40.000 km geknackt - still going on ...

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 40.000 km geknackt - still going on ...

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    So, am vergangenen Freitag habe ich wieder einmal "genullt" und die 40.000er Marke überschritten.
    Den Cherokee (MY 2015) haben wir jetzt seit Mai 2015 und als TZ mit 18 km gekauft.
    Ursprünglich hatten wir damals den Q5 im Auge, der war uns aber (zusammen mit unseren recht hohen Ausstattungsansprüchen) deutlich zu teuer, um nicht zusagen, unanständig und unverschämt zu teuer.
    Daraufhin konnte ich meine Frau (Audi-Fahrerin) zu Jeep bewegen, um uns den Grand Cherokee anzuschauen, der mir schon länger in der Nase steckte. Dort entdeckten wir den kleinen Indianer, der uns bis dahin gänzlich unbekannt war.
    Nach einigen vergleichenden Probefahrten und dem unwiderlegbaren Hinweis meiner Frau, dass die Kinder aus dem Haus seien und wir nur noch ein Auto für zwei (im Normalbetrieb) benötigen, haben wir uns für den KL entschieden, für den wir zudem noch einen super Kurs geboten bekamen, da MY16 bereits in den Startlöchern stand.
    Vom Fahrverhalten her hat mir der KL gleich besser gefallen, als der GC. Von BMW kommend sagte mir die etwas straffere Abstimmung und geringere Wankneigung des KL sofort zu. Der probegefahrene GC war mir bei höherer Geschwindigkeit einfach zu schwammig und hat sich ab 180 für mich etwas unsicher angefühlt.
    Der Trailhawk schied trotz 6Zylinder Benziner im Angebot auch gleich aus, weil er bei 180 abgeregelt ist und wir zwar berufsbedingt ein geländefähiges Auto benötigen, aber dafür reicht uns ein Limited mit AD 1 völlig aus. Der Autobahnkomfort ist uns hierbei doch wesentlich wichtiger, weil wir gelegentlich sehr lange Strecken (bis 1.200 km am Stück) fahren müssen (teilweise auch berufsbedingt) und wir diesbezüglich von BMW (davon zwei X5) ganz schön verwöhnt waren. Ansonsten fahre ich im täglichen Betrieb sehr viel Kurzstrecke, was letztlich auch nicht unbedingt für den deutlich größeren und schwereren GC sprach.

    Lange Rede kurzer Sinn: für meine Frau war es Liebe auf den ersten Blick (übrigens bis zum heutigen Tage, so oft hat ihr Audi noch nie gestanden), für mich war es von der Optik her Liebe auf den zweiten Blick, wenngleich mich die inneren Werte (Komfort, Luxus, Fahrwerk, Motor, Ausstattung, Sitzqualität, Geräuschniveau usw.) bereits bei den Probefahrten überzeugt haben.

    Zugegebenermaßen gab es innerhalb der ersten (geschätzt) 5.000 km ein paar Kinderkrankheiten zu überwinden, wie ein defekter Totwinkelsensor bereits nach wenigen hundert Kilometern, das berühmte Wobbeln im Antriebsstrang, vor dem wir auch nicht verschont blieben, sowie diverse Updates zum Getriebe und der Heckklappe.
    All das wurde aber anstandslos auf Garantie behoben, bis auf einen "Fuffi" den ich Anfang des Jahres für einen "Getriebeflash" hingelegt habe.
    Ansonsten: toi, toi, toi! Das Auto hat uns nie im Stich gelassen und jede Fahrt macht uns weiterhin viel Spaß.
    Bis auf die Funktion des Komfortöffnens und -schließens der Scheiben mittels Fernbedienung habe ich bisher keinem BMW eine Träne nachgeweint - und schon gar nicht unter Berücksichtigung des Preis-/Leistungsverhältnisses, besonders gemessen an dem, was ich für meine vollausgestattete Tageszulassung real bezahlt habe.

    Alles in allem sind wir also auch weiterhin sehr zufrieden und freuen uns auf jede Fahrt mit dem Jeep. Gerade gestern hat mir meine Frau gestanden, dass sie seit unserem Renault Laguna Kombi (vor gefühlt 100 Jahren) kein Auto mehr (inkl. aller BMWs) emotional so amgesprochen habe, wie der Cherokee (ausgenommen ihrem TT Roadster Quattro natürlich).
    Und so bin ich auch gestern nicht der Einladung unseres Autohauses zur Vorstellung diverser neuer Jeeps (Renegade, Wrangler, Cherokee) gefolgt, da es in der Tat aktuell keinen Grund gibt, über ein neues Auto nachzudenken. Nicht den geringsten.
    Wir sind mit unserem KL zu 100% zufrieden, er passt haargenau zu unseren Ansprüchen und Fahrprofilen - und vor allem wissen wir, was wir haben.

