Grand Cherokee Trailhawk Kaufberatung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      Es wäre tatsächlich interessant das mal schwarz auf weiß zu lesen. In der deutschen Grand Cherokee Broschüre und Preisliste finde ich keinen Unterschied beim Quadra Lift. Meine einzige Quelle sind die Werbe Clips von Jeep

      Mein Cherokee: Trailhawk 2019, Falken Wildpeak AT3

    • Cooles Video .... ist euch bei 1:33 auch aufgefallen wie tief das Wasser beim durchwaten ist. :) Hat ja auch nicht viel geregnet in diesem Sommer :D

      Zwischenstand: Lt. FCA Hotline gibt es keinen Unterschied. Aber die Gute am anderen Ende der Leitung hat - so mein Eindruck - auch nur in den Broschüren geschaut. Ich habe noch eine E-Mail laufen.... vielleicht kommt da ja bald eine Antwort.

      btw.: Die max. Bodenfreiheit hat man im Gelände eh nur wenn man über was wirklich hohes rüber muss. Offroad1 ist für fast alles ausreichend, was man dem GC zumuten kann. Die gewonnene Höhe bei Offroad2 geht zu Lasten des Federwegs, daher ist im Gelände die meiste Zeit Offroad1 drinnen - ist materialschonender.
      Und für wirklich harte Brocken hilft umfahren oder Wrangler kaufen, sowie die Erkenntnis, dass es für jedes Auto irgendwo eine Grenze gibt.
    • @ bumlux: hast ja Recht, aber "Schwarmwissen" ist oft richtig :)
      Nu ja, da keiner die 0,4" höhe gegenüber nem Summit/Overland angezweifelt hat, bin ich von der "Richtigkeit" ausgegangen.

      Machen wir es doch ganz einfach.

      Mißt doch mal die Höhe auf Offrraod2 im TH & Summit / Overland

      Mittig, Unterkante hinterer Radhaus
      .....Aoerdynamik ist was für Ingenieure die keine Motoren bauen können... Enzo Ferrari

      Mein Grand Cherokee: 2014 SRT 6.4 "Black Vapor", Alfa Romeo 156 GTA, Fiat 500 "Lounge"

    • Nächster Zwischenstand: FCA will meine Fahrzeugdaten wissen. Obwohl ich doch allgemein angefragt hatte. Egal - hab sie gerade geschickt. Dauert noch.

      @guzzi97 Kann schon sein mit den 0,4". Vielleicht beim amerikanischen Modell, oder beim Benziner, oder...
      Nachdem mir bei einem Jeep-Händler in Ismaning ein Verkäufer sagte, dass der Trailhawk aufgrund der Front einen besseren Böschungswinkel als der Overland hätte, hinterfrage ich so Sachen gerne.
      (Das war natürlich der absolute Bullshit. Beide haben identische Fronten und Böschungswinkel. Der Summit hat die edlere Ausstattung und unterscheidet sich beim Frontspoiler, aber nicht der Overland.
      Das war wohl der Alfa-Verkäufer als Urlaubsvertretung für den Jeep-Verkäufer. Aber es wäre da besser gewesen wenn er nix gesagt hätte, als so was. Wahrscheinlich hatte er da an den Cherokee gedacht).
      Messen kann ich morgen.... jetzt ist dunkel :)
    • wuesten_fuchs schrieb:



      Mein Verbrauch (3.0 CRD) bisher über alles (30000 km) 9.0 l/100 km. Der Motor fühlt sich sehr gut an, wenn auch manchmal etwas zu kernig/laut.
      Das mit dem kernigen Sound, kann ich bestätigen. Die Motoren von VM-Montori laufen halt etwas "rauer" als die Mercedes Motoren, welche vorher im GC verbaut wurden. Das habe ich vor den Kauf schon mal irgendwo gelesen und als ich meinen GC dann hatte, ist es mir auch aufgefallen. Wobei ich muss sagen, dass der "rauhe" und "kernige" Sound nur beim Anfahren/Beschleunigen auffällt. Bei normaler Überlandfahrt /Reisegeschwindigkeit kann ich jetzt nicht behaupten, dass der Motor laut wäre.

      Viele Grüße
      Florian

      Mein Grand Cherokee: Grand Cherokee Trailhawk MY 17, 3.0 CRD V6, 250 PS, Reifen: BFGoodrich All-Terrain T/A KO2 265/65 R18

    • Bei mir wird es vermutlich ein V6 Benziner.
      Müssen uns noch über Einzelheiten klar werden. Ich gehe das sehr langsam und ohne Zeitdruck an. Schiele auch ein wenig auf die GC MY19 Ankündigung, mich würde interessieren was da alles an Motorisierungen und Ausstattung kommt.
      Vielleicht ärger ich mich dann, wenn ich eine oder zwei Wochen vorher einen GC schieße.

      Mein Cherokee: Trailhawk 2019, Falken Wildpeak AT3

    • FranklinFlyer schrieb:

      Bei mir wird es vermutlich ein V6 Benziner.
      Ist der V6 Benziner im Verhältnis zum Gewicht von knapp 2,4 Tonnen ein bisschen lahm?? Also wenn schon Benziner, dann doch den Hemi, oder?

