Jeep Compass, Opel Grandland X, Skoda Karoq im Test SUV mit Benzinmotor im Test

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Jeep Compass, Opel Grandland X, Skoda Karoq im Test SUV mit Benzinmotor im Test

    Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

    Hier der Vergleich der AMS, urteilen könnt ihr selbst...

    auto-motor-und-sport.de/test/j…-grandland-x-skoda-karoq/
    Wer sich nicht schmutzig macht, ist nicht ganz sauber ;) :thumbsup: .

    Mein Renegade: Renegade Ltd. 2.0 D, 140 PS, AWD LOW, 9-AT, BJ 15, Carbonschwarz, 6,5" Navi (SW-Version: 16.05.32), Leder, Vollausstattung außer Panoramadach + Sommerräder auf 18" Jeepalus, Winterräder auf 16" Jeepalus + 3cm Höherlegung (Trekfinder) + 42mm Spurverbreiterung/ Achse (Trekfinder) + Unterfahrschutz + Hundekofferraumausstattung.

  • Im Artikel wird behauptet, dass es beim Compass den Allrad nur beim Trailhawk gäbe. Schon mal Quatsch.
    Und beim Skoda wird die ACC gepriesen, welche sogar das Fahrzeug stoppen kann - kann mein Compass auch.
    Und das Multimedia- System beim Compass braucht sich hinter den beiden Konkurrenten auch nicht zu verstecken.
    Also, was soll's. :1f609:

    Mein Auto: 2018er Compass Ltd. 4x4 in Laser Blue, 170 PS Benziner mit 9-Gang-Automatik, Park-, Premium- u. Sichtpaket und 2010er Dodge Caliber SXT

  • Naja,
    man sollte gewisse Qualitäten dem Karoq schon anerkennen.....!
    Jedenfalls hat mein Bekannter die Nummer größer davon = den Kodiac.
    Und ehrlich gesagt - obwohl sicher nicht vergleichbar - ziehe ich in einigen Details gegenüber meinem Stelvio schon den Hut..........!
    - seit 08/2012 SUV-Fahrer -
    - ab 06/2014 mehrere Jeeps (Cherokee und Grand Cherokee) in Folge -
    - seit Ende 06/2017 ein 280 PS-SUV von Alfa

    Mein Auto: seit 30.06.2017 - sehr sportliches SUV in Vesuv-grau, Benziner mit 280 PS

  • Es sollen auch keine Qualitäten aberkannt werden. Aber in dem Artikel steht zum Beispiel:

    ams schrieb:

    "Außerdem hat der Abstandstempomat eine Stop-and-go-Regelung (praktisch im Stau), und der Karoq kann sich teilautonom fortbewegen. Das enthalten die Konkurrenten ihren Kunden derzeit noch vor."
    Der letzte Satz ist glatt geschwindelt, da diese Funktion auch beim Compass (gegen Aufpreis) zu haben ist.
    Genauso, wie die Behauptung, Allrad gäbe es nur beim Trailhawk nicht stimmt.
    Dass das Multimedial System beim Skoda so viel besser ist, kann ich mir auch nicht vorstellen. Beim Compass bietet es Touchscreen, DAB, USB, Aux, Bluetooth, Android Auto, Apple Car Play, Sprachsteuerung, SMS & Co vorlesen lassen und beantworten lassen usw.
    Interessanter wäre, wenn solche Fahrtests in die Bewertung einfließen würden, wie sie kürzlich hier in verschiedenen Videos zu sehen waren. Als der Compass bei 80 km/h im Elchtest sich sehr gut schlug, während die beiden SEAT Modelle Ateca und Arona eine eher traurige Figur ablieferten. :1f609:

    Mein Auto: 2018er Compass Ltd. 4x4 in Laser Blue, 170 PS Benziner mit 9-Gang-Automatik, Park-, Premium- u. Sichtpaket und 2010er Dodge Caliber SXT

  • Germaneon schrieb:

    Dass das Multimedial System beim Skoda so viel besser ist, kann ich mir auch nicht vorstellen.
    Wenn man bereit ist, irrsinnige Summen aus dem Portmonnaie zu holen, bekommt man bei den Geräten aus dem VW-Konzern schon einiges mehr an Funktionalität. Das musste ich beim Tiguan, den mein Kolege vor wenigen Wochen bekommen hat, neidlos anerkennen. Alleine das eingebaute GSM-Modul mit Aussenantenne ist schon clever gemacht. Dort wird dann die SIM-Karte aus dem Handy einfach wireless "ausgeliehen". CarNet ist auch ne andere Hausnummer, als das, was uConnect Live bietet. Von der Aktualität der Navi-Karten mit kostenlosen Updates für 3 oder 5 Jahre will ich mal nicht reden.....

