Chronik einer Fahrzeugabholung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neu

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Hallo
    Bin neu hier und im Thema Jeep. Sprich ist meiner erster Jeep . Zum Kauf kam es da mir jemand die Vorfahrt nahm und ich so ein neues Auto brauchte. Der compass gefiel mir unter den anderen suv halt am besten.
    Ich war bei 4 Jeep Händlern im Umfeld . Da wo ich ihn gekauft habe kam mir der Verkäufer am kompetentesten vor und hat mir einen compass verkauft den ich eigentlich nicht haben wollte. Sprich die Ausstattung hatte mehr wie ich wollte aber er hat ihn mir preislich sehr schmackhaft gemacht. Also super Arbeit seiner Seits geleistet. Besondere Absprachen gab es nicht. Der Wagen hatte ja alles was ich wollte und noch viel mehr . Außer 19Zoll Allwetterreifen. Wurde gemacht alles gut. Der Tag der Abholung stand bevor gefreut wie hulle. Meine Tochter hat ein lernbuch geschenkt bekommen und wir oder ich die kleinen gimmicks von Jeep . Da alles etwas dauerte bin ich durchs Autohaus geschlichen und siehe da . Da stand er in voller Pracht . Unser neuer compass. Juhu. Der Verkäufer rief mich und beim vorbeigehen am Auto sah ich schon die ersten schlieren im Lack . Sprich leichte Kratzer. Wir gemeinsam zum Auto . Bekamen eine tolle Einweisung. Ja jetzt können sie fahren das übliche bla bla . Ich dann warum hat der Wagen denn Kratzer? Er wo der wurde aufbereitet. Ihm die Kratzer gezeigt. Wir den ganzen Wagen inspiziert. Dauer gut 2 Stunden. Toll dachte ich . Überall am Auto Kratzer Folien wurden nicht richtig beseitigt. Markierungsstreifen von der Kontrolle noch überall zu sehen . Naja wir alles aufgenommen und für die stärkeren Beschädigungen wurde ein Termin in der Werkstatt gemacht . Wir voller Freude nach Hause gefahren und siehe da , als der Wagen aus den spotlichtern raus war sahen wir was los war. Alles voller Staub. Wovon auch immer. Der Wagen wurde weder gewaschen noch aufbereitet. Einen erneuten Termin zur Aufbereitung hatten wir ja schon gemacht wegen den Kratzern .eine Wiedergutmachung wurde vereinbart. Ein grundträger fürs Dach. Hab ihn dann nach mehrmaligem nachfragen ca 4monate später bekommen. Termin in der Werkstatt gemacht. Alles angeschaut und Garantieanspruch gestellt . Es dauert natürlich bis alle teile da waren. Als sie da waren war der Wagen 2 Wochen in der Werkstatt. Teile die kamen waren auch zerkratzt. Dann hab ich gesagt macht mir die alte stossstange wieder dran. Würde mein Auto gerne wieder haben. Gesagt getan. Auto war noch zum aufbereitet . Der aber ne eigene Halle im Autohaus hat. Das war meine dritte Aufbereitung von der Werkstatt! Auslieferung. Danach wieder ungenügend und dann bei dem Austausch der teile zum dritten Mal. Der Wagen sah gut aus. War aber nicht 100%ig . Irgendeine schleimige Masse aufm Rücksitz . Meine Frau ist das vielleicht von uns? Ich selbst wenn es von uns wäre der Wagen war zur Aufbereitung! Der Verkäufer meinte nur ich bin eigentlich raus aus der Sache es wird ja jetzt alles über die Werkstatt geregelt. Toll dachte ich mir . Danach viel mir auf dass am kotflügel der Lack abblättert. Da wo der Scheinwerfer am kotflügel Sitz . Garantie Antrag gestellt. Abgelehnt mit der Begründung im Werk wurden die spaltmasse als gut empfunden. Dann kam zum Vorschein dass die Stoßstange wohl nicht richtig fest gemacht wurde und das eventuell mit dem Scheinwerfer und dem kotflügel zusammenhängt . Naja ich bin gespannt was die mir bei meiner Inspektion in 2 Wochen dazu sagen ob es im Zusammenhang hängt

    Mein Compass: Compass 1.4l 140PS Limited, Diamond Black

  • Neu

    Moin,

    ich berichte dann mal von der anderen Seite, da ich ja einige Jahre im Autohandel tätig war:

    Es gibt da eine kleine Diskrepanz, wie Käufer und Verkäufer so eine Beratung/Verkauf/Auslieferung wahrnehmen...