    Dem Dieseltthema können wir weitestgehend aus dem Weg gehen, da wir noch einen Benziner und ein Motorrad haben.
    Sollten wir trotzdem mal in die Verlegenheit kommen, wird es riskiert und im Zweifelsfall das Bußgeld (ich glaube 30€) gezahlt.
    Und gut ist! Außerdem wollen wir ggf. eine technische Nachrüstung prüfen.
    Wir warten jetzt aber erstmal die politischen und juristischen Entscheidungen zu dieser Thematik ab. Da sind die letzten Worte (zumindest in Hessen) wider Erwarten doch noch nicht gesprochen.
    Aber selbst wenn wir zwei Mille für eine Umrüstung auf EU 6? hinlegen müssten, ist das weitaus günstiger als der Wertverlust mit EU 5 (wenn die Rechtsprechung so bleibt) oder gar ein "Notverkauf" eines Autos, mit dem wir rundum zufrieden sind und es noch locker 10 Jahre fahren könnten, wenn nichts Gravierendes dazwischenkommt. Mehr könnten wir garnicht verdienen.
    Wir verfügen allerdings nicht nur über das Privileg über alternative Fahrzeuge zu verfügen, sondern vor allem auch an unserem Wohnort (ohne jegliche Gefahr eines Dieselfahrverbotes) arbeiten zu können. Das erleichter weitere Entscheidungen zu dieser Problematik erheblich. Hinzu kommt noch, dass ich - sofern ich gesund bleibe - in 6 Jahren in Pension gehe und vorher noch eine schöne LV erwarte, was weitere Spielräume und neue Ideen eröffnen könnte.

    Zum jetzigen Zeitpunkt bleibt festzustellen, dass uns die bisherigen 40.000 km in gut drei Jahren viel Spaß, Komfort und Fahrfreude bereitet haben und wir uns beide sehr auf die nächsten 40.000 km (und hoffentlich noch einige mehr) freuen.
    Aller Unkenrufe einiger Forumsteilnehmer zum Trotz gibt es auch sehr zufriedene Jeep-Neukunden (die vorher "Premium" unterwegs waren), die ihren Umstieg noch keine Sekunde bereut habe. Ich hoffe, dass dieses schöne Gefühl auch noch lange so bleibt.
    2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 2.0 l D mit 170 PS und 9-Gang-Automatik, AD I, Winter-, Navi- & Soundpaket, alle Assistenzsysteme.
    Nebenbei fahren wir: Audi TT Roadster Quattro 8N, Handschalter mit 225 PS sowie eine Honda Shadow 1100 ACE SC32 (made in USA) Bj.1995.


    Lebensmotto: Geht nicht, gibt's nicht !

    Mein Cherokee: 2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 170 PS Diesel, 9-Gang-Automatik, AD I, Navi-& Soundpaket, Fahrassistenz- und Winterpaket., Nappaleder in schwarz

  • PS. Wer die 3 Tippfehler findet, darf sie gerne behalten. Ich bin zum Korrigieren leider nicht mehr drangekommen.
    2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 2.0 l D mit 170 PS und 9-Gang-Automatik, AD I, Winter-, Navi- & Soundpaket, alle Assistenzsysteme.
    Nebenbei fahren wir: Audi TT Roadster Quattro 8N, Handschalter mit 225 PS sowie eine Honda Shadow 1100 ACE SC32 (made in USA) Bj.1995.


    Lebensmotto: Geht nicht, gibt's nicht !

    Mein Cherokee: 2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 170 PS Diesel, 9-Gang-Automatik, AD I, Navi-& Soundpaket, Fahrassistenz- und Winterpaket., Nappaleder in schwarz

  • Dann ebenfalls Glückwunsch und weiterhin gute Fahrt!
    2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 2.0 l D mit 170 PS und 9-Gang-Automatik, AD I, Winter-, Navi- & Soundpaket, alle Assistenzsysteme.
    Nebenbei fahren wir: Audi TT Roadster Quattro 8N, Handschalter mit 225 PS sowie eine Honda Shadow 1100 ACE SC32 (made in USA) Bj.1995.


