Unterbodenschutz / Hohlraumversiegelung beim Grand Cherokee My 17

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unterbodenschutz / Hohlraumversiegelung beim Grand Cherokee My 17

      Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      Hallo zusammen,

      habt ihr bei Euren neuen GC einen Unterbodenschutz und/oder Hohlraumversiegelung machen lassen oder braucht man das bei den neueren Modellen nicht? Bisher habe ich darüber nur im Renegade Forum gelesen.

      Wenn ja was habt ihr machen lassen und wie hoch waren die Kosten?

      Für Eure Antworten schonmal im Voraus vielen Dank.

      Viele Grüße
      Florian

      Mein Grand Cherokee: Grand Cherokee Trailhawk MY 17, 3.0 CRD V6, 250 PS, Reifen: BFGoodrich All-Terrain T/A KO2 265/65 R18

    • Vielen Dank Arndt,

      habe auch im Jeep Forum unzählige Diskussionen über das Thema gelesen. Leider ohne klares Ergebnis. Es gibt Befürworter und Gegner gleichermaßen und dann ist da noch das Thema Garantie. Das muss ich erst noch abklären, genauso wie die Information was denn bezüglich Rostschutz werkseitig schon unternommen wurde.

      Trotzdem vielen Dank.

      Viele Grüße
      Florian

      Mein Grand Cherokee: Grand Cherokee Trailhawk MY 17, 3.0 CRD V6, 250 PS, Reifen: BFGoodrich All-Terrain T/A KO2 265/65 R18

    • Macht doch heute keim Mensch mehr! Teroson war damals die Mutter aller Rostnester. Beim 67er Opel Rekord vielleicht noch sinnvoll, aber heute sind die Legierungen bedeutend widerstandsfähiger, nicht umsonst gibt es ellenlange Garantien gegen Durchrostungen. Bei Jeep 7 Jahre, wenn du da jetzt irgend ne Matsche draufpatscht, ist die Garantie dahin. Also knicken.

      Und einmal Bodenkontakt und das Wachszeugs klebt an der Grasnabe.
      GC WK2 03/2016 3,0 Overland schwarz.

      Mein Grand Cherokee: Grand-Cherokee Overland Erstzulassung 03/16 3,0 Diesel

    • rp_BOT schrieb:

      Macht doch heute keim Mensch mehr! Teroson war damals die Mutter aller Rostnester.
      Ok, das Teroson-Zeugs war und ist Mist, keine Frage. Aber ansonsten sehe ich das teilw. etwas anders. Der Grund warum Autos heute sterben ist die Elektronik, wie du richtig sagst sind die Kisten
      vom Blech her bedeutend besser geworden.... sagt man. Aber ich hab neulich z.B. einen 3 Jahre alten Polo
      von unten gesehen, da graust es einen! Nicht nur dass die Bremsen der Hinterachse völlig vergammelt waren,
      auch am Unterboden bildete sich bereits Rost, das Stadium mit dem Flugrost war teilw. bereits
      überschritten...
      Zudem sind diese "Durchrostungsgarantien" auch manchmal mit Vorsicht zu geniessen, da steht
      viel im Kleingedruckten!
      Bei dem besagten Polo war von VW nix zu holen...

      Dann doch lieber etwas Rostschutz mit geeigneten Mitteln betreiben.
      Viele Grüße
      Holger

      Mein Auto: Grand Cherokee WK2 3.6l auf LPG, Grand Cherokee ZG 5.9l

    • Ich musste mich kürzlich um einen Toyota Corolla aus meiner Verwandschaft kümmern und der war unten ordentlich am weggammeln. Der hatte zwar schon ein paar Jahre auf dem Buckel, aber die Besitzerin ist wenig gefahren. Er hatte gerade mal 50.000 auf der Uhr, dazu Garagenwagen. Insofern habe ich auch noch vor, meinen Compass unten behandeln zu lassen, damit er nicht anfängt, derart zu gammeln.



      Mein Auto: 2018er Compass Ltd. 4x4 in Laser Blue, 170 PS Benziner mit 9-Gang-Automatik, Park-, Premium- u. Sichtpaket und 2010er Dodge Caliber SXT

    • Danke für die vielen Meinungen. Ich kann ehrlich gesagt jeder Meinung etwas abgewinnen. Pro Versiegelung / contra Versiegelung. Da ich aber weder Automechaniker, Lackierer noch "Grundierungsspezialist" bin, bringt mich das nicht weiter.

      WENN die Garantie durch auftragen von Rostschutz / Unterbodenschutz / Hohlraumversiegelung (was ist eigentlich der Unterschied?) nicht erlöschen sollte, WAS würden mir dann die Versiegelungsbeführworter den empfehlen und mit welchen Kosten wäre denn zu rechnen ??

