Rückenschmerzen im Trailhawk

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rückenschmerzen im Trailhawk

      Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      Liebe Kollegen

      Nachdem ich meinen weissen Trailhawk (11.2017, 18'000km, AHK, Leder) letzten Montag in Empfang nehmen durfte, bin ich damit bereits knappe 1'000km gefahren. Toller Wagen; ich liebe ihn!
      Leider plagen mich auf Fahrten länger wie 40' Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich. Das hatte ich bei meinem Ersatzfahrzeug vor einem Jahr - Renegade Ausführung Longitude mit Stoffsitzen - definitiv nicht.

      Ich habe sämtliche Einstellungen ausprobiert: Die Rückenschmerzen verschwinden nur, wenn ich auf einem Sitzkissen sitze. Vermutlich ist die Sitzfläche zu steil für meinen Allerwertesten. Vermutlich sind die Ledersitze und das Fahrzwerk beim Trailhawk straffer.

      Meine Frage an Euch: Ist der Limited weicher gefedert wie der Trailhawk? Was ist Eure Meinung zu meinem Problem...? Ich befürchte, ich muss den Rennie zurückgeben. Bin wohl zu alt für den Trailhawk :pinch:

      Gruss von Andy

      Mein Renegade: 2018 2.0 Ltd. Granit Crystal mét.

    • Ich hab mal in einem amerikanischen Jeep forum gelesen, dass alle Jeep Trailhawk Modelle straffere sitze haben. Da ging es um den Vergleich der Grand Cherokee Sportsitze in SRT und Trailhawk, die zwar gleich aussehen aber sehr unterschiedlich gepolstert sind.
      Ich persönlich finde die Sitze im Limited Mega unbequem, aber es stört mich nicht so sehr, außer auf Langstrecke. Meine Frau allerdings kann nur mit Sitzkissen in Renegades sitzen, weil die einfach geformt sind wie plumpsklos. Man fällt nach hinten ab und wird zusammen gefaltet, und das merkst du vor allem am unteren Rücken.
      Die Sitze sind für mich DAS Gegenargument gegen einen weiteren Renegade und einer der vielen Gründe, warum wir für den nächsten nur noch ab Cherokee oberhalb schauen. Damit bis Andalusien ist echt Grenzwertig.
      Aber ob sich die Form bei Longitude und Trailhawk so sehr unterscheidet, glaube ich nicht. Hattest du nie Probleme vorher? Vielleicht merkst du es erst jetzt, da sie härter sind?

      Mein Renegade: Ein 4x4 Limited, MY18, Automatik, 170 PS Benziner mit Alles und Scharf in Granite Chrystal. SchnickSchnack: Grabber AT3 in 215/70r16, Thule Wingbar Edge​​

    • Andy K. schrieb:

      Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich
      Hast Du mal versucht, die Lordosenstütze anzupassen. Manch einer mag es nicht, wenn diese voll aufgepumpt ist, wodurch sich der untere Lehnenbereich härter anfühlt. Ich (181 - 98 kg) habe schon mehrfach über 1000 km am Stück gefahren und empfinde das Gestühl meines Renegade für diese Fahrzeugklasse als ausgesprochen gut.

      Ich habe sen mechanisch höhenverstellbaren Sitz - die Lordosenstütze, die über den Schalter vorne am Sitz bedient wird, habe meiner Kenntnis nach alle Limited- und Trailhawk-Modelle.

      Gruß Pete
      gesendet von Pete
      My Omaha Orange
      new-jeep-forum.de/gallery/imag…8f93ad58f97b33ceff77ef694
      Jeep Renegade Trailhawk 2,0 D mit 170 PS und 9 Gangstufen Automatik, Omaha Orange, ROLA Dachkorb Sandbleche + Bergegeschirr nach Lage. Trekfinder Federn (plus 3cm), Spurplatten 5mm, AT-Reifen 225/65 R 17, Zusatzscheinwerfer vorne / hinten am Dachkorb, Reserverad "on top".

