Probleme mit der Werkstatt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Probleme mit der Werkstatt

      Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      Ich bin mittlerweile extrem verärgert wegen der Werkstatt. Bei mir war "nur" ein ABS-Sensor auf Garantie zu tauschen. Garantie hab ich noch bis Mitte 2020. Nun erzählt mir die Werkstatt, dass mein Renegade keine Garantie mehr hat, weil es vorher ein Mietwagen war. Nun ja... sogar im Kaufvertrag wurde damals vermerkt, dass Garantie bis 2020 besteht. Also den Händler, wo ich den Renegade gekauft habe, damit konfronitert. Der bestätigt mir schriftlich, dass mein Wagen noch Garantie hat. Da beim Autohaus Pömmerl in Cham wieder kein einsehen war und die Garantie vom Autohaus abgelehnt wurde, habe ich mich mit der Jeep-Hotline beschäftigt. Nun habe ich auch von Jeep selbst schriftlich bekommen, dass mein Renegade noch Garantie hat. Damit wieder ins Autohaus. Wieder abgelehnt, weil ja angeblich Jeep nicht weiß, dass der Erstbesitzer eine Mietwagenfirma war. Langsam wurde ich sehr verärgert. Also wieder mit dem Jeep Kundenservice Kontakt aufgenommen (habe ja mittlerweile einen persönlichen Ansprechpartner). Das Autohaus hat bis dahin noch nicht einmal Kontakt mit Jeep wegen der Garantieabwicklung aufgenommen. Der Jeep Kundenservice teilte mir nun mit, dass er sich selbst mit dem Autohaus in Verbindung setzen wird und alles klären will. Kurz darauf bekam ich dann wieder einen Anruf vom Kundenservice, dass ich nun bitte einen Termin bei der Werkstatt vereinbaren möchte, ihm dann aber den Termin auch mitteilen sollte. Gut, das wollte ich nun auch machen. Die Antwort vom Autohaus: Ich soll folgende Unterlagen VORHER einreichen:
      • ausgefülltes Garantieheft Jeep-Neuwagenanschlussgarantie
      • Serviceheft mit den Nachweisen, dass alle Wartungs-, Inspektions- und Pflegearbeiten regelmäßig in einer Werkstatt vorgenommen wurden, die dem Jeep :00ae: Servicestandard entspricht (gemäß Garantieheft Seite 7 Absatz 1)
      • Rechnungen zu allen Wartungs- und Inspektionsarbeiten (inkl. Werkstattprotokoll)
      Gut dass ich den Termin per Email vereinbaren wollte und die Antwort auch schriftlich bekam. Klar ist ja, dass ich das Serviceheft mit dabei habe. Alles andere ist nur Schikane. Die Email habe ich nun wieder an den Jeep Kundenservice weiter geleitet. Kurz darauf kam auch gleich wieder ein Anruf aus Italien, dass er das nicht nachvollziehen kann. Er will sich die nächsten Tage bei mir melden. Sicher ist, dass ich wohl nie wieder ins Autohaus Pömmerl in Cham fahren werde.
      Die Rechnung für den ABS Sensor (ca. 190 €) und das Einstellen der Beifahrertür wegen Windgeräuschen (ca. 60 €) habe ich bis dato nun selbst bezahlt.
      Was soll man da noch sagen?!? Ich wollte eigentlich die DOM-Lager noch prüfen lassen, da ich da vermehrt starke Geräusche bekomme, aber in welche Werkstatt soll ich fahren?!?
      Da ich in Cham arbeite, war es natürlich von Vorteil, wenn die Werkstatt auch in Cham ist. Wenn ich nun in eine andere Werkstatt fahren muss, benötige ich wohl für jede Kleinigkeit einen Tag Urlaub... Naja, das nehme ich dann noch in Kauf, wenn die Werkstatt dafür was taugt...

      Hattet Ihr auch schon mal solche Probleme mit einer Werkstatt?!? Ich habe vorher Audi und Skoda gefahren. Da wurde für Service oder Reparaturarbeiten sogar das Auto morgens in der Firma abgeholt und Nachmittags wieder gebracht. Frisch gewaschen - versteht sich. Als Service der Werkstatt. So etwas gab`s leider in der Jeep-Werkstatt noch nie...

      Mein Renegade: Jeep Renegade Trailhawk, Farbe: anvil, Uconnect Live VP4 navigation: 6,5", BF Goodrich KO2 225/65 R17, Trekfinder Höherlegung um 30 mm

    • Ärger, den man mit Werkstätten durchaus mal haben kann, sollte man - wie ich meine - an der jeweiligen Marke festmachen. In der Regel ist es an Menschen in der Werkstatt bzw. der dortigen Geschäftsleitung.

      Thema Mietwagen:

      Es ist nicht gänzlich unbegründet, wenn eine reguläre Garantie mit dem Verweis auf eine vorheriges "Mietwagen-Dasein" abgelehnt wird. Hiermit ist die Verwendung als Mietwagen gemeint. Nur der Umstand, dass der Erstbesitzer eine Mietwagen-Firma war, sollte hier nicht ausreichend sein.