      Am liebsten wäre mir wenn @rp_BOT Recht hätte, dann müsste ich nämlich gar nichts machen :D

      Viele Grüße
      Florian

      Mein Grand Cherokee: Grand Cherokee Trailhawk MY 17, 3.0 CRD V6, 250 PS, Reifen: BFGoodrich All-Terrain T/A KO2 265/65 R18

    • rp_BOT schrieb:

      Macht doch heute keim Mensch mehr! Teroson war damals die Mutter aller Rostnester. Beim 67er Opel Rekord vielleicht noch sinnvoll, aber heute sind die Legierungen bedeutend widerstandsfähiger, nicht umsonst gibt es ellenlange Garantien gegen Durchrostungen. Bei Jeep 7 Jahre, wenn du da jetzt irgend ne Matsche draufpatscht, ist die Garantie dahin. Also knicken.

      Und einmal Bodenkontakt und das Wachszeugs klebt an der Grasnabe.
      Wie sieht den deiner von unten aus?

      Viele Grüße
      Florian

      Mein Grand Cherokee: Grand Cherokee Trailhawk MY 17, 3.0 CRD V6, 250 PS, Reifen: BFGoodrich All-Terrain T/A KO2 265/65 R18

    • Trailhawkdriver schrieb:

      ...

      WENN die Garantie durch auftragen von Rostschutz / Unterbodenschutz / Hohlraumversiegelung (was ist eigentlich der Unterschied?) nicht erlöschen sollte, WAS würden mir dann die Versiegelungsbeführworter den empfehlen und mit welchen Kosten wäre denn zu rechnen ??

      ...
      Ich lasse es bei einer Elaskon Pflegestation machen, Elaskon hat aber auch einen mobilen Service. Preise hängen natürlich auch vom Zustand des Fahrzeugs ab. Müsstest halt, falls Interesse, mit denen oder einer Pflegestation in deiner Nähe Kontakt aufnehmen.

      elaskon.de/pflegestationen



      Mein Auto: 2018er Compass Ltd. 4x4 in Laser Blue, 170 PS Benziner mit 9-Gang-Automatik, Park-, Premium- u. Sichtpaket und 2010er Dodge Caliber SXT

    • Germaneon schrieb:

      Trailhawkdriver schrieb:

      ...

      WENN die Garantie durch auftragen von Rostschutz / Unterbodenschutz / Hohlraumversiegelung (was ist eigentlich der Unterschied?) nicht erlöschen sollte, WAS würden mir dann die Versiegelungsbeführworter den empfehlen und mit welchen Kosten wäre denn zu rechnen ??

      ...
      Ich lasse es bei einer Elaskon Pflegestation machen, Elaskon hat aber auch einen mobilen Service. Preise hängen natürlich auch vom Zustand des Fahrzeugs ab. Müsstest halt, falls Interesse, mit denen oder einer Pflegestation in deiner Nähe Kontakt aufnehmen.
      elaskon.de/pflegestationen


      Super, vielen Dank. Das werde ich mir mal anschauen. Was hast du da genau machen lassen?


      Viele Grüße
      Florian

      Mein Grand Cherokee: Grand Cherokee Trailhawk MY 17, 3.0 CRD V6, 250 PS, Reifen: BFGoodrich All-Terrain T/A KO2 265/65 R18

    • Trailhawkdriver schrieb:

      Wie sieht den deiner von unten aus?
      Viele Grüße
      Florian
      Werkszustand, da ich kein Auto länger als 4 Jahre fahre, ist das sowieso obsolet. Halte aber trotzdem nichts von dem Zeugs, wenn nur irgendwo ein Riss oder ein Steinschlag ist, oder das Zeugs in irgendeiner Weise nicht richtig aufgetragen wurde, kann das Wasser da reinkriechen und kommt nicht wieder raus und gerade Salzwasser im Winter kann sich dann in aller Ruhe da durchfressen. Ist das der Fall, ist die Garantie futsch. Hatte mal einen Ford Explorer, der sah nach vier Jahren von unten aus, wie ein Brathähnchen. Aus den Forum habe ich seinerzeit erfahren, dass die Legierung sofort eine dünne Rostschicht, quasi "Schutzpatina" ansetzt, es aber nicht weiterrostet. Ford riet damals von Unterbodenschutz ab. Was eher Sinn macht und was ich auch ab und an mache, in renomierten Waschanlagen, wie z.B. Mr. Wash, nach der Salzperiode, ein oder zweimal die Unterbodenwäsche für 3,- € mehr dazubuchen.
      GC WK2 03/2016 3,0 Overland schwarz.

      Mein Grand Cherokee: Grand-Cherokee Overland Erstzulassung 03/16 3,0 Diesel

    • Trailhawkdriver schrieb:

      Germaneon schrieb:


      Super, vielen Dank. Das werde ich mir mal anschauen. Was hast du da genau machen lassen?


      Viele Grüße
      Florian

      Ich habe es noch nicht machen lassen, will es aber nach Möglichkeit noch vor dem ersten Winter Kontakt des Fahrzeugs machen lassen. Geplant ist der Unterbodenschutz, wie oben zu sehen. Der Jeep Händler in Dresden ist gleichzeitig auch so eine Elaskon Pflegestation und ich muss demnächst ein Teil an meiner Stoßstange tauschen lassen. Ich hoffe, dass da gleich mit machen lassen zu können.

      Mein Auto: 2018er Compass Ltd. 4x4 in Laser Blue, 170 PS Benziner mit 9-Gang-Automatik, Park-, Premium- u. Sichtpaket und 2010er Dodge Caliber SXT