    Für den Verkäufer ist die Vertragsunterzeichnung der Höhepunkt, da er jetzt weiß, das seine Bemühungen nach einer Auslieferung auch mit einer Provision belohnt werden. Bis dahin steht man unter teils recht enormer Spannung nach oft mehrfachem Beraten, Testfahren, Gebrauchtwagenbewertung, etc. ob der ganze Aufwand auch zum Erfolg führt. Zudem sitzt einem der Chef stets im Nacken, dass man seine "Zahlen" schafft (verkaufte Stück und positive Marge).

    Jetzt gilt es aber nicht nachzulassen, und da gibt es gute und weniger gute Verkäufer.
    Der Verkäufer muss: Die Bestellung meist beim Disponenten abgeben, bitte jede Nebenabsprache (Zugaben, Zubehör, Wunschkennzeichen, etc.) sauber vermerken, dazu Kalkulation, meist noch recht umfangreiche Bankunterlagen zwecks Finanzierung/Leasing, Zulassungsunterlagen einsammeln, Wunschkennzeichen absprechen, Zulassungsdienstleister beauftragen.

    Ist das Auto da, dann Eingangskontrolle, ob alles vom Werk geliefert wird wie bestellt und beim Transport unbeschädigt geblieben ist. Dann Werkstatt beauftragen für technische und optische Aufbereitung zur Auslieferung. Alle Zusatzarbeiten beauftragen, bzw. auch Zubehör frühzeitig mitbestellen, damit zur Auslieferung alles komplett ist. Dann Termin zur Auslieferung mit dem Kunden finden, alle Arbeiten kurz vor Auslieferung nochmals abnehmen und dafür sorgen, dass das Auto pünktlich zum Kundentermin tipptopp auf seinem Auslieferungsplatz steht und nicht irgendwo hintenlinks in den Tiefen der Werkstatt.

    Ganz anders für den Kunden, da ist der Entschluss und die Vertragsunterschrift nur ein kleiner Teil des Spannungsbogens, jetzt noch durch das Tal der "Warterei" und dann der heiß ersehnte Höhepunkt: Die Auslieferung! Jubel!

    Meine Erfahrungen, was der Kunde grundsätzlich erwartet ist:
    Eine pünktliche Auslieferung, Auto technisch und optisch absolut Einwandfrei, Übergabe an einem ruhigen, hellen Ort mit ausreichend Platz und einem kompetenten Ansprechpartner der bei Auslieferung alles erklären und zeigen kann. Gegebenenfalls eine kurze Einweisungsfahrt mit dem Kunden zusammen.
    Ob es wirklich noch Sekt, Blumenstrauß, Foto, Blaskapelle und sonst noch irgendeinen chi-chi braucht, naja .... ich sag mal "nice-to-have".... aber nicht mehr wirklich wichtig.