    Lebensmotto: Geht nicht, gibt's nicht !

    Mein Cherokee: 2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 170 PS Diesel, 9-Gang-Automatik, AD I, Navi-& Soundpaket, Fahrassistenz- und Winterpaket., Nappaleder in schwarz

  • Sehr schön geschrieben, @Chief!

    Besonders Dein letzter Satz spricht mir aus der Seele, denn die Natur eines Forums ist es natürlich, dass im Schwerpunkt auch Probleme gewälzt werden. Selbst wenn das völlig OK ist, sollten wir nie vergessen, dass es viele gibt, die eben keine außergewöhnlichen Negativpunkte feststellen können.

    Insofern wünsche ich Dir weiterhin immer gute und problemlose Fahrt ... auf die nächsten 40.000 km!

    Gruß Pete
    gesendet von Pete
    My Omaha Orange
    new-jeep-forum.de/gallery/imag…f2dd0f41207ad0052857146ec
    Jeep Renegade Trailhawk 2,0 D mit 170 PS und 9 Gangstufen Automatik, Omaha Orange, ROLA Dachkorb Sandbleche + Bergegeschirr nach Lage. Trekfinder Federn (plus 3cm), Spurplatten 5mm, AT-Reifen 225/65 R 17, Zusatzscheinwerfer vorne / hinten am Dachkorb, Reserverad "on top".

    Mein Renegade: höher gelegter Jeep Renegade Trailhawk, 2,0 D, 170 PS, Omaha Orange

  • Ich kann die Ausführungen von Chief voll unterschreiben.

    Wir haben den Cherokee seit August 2015 und mittlerweile über 80.000 km drauf.

    Und ja, wir würden ihn wieder kaufen.
    Ciao

    Manfred


    Die Summe der Intelligenz ist eine Konstante. Nur die Bevölkerung wächst.

    Mein Cherokee: Limited 2.0l Diesel, 170 PS, 9 Gang Automatik, AWD, Granite Crystal

  • Ja, auch von mir Gratulation an "chief", vor allem deshalb, weil er nach 3 Jahren noch immer sehr zufrieden mit seinem Fahrzeug ist.
    Auch mir geht es mit dem Ghibli so, dass ich jetzt (nach 2 Jahren und 44.000 km) jeden Meter genieße und mich noch nicht sattgesehen habe !

    Aber irgendwie stimmt es mich nachdenklich, wenn heutige Autofahrer (natürlich auch ich) schon froh sind, dass sie Autos fahren, die nicht viele Probleme bereiten - WO SIND DIE ZEITEN, als wir Autos fuhren, die nicht "Bauchweh" bereiteten, wie die heutzutage technisch und elektronisch überbeladenen.
    Irgendwie wäre es schön, ein Auto zu fahren, das technisch so wenig anspruchsvoll und deshalb wenig problematisch ist - und vielleicht die gefällige Karosserieform eines heutigen Modelles hat.
    Einfach Autofahren ohne Bedenken, ob heute ein Steuergerät oder irgendein Computerteil spinnt und es dann fast unlösbar und teuer wird - ohne Laptop ein Auto zu reparieren (was heutige Mechaniker eh nicht mehr können...).

    Einfach SORGENFREI dahinfahren. Das Auto 3 Wochen am Flughafen parken zu können, ohne dass die Batterie leer ist, eines von unzähligen Steuergeräten ausfällt und keiner weiß, was zu tun ist, usw. usw.
    Keine Sorge, ich hab nur einen leichten "Durchhänger", weil irgendwie sind wir - oder haben uns selbstverständlich selbst - der Technik ausgeliefert und die wird immer undurchschaubarer, unkontrollierbarer und für Laien - wie mich - unbeherrschbarer.

    Gruß
    Wolfgang
    Ex Cherokee
  • wolfgang schrieb:

    Einfach SORGENFREI dahinfahren. Das Auto 3 Wochen am Flughafen parken zu können, ohne dass die Batterie leer ist, eines von unzähligen Steuergeräten ausfällt und keiner weiß, was zu tun ist, usw. usw.
    Keine Sorge, ich hab nur einen leichten "Durchhänger", weil irgendwie sind wir - oder haben uns selbstverständlich selbst - der Technik ausgeliefert und die wird immer undurchschaubarer, unkontrollierbarer und für Laien - wie mich - unbeherrschbarer.
    Ach je, wie waren doch früher die Zeiten schön.... Autos ohne Verzinkung, die dann nach 6 Jahren anfingen durchzurosten, Reifen die deutlich weniger Grip hatten, Bremswege von 50 Metern aus 100 km/h, Handkurbeln um die Fenster zu öffenen oder kleine Dreiecks-Ausstellfenster (die waren allerdings wirklich Klasse aber halt oft nicht so ganz dicht), Sitze ohne diese die Sicht behindernden Kopfstützen, keine Explosivstoffe im Auto (wer braucht schon Airbags), das Radio mit einem zentralen Breitbandlautsprecher und hinten auf der Hutablage neben dem Wackel-Dackel die zusätzlich aufgebauten Stereo-Lautsprecher, die beschlagene Frontscheibe, die auch feucht blieb weil ja eine Klimaanlage auch nur unnötiges Gewicht ist.... usw ...usw. :rotfl: :beifall: :rotfl: :beifall:

    Ach war das doch schön! :D

    Ganz im Ernst: jeder der hier etwas genauer liest, weiß dass ich zu denen gehöre, die viele Komfort- und sogar einige sogenannte zusätzliche Sicherheits-Extras als "Gimmiks" empfinde. Dass heute nahezu alles elektronisch gesteuert wird, ist sicher unvermeidbar und dass die Computer im Auto miteinander kommunizieren müssen um zu funktionieren erschließt sich mir auch.
    Ich stelle aber mal eine ganz ehrlich gemeinte Frage: braucht jemand, der für tausende Euros in einer Fahrschule Auto-fahren gelernt hat wirklich einen Einpark-Assistenten? Bräuchten wir vordere und hintere Piepser, wenn alle Autos Stoßstangen hätten, die ihren Namen verdienen? Müssen unsere Autos statt Scheiben wirklich Sehschlitze haben und dafür ein "Rundum-Radar" und diverse Kameras? Auch diese Fragen könnte man fast beliebig erweitern.

    Klar, ich nutze auch gerne ein Navigationsgerät - das ist schon deutlich einfacher als die Karte auf dem Lenkrad - auch sicherer! Klimaanlage und Sitzheizung sind auch nette und halbwegs berechenbare Komfort-Extras. Es ist also bei Weitem auch nicht alles Neue schlecht.

    Wir zahlen letztendlich die Zeche für unsere Wünsche und persönlichen Anforderungen.

    Gruß Pete

    P.S. Das mag jetzt ein wenig OT gewesen sein. Sorry!
    gesendet von Pete
    My Omaha Orange
    new-jeep-forum.de/gallery/imag…f2dd0f41207ad0052857146ec
    Jeep Renegade Trailhawk 2,0 D mit 170 PS und 9 Gangstufen Automatik, Omaha Orange, ROLA Dachkorb Sandbleche + Bergegeschirr nach Lage. Trekfinder Federn (plus 3cm), Spurplatten 5mm, AT-Reifen 225/65 R 17, Zusatzscheinwerfer vorne / hinten am Dachkorb, Reserverad "on top".

    Mein Renegade: höher gelegter Jeep Renegade Trailhawk, 2,0 D, 170 PS, Omaha Orange

  • Toll geschrieben, ich finde es sehr gut das in einem Forum auch mal
    etwas Positiven geschrieben wird und nicht nur negatives, bin ja auch
    mit meinen Rocky bis jetzt voll zufrieden und wünsche mir, das es so
    bleibt, da er ja nicht so viele Helferlein hat und die auch dann nicht
    stören können oder sogar aus fallen können bzw. Störungen erzeugen, bin
    ich in der Sache zu fernsichtig.

    Was deine Tippfehler anbelangt, die kannst du gerne behalten, mach meine lieber selber. :)
  • Pete hat voll und ganz Recht.
    Auch ich nutze - für mich - sinnhafte Helferleins gerne. Aber einen Totwinkelassistenten, Spurhalteassistenten, hillholder, selbstständig auf-und abblendende Scheinwerfer, Reifendrucksensoren (ich weiß, dass ich sie haben muss) usw. brauch ich nicht. Da spar ich mir das Geld für den Aufpreis lieber und pass einfach auf, so wie ich es in der Fahrschule und im echten Leben gelernt habe.
    Und so wie steph65 geschrieben hat, bin ich auch der Meinung, dass nix kaputt gehen kann, was nicht drin ist....

    Meine - absichtlich etwas überspitzt formulierte - Meinung von gestern sollte im Grund nur darauf hinweisen, dass zuviel des Guten nicht immer "the yellow from the egg" sein muss.