      Mein Renegade: höher gelegter Jeep Renegade Trailhawk, 2,0 D, 170 PS, Omaha Orange

    • Ja, die haben alle beide. Die hilft bei Hohlkreutz und ähnlichem.
      Ich weiß dass du zum Beispiel super sitzt in deinem Renegade. Ich glaube die meisten hier haben kein Problem damit. Aber es gibt ein paar Leute die das bemängeln.
      Weißt du woher diese abfallende Position kommt? Soll das sicherer sein? Beim Grand oder dem Wrangler sitzt man zum Beispiel ziemlich gerade.

      Mein Renegade: Ein 4x4 Limited, MY18, Automatik, 170 PS Benziner mit Alles und Scharf in Granite Chrystal. SchnickSchnack: Grabber AT3 in 215/70r16, Thule Wingbar Edge​​

    • FranklinFlyer schrieb:

      Weißt du woher diese abfallende Position kommt?
      Wer den Sitz in einer unteren Position hat, hat auch eine größere Neigung nach hinten. Mein Sitz ist ganz oben (und ich habe immer noch massig Platz zum Dach) und damit ist die Neigung der Sitzfläche so gering wie möglich.

      Wer eine andere Lösung sucht, sollt mal einen Sattler aufsuchen, der den hinteren Teil des Sitzes um 1-2 cm aufpolstert.

      Gruß Pete
      gesendet von Pete
      My Omaha Orange
      new-jeep-forum.de/gallery/imag…8f93ad58f97b33ceff77ef694
      Jeep Renegade Trailhawk 2,0 D mit 170 PS und 9 Gangstufen Automatik, Omaha Orange, ROLA Dachkorb Sandbleche + Bergegeschirr nach Lage. Trekfinder Federn (plus 3cm), Spurplatten 5mm, AT-Reifen 225/65 R 17, Zusatzscheinwerfer vorne / hinten am Dachkorb, Reserverad "on top".

      Mein Renegade: höher gelegter Jeep Renegade Trailhawk, 2,0 D, 170 PS, Omaha Orange

    • Manchmal helfen auch kleine Veränderungen der Sitzeinstellung, die anfangs ungemütlich wirken. Wenn die Sitzlehne relativ steil ist, die Oberschenkelablage (maW Sitzfläche) sehr waagrecht und der Abstand zum Lenkrad sehr groß ist, kommt man in eine Haltung, die bei Männern, die in der Regel ab einem gewissen Alter eine verkürzte hintere Oberschenkelmuskulatur haben, recht schnell in Verspannungen der LWS und damit zu Schmerzen führen.
      Ich weiß jetzt nicht, wie Du sitzt, aber bei mir hilft es, den Sitz so weit nach vorne zu stellen, dass ich bequem mit angewinkeltem Knie die Kupplung (falls vorhanden) treten kann, das Lenkrad habe ich ganz zum Körper ausgezogen und relativ weit unten (lässt sich leichter drehen, ohne dass man bei wildem Lenken ständig den Oberkörper mit nach vorne holen muss) und kann dadurch die Sitzlehne etwas nach hinten neigen und vor allem die Oberschenkelablage etwas mehr nach oben stellen. Das ganze mit gut merkbarer Lordosenstütze und ich kann stundenlang entspannt fahren.

      Aber: jeder Arsch ist anders. Was für mich beim Sitzen gut ist, kann für andere schlecht sein, je nach Körperbau und-schwächen. MaW: probier doch mal rum. Vielleicht hatte der Longitude ja auch eine winzig andere Sitzeinstellung als der Trailhawk.

      Ich glaube auch nicht, dass es an der strafferen Federung liegt. Ich hab´s ja auch öfter in der LWS und fahre nebenbei noch einen kleinen Starrachser von `59, bei dem man jeden Schatten im Rücken merkt, den man überfährt, so hart ist das Teil. Kaum gefedert, Sitz hat nur kleinen Schaumstoffkern und auch nur eine Einstellungsmöglichkeit: 3cm vor oder zurück, das war´s. Aber durch die Ergonomie des Sitzes und der Entfernung zum Lenkrad habe ich noch nie Probleme im Rücken gehabt.