    Meine Meinung, natürlich völlig subjektiv :023:

    Mein Renegade: Jeep Renegade Trailhawk, MY2017, 2.0 Multijet 170 PS, 4WD Low, 9-Gang-Automatik, Glacier Metallic, Xenon, abnehmbare AHK, Bose-Soundsystem mit U-Connect 6.5 V4, Panorama-Glasdach

  • Neu

    Genau so sollte es sein wie du es beschrieben hast.
    Ich hab nur eine gekürzte Version geschrieben. Mein Wagen war satte 4wochen in nicht ganz einem Jahr in der Werkstatt. Es stehen auch noch Garantieansprüche aus wo Sachen nicht geliefert werden weil nicht auf Lager oder wie auch immer. Gerade beim Lackschaden bin ich mehr als verdutzt dass da keine Garantie drüber läuft. Das läuft auch schon gute 6monate. Ohne eine vernünftige Aussage von der Werkstatt. Ich wollte den Service schon anrufen. Nur die Werkstatt meinte wir gucken wenn du zur Inspektion da bist. Naja bald ist das erste Jahr rum und dann gibt es nur noch 1jahr werksgarantie und Schwub die wub ist die Garantiezeit rum. Naja ich werde wohl die Werkstatt wechseln . Mir bleibt fast nichts anderes übrig. Da ich keinerlei vertrauen mehr dort habe. Es kommt mir so vor als wäre ich dort mit den Belangen eine Last . Und ich war bis jetzt immer freundlich. Vielleicht nicht angetan von der Tätigkeit aber immer freundlich geblieben.

    Mein Compass: Compass 1.4l 140PS Limited, Diamond Black

  • Neu

    Warum hast du keine 4 Jahre Garantie?

    Bei einem Neuwagen gibt es doch, insbesondere in den ersten sechs Monaten, überhaupt nichts zu diskutieren für Werkstatt oder Hersteller (egal ob's um den Lack oder sonst was geht)... da ist Gewährleistung und Ende der Durchsage.
    Die haben das ohne Mucken zu machen und sich dafür zu entschuldigen!

    Ansonsten wäre in so einem unverschämten Fall der nächste Weg direkt zum Anwalt damit der denen mal die Luft raus lässt...

    Sowas kann ich immer kaum glauben wenn ich lese was manche Händler da abziehen.

    Was bin ich froh über meinen Händler + Werkstatt.
    Da dauerts oft zwar auch etwas weil die mit der Arbeit nur schwer hinterher kommen aber so einen Zirkus gibt's da zum Glück nicht und bisher gab's für alles eine Lösung.

    Und genau aus diesem Grund werden wir dort, aller Voraussicht nach, auch den nächsten Jeep kaufen kurz bevor unserer nächsten Herbst vier Jahre alt wird und die Garantie dann rum ist.
    Wer sich nicht schmutzig macht, ist nicht ganz sauber ;) :thumbsup: .

    Mein Renegade: Renegade Ltd. 2.0 D, 140 PS, AWD LOW, 9-AT, BJ 15, Carbonschwarz, 6,5" Navi (SW-Version: 16.05.32), Leder, Vollausstattung außer Panoramadach + Sommerräder auf 18" Jeepalus, Winterräder auf 16" Jeepalus + 3cm Höherlegung (Trekfinder) + 42mm Spurverbreiterung/ Achse (Trekfinder) + Unterfahrschutz + Hundekofferraumausstattung.

  • Neu

    Jeep selbst hat den Antrag abgelehnt weil der Wagen im Werk auf spaltmaße kontrolliert wurde und diese als normal bei meinem galten. Muss oder soll äußerer Einfluss sein. Als Beispiel wurde die Waschstraße genannt die mit den bürsten darauf drückt. Meine Frage darauf war ob ich den Wagen jetzt nicht mehr waschen darf . Klar hab ich 4 Jahre Garantie. Nur die zwei Jahre von der Werkstatt zählen unter diesen Voraussetzungen bei mir fast nicht. Nach diesen Erfahrungen . Darum werde ich wohl wenn mein aktueller Antrag erledigt ist nicht mehr dorthin fahren sondern eine andere suchen. Ist zwar etwas weiter weg aber das muss ich dann Inkauf nehmen . Bin dort total unglücklich. Könnte zu meinem alt bewerten autofritzen gehen. Hab da aber wiederum Angst dass es dann nichts wird wenn mal wieder was über die Garantie abgewickelt werden muss

    Mein Compass: Compass 1.4l 140PS Limited, Diamond Black