Renegade Trailhawk

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Renegade Trailhawk

      Diese Werbung wird für New-Jeep-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

      Hallo liebe Leute!
      Ich bin schon länger als Mitglied im Jeep Forum gemeldet. Bis jetzt habe ich ausschließlich nur mitgelesen, um Infos zum Thema Original Radgrößen und Bereifung ändern, zu bekommen. Mir ist aufgefallen, dass ich bis jetzt nur viel "WischiWaschi" lesen konnte. Es gibt viele Renegades mit den unterschiedlichsten Konfigurationen. Es kann doch nicht sein, dass weder TÜV, Dekra, FCA (Jeep-Deutschland) noch die Händler (haben eh von gar nichts eine Ahnung), eine bindende Antwort auf eine wohl schon oft gestellte Frage zu bekommen ist.
      Wie die meisten wohl schon selber gemerkt haben, ist beim Trailhawk nicht nur der Preis besonders, sondern Dank des höheren Fahrwerks, auch die Räderbestückung besonders und deswegen wohl für Nichtfachleute nicht einfach nachvollziehbar. Wie die meisten, wurde auch unser Fhzg. mit der Serienbestückung Goodyear 4S....215/60 17 96 H ausgeliefert. Sei mal dahin gestellt, ob der Reifen gut oder schlecht ist. Ich habe jedenfalls keinen Vergleich zu anderen, nur so viel: Wir fahren jedenfalls vorwiegend auf der Strasse und nicht daneben. Der Goodyear läuft extrem leise und ruhig, im Sommer mit durschnittlichen Verbrauch von 6,5 l/100 jetzt eher bei 8,5 l/100 von meiner Frau gefahren. Ich brauche ca. 1,5 l mehr, bekommt allerdings auch die Sporen. Nachn 2,5 Jahren jetzt 45.000 Km auf der Uhr. Der Trailhawk ist lt. aller bis jetzt Gefragten, (hier waren die Auskünfte einstimmig) nicht mit 18 Zöllern zu bestücken. Warum? Das wiederum wusste keiner; wahrscheinlich nur über eine Fahrwerksänderung mit entsprechenden Kosten. jetzt kommt meine Gretchenfrage,
      um etwas mehr Komfort zu bekommen soll die Gummihöhe wachsen. Wer hat Erfahrung mit dem Umrüsten auf 16" Räder, wo ja der Gummizuwachs gegeben ist, bringt das was :?:

      Mein Renegade: normaler Trailhawk weiss

    • Willst du unbedingt auf 16"er runter?
      Ansonsten könntest du doch auch auf die 17"er größere Reifen mit mehr Gummi machen.
      @Pete hier aus dem Forum hat das doch auch gemacht + die dafür notwendige Tachonpassung.
      Wobei ich nicht sicher bin ob das nur in Kombi mit seiner Höherlegung und Spurverbreiterung möglich war...

      Das 18"er nicht gehen wundert mich, hat der Limited doch auch. Gibts da tatsächlich so große Unterschiede im Fahrwerk?

      Edit:
      Willkommen im Forum :023: .
      Wer sich nicht schmutzig macht, ist nicht ganz sauber ;) :thumbsup: .

      Mein Renegade: Renegade Ltd. 2.0 D, 140 PS, AWD LOW, 9-AT, BJ 15, Carbonschwarz, 6,5" Navi (SW-Version: 16.05.32), Leder, Vollausstattung außer Panoramadach + Sommerräder auf 18" Jeepalus, Winterräder auf 16" Jeepalus + 3cm Höherlegung (Trekfinder) + 42mm Spurverbreiterung/ Achse (Trekfinder) + Unterfahrschutz + Hundekofferraumausstattung.

    • Ich konnte jetzt zwischen den Verbräuchen und den Reifeneigenschaften jetzt nicht so ganz genau herausfinden, was denn nun die eigentliche Frage ist. Ob das mehr Komfort gibt oder warum das nicht auf 18 Zoll umzurüsten geht oder doch jetzt auf 16 Zoll?