    Mein Compass: Limited 4WD MY18, 170 PS CRD, uConnect 8,4 & Beats Audio, Leder schwarz, Park-Paket, Pearl White

  • Mahl ganz ehrlich meine persönliche, natürlich höchst subjektive Meinung:

    Der Compass ist durchschnittlich. Nicht mehr, nicht weniger. Ausnahme davon mag der Trailhawk sein und wenn man sich auf die Geländefähigkeit konzentriert.

    So ist es eben nicht so ganz einfach, ein Vergleichstest-Sieger zu werden. Auch wenn kein "deutschstämmiges" Fabrikat mit im Rennen ist.
    ...........................................................................................

    Viele Grüße
    smokeybear


    aka: Frank

    Mein Cherokee: war mal ein 2014er Jeep Cherokee Trailhawk Pentastar 3,2l V6, 9-Stufen Automat.- Brilliant Black - Leder - Navi - BiXenon usw. - nach 2x Kia Sportage 1.6 T-GDI (2016/-17) nunmehr ein 2018er Seat Ateca 2.0 TSI

  • smokeybear schrieb:

    Mahl ganz ehrlich meine persönliche, natürlich höchst subjektive Meinung:

    Der Compass ist durchschnittlich. Nicht mehr, nicht weniger. Ausnahme davon mag der Trailhawk sein und wenn man sich auf die Geländefähigkeit konzentriert.

    So ist es eben nicht so ganz einfach, ein Vergleichstest-Sieger zu werden. Auch wenn kein "deutschstämmiges" Fabrikat mit im Rennen ist.
    Geht ja nich darum ob du den Compass magst oder nicht ,und ganz ehrlich wie oft geht der Normalbürger ins Gelände :D ,sondern darum das einfach in dem Test Fahrhilfen/Eigenschaften einfach mal pauschal unterschlagen werden. :/

    Bin ab Donnerstag 2 Wochen in den Karpaten unterwegs, teils über Stock und Stein und hab lieber den Compass als den Skoda oder Opel unterm Arsch...Bin Trotzdem gespannt wie er sich schlägt im Gegensatz zu meinem vorherigen 4x4ler.

    Mein Compass: ​​o_I​ ​0000000 I_o​ MY17 Limited ,Opening edition mit Winterpaket,170 PS ,chrystal-granit

  • Karpaten - das ist natürlich eine Hausnummer.....!
    Ich drücke Dir vorallem ganz fest die Daumen, dass Du pannenfrei die Tour erleben wirst, denn ich könnte mir vorstellen, dass der Jeep-Service dort nicht ganz so ausgeprägt ist.

    Schönen Urlaub...!
    - seit 08/2012 SUV-Fahrer -
    - ab 06/2014 mehrere Jeeps (Cherokee und Grand Cherokee) in Folge -
    - seit Ende 06/2017 ein 280 PS-SUV von Alfa

    Mein Auto: seit 30.06.2017 - sehr sportliches SUV in Vesuv-grau, Benziner mit 280 PS

  • Es ist leider Gang und Gebe in den deutschen Medien (egal welche Themen) Lügen aufzutischen! Der Artikel ist das Spiegelbild der Medienlandschaft in Deutschland!

    Wie schon anderen hier erwähnt haben, ACC habe ich auch und der Compass fährt wunderbar Teilautonom!

    Unsere Assistenzsysteme erkennen oder zumindest reagieren auch auf Fussgänger! (nicht offiziell!)
    Mein Fazit:
    Der Jeep Compass ist unser erstes Auto, der mehr bietet, als die in der Werbung, oder beim Händler versprochen haben!

    Mein Compass: Limited 2.0, 170 PS, Lux pack

  • Ich würde schon behaupten, dass man beim Compass nicht von teilautonomen Fahren sprechen kann. Das Laneassist ist nicht dafür ausgelegt, das Auto in der Mitte der Fahrspur zu halten. Es reagiert nur beim Verlassen der Spur. Zudem fordert das System nach kurzer Zeit, die Hände wieder ans Lenkrad zu nehmen. Und genau da besteht der Unterschied zum Stau-Assistenten von VW. Dessen Funktionalität ist beim Compass nicht vorgesehen, der bedient nur Gas und Bremse, nicht aber die Lenkung. Da muss man schon die Kirche im Dorf lassen.

    Mein Compass: Limited 4WD MY18, 170 PS CRD, uConnect 8,4 & Beats Audio, Leder schwarz, Park-Paket, Pearl White