Automatikgetriebe bei 170PS Benziner knallt beim Hochschalten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Automatikgetriebe bei 170PS Benziner knallt beim Hochschalten

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Hallo zusammen,

    ich würde gerne nochmal das 9 Stufen Wandlergetriebe-Thema aufmachen:

    Ich fahre seit Juli 2016 einen damals neu gekauften Renegade Limited 170 PS Benziner. Von Anfang an fiel mir auf, dass der Wagen insbesondere wenn das Getriebe noch kalt ist, den 5. Gang beim automatischen Wechsel von der 4. Fahrstufe in die 5. mit einem metallischen "Klong" reinhaut. Und zwar immer dann, wenn ich den Schaltpunkt um die 50km/h praktisch ohne Gas zu geben anfahre oder in dem Moment sogar Gas minimal wegnehme. Das passiert in den beschriebenen Parametern auch, wenn ich den Automaten von Hand schalte. Wenn ich deutlich spürbar Gas gebe / durchbeschleunige auf mehr als 50 km/h schaltet er sowohl in Automatik als auch im Handbetrieb zwar etwas ruppig aber ohne Geräusch. Bei dem Wechsel in andere Fahrstufen ist mir das noch nicht aufgefallen.

    Meine Werkstatt hat bisher folgendes gemacht:
    • Erst mal 3.000km einfahren (was alleine schon ein halbes Jahr gedauert hat weil ich den Renegade als Zweitwagen nutze und fast nur Kurzstrecke fahre).
    • Getriebe resetten damit es neu angelernt wird.
    • Software Update für das Getriebe
    • Software Update für das Getriebe und Schaltpunkte manuell einstellen (letzteres habe ich so verstanden, bin kein Kfz-Fachmann....)
    • Füllstand Getriebeöl geprüft (Füllstand OK & keine Metallspäne)
    Hat aber alles nichts gebracht. Mittlerweile bin ich in der Garantieverlängerung und FCA hat nach erster Anfrage durch die Werkstatt wohl gesagt, dass "das normal / Stand der Technik" sei. Und soviel kenne ich mich wiederum schon aus, zu wissen dass das nicht normal sein kann. Sonst wäre meine Werkstatt nach Probefahrt und erfolgreicher Vorführung des Effekts ja nicht aktiv geworden, oder? Zudem habe ich sowas bei allen Wandlerautomaten mit denen ich bisher gefahren bin (Mercedes, BMW, Porsche, Audi, teils privat, teils Firmenfahrzeuge) noch nie bemerkt.

    Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen mit dem Renegade Limited 170 PS Benziner und dem Automatikgetriebe?

    Danke schon mal & beste Grüße!
    Jeep Renegade Limited 1.4l MultiAir 4X4

    Mein Renegade:

  • Na ja, sehr aufschlussreich sind die Antworten auf die Frage im JF nicht unbedingt. Man merkt ganz deutlich, dass die neuen Modelle nicht die Kernkompetenz dieses Forums sind.

    Aber nun zum Thema, grundsätzlich kommen hier mehrere Umstände zusammen, die den Spaß am 9-Gang gewaltig trüben können:

    1. Klauenkupplung im 5. Gang
    Der Schaltvorgang vom 4. in den 5. Gang ist konstruktionsbedingt von Haus aus die Achillesferse des Getriebes. Richtig sauber laufen die Schaltvorgänge 4-5 bis heute nicht.

    2. Qualitätsstreuung bei der Fertigung
    Die Getriebe, speziell der frühen Baujahre, haben eine sehr breite Streung, was die Fertigungsqualität betrifft. Es gibt gute, es gibt schlechte und es gibt solche, die beim TE und auch in meinem ehemaligen Cherokee verbaut sind.

    3. FCA will sich vor der Verantwortung drücken
    Wenn die Standard-Vorgehensweisen, die beim TE Lt. Beschreibung schon alle gemacht wurden keine Verbesserung bringen, hilft eigentlich nur ein Austausch des Getriebes. Wegen der immensen Kosten von 11.000,- (Endkundenpreis) Euro drückt sich FCA immer davor, die Verantwortung zu übernehmen. Getauscht wird nur, wenn es kracht und das Auto mit Fehler stehen bleibt. Nach heutigem Kenntnisstand wäre sofort die harte Tour mit Anwalt und Wandlung der einzig richtige Weg gewesen. Das habe ich damals auch verpasst und bin auf dem Teil sitzen geblieben. Zum Glück hat das Getriebe die Leasingzeit durchgehalten.


    Was kann man nun raten? Eigentlich nur, zu versuchen, ob eine andere Werkstatt sich hinter den Kunden stellt und versucht, bei FCA den Austausch auf Garantie durchzusetzen. Die Schwierigkeit wird sein, so eine Werkstatt zu finden.

    Mein Compass: Limited 4WD MY18, 170 PS CRD, uConnect 8,4 & Beats Audio, Leder schwarz, Park-Paket, Pearl White

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Toy4ever ()