      Hast Du denn schonmal offiziell bei FCA nachgefragt? Zum einen sind 18 Zoll ja standardmäßig auf Rennys drauf, es gibt auch welche mit 19 Zöllern. Wer hat also gesagt, dass die auf dem Trailhawk/ Upland nicht passen sollen? Das Fahrwerk ist doch nur um ein paar cm höher wegen stärkerer Federn... ?(

      Zum Komfort würde ich sagen ja...mehr Gummi = mehr Komfort. 18 Zoll Reifen haben ja eine geringere Flankenhöhe als 17 Zoll. Bei fast gleichem Umfang der Kombination aus Reifen und Felge (Felge höher, wobei der Reifen flacher wird). Je mehr Zoll der reine Reifen hat, desto geringer die Flankenhöhe (weniger Gummi).

      Die 17 Zoller beim Traili sind nur wegen der besseren Geländetauglichkeit drauf. Weil es das gleiche ist wie im Vorabsatz: Mehr Gummi-bessere Geländeeigenschaften (kein durchschlagen auf die Felge bei härterem Aufsetzen, bessere Anpassfähigkeit/Flexibilität zwischen Reifen und Untergrund etc.) Je mehr Zoll, desto weniger Gummi, desto mehr Strassen- statt Geländetauglichkeit. So würde ich das sagen...ist allerdings schwer zu erklären.

      16 Zoll sollten auf jeden Fall gehen...

      Ein Tipp noch...guck mal in deinen KFZ-Brief...da stehen manchmal mehr zulässige Reifengrößen aufgeführt als im Fahrzeugschein...

      Mein Cherokee: Night Eagle, schwarz, 2.2 Diesel, höher/breiter + Renegade Lmtd. Adventure Edition, Colorado-Rot, 2WD, 1.6 Diesel, 5 " Radio/Navi

    • reifenrechner.at

      Ein sehr gelungener Reifenrechner der auch die ET berücksichtigt und evtl. Spurplatten.
      Einfach mal ein bisschen rumrechnen ;)
      Möglich ist definitiv einiges, im Zweifelsfall eben mit Einzelabnahme. Solange die Abweichung innerhalb der Tachotolleranzgrenzen liegt ist doch alles OK.
      Wenn alle anderen Parameter passen logischerweise.

      Habe in einem US Forum gelesen, das da sogar 235/70 R16 gefahren werden :023:

      MfG
      Ein Auto mit weniger als zwei angetriebenen Achsen ist für mich nur eine Notlösung
      - Walter Röhrl -

      Mein Auto: Jeep Renegade Trailhawk - Bj. 12/15 - Omaha Orange, Trekfinder Fahrwerk +30mm, Unterfahrschutz Alu, 235/70 R16 auf Stahlfelgen 7x16 ET34, Rhinorack Dachträger, Dachzelt James Baroud Extreme XXL, ARB Touring Markise

    • Danke für die ersten Statements;
      Fakt ist: Trailhawk (18" grundsätzlich mit dem Originalfahrwerk, NEIN) , egal was andere wie Limited, Upland usw. drauf oder eingetragen haben.
      Das hört sich jetzt überheblich an, bitte keine Erklärungen was passiert wenn ...so und so weiter. Wer explizit Erfahrungen mit dem Umrüsten auf 16" evtl. auch mit AT-Bereifung hat, bitte gern was schreiben. Ich möchte auch niemanden erklären warum, sondern stelle einfach die Frage in den Raum.
      Wer gern etwas zu Problemen mit der 9 Gang-Automatik hören möchte, da kann ich dann meinen Erfahrungsschatz raushauen. Danke :!:

      Mein Renegade: normaler Trailhawk weiss

    • JohnDeere schrieb:

      Wer explizit Erfahrungen mit dem Umrüsten auf 16" evtl. auch mit AT-Bereifung hat, bitte gern was schreiben.
      Hallo JohnDeere,

      Vorweg: das mit den 16'' Felgen habe ich nicht ausprobiert. Dafür findest Du in meinem Veitrag zur Höherlegung Renegade einige Details zu den dickeren Reifen auf den Originalfelgen.
      Bei den 16'' Felgen, z.B. den Original Stahlfelgen (die, wie ich finde übrigens recht gut aussehen), muss man beim Wuchten ggf. aufpassen, dass die Wuchtgewichte nicht mit den Bremssätteln ins Gehege kommen. Bei Stahlfelgen könnte man allerdings auch die Klemmgewichte nehmen, und dann wäre es wohl kein Problem. Mit dem ober verlinkten Reifenrechner, den @Timo_112 eingestellt hat, kannst Du Dir eine passende Kombination ausrechnen bzw. zusammenstellen. Eine Abnahme ist aber wahrscheinlich erforderlich.