      Je nach Marke erlischt die Garantie bzw. sie ist - im Vergleich zur regulären Garantie - eingeschänkt.

      Die Frage ist, wie es beim Garantiegeber Jeep geregelt ist.

      Wenn Jeep solche Einschränkungen/Ausschlüsse vorsieht (was zu prüfen wäre), dann ist die jetzige Werkstatt durchaus berechtigt, Garantiearbeiten mit diesem Hinweis abzulehnen. Da ändert auch der Vermerk im Kaufvertrag nichts daran.

      Den hat der verkaufende Händler dann unberechtigt in Eigenregie gemacht und muß dann für dafür auch geradestehen.

      Ärgerlich ist das Ganze natürlich in jedem Fall.
      ...........................................................................................

      Viele Grüße
      smokeybear


      aka: Frank

      Mein Cherokee: war mal ein 2014er Jeep Cherokee Trailhawk Pentastar 3,2l V6, 9-Stufen Automat.- Brilliant Black - Leder - Navi - BiXenon usw. - nach 2x Kia Sportage 1.6 T-GDI (2016/-17) nunmehr ein 2018er Seat Ateca 2.0 TSI 4Drive. Demnächst VIELLEICHT ein ???

    • Probleme mit der Werkstatt

      Jeep selbst hat mir bestätigt, dass die Garantie auch trotzdem bestehen bleibt. Die Werkstatt gibt das nicht mal an Jeep weiter.


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk

      Mein Renegade: Jeep Renegade Trailhawk, Farbe: anvil, Uconnect Live VP4 navigation: 6,5", BF Goodrich KO2 225/65 R17, Trekfinder Höherlegung um 30 mm

    • Venom80 schrieb:

      Jeep selbst hat mir bestätigt, dass die Garantie auch trotzdem bestehen bleibt. Die Werkstatt gibt das nicht mal an Jeep weiter.


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk
      Wie gesagt, ich kann nicht sagen, was im Kleingedruckten der Jeep-Garantie steht, ob die Eigenschaft der Nutzung als Mietwagen irgendetwas an der regulären Garantie ändert. Ob sie deswegen beispielsweise eingeschränkt ist oder ganz erlischt.

      Bei Dir könnte es ja jetzt durchaus so sein, dass Jeep Dir kulanterweise etwas Gutes tun will und "darüber hinwegsieht", dass Dein Renegade ein Mietwagen war. Das Ganze weil der verkaufende Händler Dir vertraglich zugesichert hat, dass die Garantie besteht. Dann wäre es aber an Jeep, dass nicht nur Dich, sondern Deine jetzige Werkstatt wissen zu lassen. Nach dem Motto "Repariert dem Mann seinen Renegade auf Garantie und wir regeln das dann schon".
      ...........................................................................................

      Viele Grüße
      smokeybear


      aka: Frank

      Mein Cherokee: war mal ein 2014er Jeep Cherokee Trailhawk Pentastar 3,2l V6, 9-Stufen Automat.- Brilliant Black - Leder - Navi - BiXenon usw. - nach 2x Kia Sportage 1.6 T-GDI (2016/-17) nunmehr ein 2018er Seat Ateca 2.0 TSI 4Drive. Demnächst VIELLEICHT ein ???

    • Probleme mit der Werkstatt

      Die Werkstatt hat bei Jeep überhaupt nicht angefragt, ob Garantie besteht, bzw ob der Schaden von der Garantie abgedeckt wird. Und warum soll ich dann den ganzen Papierkram vorlegen, den die Werkstatt fordert?


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk

      Mein Renegade: Jeep Renegade Trailhawk, Farbe: anvil, Uconnect Live VP4 navigation: 6,5", BF Goodrich KO2 225/65 R17, Trekfinder Höherlegung um 30 mm

    • Wir schreiben wohl etwas aneinander vorbei.

      WENN es so ist, dass die vorherige Nutzung als Mietwagen bei Jeep grundsätzlich einen Wegfall oder eine Einschränkung der Garantie bedeuten würde, dann hat die aktuelle Werkstatt zunächst mal nichts "falsch" gemacht, wenn sie sich auch nicht gerade "vorbildlich" verhalten hat.

      Sie kann - wenn Jeep sie nicht darüber in Kenntnis gesetzt hat - ja nicht wissen, dass man Dir seitens Jeep etwas Gutes tun wollte und die Garantie-Reparatur trotz der Mietwagennutzung "durchwinkt".

      So könnte es sein. Vielleicht.
      ...........................................................................................

      Viele Grüße
      smokeybear


      aka: Frank

      Mein Cherokee: war mal ein 2014er Jeep Cherokee Trailhawk Pentastar 3,2l V6, 9-Stufen Automat.- Brilliant Black - Leder - Navi - BiXenon usw. - nach 2x Kia Sportage 1.6 T-GDI (2016/-17) nunmehr ein 2018er Seat Ateca 2.0 TSI 4Drive. Demnächst VIELLEICHT ein ???