    Gruß aus Graz
    Wolfgang
    Ex Cherokee
  • Zur Info: die Assis des damaligen Technikpaketes hatten wir auch nicht auf dem Schirm. Da sie aber in der Tageszulassung drin waren, der uns in unserer Wunschfarbe angeboten wurde und der Preis letztendlich super war, haben wir sie natürlich nicht vorher ausbauen lassen.
    Mittlerweile wollte ich sie nicht mehr missen.
    Auch wenn sich ziemlich bald ein Totwinkelsensor verabschiedet hatte, hat z.B. der Notbremsassistent schon mehrfach Unfälle vermieden.
    Es ist halt ein zweischneidiges Schwert mit den Assis. Einerseits können sie sehr hilfreich und sogar wichtig sein, anderseits ist es natürlich mehr Technik, die kaputt gehen kann.
    2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 2.0 l D mit 170 PS und 9-Gang-Automatik, AD I, Winter-, Navi- & Soundpaket, alle Assistenzsysteme.
    Nebenbei fahren wir: Audi TT Roadster Quattro 8N, Handschalter mit 225 PS sowie eine Honda Shadow 1100 ACE SC32 (made in USA) Bj.1995.


    Lebensmotto: Geht nicht, gibt's nicht !

    Mein Cherokee: 2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 170 PS Diesel, 9-Gang-Automatik, AD I, Navi-& Soundpaket, Fahrassistenz- und Winterpaket., Nappaleder in schwarz

  • Stimmt ... und der Spurhalteassi ist manchmal richtig Käse.
    Wenn Du in einer Baustelle fährst und die gelben Streifen neben den weissen streifen hast, weil die Spur verkleinert wurde.
    Ich mach den dann besser immer aus, da das System manchmal Schwierigkeiten hat und korrigieren will. Kann ziemlich eng werden wenn neben dran jemand fährt und das Auto selbstständig einlenkt :schock:
  • Das mit den Assistenten kommt halt auch immer aufs Fahrprofil an. Wer täglich 100e km über die Autobahn fahren muß hat halt andere Anforderungen als jemand der nur 5km über den Acker fährt.

    Die Dinger werden halt auch gerne verbaut, weil man dem Kunden so viel Geld aus der Tasche ziehen kann. Wenn alle nur das Basismodell kaufen würden gingen die halt pleite. Aber 2000 Euro Aufpreis für ein bisschen Elektronik für 23 fuffizich sind halt ein gutes Geschäft und der Kunde hat ja einen Mehrwert (den er oft gar nicht wollte ... :rolleyes: )
    "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

    "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen."

    Walter Röhrl

    Mein Renegade: Renegade Night Eagle MY 2017, Farbe Granite Crystal, 6 Gang MT 4x4, 2.0 Multijet 140 PS

  • Hallo Chief,
    in deinem Bericht habe ich mich ein wenig wiedergefunden. 3 Jahre 55 TKM,
    Von Premium zu Indianer und zurück zu Premium. Meine Frau hat ein wenig "geweint.
    Wenn man in einem Restaurant gut gegessen hat, möchte man vielleicht auch mal etwas anderes ausprobiren.
    Haben wir gemacht. Das Essen schmeckte hier eigentlich genauso gut. Aber dem Wirt ging es wohl zu gut
    und er war unverbindlich und ihm war es wohl egal, dass wir eine Reklamtion hatten. Also sind wir wieder
    in unser altes Lokal gegangen. Dieser Wirt hat ich übringens sehr gefreut.

    Wünsche dir alles Gute für die nächsten 40 TKM
    Franko (noch immer interessiert was hier so passiert)

    Mein Cherokee:

  • Vielen Dank, Franko. Dir auch gute Fahrt in Deinem neuen "Restaurant". Ich denke, Du wirst wiederkommen, wenn sich ein geeigneter Händler in Deiner Gegend auftut.
    Für mich kann ich nur sagen: Jeep hat was!
    Wir sind beide nachwievor so zufrieden und begeistert, dass wir weiterhin gerne dabeibleiben wollen.
    Und was auch einfach schön ist: sehr geringe Diebstahlgefahr (ich kann mich noch gut an meine Ängste mit den beiden X5 erinnern) und wenig bis keinen Neid durch die Nachbarschaft - und dennoch mit einem Auto unterwegs, das voller Komfort und Luxus ist und nicht an jeder Ecke steht.
    2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 2.0 l D mit 170 PS und 9-Gang-Automatik, AD I, Winter-, Navi- & Soundpaket, alle Assistenzsysteme.
    Nebenbei fahren wir: Audi TT Roadster Quattro 8N, Handschalter mit 225 PS sowie eine Honda Shadow 1100 ACE SC32 (made in USA) Bj.1995.