      Lies einfach erst einmal meinen Erfahrungsbericht (siehe Link oben). Wenn Du dann noch Fragen hast, kannst Du gerne auch über PN nachfragen... oder eben hier in Deinem Thread.

      Gruß Pete

      P.S. Ich bin absichtlich bei den Originalfelgen geblieben, denn sie haben eine sehr gute Traglast, sehen meines Erachtens gut aus und sind ziemlich unempfindlich - auch im Gelände.
      gesendet von Pete
      My Omaha Orange
      new-jeep-forum.de/gallery/imag…b6989c429ba369188d67e0c71
      Jeep Renegade Trailhawk 2,0 D mit 170 PS und 9 Gangstufen Automatik, Omaha Orange, ROLA Dachkorb Sandbleche + Bergegeschirr nach Lage. Trekfinder Federn (plus 3cm), Spurplatten 5mm, AT-Reifen 225/65 R 17, Zusatzscheinwerfer vorne / hinten am Dachkorb, Reserverad "on top".

      Mein Renegade: höher gelegter Jeep Renegade Trailhawk, 2,0 D, 170 PS, Omaha Orange

    • Also ich weis warum der Traili keine 18er fahren darf das hat mit der Höhe und dem Fahrwerk des Traili zu tun .
      Er ist er vom Fahrwerk her höher die Querstabilisatoren sind weicher mehr Seitenneigung möglich auch Verschränkung genannt und das Fahrwerk tendenziell für Off road ausgelegt . Oder ganz einfach gesagt er kippt leichter um ist aber im Gelände viel besser . Bei 18 er Kippt er halt viel schneller weil auch das Esp anders Programmiert ist . Bin mit Traili gefahren und auch Limited mit 18er habe selbst die 16er 4 Sesons drauf ist noch Komfortabler. Übrigens kannst du sehr viel mit dem Reifendruck machen 0,2-0,3 Bar machen extrem viel vom Komfort aus und auch vom Fahrgefühl her . Weniger ist Komfortabler.

      Wenn du wirklich 16er haben willst ich suche gerade nach Traili Felgen Reifen.
      Übrigens ist der GoodYear 4Seasons Gen2 auch Komfortabler als die erste Generation
      Chrysler und Jeep Fan
      Hatte 15 Jahre einen Pt Cruiser mit dem ich sehr zufrieden war
      außerdem fahre ich noch seit 2005 einen Lancia Ypsilon der auch super funktioniert

      Seit 2016 Jeep Renegade auch super zufrieden. :023: :023: :023: :023: :023:

      Mein Renegade: Longitude Colorado Red 2,0 4WD 6MT Komfort Pluß

    • rehlein schrieb:

      Beim nächsten Reifenwechsel will ich bei den 16er Felgen auf 70er Reifenhöhe gehen was auch noch etwas an Bodenfreiheit bringt.
      Wenn Du (auch regelmäßig mal) ins Gelände gehst, ist das sicher eine gute Wahl. Eventuell lohnt sich ja sogar ein AT-Reifen. Das ist natürlich abhängig von Deinem Fahrprofil.

      Gruß Pete
      gesendet von Pete
      My Omaha Orange
      new-jeep-forum.de/gallery/imag…b6989c429ba369188d67e0c71
      Jeep Renegade Trailhawk 2,0 D mit 170 PS und 9 Gangstufen Automatik, Omaha Orange, ROLA Dachkorb Sandbleche + Bergegeschirr nach Lage. Trekfinder Federn (plus 3cm), Spurplatten 5mm, AT-Reifen 225/65 R 17, Zusatzscheinwerfer vorne / hinten am Dachkorb, Reserverad "on top".

      Mein Renegade: höher gelegter Jeep Renegade Trailhawk, 2,0 D, 170 PS, Omaha Orange

    • Pete schrieb:

      rehlein schrieb:

      Beim nächsten Reifenwechsel will ich bei den 16er Felgen auf 70er Reifenhöhe gehen was auch noch etwas an Bodenfreiheit bringt.
      Wenn Du (auch regelmäßig mal) ins Gelände gehst, ist das sicher eine gute Wahl. Eventuell lohnt sich ja sogar ein AT-Reifen. Das ist natürlich abhängig von Deinem Fahrprofil.
      Gruß Pete
      im Gelände (Wald) bin ich fast täglich unterwegs, teils schlechte ausgefahrene Wald und Rückewege.
      Ein AT Reifen währe schon nicht schlecht ich finde aber da ich im Schnee meine eigene Spur ziehen muss ist ein guter Lamellenreifen besser.
      Mit AT Reifen im hohen teils nassen Schnee habe ich schon schlechte Erfahrungen gemacht, die gehen ab wie ein Schlitten im Schlamm Schotter und Sand top, für mich ganzjährig aber nicht zu gebrauchen ich wohne auf 800m da haben wir im Winter immer Schnee da ist ein reiner guter Winterreifen besser.