    • Alleine das so eine Situation überhaupt entsteht, ist mal wieder symptomatisch für die Marke - leider. Wir leben im 21. Jahrhundert und deshalb hätten alle Beteiligten den Garantiestatus mit wenigen Mausklicks online abfragen können. Warum macht das keiner?

      Mein Compass: Limited 4WD MY18, 170 PS CRD, uConnect 8,4 & Beats Audio, Leder schwarz, Park-Paket, Pearl White

    • Toy4ever schrieb:

      Alleine das so eine Situation überhaupt entsteht, ist mal wieder symptomatisch für die Marke - leider. Wir leben im 21. Jahrhundert und deshalb hätten alle Beteiligten den Garantiestatus mit wenigen Mausklicks online abfragen können. Warum macht das keiner?
      Genau das wollte ich sagen. Versteh ich auch nicht. Anscheinend ist das aber für andere Werkstätten kein Problem.

      Mein Renegade: Jeep Renegade Trailhawk, Farbe: anvil, Uconnect Live VP4 navigation: 6,5", BF Goodrich KO2 225/65 R17, Trekfinder Höherlegung um 30 mm

    • Mir geht's ja hier gerade ähnlich in Berlin.
      Ich bekam zu hören: "Wenn sie ihn hier gekauft hätten, könnten wir ihn ja wandeln, aber so.... "

      Mein Renegade: Ein 4x4 Limited, MY18, Automatik, 170 PS Benziner mit Alles und Scharf in Granite Chrystal. SchnickSchnack: Grabber AT3 in 215/70r16, Thule Wingbar Edge​​

    • Toy4ever schrieb:

      Alleine das so eine Situation überhaupt entsteht, ist mal wieder symptomatisch für die Marke - leider. Wir leben im 21. Jahrhundert und deshalb hätten alle Beteiligten den Garantiestatus mit wenigen Mausklicks online abfragen können. Warum macht das keiner?

      weil es denen wohl für die 160€ zu viel arbeit ist..
      Anders kann ich es mir nicht erklären..


      FranklinFlyer schrieb:

      Mir geht's ja hier gerade ähnlich in Berlin.
      Ich bekam zu hören: "Wenn sie ihn hier gekauft hätten, könnten wir ihn ja wandeln, aber so.... "

      ist leider richtig, vom Gesetz her, hast Du nur gegenüber dem Verkäufer Ansprüche..nicht gegen andere Händler
      und auch nich gegen FCA.
      Denn, der verkaufende Händler ist Dein Vertragspartner.
      .....Aoerdynamik ist was für Ingenieure die keine Motoren bauen können... Enzo Ferrari

      Mein Grand Cherokee: 2014 SRT 6.4 "Black Vapor", Alfa Romeo 156 GTA, Fiat 500 "Lounge"

    • Andy K. schrieb:

      Habt Ihr gewusst, dass Ihr ein Mietauto kauft?

      Andy
      Nein, leider nicht. Wobei das eigentlich keine Nachteile bringt. Die Uconnect Dienste konnte ich mir freischalten lassen und Garantie besteht definitiv 4 Jahre. Wurde mich ja auch mehrfach von Jeep bestätigt.

      Mein Renegade: Jeep Renegade Trailhawk, Farbe: anvil, Uconnect Live VP4 navigation: 6,5", BF Goodrich KO2 225/65 R17, Trekfinder Höherlegung um 30 mm

    • Venom80 schrieb:

      Nein, leider nicht. Wobei das eigentlich keine Nachteile bringt.
      Der Nachteil besteht im geringeren merkantilen Wert. Zudem ist es eine angabepflichtige Tatsache und führt bei Versachweigen zu Mängelrechten und (bei arglistigem Verschweigen) darüber zum Schadensatzanspruch. Ich würde das an deiner Stelle nicht hinnehmen.

      Mein Compass: Limited, Diesel, 9AT, Mj 2019

    • Mich stört es extrem, dass mein Renegade 9 Monate als Mietfahrzeug bei HERZ unterwegs war. Ich will gar nicht wissen, wieviele Leute darin was gemacht haben... Hochgerechnet wurde der Wagen von mindestens 50 verschiedenen Personen gefahren; dies bedeutet eine überdurchschnittliche Abnutzung, was man dem Wagen auch anmerkt. Dass man das nicht kommuniziert hat, macht mich echt sauer! :cursing: Morgen habe ich Termin bei meiner Garage; hoffe auf "Goodwil" meines Verkäufers...! In Deutschland ist mehr oder weniger geregelt, dass sowas im Kaufvertrag erwähnt werden muss; bei uns in der Schweiz anscheinend nicht - soviel zum Konsumentenschutz in der Schweiz!

      Gruss: Andy

      Mein Renegade: 2017er Trailhawk