Renegade Trailhawk

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Renegade Trailhawk

      Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      Hallo zusammen,

      auf der Suche nach einem „kleinen“ Geländewagen bin ich nach dem Lada auf den Jeep gestoßen.
      Die technische Basis beim Trailhawk ist durchaus brauchbar, auch wenn die wenigsten wohl damit Offroad fahren.
      Bei mir ist das leider anders...
      Gibt es hier Members die den Renegade fürs Gelände fit gemacht haben ?
      Wenn ja, was ist „Must have“ ?
      Thema Bodenfreiheit, UFS, Reifen ?

      Vorab Danke !

      Mein Renegade: Trailhawk 2018, MySky-Dach, Facelift innen, Gelb

    • Hi,

      erstmal Willkommen im Forum !!!

      Der Traily ist von Haus aus schon sehr brauchbar und kann einiges ab, aber natürlich gibt es einige Verbesserungen.
      In unserem Forum kannst Du Vieles finden.

      @Petes Threat kann ich Dir sehr empfehlen, da er vieles über seinen Umbau dokumentiert hat.

      Aber es gibt noch einige andere Kollegen.

      Gruß Olli
      Alles außer Normal ! :1f609:

      Mein Renegade: 15er Trailhawk, Commando-Grün mit vielen schönen Verbesserungen ;-D

    • Willkommen im Forum und viel Spaß


      ja hier gibt es Renegadefahrer die ihr Fahrzeug geländetechnisch verändert haben.

      z.B. in diesen Tread steht so einiges: Werdegang eines Rennies von der Ostseeküste
      suum cuique

      Mein Renegade: oIIIIIIIo Renegade Trailhawk in Carbon - Black mit Panoramadach, Ledersitze, Lichtpaket, Rückfahrkamera, Totwinkelassistent, Navi, General Grabber AT-Reifen 225/65 R 17, Trekfinderfedern ( 30mm + ) Spurplatten 48mm pro Achse und .............................................

    • Kommt drauf an, wie Du "Offroad" bzw. "Gelände" definierst. Soll es ein milder Umbau sein oder soll ein Wettbewerber draus werden.
      Letztendlich nur eine Frage des Ziel-Einsatzspektrums bzw. des Geldbeutels.

      Einige definieren "Gelände" als einen dreckigen Feldweg, und freuen sich, dass sie ihn bezwungen haben und ignorieren aber, dass die Herta Müller ihn eine Stunde später mit ihrem Toyota Aygo mit neuen Sommerreifen auch befahren hat.......und angekommen ist. :rolleyes:

      Mein Renegade:

    • Zunächst mal herzlich willkommen hier im Forum!

      So wie sich das anhört, möchtest Du mehr als einen dreckigen Feldweg zusammen mit Herta Müller befahren.

      Damit hättest Du mit dem Trailhawk natürlich die beste Wahl in dem Segment getroffen. Zugegeben: Ein Lada (Niva?) ist da schwer zu vergleichen. Der ist unglaublich robust, geländetauglich, bescheiden ausgestattet und (sorry) hässlich... ;)

      Mit nem Trailhawk (oder Limited mit Active Drive Low) kaufst Du Dir natürlich jede Menge "Luxus" im Vergleich dazu ein... Das ist schön, macht den Wagen sehr komfortabel und alltagstauglich - aber auch (teilweise) etwas anfälliger für Störungen. Dass sind meist Einzelfälle und in der Masse vielleicht im normalen Rahmen eines jeden Herstellers, aber auch hier gilt die Faustformel: Wo mehr drin ist KANN meh kaputt gehen. Vielleicht findest Du ja einen nicht so vollausgestatteten Trailhawk! Oder vielleicht wirfst Du einen Blick auf das Sondermodell Upland?!

      Letztere besitzt genau wie der Trailhawk (TH) auch bereits Unterfahrschutz aus Stahlblech ab Werk und die Böschungswinkel-günstigere Frontschürze.

      Zu den weiteren Umbauoptionen:

      Solltest Du weiterhin ein zulassungsrechtlich konformes Fahrzeug wollen gibt es ohne viel Probleme nicht allzuviel was noch so "geht":

      Höherlegung, andere Bereifung, weitere (bessere) Unterfahrschutzbleche, Schnorchel, und ne Winde. Die Winch wird jedoch vorne etwas weiter unten verbaut, kostet Dich dann etwas Böschungswinkel sieht aber gut aus und scheint zu funzen (findest Du bei Taubenreuther).