      Mein Renegade: Longitude MultiAir 1.4 103kW : YoM 3/18 : manual gearbox : Black : Uconnect 8.4 : Navi : KA : Keyless : 215/60R17 auf Diewe

    • Ich hatte das tatsächlich auch schon.
      Hatte dadurch mehrere Tage mit Schmerzen zu kämpfen.
      Bin dann mit einem Arbeitskollegen (Physiotherapeut) auf "Fehlersuche" gegangen. Und bei mir war es tatsächlich die Beinstellung.
      Hatte meine rechte Ferse immer mittig zwischen Gas und Bremse und den Fuß somit immer leicht nach Außen rotiert zum Gasgeben. Dadurch hat sich irgendeine Fehlstellung auf die LWS übertragen und mein Ischias hat mich aufs Übelste gequält.

      Seitdem achte ich wirklich darauf den Fuß/das Bein aktiv vor das jeweilige Pedal zu stellen und aufrecht zu sitzen. Alle 2 Stunden spätestens Pausen einlegen, bewegen, strecken und ausreichend trinken.

      Seitdem hatte ich keine Probleme mehr.

      Muss aber auch ehrlicher Weise sagen,das ich die Sitze im Reni echt unterirdisch finde im direkten Vergleich zu meinem Audi A4. Vor Allem was die Einstellungsmöglichkeiten angeht.

      MfG
      Ein Auto mit weniger als zwei angetriebenen Achsen ist für mich nur eine Notlösung
      - Walter Röhrl -

      Mein Auto: Jeep Renegade Trailhawk - Bj. 12/15 - Omaha Orange, Trekfinder Fahrwerk +30mm, Unterfahrschutz Alu, 235/70 R16 auf Stahlfelgen 7x16 ET34, Spurverbreiterung 30mm Spezialanfertigung aus Stahl, Rhinorack Dachträger, Dachzelt James Baroud Extreme XXL, ARB Touring Markise

    • Erstmal ein herzliches Dankeschön für Eure zahlreichen Antworten :thumbup: Das ist echt super hier!

      @FranklinFlyer: Du beschreibst es richtig: Man wird "zusammengefaltet". Wenn man nur kurz damit fährt, ist das nicht unangenehm; alles was länger dauert wird mühsam. Nein; zuvor hatte ich das noch nie bei einem Auto. Zuvor hatte ich einen Chrysler 300c Touring. Ich bin mir vollkommen bewusst, dass der Renegade etwa zwei Klassen "darunter" angesiedelt ist (sorry für die etwas unschöne Aussage; ist aber alleine vom Preis her eine Tatsache). Trotzdem möchte ich den 300c nicht mehr zurück!

      @Pete: Ja; ich hab die Lordosenstütze in allen Stellungen ausprobiert; von voll aufgepumpt bis ganz leer. Keine Veränderung. Mit den 8-fach verstellbaren Sitzen kannst Du Deinen Sitz viel genauer anpassen. Das habe ich unterschätzt... Wie Du schreibst: Wenn der Sitz ganz oben ist, ist die Sitzfläche auch flacher. Mein anatomischer Nachteil: Kurze Beine, langer Oberkörper - sprich: Wenn der Sitz ganz oben ist, muss ich in den Renegade hochklettern und sitze dann zu hoch... :whistling: Ich werde nach meinen Ferien mal einen Sattler aufsuchen; immer noch billiger wie ein neues Auto kaufen... :wacko:

      @Jacky: Ich fahre am liebsten mit dem Lenkrad ganz oben (einfacher zum ein- und aussteigen) und ganz ausgefahren. Die Rückenlehne habe ich gerne steil eingestellt; dadurch werde ich noch mehr zusammengefaltet...

      @Timo_112: Werde mich mal darauf achten - danke!