      Viele Grüße
      Florian

      Mein Grand Cherokee: Grand Cherokee Trailhawk MY 17, 3.0 CRD V6, 250 PS, Reifen: BFGoodrich All-Terrain T/A KO2 265/65 R18

    • FranklinFlyer schrieb:

      Es wäre tatsächlich interessant das mal schwarz auf weiß zu lesen. In der deutschen Grand Cherokee Broschüre und Preisliste finde ich keinen Unterschied beim Quadra Lift. Meine einzige Quelle sind die Werbe Clips von Jeep


      Sehr geiles Video :thumbup: :D

      Mein Grand Cherokee: Grand Cherokee Trailhawk MY 17, 3.0 CRD V6, 250 PS, Reifen: BFGoodrich All-Terrain T/A KO2 265/65 R18

    • "Ist der V6 Benziner im Verhältnis zum Gewicht von knapp 2,4 Tonnen ein bisschen lahm?? Also wenn schon Benziner, dann doch den Hemi, oder?"

      Es kommt (meiner Meinung nach) darauf an, was man vorher gefahren ist.

      Meine Frau fuhr vor den GC 3,6 einen Fiesta mit 75 PS. Dagegen ist der GC 3,6 fast schon eine Rakete.
      Hätte sie davor einen >500 PS AMG, M, usw. gefahren, würde sie ein Auto mit 2,4 Tonnen und nur 286 PS bestimmt auch als lahm empfinden ...

      Gruß Armin

      Mein Grand Cherokee: US-WK2, 3,6L, Laredo, Vialle LPG- Anlage

    • @ Achim : einen Fiesta mit einem GC zu vergleichen hinkt schon extrem.. :)
      Und nein, eien Ralte ist der 3.6er in keinem Fall, eher ein "Trecker"..
      Den 3.6er im GC kann mann eher mit dem 50-PS Dieesel Fiesta der ersten Generation vergleichen.
      Mann kommt von A-nach-B, das wars dann aber auch :)

      Daher, schaut Euch lieber nach einem Hemi um, der 5.7er ist im Unterhalt kaum Teuer als der 3.6er,
      dazu fährt mann viel entspannter, da manna uch mal "überholen" kann (Trecker,e tc.), wenns darauf ankommt.
      Dazu kommt, der "kleiner" Motor muss sich einfach mehr anstrengen um entsprechende Fahrleistungen (anfahren in der Stadt,
      Richtgeschwidnigkeit auf der BAB, etc. ) zu erreichen als ein "stärkere" Motor..
      So ist dann am Ende des Tanks, der Spritverbrauch bei dem 3.6er und 5.7er fast identisch :)
      Den Versicherungen ist es auch egal, ob 3.5er, oder Hemi...kosten alle Benziern das gleiche..
      Und selbst der SRT, verbraucht "nur" ca. 1-Liter mehr als der 5.7er Hemi.
      O.k. der SRT ist dann im Unterhalt (Bremsen, etc.) dann doch etwas teurer ;)
      .....Aoerdynamik ist was für Ingenieure die keine Motoren bauen können... Enzo Ferrari

      Mein Grand Cherokee: 2014 SRT 6.4 "Black Vapor", Alfa Romeo 156 GTA, Fiat 500 "Lounge"

    • guzzi97 schrieb:

      "kleiner" Motor muss sich einfach mehr anstrengen um entsprechende Fahrleistungen (anfahren in der Stadt,
      Richtgeschwidnigkeit auf der BAB, etc. ) zu erreichen als ein "stärkere" Motor..

      Wobei ich das jetzt nicht ganz so sehen würde..........!
      Wenn ich da beispielsweise daran denke, mit welcher Leichtigkeit mein "kleiner" Motor mein Gefährt naoch vorne bringt...... :P
      O.k. - es wiegt natürlich auch schlappe knapp 700 Kilo weniger........ :023:
      - seit 08/2012 SUV-Fahrer -
      - ab 06/2014 mehrere Jeeps (Cherokee und Grand Cherokee) in Folge -
      - seit Ende 06/2017 ein 280 PS-SUV von Alfa

      Mein Auto: seit 30.06.2017 - sehr sportliches SUV in Vesuv-grau, Benziner mit 280 PS

    • @guzzi97
      Du hast (wahrscheinlich) nicht verstanden, was ich geschrieben habe ...

      Wir entschieden uns für den 3,6, weil das die im Unterhalt günstigste Möglichkeit ist, einen (aktuellen) GC Benziner zu fahren, mit dem man auch unangestrengt in der Stadt anfahren und auch auf der Autobahn auf 130 Km/h beschleunigen kann.

