mahlendes Gefühl mit Vibration am Bodenblech

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • mahlendes Gefühl mit Vibration am Bodenblech

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Hallo zusammen,
    ich brauche mal eure Hilfe oder eure Erfahrungen.

    Folgendes Problem:
    seit einiger Zeit habe ich beim Kurvenfahren (Kreisverkehr) ein mahlendes Geräusch an der Vorderachse.
    Zusätzlich kommt jetzt noch beim gerade aus fahren bei kleinen Unebenheiten ein klackern dazu, dies spürt man auch am Bodenblech (Vibration und kleine Schläge).
    Beim hochfahren eines niedrigen Randsteines (Hofeinfahrt) mit nicht ganz eingeschlagener Lenkung tritt jetzt öfters ein klacken auf, welches auch spürbar ist.

    Cherokee hat jetzt ca. 11.000 Km.

    Beim letzten Garantiefall wurde das hintere Diff. gewechselt, dabei wurden die Antriebswellen vorne und hinten überprüft und für gut empfunden.

    Wer hat eine Idee ??

    Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe.

    Mein Cherokee: Cherokee Limited 2,2 L Diesel ; 9 AT ; MY17 ; Technikpaket ; Winterpaket

  • Hi,
    ein Klappern aus dem vorderen Bereich bei größeren Unebenheiten habe ich seit längerem. Da bin ich immer noch auf der Suche.

    Zum klackern beim geradeaus fahren:

    Hast du mal den mode gewechselt? Nach "SNOW" oder "SPORT" ? Dann wird ja die Hinterachse zugeschaltet. So könntest du evtl. sehen ob es mit dem Antrieb zu tun hat.
    Wrangler JK Rubicon ++ Mojave Sand ++ MY2016 ++ 2.8 CRD ++ aAHK
    Cherokee Trailhawk ++ brilliant black ++ Raucherpaket ++ MY2014 ++ 3.2l V6 ++ innerorts / außerorts / kombiniert: 10,7/10,7/10,7 l /100km, 223kg CO2/ km
  • Hi Blackhawk,

    Grund:
    Hatte schon etwas Ölaustritt, und die Antriebswellen hatten beidseitig sehr viel Spiel am Diff.

    Hab auch schon im Reni - Forum gelesen, dass die Koppelstangen schon bei 10.000 Km hinüber sein können, muss ich mal schauen.

    Hast Du schon mal was von Radlagern gehört, dass die sich nach 11.000 Km verabschieden?

    Mein Cherokee: Cherokee Limited 2,2 L Diesel ; 9 AT ; MY17 ; Technikpaket ; Winterpaket

  • Radlager würde ich bei 10 Tkm noch kein defektes erwarten . Aber wer weiß ...
    Bei verschlissenen Radlagern berichten manche auch von stärkeren Rollgeräuschen, also auch beim geradeaus fahren.

    (Ölaustritt am Diff war hier auch schon ein Thema.)
    Wrangler JK Rubicon ++ Mojave Sand ++ MY2016 ++ 2.8 CRD ++ aAHK
    Cherokee Trailhawk ++ brilliant black ++ Raucherpaket ++ MY2014 ++ 3.2l V6 ++ innerorts / außerorts / kombiniert: 10,7/10,7/10,7 l /100km, 223kg CO2/ km
  • Hallo @Schwarzwälder

    Hast Du den Eindruck, dass sich das Fahrverhalten Deines Indianers geändert hat? Wenn das nämlich nicht der Fall ist, würde ich anraten mal mit dem Dampfstrahler sehr gründlich die vorderen Bremsen, Radaufhängungen und Lager allgemein zu reinigen. Es kann nämlich durchaus sein, dass Du Dir irgendwelchen Dreck eingefangen hast, der jetzt zu Geräuschen führt - zumindest unter einigen Bedingungen.

    ...jedenfalls hoffe ich, dass es bei 11000 gefahrenen KM nicht ein mechanischer Defekt ist.

    Gruß Pete
    gesendet von Pete
    My Omaha Orange
    new-jeep-forum.de/gallery/imag…71e5896750888fd0168e97920
    Jeep Renegade Trailhawk 2,0 D mit 170 PS und 9 Gangstufen Automatik, Omaha Orange, ROLA Dachkorb Sandbleche + Bergegeschirr nach Lage. Trekfinder Federn (plus 3cm), Spurplatten 5mm, AT-Reifen 225/65 R 17, Zusatzscheinwerfer vorne / hinten am Dachkorb, Reserverad "on top".

    Mein Renegade: höher gelegter Jeep Renegade Trailhawk, 2,0 D, 170 PS, Omaha Orange

  • Hallo Pete,

    bis jetzt bin ich nur auf Asphalt gefahren, wird aber mal nach " Dreck " geschaut.