      Mein Renegade: 2016 TH/ Motorrad: Harley Street Bob 103

    • Die Entwicklung der Reifen geht allerdings auch immer weiter. Ich bin (letztes Jahr im Winter im Harz) doch sehr positiv überrascht vom Grabber AT3 mit Schneeflocke gewesen. Kein Vergleich zu den vorher aufgezogenen Ganzjahresreifen (ebenfalls mit Schneeflocke / Originalbereifung TH).

      Reine AT oder sogar MT Reifen haben keine Einschnitte in den Lamellen (oder nicht viele feine) und somit würde ich die auch nicht wählen.

      Gruß Pete
      gesendet von Pete
      My Omaha Orange
      new-jeep-forum.de/gallery/imag…b6989c429ba369188d67e0c71
      Jeep Renegade Trailhawk 2,0 D mit 170 PS und 9 Gangstufen Automatik, Omaha Orange, ROLA Dachkorb Sandbleche + Bergegeschirr nach Lage. Trekfinder Federn (plus 3cm), Spurplatten 5mm, AT-Reifen 225/65 R 17, Zusatzscheinwerfer vorne / hinten am Dachkorb, Reserverad "on top".

      Mein Renegade: höher gelegter Jeep Renegade Trailhawk, 2,0 D, 170 PS, Omaha Orange

    • Ich habe die 4 Sesons Gen 2 Drauf die sollen laut Good Year im Schnee noch wesentlich besser geworden sein
      Good Year spricht von 20% besserer Performens auf Schnee und 20 % kürzerem Bremsweg auf Schnee.
      im gegensatz zum Vorgänger dem 4 Sesons gen 1
      ich kann es nicht überprüfen und muß es mal einfach so glauben .
      Was ich aber nicht so recht verstehe warum Jeep die Trailhak mit den 4 Sesons Gen1 ausliefert wenn doch der neue
      Besser ist .
      Ich kann mir vorstellen das das auch seine Gründe hat .
      Chrysler und Jeep Fan
      Hatte 15 Jahre einen Pt Cruiser mit dem ich sehr zufrieden war
      außerdem fahre ich noch seit 2005 einen Lancia Ypsilon der auch super funktioniert

      Seit 2016 Jeep Renegade auch super zufrieden. :023: :023: :023: :023: :023:

      Mein Renegade: Longitude Colorado Red 2,0 4WD 6MT Komfort Pluß

    • Toy4ever schrieb:

      pits-post schrieb:

      Ich kann mir vorstellen das das auch seine Gründe hat .
      Money talks and bullshit walks..
      bei meinem Reifenhändler war es genau anders rum (money walks and bullshit talks) :D
      Bilderarchiv New Jeep Forum: Anzeigen
      YouTube Channel: Anzeigen

      Mein Cherokee: Jeep Cherokee Trailhawk 2014 mango tango mit allen Extras Spurverbreiterung H&R 40mm vorn, 60mm hinten BF Goodrich All Terrain T/A KO2 245/70R17 Gobi Roof Rack mit Rigid Industries LED Scheinwerfern und Switch Pro SP8100 zur Ansteuerung Gaspedaltuning

    • den 4 Sesons würde ich mir definitiv nicht mehr kaufen, der ist fürs Gelände nicht wirklich brauchbar.
      Auf matschigen Wegen oder nassen Gras im Hang ist schon Feierabend, ganz zu schweigen von der Tauglichkeit im Schnee abseits der Straßen.
      Für den Sommer werde ich mit auch ATs holen und im Winter fahre ich die Dunlop Winter Sport5, mit denen habe ich beste Erfahrungen gemacht.

      Gruß Gerd

      Mein Renegade: 2016 TH/ Motorrad: Harley Street Bob 103