      Meine Mutter hat mir nun einen Sitzkeil gebracht; damit fahre ich bis jetzt schmerzfrei!!! Da wir nächste Woche für drei Wochen mit dem Kleinen in die Ferien fahren, werde ich es mal so versuchen. Da ich mich in den Kleinen schwer verliebt habe, will ich ihn behalten. Falls ich jedoch dann immer noch Schmerzen habe, muss ich wohl oder übel was anderes kaufen... :(

      Gruss und Dank: Andy

      Mein Renegade: 2018 2.0 Ltd. Granit Crystal mét.

    • Was soll ich jetzt auf subjektive Rückenschmerzen antworten.
      Soll ich den medizinischen Bereich zitieren, den psychosomatischen Bereich bemühen, den mimimimiiii Bereich,
      Was soll die Erwähnung von körperlichen symptomen?
      Ist der Reni scheisse, derwrangler, der was weis ich? Die sitzeinstellung?
      Frag Deinen chiropraktiker, deinEn Orthopäden, gehe zur chinesischen Diagnostik: Augen, .zunge, Puls....
      Aber verlang doch hier von Autofahrern keine Diagnose deiner individuellen Rückenmuskulatur.

      Ich finde
      Deine Antwortbitte , Anfrage deplatziert.
      Sei ein Mann, oder was auch immer, und geh zum Fachmann.

      Was verlangst du hier?...

      Routier

      Meine Mama, Mama, Najut, das passt , mimimimi, meine mama,
      Sei ein Mann.
    • @Routier
      Thema verfehlt, Du brauchst nicht antworten, wenn dir zum Thema nichts einfällt.

      Gruß Thomas
      Jeep Renegade Limited MY16 2,0 Multijet AT, Anvil/Schwarz MySky, Eibach LiftKid
      Jeep Wrangler Rubicon JLU MY18, 2,2 CRD, Schwarz mit Launch Paket und Dual Top mit leichter Modifikation
      Mitglied im JCD
      Stammtisch Rhein-Berg

      Grüße aus dem Bergischen Land

      Mein Auto: Wrangler Rubicon JLU MY18, 2.2CRD black, Launch Paket, DuoTop, etwas modifiziert

    • Einen direkten Vergleich zum Trailhawk mit Ledersitzen habe ich nicht .
      Unser Limited hat Stoffsitze, längste strecke an einem Stück mit Pausen waren 750 km.
      Keine Beanstandungen weder bei mir 183cm 96 Kg noch bei meiner Frau.
      Wobei sie auch schon unter einen Bandscheiben Vorfall zu leiden hat ( L4-L5 ) .

      Habe auch lange gebraucht um die bestmögliche Sitzposition zu finden, da ich auch nur
      eine Manuelle Einstellmöglichkeit habe.

      Was ich etwas bemängel, das die Rückenlehnen Verstellung einen Hebel und kein Stellrad hat,
      das würde das einstellen einfacher und optimaler machen.

      Natürlich könnten sie etwas Bequemer und größer sein, aber der Fahrzeugaufbau
      gibt halt nicht mehr her. Und im großen ganzen zufrieden

      Wenn ich da an unseren alten GC denke das waren wahre Sessel.
      Jeep Renegade 2.0 Multijet 4WD Limited 103 kW / 140 PS Carbon Black Metallic
      Zubehör>> Innenspiegel Ablagefach Cockpit Spurverbreiterung VA-30 / HA -50
      Ladekantenschutz,Spoilerschutzrohr,Trittbretter,Einstiegsleisten , Heckbügel,

      Es gibt Leute, die nur aus dem einem Grunde in jeder Suppe ein Haar finden, weil sie so lange mit dem Kopf schütteln, bis eins hinein fällt.

      Mein Auto: Jeep Renegade 2.0 Multijet 4WD Limited 103 kW / 140 PS Carbon Black Metallic-Lackierung Zubehör Innenspiegel Ablagefach Cockpit

    • Andy K. schrieb:



      @FranklinFlyer: Du beschreibst es richtig: Man wird "zusammengefaltet".

