cherokee my19 - kaufen oder besser nicht?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • cherokee my19 - kaufen oder besser nicht?

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Hallo Zusammen,
    habe lange rumgesucht welches Fahrzeug ich mir als nächstes zulegen sollte. Mein Benz-Kombi ist bei 200k km angekommen und ich suche etwas frischeres und vor allem etwas, wo man erhabener sitzt. Langsam wird man ja doch älter :)
    Jedenfalls bin ich irgendwie auch auf den Cherokee gestoßen. Bin jetzt 2 mal den Limited MY19 (Diesel) Probe gefahren und hätte auch ein ganz gutes Angebot für einen 6 Monate alten Vorführer.
    Mein Fazit der Probefahrten war eigentlich ziemlich positiv, obwohl ich mich teilweise gar nicht getraut habe alle Helferlein zu testen.
    Habe daraufhin natürlich viel gelesen und festgestellt, dass anscheinend Getriebe und Elektrikprobleme nicht ganz selten sind und der Bremsenverschleiß augenscheinlich sehr hoch ist.
    Ich bin ziemlich verwöhnt vom Benz, in den ganzen 200k Kilometern musste ich nur die Wasserpumpe wechseln und jeweils einmal die Bremsen komplett an VA und HA.
    Habe ich den falschen Eindruck oder gibt es auch zufriedene Jeep Cherokee Fahrer. Wie ist so das Preisniveau der Durchsichten? Ich muss bei meiner Fahrleistung ja etwa alle 9 Monate zu einer Durchsicht. Fällt der Cherokee eher in die Rubrik unzuverlässiges Fahrzeug oder ist er doch ein zuverlässiger Begleiter?

    Danke für euer Feedback

    Thomas

    Mein Cherokee: Jeep Cherokee Limited 2,2l 4x4 Automatik MY2019

  • Im Prinzip: ja ... ;)


    In einem Forum melden sich ja zuerst diejenigen zu Wort, bei denen es nicht ganz so läuft wie es soll oder die sogar massive Probleme haben, sei es mit dem Fahrzeug oder dem Service. Von daher ist das alles nicht repräsentativ. Gleichwohl kann man in einem Forum schon gewisse Tendenzen für Auffälligkeiten erkennen. Über Preise für Inspektionen (durchschnittlich)und Ersatzteile (hoch) gibts hier ja auch für den Cherokee eigene Threads. Die massiven Getriebeprobleme waren wohl hauptsächlich den ersten Baujahren 2014/15 vorbehalten, also "Kinderkrankheiten". Das sollte inzwischen weitgehend erledigt sein. Aber auch hier kann man natürlich Pech haben. Da wären wir dann bei der Chryslerschen Serienqualität. Es scheint da nach wie vor
    vergleichsweise hohe Streuungen zu geben. Stichworte: schiefe Motorhaube, Schräge Heckklappe, Spaltmaße, Verarbeitungsqualität. Wer hier den
    Maßstab eines Daimler oder Audi anlegt, wird sich wundern. Von z.B. diesen beiden kenne ich Fz mit mehreren 100000 km Laufleistung, und die Anmutung ist auch nach 15 Jahren immer noch "wertig". Mit solchen Erwartungen wird man bei Chrysler / Jeep bald enttäuscht sein.

    Kurzum: Ohne eine gewisse emotionale Bindung zur Marke, zu Jeep, (und der damit verbundenen Individualität), die einen über manche, nun ja, "Eigenarten" großzügig hinwegsehen läßt, wird es nicht gehen. Wer nur ein kostengünstiges Auto sucht, für die Fahrten von A nach Z, wird sicher nicht zwangsläufig zum Cherokee kommen.

    Mit einem Vorführwagen zum attraktiven Preis machst du verm. nicht viel falsch. Aber bedenke auch, dass da dann schon der geringere Restwert sowie
    die hohen Ersatzteilkosten etc mit drin stecken. Zu verschenken hat schließlich niemand was.

    Naja. Ich hoffe meine Ausführungen / Erfahrungen waren nicht allzu zu negativ. Aber ich meine man sollte halt realistisch sein.