      Bei all den Modifikationen spielt natürlich auch die Frage nach der Aufrechterhaltung der Garantie ne große Frage. Oftmals kann das zu Konflikten führen, bzw bietet auf jeden Fall erstmal FCA ne gewisse Angriffsfläche hier Garantieleistungen zu versagen.


      Für nicht zulassungskonforme Umbauten schau Dich einfach mal in den USA um... Da gibt es tolle Sachen. Die Firma AVID z.B. oder Vakyrie oder ATP... Naja. Träumen wird ja auch mal dürfen.

      Hoffe es hilft Dir etwas weiter!
      Grüße Alex


      P. S.
      Denkt an die Elektrolyte!

      Mein Renegade: Jeep Renegade "Upland" - MY 2017 - Command View - 4x4 Active Drive Low - 2.0 MJ - 140 PS - 9 AT - 5" Navi

    • Krischan schrieb:

      @terra-tours : Schonmal and den neuen Suzuki Jimny gedacht?
      Ist zwar OT, kann man aber so stehenlassen. Wobei, es bleibt abzuwarten, wie sich der Zubehörmarkt drauf stürzt. Bin aber diesbezüglich "guter Hoffnung".

      Und nochmal OT: Ford bringt 2019/2020 den neuen Bronco.....

      @terra-tours: Den Niva (oder Taiga) kannst Du definitiv nicht mit den Renegades, auch nicht mit dem Trailhawk, vergleichen. Und ich meine jetzt nicht die genannte "Hässlichkeit"....


      BTW: Der Trailhawk an sich ist definitiv kein "schlechtes" Fahrzeug. Es kommt wie gesagt auf den Einsatzzweck an. Und er ist und bleibt halt "nur" ein etwas aufgepepptes SUV, auch durch Anbau/Einbau von Teilen des durchaus überschaubaren Zubehörmarkts, wobei er auch im Normalzustand schon etwas mehr kann, als Mitbewerber aus dem gleichen Segment.

      Mein Renegade:

    • Guten Morgen und vielen Dank für Eure schnellen Infos !

      Assietta und Pyrenäen sollte der Wagen schon packen...!.

      Den Pete-Thread bin ich gerade am durchackern...

      Bei uns in den Bergen fährt Lieschen Müller Jimny.
      Den Neuen hatte ich auch auf der Wunschliste.
      Bis ich mich dann aber entschieden hatte, hat Suzuki die Rabatte gekürzt (Handwerker, Jäger) und die Lieferzeit auf ein Jahr erhöht...
      Da hab ich dieLust verloren.

      Mein Renegade: Trailhawk 2018, MySky-Dach, Facelift innen, Gelb

    • terra-tours schrieb:

      Habe mal nach dem Upland gegoogelt und konnte außer der unterschiedlichen Motorleistung 140vs170 keine grundlegenden Unterschiede finden.
      Den Trailhawk bekommt man gebraucht (max. 2 Jahre und max. 20Tkm) für rund 19-20 T€.
      Der Upland ist da etwas teurer.
      Der Upland ist etwas spartanischer ausgestattet (für mich ein plus) und hat den Rock Modus im Select Terrain Menü nicht.

      Preislich müsste der Upland deutlich günstiger liegen. Habe für meinen als TZ nicht wesentlich mehr bezahlt. Maximal konfiguriert kam man so auf 34000.- Listenpreis. Leider ist es etwas unglücklich, da die Uplands vorkonfiguriert waren und man ggfs Abstriche bei der Wunschausstattung in Kauf nehmen. So habe ich z.B. auf ne AHK verzichten müssen.
      Grüße Alex


      P. S.
      Denkt an die Elektrolyte!

      Mein Renegade: Jeep Renegade "Upland" - MY 2017 - Command View - 4x4 Active Drive Low - 2.0 MJ - 140 PS - 9 AT - 5" Navi

    • Auf den Rock-Modus möchte ich nicht verzichen. Die elektronischen Sperren schalten hier hervorragend.

      Offroad-Mäßig bin ich schon etwas mehr unterwegs. Leider macht der deutsche TÜV die AVID Stoßstangen (und damit die Seilwindenaufnahme) unmöglich. Ein europäisches Gutachten würde da schon weiter helfen. Leider wird das Geld wohl niemand investieren.

      Sinnvolle und erlaubte Maßnahmen sind wohl bessere (AT) Reifen sowie die Höherlegung.

      Mein Renegade: Jeep Renegade Trailhawk, Farbe: anvil, Uconnect Live VP4 navigation: 6,5", BF Goodrich KO2 225/65 R17, Trekfinder Höherlegung um 30 mm