  • Danke, Toy4ever - so ähnlich wenn auch weniger fatalistisch war die Aussage von FCA die ich mittlerweile im Wortlaut kenne. Es ist wohl "Stand der Technik", dass die Klauenkupplung hart und auch geräuschvoll schaltet wenn das Getriebeöl noch nicht auf Betriebstemperatur ist. Das passt auch in etwa zu dem was ich erlebe. Ich bin gerade dabei das mal über den Getriebehersteller zu recherchieren, kenne da jemand...... Das Argument dass sich FCA vor einem Tausch des Getriebes drücken will liegt nahe, ist aber in meinem Fall nicht 100% logisch, da das Fahrzeug ja im ersten Jahr der Anschlussgaratie ist und in diesem Fall sogar die Versicherung und nicht FCA direkt die Kosten übernehmen müsste. Wirkt sich höchsten dann in der Neuverhandlung der Versicherungsprämie aus. Für die Harte Tour müsste zuerst mal ein Gutachten her das bestätigt, dass ein technischer MANGEL vorliegt, der mindestens zu signifikant erhöhtem Verschleiß führt oder potenziell das Getriebe zerstören könnte. Denn alles andere sind dann einfach Komfortmerkmale die nicht erfüllt sind, die aber keinen technischen Mangel im juristischen Sinn darstellen. Ich bleibe dran und hoffe immer noch Renegade Fahrer zu finden die die gleichen Probleme haben..... Müsste ja so sein beim "Stand der Technik".
    Jeep Renegade Limited 1.4l MultiAir 4X4

    Mein Renegade:

  • Ein juristischer Mangel kann aber auch dann vorliegen, wenn kein technischer Mangel vorliegt! Denn nach § 434 Abs. 1 BGB kommt es stets auf die Abweichung von Beschaffenheitsmerkmalen an. Und dabei ist entscheidend, welche Beschaffenheitsmerkmale ein verständiger Durchschnittskunde erwarten kann. Muss man demnach dieses "Knallen" nicht erwarten (weil untypisch für Automatikgetriebe des verwendeten Typs), liegt ein Sachmangel vor.

    Mein Compass: Limited, Mj 2019

  • wenn es etwas kälter ist morgens oder auch im winter lass ich einfach den wagen 5min laufen dann ist das mit dem knallen nicht . hab ich festgestellt weil dann etwas Temperatur auf dem Getriebe ist.
    ich werde auch demnächst mal zu anderem getriebe öl greifen ,da ich auch schon beim motor 2l diesel cherokee die Erfahrung gemacht habe das er viel sanfter läuft mit motul öl Abstand mit der plürre wo einem die Vertragshändler reinkippen.

    Mein Cherokee: 2.0 L Diesel 170ps Limited Ausstattung MY15

  • Ich hatte dieses klacken auch bei meinem vorherigen Renegade, MY17.
    Am Anfang war es noch nicht da. Es kam erst so ab 15.000 km.
    Man sagte mir auch dass es normal sei. Ich habe mich dann irgendwann damit abgefunden, weil es ja aufhört wenn er warm ist. Dann wurde meiner bei einem Unfall zerbröselt und mein Neuer, MY18, (stand ca 10.000) hat es bisher noch nicht gezeigt.
    Anderes Öl klingt gut.

    Mein Renegade: ist bereits mein Zweiter. Ein 4x4 Limited, MY18, Automatik, 170 PS Benziner mit Alles und Scharf in Granite Chrystal. SchnickSchnack: Grabber AT3 in 215/70r16, Thule Wingbar Edge​​

  • Das Problem ist, dass nach werksvorschrift nur ein bestimmtes Öl in die 9-Gänger eingefüllt werden darf. Freiwillig wird keiner das Risiko eingehen, da was Anderes rein zu tun. Stirbt das Getriebe dann, kannst 11.000,- Euro aus aus der Schatulle holen.....

    Bei meinem Cherokee lief das mit der Temperatur erstaunlicherweise genau anders herum. Je kälter es war, desto besser waren die Schaltvorgänge. Erst ab 40 Grad Öltemperatur ging es mit dem Bocken los.

    Mein Compass: Limited 4WD MY18, 170 PS CRD, uConnect 8,4 & Beats Audio, Leder schwarz, Park-Paket, Pearl White

  • Hmm,
    also, wenn Du schon in der Garantieverlängerung bist, dann müsste doch der Händler einfach den defekt diagnostizieren und die
    Reparaturfreigabe von der Versicherung "einfordern"..
    Wieso "ziert" er sich, also der Händler, das zu tun ?

    Grüße
    .....Aoerdynamik ist was für Ingenieure die keine Motoren bauen können... Enzo Ferrari

    Mein Grand Cherokee: 2014 SRT 6.4 "Black Vapor", Alfa Romeo 156 GTA, Fiat 500 "Lounge"

  • Ja, das verstehe ich auch nicht - es wurde ein Ticket bei FCA eingestellt mit der Antwort "Stand der Technik" und so... Vermutlich würde das die Versicherung sehen wollen und wenn der Hersteller schreibt das ist normal gibt die Versicherung natürlich keine Freigabe. Der Händler hat mir sogar ein Schreiben mit Stempel und Unterschrift ausgestellt in dem drin steht, dass die Geräuschentwicklung mit niedriger Getriebetemperatur zusammenhängt. Die Temperatur kann man sich ja anzeigen lassen und ich beobachte das nochmal genauer. Und warte auf eine Info von meinem Spezi beim Getriebehersteller....
    Ich bin vorher BMW X3, 5er Touring, 1er Coupe, 316ti Compact und Mazda MX5 gefahren. Aktueller Erstwagen ist ein Q5. Meine Erfahrung bisher: Immer wenn sich mit einem Auto etwas "komisch" anfühlte oder anhörte war auch was dran....
    Jeep Renegade Limited 1.4l MultiAir 4X4

    Mein Renegade:

  • Hmm,
    also empfiehlt der Händler, indirekt, solange zu fahren, bis Dir das Getriebe um die Ohren fliegt :(

    Na super...

    Tjo, also, Daumen drücken, dass es wirklich "Stand-der-Technik" ist
    .....Aoerdynamik ist was für Ingenieure die keine Motoren bauen können... Enzo Ferrari

    Mein Grand Cherokee: 2014 SRT 6.4 "Black Vapor", Alfa Romeo 156 GTA, Fiat 500 "Lounge"