    Mir jedenfalls macht mein Trailhawk immer noch Spass, auch wenn's nach 120000 km an manchen Ecken kläppert. (Dafür ist das Getriebe mit 60000 km noch neuwertig ^^ )
    Übrigens: In der Tiefgarage liegen heute noch Dreckklumpen von meinem letzten Ausflug in die Sandgrube. Da gehe ich immer wieder gerne mit einem Grinsen vorbei ... :D
    Und das Schöne ist: Es wird immer noch gerätselt wer das wohl war...
    Cherokee Trailhawk brilliant black, MJ2014
  • Es werden nicht viele Cherokees verkauft in Deutschland, und vom MY19 eben dann erst recht noch nicht viele. Vielleicht ändert das sich etwas mit dem Benzinern die diesen Monat kommen.
    Meines Wissens haben wir bisher hier einen MY19 im Forum mit Problemen gehabt.
    Vielleicht deutet die geringe Dichte von Problem Cherokees hier auch darauf hin, dass er sehr zuverlässig ist. Es kann aber auch daran liegen dass er weniger junge U30 oder ältere ü50 anspricht. Und die sind am ehesten in Foren in unterwegs.
    Ich shoppe ja auch gerade nach einem Cherokee Trailhawk 2019, daher schließe ich mich deiner Frage an.

    Eine Dame aus der weiteren Nachbarschaft fährt einen 2016er und hat noch nie irgendein Problem gehabt.

    Mein Renegade: Ein 4x4 Limited, MY18, Automatik, 170 PS Benziner mit Alles und Scharf in Granite Chrystal. SchnickSchnack: Grabber AT3 in 215/70r16, Thule Wingbar Edge​​

  • ich habe einen my15 getriebeprobleme hatte ich am anfang hat sich nach Softwareupdate aber dann geregelt. Mittlerweile habe ich 62000km drauf und hatte 2 undichte simmeringe am hinterachsdifferential und 1 mal kompletten bremsenwechsel den ich selber gemacht habe.
    Mein vater hat den 2.2 auch my15 an dem war noch nie bisher etwas dran der hat jetzt knapp 70000km .
    Also für uns ist der cherokee ein sehr zuverlässiges Fahrzeug .Klar das mit den simmeringen war jetzt nicht so toll aber grade wenn irgendwas irgendwie was Abdichtung tut gibt es keine garantie das es ewig dicht ist ,kann passieren sag ich mir da.
    Der hohe Bremsenverschleiß kommt halt auch daher das der cherokee für seine Klasse recht schwer ist , dazu kommt noch die fahrweise vom fahrer .
    es gibt aber auch einige hier wo die bremsen sich in freien Werkstätten machen gelassen haben die waren dann mit material um die 500-700 euro los ,das denke ich ist noch in einem normalen rahmen.
    und generell die inspektionskosten meiner Erfahrung nach kleine inspektion 350€ große um die 500-600€
    teurer wirds beim benz auch nicht sein.....hatte vorher bmw da war das ungefähr das gleiche preisegment an inspektionskosten.
    Die Qualität der fahrzeuge ist meines Erachtens nicht wirklich großartig schlechter wie bei bmw oder mercedes klar gibts ein zwei abstriche wo man machen muss sprich Spaltmaße wo net ganz so stimmen.aber im großen und ganzen verschmerzbar.

    Im Prinzip bekommt man bei jeep mehr fürs geld wie bei den großen premium herstellern.
    Nimm die Ausstattung vom Limited und konfiguriere mal einen bmw oder benz zusammen wo gleichwertig ist, da geht dann der Preisunterschied in mehrere tausende von euro ,das heißt aber bei weitem nicht das der cherokee billiger oder schlechter ist.

    Ich für meinen teil würde immer wieder einen jeep kaufen und bereue meine Entscheidung keineswegs von bmw,etc den rücken gekehrt zu haben.
    Und vorallem ist es einfach nicht dieser einheitsbrei was alle anderen nur noch verkaufen.