    Um einen allgemeinen Eindruck von meinem Indianer zubekommen:
    Hatte zwischen 1500 - 1900 U/min das Ruckeln beim Vortrieb (wurde hier schon in verschiedenen Themen behandelt), und extremer Abgasgeruch im Innenraum.
    Wie oben beschrieben wurde dann das Diff. getauscht und zusätzlich war irgendeine Flanschverbindung gebrochen, und wurde gewechselt.
    Motorraum links war jedenfalls total verrußt, dies war auch der Grund für den Abgasgeruch im Innenraum beim DPF freibrennen.
    Leider war beim Abholen nur noch jemand vom Büro da, und konnte mir keine Info geben um was für einen Flansch es sich handelte, muss ich noch nachfragen.
    Jedenfalls ist das Ruckeln seit ca. 1500Km nicht mehr aufgetreten.

    Und nun die neuen oben beschriebenen Eigenarten.

    Sonst bin ich sehr zufrieden mit meinem Indianer.

    Mein Cherokee: Cherokee Limited 2,2 L Diesel ; 9 AT ; MY17 ; Technikpaket ; Winterpaket

  • Nach Deiner letzten Schilderung könnte ich mir nun auch vorstellen, dass Du nach der Verrußung im Motorraum eventuell auch an einigen Teilen Folgeschäden hast, die halt erst jetzt auftauchen. Ich denke aber auch, dass ohne eine genaue Sichtung auf einer Hebebühne die Behandlung des Themas hier in das Lesen von Kaffeesatz ausarten könnte.

    Ich wünsche jedenfalls, dass Du dieses Problem hoffentlich schnell und auch endgültig lösen kannst.

    Gruß Pete
    gesendet von Pete
    My Omaha Orange
    new-jeep-forum.de/gallery/imag…71e5896750888fd0168e97920
    Jeep Renegade Trailhawk 2,0 D mit 170 PS und 9 Gangstufen Automatik, Omaha Orange, ROLA Dachkorb Sandbleche + Bergegeschirr nach Lage. Trekfinder Federn (plus 3cm), Spurplatten 5mm, AT-Reifen 225/65 R 17, Zusatzscheinwerfer vorne / hinten am Dachkorb, Reserverad "on top".

    Mein Renegade: höher gelegter Jeep Renegade Trailhawk, 2,0 D, 170 PS, Omaha Orange

  • Blackhawk schrieb:

    Hi,
    ein Klappern aus dem vorderen Bereich bei größeren Unebenheiten habe ich seit längerem. Da bin ich immer noch auf der Suche.

    Zum klackern beim geradeaus fahren:

    Hast du mal den mode gewechselt? Nach "SNOW" oder "SPORT" ? Dann wird ja die Hinterachse zugeschaltet. So könntest du evtl. sehen ob es mit dem Antrieb zu tun hat.
    Klackern beim Überfahren von Unebenheiten lag bei meinem TH am defekten Stoßdämpfer vorne rechts. Es hat 1 Jahr gedauert, bis eine Werkstatt beim Ausbau der Stoßdämpfer den Fehler fand.

    Mein Cherokee:

  • Moin,

    lass mal die Stoßdämpfer vorne überprüfen. Das ist nicht sehr aufwändig aber Deine Symptome klingen schon ein wenig in die Richtung.

    Viel Erfolg!

    Gruß
    Peter
    Bilderarchiv New Jeep Forum: Anzeigen
    YouTube Channel: Anzeigen

    Mein Cherokee: Jeep Cherokee Trailhawk 2014 mango tango mit allen Extras Spurverbreiterung H&R 40mm vorn, 60mm hinten BF Goodrich All Terrain T/A KO2 245/70R17 Gobi Roof Rack mit Rigid Industries LED Scheinwerfern und Switch Pro SP8100 zur Ansteuerung Gaspedaltuning

  • TH3200 schrieb:

    Klackern beim Überfahren von Unebenheiten lag bei meinem TH am defekten Stoßdämpfer vorne rechts. Es hat 1 Jahr gedauert, bis eine Werkstatt beim Ausbau der Stoßdämpfer den Fehler fand.
    Genau. Vorne rechts. Den Dämpfer werde ich mir mal ansehen.
    Danke für den Tipp.
    Wrangler JK Rubicon ++ Mojave Sand ++ MY2016 ++ 2.8 CRD ++ aAHK
    Cherokee Trailhawk ++ brilliant black ++ Raucherpaket ++ MY2014 ++ 3.2l V6 ++ innerorts / außerorts / kombiniert: 10,7/10,7/10,7 l /100km, 223kg CO2/ km
  • @Schwarzwälder. Ähnliche Geräusche bei den von Dir beschriebenen Fahrsituationen hatte ich mal an unserem ehemaligen Hyundai Santa Fe. Da waren es dann die vorderen Koppelstangen. Waren ausgeschlagen, allerdings nach 170-180Tkm . Wäre also sehr ungewöhnlich, wenn da eine oder beide nach so niedriger km-Leistung hinüber wären. Wenn doch, dann würde ich mal stark auf Materialfehler tippen oder das bei irgendeiner anormalen Fahrsituation eine Beschädigung aufgetreten ist. Generell sollte das doch auf Garantie beim Freundlichen laufen, egal was kaputt ist.

    Mein Auto:

  • Hallo zusammen,
    muss nun auch mal wieder berichten:
    Klappern und vibrieren (mahlendes Geräusch) immer noch vorhanden.
    Cherokee hat jetzt ca. 25.000 Km.
    Ruckeln ist auch wieder aufgetreten.
    Zwischenzeitlich 2x für jeweils 4 Tage beim Freundlichen zur Überprüfung gehabt, nichts gefunden alles fest wie es sich gehört.
    Beim 2 Besuch :) wurde das Ruckeln durch Rücksetzten der Schaltzeitpunkte beseitigt.

    Heute nochmal beim TÜV vorbeigeschaut:
    Alle gängigen Verursacher ausgeschlossen (Querlenker, Stabis, Spurstangen....).
    Bis auf eine Sache:
    Sehr viel Spiel an der Kardanwelle am ersten Gelenk, klappert wenn man leicht dagegen schlägt.

    Wieviel Spiel ist da normal?

    Ach ja, und noch ein vibrierendes Schutzblech an der Bremsscheibe vorne rechts.

    Stoßdämpfer werden auch noch geprüft.

    Viele Grüße aus dem Schwarzwald

    Mein Cherokee: Cherokee Limited 2,2 L Diesel ; 9 AT ; MY17 ; Technikpaket ; Winterpaket

  • Guten Abend
    Eine Frage an TH3200
    Wieviel Prozent hatte dein Stoßdämpfer noch und wie hat die Werkstatt den Fehler festgestellt?
    Hab bei meinem Cherokee auch ein Klappern bzw. Klopfen vorne Rechts aber die Werkstätten meinten der Dämpfer hätte noch 64% da könnten Sie nix machen
    Danke schonmal im Voraus für deine Antwort
    Gruß Alex

    Mein Cherokee: Jeep Cherokee KL ADII: BJ 2018

  • Alex493 schrieb:

    Guten Abend
    Eine Frage an TH3200
    Wieviel Prozent hatte dein Stoßdämpfer noch und wie hat die Werkstatt den Fehler festgestellt?
    Hab bei meinem Cherokee auch ein Klappern bzw. Klopfen vorne Rechts aber die Werkstätten meinten der Dämpfer hätte noch 64% da könnten Sie nix machen
    Danke schonmal im Voraus für deine Antwort
    Gruß Alex
    Wieviel % ? Der Dämpfer wurde bei ca. 20000 km getauscht. Den genauen Fehler kenne ich nicht. Der Meister meinte nur, dass beim Suchen des Geräusches auch der Dämpfer ausgebaut wurde und dabei sofort etwas im Dämpfer "geklappert" hätte.

    Gruß Wolfgang

    Mein Cherokee:

  • TH3200 schrieb:

    Alex493 schrieb:

    Guten Abend
    Eine Frage an TH3200
    Wieviel Prozent hatte dein Stoßdämpfer noch und wie hat die Werkstatt den Fehler festgestellt?
    Hab bei meinem Cherokee auch ein Klappern bzw. Klopfen vorne Rechts aber die Werkstätten meinten der Dämpfer hätte noch 64% da könnten Sie nix machen
    Danke schonmal im Voraus für deine Antwort
    Gruß Alex
    Wieviel % ? Der Dämpfer wurde bei ca. 20000 km getauscht. Den genauen Fehler kenne ich nicht. Der Meister meinte nur, dass beim Suchen des Geräusches auch der Dämpfer ausgebaut wurde und dabei sofort etwas im Dämpfer "geklappert" hätte.
    Gruß Wolfgang
    ja der Werkstattmeister hat am Stoßdämpfer Prüfstand die Dämpfer getestet und meinte das der linke noch zu 67% und der rechte zu 64% Dämpfwirkung hätten und dies noch zu viel ist um es auf Garantie zu tauschen

    Mein Cherokee: Jeep Cherokee KL ADII: BJ 2018