    Lebensmotto: Geht nicht, gibt's nicht !

    Mein Cherokee: 2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 170 PS Diesel, 9-Gang-Automatik, AD I, Navi-& Soundpaket, Fahrassistenz- und Winterpaket., Nappaleder in schwarz

  • Lieber Chief,
    das ist sehr unwahrscheinlich, dass ich wiederkomme. Ein Händler in Kassel, ein Händler in Wölfersheim. Beide 80 km entfernt.
    Der eine hat unseriös gearbeitet, der andere ist mir zu weit. Aber das Problem ist für mich die Kundenbetreung central.
    Ja, Diebstahlsgefahr wäre ein Punkt und nun begegnen mir schön "öfter"
    gleiche Wagen. Das ist für mich nicht so wichtig. Wenn das Auto mich nicht verlässt, hatte ich beim Jeep nicht einmal, und ich Freunde
    beim Fahren habe, dann interessieren mich, trotz Dorf, die Nachbarn einen Sch...., bezahlt habe ich ihn. Jetzt bin ich nach Eintritt
    in die Rente und trotzdem noch selbstständig tätig, der Meinung mir das gönnen zu wollen und auch können.
    Schauen wir mal alle, wieder MY 19 ausfällt.

    Franko

    Mein Cherokee:

  • Hallo Herbert,

    schöner Bericht, wünsche Dir noch weiter viele glückliche Kilometer mit Deinem Indianer........!

    Wie Du sicher aus meinen Beiträgen rausgelesen hattest, habe ich insgesamt mit meinen beiden Indianern noch deutlich mehr Kilometer geschafft - müssten so in etwa zusammen knapp 80 000 gewesen sein, dann noch ein bissel Kleinkram mit dem GC..........!
    Und jetzt mit meinem Renn-SUV habe ich die 30 000er-Inspektion auch schon wieder hinter mir.

    Insgesamt waren es bei allen drei Modellen (KL, WK und jetzt Alfa) schöne Fahrten - aber unterm Strich habe ich die Liebe zu einem Benziner weiter gefestigt, allerdings ohne "kostenmässige Betrachtung"...!
    - seit 08/2012 SUV-Fahrer -
    - ab 06/2014 mehrere Jeeps (Cherokee und Grand Cherokee) in Folge -
    - seit Ende 06/2017 ein 280 PS-SUV von Alfa

    Mein Auto: seit 30.06.2017 - sehr sportliches SUV in Vesuv-grau, Benziner mit 280 PS

  • Hallo Erwin,

    ich denke, dass unser nächstes Auto, egal welches es sein wird, auch wieder ein Benziner werden wird. Ich bin zwar durch die BMW-Turbodiesel (davon 3 x R6) zu einem absoluten Dieselfan geworden (gerade auch in Verbindung mit dem ZF 8Gang-Automaten) und der letzte BMW (525 D 4-Zylinder mit Bi-Turbo) vor dem Cherokee konnte mich auch sehr überzeugen, aber diese Diskussion und vor allem diese Diesel-Verarsche (erst steuerbegünstigt, jetzt Fahrverbote) brauche ich nicht wirklich.
    Sicherlich wird man bald auch wieder etwas an den Benzinern (ohne Hybrid) zu bemäkeln haben, aber die Vorstellung gefällt mir, z.B. einen 250 PS KL Benziner (ohne Abriegelung) über die AB scheuchen zu können.
    Schaun wir mal!
    2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 2.0 l D mit 170 PS und 9-Gang-Automatik, AD I, Winter-, Navi- & Soundpaket, alle Assistenzsysteme.
    Nebenbei fahren wir: Audi TT Roadster Quattro 8N, Handschalter mit 225 PS sowie eine Honda Shadow 1100 ACE SC32 (made in USA) Bj.1995.


    Lebensmotto: Geht nicht, gibt's nicht !

    Mein Cherokee: 2015er Cherokee Limited, granite-crystal, 170 PS Diesel, 9-Gang-Automatik, AD I, Navi-& Soundpaket, Fahrassistenz- und Winterpaket., Nappaleder in schwarz