    Mein Cherokee: 2.0 L Diesel 170ps Limited Ausstattung MY15

  • Mein blauer Indianer ist nun auch schon 85.000 km relativ zuverlässig unterwegs und hatte bis auf die undichte Achsmanschette auch keine größeren Probleme. Wir lieben Ihn auch wenn ich schon wieder meine Zeit damit verbringe auf den neuen Trailhawk zu warten und mir 100te von Videos auf YouTube anschaue. Der 2 Liter Benziner soll echt der Hammer sein. Die Kosten für Wartung sind ok. Meine Bremsen sind noch die ersten und werden so gegen 90.000 wohl erneuert (und das bei einem 2 t Auto). Im Gelände hat der kleine auch schon gespielt und das obwohl der Limited eher für die Straßenvariante ist. Ich fahre super gerne mit Ihm und schon mancher Leih-Audi ward schnell vergessen wenn ich wieder hinter dem Steuer der Indianers saß. Letzten Sommer sind wir in 10 Tagen damit rund 5.000 km nach Montenegro und zurück gefahren und wir alle fanden es super. Keiner hat gemault es ist unbequem. Im Gegenteil. Die Bestuhlung ist der Hammer nach 1.200 km am Stück ausgestiegen und mich frisch gefühlt. Was mir bei meinem fehlt sind die 30 extra PS des. 2.2er Diesels. Blackhawk hat das schön gesagt, da steckt schon ein bisschen Emotionalität drin. Ich kann auch Snake zustimmen denn der Preis für das was man bekommt ist nicht schlecht.
    Kurz um ich würde ihn wieder kaufen.

    Mein Auto: Jeep Cherokee Limited 4x4, 170 PS, (wunderschönes) True Blue, Vesuvio Nappa-Leder, 9-Gang Automatik, Panorama, Navi, Assistenz...und Sitzbelüftung:-)

  • Ich fahre einen KL Limited mit Vollausstattung MY 2015. Vorher hatte ich 5 BMWs der 5erKlasse (X, GT und Limo - immer mit Allrad) und habe den Umstieg keinen Tag bereut.
    Habe jetzt 46.000 km drauf, nix klappert, nix knistert.
    Für eine Tageszulassung mit 18 km auf dem Tacho habe ich seinerzeit 25% Rabatt auf den Listenpreis bekommen. Ich habe fast alle aktuellen Assistenzsysteme verbaut und nutze diese mit großer Zufriedenheit.
    Anfangs hatte ich das Wobbelproblem und einen defekten Totwinkelwarner-Sensor. Wurde auf Garantie erledigt, ebenso wie diverse Getriebeupdates.

    Meine Frau liebt den Wagen noch mehr als ich. Leise, komfortabel, bequem, fast schon luxuriös. Die Abstimmung ist europäisch nicht zu hart und nicht zu weich.
    Wenn nichts dazwischen kommt, wird der KL (dann allerdings als Benziner - wegen der Mehr-PS) auch unser nächstes Auto sein. Wir fahren ihn noch jeden Tag mit Freude und er sieht auch noch aus, wie neu. Bis auf das billige Plastik unterhalb der Knie und im Kofferraum gibt's über die Qualität nix zu meckern.
    2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 2.0 l D mit 170 PS und 9-Gang-Automatik, AD I, Winter-, Navi- & Soundpaket, alle Assistenzsysteme.
    Nebenbei fahren wir: Audi TT Roadster Quattro 8N, Handschalter mit 225 PS sowie eine Honda Shadow 1100 ACE SC32 (made in USA) Bj.1995.


    Lebensmotto: Geht nicht, gibt's nicht !

    Mein Cherokee: 2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 170 PS Diesel, 9-Gang-Automatik, AD I, Navi-& Soundpaket, Fahrassistenz- und Winterpaket., Nappaleder in schwarz

  • Nachtrag: bei 45.500 km waren die Bremsen inkl. Scheiben und einem Sattel im Eimer. In der Fachwerkstatt sollte das 2.300 € kosten. Wir haben es dann über den Schrauber meiner Frau richten lassen, für 1.200 € inkl. Original MOPAR Bremssattel. Alles bestens!
    2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 2.0 l D mit 170 PS und 9-Gang-Automatik, AD I, Winter-, Navi- & Soundpaket, alle Assistenzsysteme.
    Nebenbei fahren wir: Audi TT Roadster Quattro 8N, Handschalter mit 225 PS sowie eine Honda Shadow 1100 ACE SC32 (made in USA) Bj.1995.


