklich macht.

      Ausserdem will ich natürlich auch zeigen was ich seit dem letzten Update alles geschafft habe.


      Eine Sache zu der Aktuellen Version: Der Drucker hat auf "schlechteste Einstellung" 6 Stunden gedruckt. Ich habe inwzischen auch schon kleinere Sachen auf "High" gedruckt, und das Ergebnis ist einfach MEGA. Es sieht aus wie aus einem Stück.

      Hätte ich dieses Teil aber auf High gedruck hätte ich 28Std gedruckt. Das habe ich aus 2 Gründen nicht gemacht.
      Ich wusste NIE ob meine aktuelle Version die letzte ist die ich drucke. Also urteilt bitte nicht über die Oberfläche.
      Man könnte es defintiv besser machen - aber das Projekt muss ja auch zu nem Ende kommen.
      Die Liste mit Sachen die ich mir Drucken will, wird immer Länger.

      Und ich wusste dass ich es nachher mit Leder beziehe (etwas was ich noch lernen muss - und etwas wovor ich noch mehr Angst habe).


      Anbei der aktuelle Stand mit "wenigen" Wochen arbeit, und wenigen Verletztungen dafür ganz viele Tränen (auch Freudentränen) und einem Stück was es so nur einmal gibt für einen Jeep, den es nur einmal gibt für ein Handy das es Millionen mal gibt ^^

      Das Ding passt für das Galaxy S9+ mit einer Hülle (passgenau - kein verrutschen und lädt mit Fastcharge).
      Die Konsole geht zu und der Lader sitzt flach auf den MM genau drin. (Wird von der seite fest eingeschoben). Das Handy schliesst ebenfalls flach ab. So dass es nachher eine fläche ist, wenn alles zusammen in der Konsole ist.

      Natürlich kann man das Ding leicht rausholen um sachen darunter zu verstauen, das war mir sehr wichtig, weil der Jeep für mich zu wenig Stauraum für Prüll hat (Kaugummis etc). In den Türen kann man ja nichts verstauen das hört man bei lauter musik. Also alles in die Mittelkonsole ;)




      So - wer das jetzt gelesen hat, mein Beileid - musste die letzten Wochen einfach verarbeiten.^^

      Liebe Grüße
      EGO

      Mein Compass: 2.0 Multijet Active Drive Automatik (Diesel, 140PS)

    • Vielen Dank für die Beschreibung und Respekt. Ich weiss welcher Aufwand für die Einstellungen notwendig sind, da gehört sehr viel Erfahrung dazu.

      Ich habe es da ein wenig einfacher :P ich gebe die Zeichnung an meinen Sohn, der macht 3D-Druck oder genauer "Selektives Lasersintern" professionell. Immerhin waren Teile von ihm schon auf der Raumstation.

      Mein Compass: MY19 Trailhawk in Granite Crystal, Leder-, Sound-, Park- und Premiumpaket, AT3 225/65/17, Rhino-Rack Pioneer Platform