      @Pete: Ja; ich hab die Lordosenstütze in allen Stellungen ausprobiert; von voll aufgepumpt bis ganz leer. Keine Veränderung. Mit den 8-fach verstellbaren Sitzen kannst Du Deinen Sitz viel genauer anpassen. Das habe ich unterschätzt... Wie Du schreibst: Wenn der Sitz ganz oben ist, ist die Sitzfläche auch flacher. Mein anatomischer Nachteil: Kurze Beine, langer Oberkörper - sprich: Wenn der Sitz ganz oben ist, muss ich in den Renegade hochklettern und sitze dann zu hoch...

      @Jacky: Ich fahre am liebsten mit dem Lenkrad ganz oben (einfacher zum ein- und aussteigen) und ganz ausgefahren. Die Rückenlehne habe ich gerne steil eingestellt; dadurch werde ich noch mehr zusammengefaltet...

      Meine Mutter hat mir nun einen Sitzkeil gebracht; damit fahre ich bis jetzt schmerzfrei!!! Da wir nächste Woche für drei Wochen mit dem Kleinen in die Ferien fahren, werde ich es mal so versuchen. Da ich mich in den Kleinen schwer verliebt habe, will ich ihn behalten. Falls ich jedoch dann immer noch Schmerzen habe, muss ich wohl oder übel was anderes kaufen... :(
      Gruss und Dank: Andy
      ... wenn Du Dich schon selbst zusammengefaltet siehst mit steiler Sitzlehne, Sitz ganz unten und somit engem Winkel Oberkörper/Oberschenkel und Lenkrad weit oben: warum nicht mal versuchen, zu entfalten mit Sitzlehne etwas flacher, Sitz etwas höher und Lenkrad etwas weiter unten - dann ist zwar das Einsteigen für Dich etwas unbequemer, aber der Schwerpunkt liegt doch im Fahren, nicht im Einsteigen? Bringt evtl. Erleichterung - aber vielleicht ist ein Dein Sitzkissen auch schon die Lösung - Hauptsache, schmerzfrei.

      Mein Renegade: Longitude MultiAir 1.4 103kW : YoM 3/18 : manual gearbox : Black : Uconnect 8.4 : Navi : KA : Keyless : 215/60R17 auf Diewe

    • Routier schrieb:

      wieso...das fiel mir doch ein...

      Nur weil's dir nicht passt ist's nicht richtig?

      Niveaufrage mal wieder?

      Zensur, nicht nur kompatibel?

      Ich bitte doch.....
      Dein Thema ist Respekt, Du hast eine PN.

      Gruß Thomas
      Jeep Renegade Limited MY16 2,0 Multijet AT, Anvil/Schwarz MySky, Eibach LiftKid
      Jeep Wrangler Rubicon JLU MY18, 2,2 CRD, Schwarz mit Launch Paket und Dual Top mit leichter Modifikation
      Mitglied im JCD
      Stammtisch Rhein-Berg

      Grüße aus dem Bergischen Land

      Mein Auto: Wrangler Rubicon JLU MY18, 2.2CRD black, Launch Paket, DuoTop, etwas modifiziert

    • Andy K. schrieb:

      Anatomisch ist es jedoch gesunder, aufrecht zu sitzen...
      ... grundsätzlich ja, aber nicht unbedingt beim Fahrrad-, Motorrad- oder Autofahren und nicht im 90°-Winkel (das ist medizinisch nicht mehr up-to-date, auch wenn der ADAC das so meint). Wenn da das Gewicht der Wirbelsäule samt Kopf in ganz gerader /aufrechter Position die Stöße von unten abfängt, geht das in die Bandscheiben der LWS. Ich komme mit leicht nach hinten geneigter Lehne (ca. 100/ 110° Winkel Oberkörper/Oberschenkel) besser zurecht.
      Oder Profi-Tipps der TKK:
      • Die Sitzlehne sollte nicht zu stark nach hinten geneigt sein, damit der Rücken nicht in eine runde Haltung und der Kopf in eine ungünstige Stellung gezwungen wird. Der Neigungswinkel zwischen Rückenlehne und Sitzfläche sollte etwa 100 Grad betragen.
      • Das Gesäß sollte so dicht wie möglich an die Rückenlehne rücken, damit die Wirbelsäule in ihrer Lordoseform (eventuell mit Lordosekissen oder Handtuchrolle unterlagern) unterstützt wird.
      • Der Sitzabstand zu den Pedalen sollte so bemessen sein, dass die Kniegelenke bei durchgetretenen Pedalen noch leicht angewinkelt sind.
      • Die Schultern sollten von der Rückenlehne unterstützt werden. Das Lenkrad sollte mit leicht angewinkelten Armen bedient werden. Der Schulterkontakt sollte auch bei Lenkbewegungen erhalten bleiben.
      Andere (z.B. HWK für Handwerker) empfehlen sogar 110°!
      Viel Glück beim Rumprobieren!