    Lebensmotto: Geht nicht, gibt's nicht !

    Mein Cherokee: 2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 170 PS Diesel, 9-Gang-Automatik, AD I, Navi-& Soundpaket, Fahrassistenz- und Winterpaket., Nappaleder in schwarz

  • Hat jemand eine Ahnung warum beim Trailhawk die Rückbank nicht verschiebbar ist? Bei allen anderen Ausstattungsoptionen gibt's das und momentan finde ich das im Cherokee Overland den ich noch immer fahre (dazu später an anderer Stelle mehr) recht praktisch.


    War das bereits beim bisherigen Trailhawk der Fall?

    Und ebenso keine Lenkradheizung. Nicht dass ich es groß vermissen werde, aber wundern tut es mich schon.


    Mein Renegade: Ein 4x4 Limited, MY18, Automatik, 170 PS Benziner mit Alles und Scharf in Granite Chrystal. SchnickSchnack: Grabber AT3 in 215/70r16, Thule Wingbar Edge​​

  • naja wie gesagt der indianer ist recht schwer für sein segment ......und der automat schaltet nicht unbedingt immer sinnvoll , man muss auch dazu sagen das er sich nicht wirklich manuell schalten lässt so wie man es von bmw oder mercedes gewohnt ist ,so war es zumindest beim vorfacelift wie es beim neuen ist kann ich leider nicht sagen da der ja schon schaltwippen hat
    also rost habe ich nach knapp 4 jahren was meiner aufm buckel hat und immer drausen steht noch keine stelle weder radläufe,türen oder sonst wo.....
    rost war auch noch nie ein problem beim indianer generell denke ich eher selten hier bis eign. gar nicht davon gelesen.

    Mein Cherokee: 2.0 L Diesel 170ps Limited Ausstattung MY15

  • Molle schrieb:

    also Bremse nach 45000 ist schon mehr als schwach, 90000 ist für einen Automatik allerdings wieder ok. Ist denn Rost ein Thema?
    Also, an und für sich sehe ich das ebenso, aber ich fahre extrem viele Kurzstrecken und auf der AB gerne auch mal sportlich. Naja, und bei dem Gewicht ...
    Rost habe ich noch keinen gesehen. Ich suche aber auch nicht danach. Insgesamt bin ich mit der Lackqualität sehr zufrieden. Ich behaupte: besser und widerstandsfähiger als bei BMW.
    2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 2.0 l D mit 170 PS und 9-Gang-Automatik, AD I, Winter-, Navi- & Soundpaket, alle Assistenzsysteme.
    Nebenbei fahren wir: Audi TT Roadster Quattro 8N, Handschalter mit 225 PS sowie eine Honda Shadow 1100 ACE SC32 (made in USA) Bj.1995.


    Lebensmotto: Geht nicht, gibt's nicht !

    Mein Cherokee: 2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 170 PS Diesel, 9-Gang-Automatik, AD I, Navi-& Soundpaket, Fahrassistenz- und Winterpaket., Nappaleder in schwarz

  • Molle schrieb:

    na OK, ihr werdet mich also auch erstmal nicht mehr los. Habe ihn jetzt verbindlich bestellt... :)
    Super. Aber sag mal, hat man dir eine Lieferzeit genannt?
    Je nach Händler variieren die Zeitangaben
    erheblich.

    Ich bestell frühestens August, eher September. Und da wurde ich bereits auf Mai 2020 als Auslieferung vertröstet. (Trailhawk!)

    Mein Renegade: Ein 4x4 Limited, MY18, Automatik, 170 PS Benziner mit Alles und Scharf in Granite Chrystal. SchnickSchnack: Grabber AT3 in 215/70r16, Thule Wingbar Edge​​