      Gruß Armin

      P.S. Für die 1/4 Meile ist er natürlich nicht die erste Wahl. ;)

      Mein Grand Cherokee: US-WK2, 3,6L, Laredo, Vialle LPG- Anlage

    • Schon,
      daher ja auch mein Einwand bzgl. V6 und V8..
      Der Unterschied im Unterhalt ist jetzt nicht sooooo groß..
      Und, das hat jetzt nix unbedingt mit "Ampelstarts" zu tun, sondern einfach aus 40-Jähriger Erfahrung, mit etlichen fahrzeugen..

      Fakt ist, die Leistung sollte zum Gewicht des Fahrzeuges passen von daher "passt" ein 5.7er oder der V6 Diesel einfach besser zum GC.
      Den 3.6er würde ich z.b. eher im Cherokee sehen, dort sorgt er für entsprechend souveränes Vorankomen, aber im GC, nu ja..
      er "entschleunigt" halt doch deutlich :D :D

      Wie gesagt, Leistung zu Gewicht sollte "Passen"..

      Aber nun gut, ihr habt Euch für den V6 Pentastart entschieden...
      Somit, allzeit gute Fahrt.. :)

      @ Erwin : Dein Stelvio ist ja nun nen ganz andere Geschichte..der kommt ja schon fast an die Leistungen des SRTs ran :)

      Grüße
      .....Aoerdynamik ist was für Ingenieure die keine Motoren bauen können... Enzo Ferrari

      Mein Grand Cherokee: 2014 SRT 6.4 "Black Vapor", Alfa Romeo 156 GTA, Fiat 500 "Lounge"

    • Der 3,6 Pentastar ist ein absolut ausgewogener und durchzugsstarter Motor. Als SRT-Fahrer sieht man das allerdings anders, ist klar. Ich hatte ihn vor dem Diesel und war mit dem Motor absolut zufrieden. Das Fahrzeug ist keineswegs untermotorisiert.
      GC WK2 03/2016 3,0 Overland schwarz.

      Mein Grand Cherokee: Grand-Cherokee Overland Erstzulassung 03/16 3,0 Diesel

    • :) ...hat nun doch etwas gedauert. Bin aber gerade von FCA angerufen worden. Bodenfreiheit und sämtliche Winkel (Rampen/Böschung) sind bei Trailhawk und Overland exakt identisch.
      Also absolut kein Unterschied.

      Ich kann mir aber inzwischen erklären wo das Gerücht mit den 0,4" herkommen könnte.
      Meine ATs haben auf der Straße oft jede Menge Luft drinnen. Wenn ich also vor habe die nächsten Wochen doch mehr in der Stadt rum zufahren, dann pumpe ich die gerne auf 2.8 auf.
      Damit habe ich satt Luft drinnen und nie das Gefühl, dass mir bei den 18 Zöllern in den Kurven die Gummis von der Felge rutschen. Bei den 20-Zöllern mit den niedrigen Sommerreifen sind immer nur die 2.5 bar drinnen.
      Damit bin ich bei den ATs natürlich auch weiter vom Boden weg. Da könnte schon 1 cm zusammenkommen.
      Mal schauen - im November wechsle ich wieder für längere Zeit auf die ATs, da das auch meine Winterräder sind.
      Wenn ich daran denke - bin ja auch nicht mehr der Jüngste - dann nehme ich mal ein Bandmaß mit.

      Motorisierung.....hat alles Vor- und Nachteile. Das muss jeder für sich persönlich entscheiden. Ich liebe meinen Diesel bei 40t km /Jahr. Würde ich aber nur in der Gegend rum tuckern dann wäre der bei einem erneuten Kauf nicht meine erste Wahl. Da wäre aber generell die Frage ob ich einen GC nehmen täte.
      Am besten mal die unterschiedlichen Motoren selber fahren und sich selbst danach an der Tankstelle fragen, ob der Verbrauch für den Fahrspaß okay war.
    • Beim Overland müsste ich erst einmal neue 18er Felgen und AT Reifen kaufen, den ganzen bling bling verdunkeln und skid plates drunter Schrauben um ihn so zu bekommen wie ich ihn gerne hätte. Von den Sitzen mal ganz abgesehen. Das ist mir zuviel Kram.

      Es gibt übrigens passend dazu eine brandneue Werbung für den Grand Cherokee Trailhawk. Ging eben online

      Bisschen schräg, aber besser so als deutsche Kampagnen mit Fitness models

      Mein Cherokee: Trailhawk 2019, Falken Wildpeak AT3

    • FranklinFlyer schrieb:

      GC MY19 Ankündigung, mich würde interessieren was da alles an Motorisierungen und Ausstattung kommt.
      Eigentlich ist alles bekannt. Die US-Webseite vom MY19 ist schon online, das sieht man die (wenigen) Änderungen, die wir hier im NJF schon gezeigt haben. Außer dem bündig eingebauten uConnect und Sting Gray als neue Farbe tut sich nichts. Der 3,0 Eco Diesel ist endgültig verschwunden und damit wohl auf dem US-Markt Geschichte.

      Mein Compass: Limited 4WD MY18, 170 PS CRD, uConnect 8,4 & Beats Audio, Leder schwarz, Park-Paket, Pearl White