      Mein Renegade: Longitude MultiAir 1.4 103kW : YoM 3/18 : manual gearbox : Black : Uconnect 8.4 : Navi : KA : Keyless : 215/60R17 auf Diewe

    • Andy K. schrieb:

      Fachmann?
      Leider nicht, nur LWS-Bandscheiben-Leidgeplagter ;)
      Kenne mich beim Radeln recht gut damit aus - beim Mountainbiken ist richtiges Sitzen eine Wissenschaft für sich, Teile lassen sich aber auch auf´s Auto übertragen.

      Mein Renegade: Longitude MultiAir 1.4 103kW : YoM 3/18 : manual gearbox : Black : Uconnect 8.4 : Navi : KA : Keyless : 215/60R17 auf Diewe

    • Hallo,
      da kann ich einiges zu beitragen: :/ :S
      Habe meinen Trailhawk bald 2 Jahre und 80.000km.
      Pro Tag bis zu 1.200 km
      Bin 2m groß bei 115kg und ebenso LWS Geplagter.

      Ich empfinde die Sitze als recht passabel, sitze tief und weit hinten.
      Härte finde ich angenehm, Seitenwangen nicht zu fest, gute lordosenstütze.

      Aber Schulterunterstützung gleich Null, Kopfstützen unangenehm, Sitzfläche zu steil und zu kurz.

      Mein Physio hat mir vor Jahren klar gemacht, das hauptsächlich mein Bewegungsverhalten über den Tag verteilt darüber entscheidet, ob ich Schmerzen haben werde...oder nicht.
      Ich nutze jetzt jeden Tag um mich mehr zu bewegen, jeden kleinen extra Weg, jede Treppe, jede Pause.
      Dazu hin und wieder kleine Übungen beim pausieren, ich kann sogar sog. Schreibtisch-Gymnastik während der Fahrt machen ...am Ende hat es mir am meisten geholfen.
      Keine Tabletten mehr,nur selten zum Physio, trotz Trailhawk :thumbup:

      Mein Renegade: Jeep Renegade Trailhawk, MY2017, 2.0 Multijet 170 PS, 4WD Low, 9-Gang-Automatik, Glacier Metallic, Xenon, abnehmbare AHK, Bose-Soundsystem mit U-Connect 6.5 V4, Panorama-Glasdach

    • Danke für Eure Hinweise :023:

      Eigentlich bewege ich mich genügend; hatte zuvor auch keine Rückenschmerzen...

      Bin z.Zt. mit dem Kleinen im Südtirol in den Ferien und habe mittlerweile bald 2‘000km abgespult.

      Was ich zwischenzeitlich bemerkt habe: Der Reifendruck war viel zu hoch! In kaltem Zustand auf allen Rädern 2.7bar!!! Habe nun wie vorgeschrieben auf 2.2 und 2.4 abgelassen!

      Die Rückenschmerzen haben deutlich nachgelassen, kommen aber nach längerer Fahrt immer wieder (wenn sich der Reifendruck durch die warmen Reifen erhöht). Der Wagen „hüpft“ nun auch nicht mehr so auf der Fahrbahn herum!

      Insgesamt eine Verbesserung also. Werde es im Auge behalten... Der Compass oder gar der GC wären sicher bequemer; aber leider auch wieder deutlich grösser und teurer... :S

      Grüsse aus Meran: Andy

      Mein Renegade: 2018 2.0 Ltd. Granit Crystal mét.